» »

Eigene Diskussion für phobischen Dauer­schwank­schwindel

aK-Rpsy^cho


Nein,, hab damals (2001) alle Ärzte im Umkreis besucht. MRT, HNO, Endokrinologe, Heilpraktiker, usw, usw.

Hab ab und zu mal Psychopharmaka probiert und wieder abgesetzt. Erst seit letztem Jahr nehme ich regelmäßig Tabletten. In Verbindung mit der Therapie wurde es besser.

THidana"1x7


@ alexa

Die Probleme mit den Augen habe ich auch extrem. Bei schnellen Bewegungen oder wenn viele Leute in einem Raum sind. Hast du dann auch so einen Druck auf den Augen und so Kribbeln? Ganz merkwürdig und es nervt so.

Den Schwindel hab ich dank der Tabletten arlevert mit noch stundenweise und nicht mehr so stark.

Was für Untersuchungen hast du hinter dir?

Ich denke wenn man das so viele Jahre schon hat, dann kommt es wirklich von der Psyche. Ich hab es jetzt fast 5 Monate und immer noch etwas Angst, das es was anderes ist. Aber der Gedanke, das ich es nun Jahre lang haben werden, macht mich fertig.

S]chwiXndelliexse


Heute geht es mir besonders schlecht. So ein Druck auf dem Kopf und immer wenn ich eine weile geschrieben habe an der Arbeit und dann hoch geguckt hab, hat sich alles bewegt. War mehr so Attackenweise Schwindel und ständig wurde mir so schwummerig, dass ich dachte ich falle gleich um. Das fängt immer mit so einem kribbeln in der Magengegend an und geht dann durch den ganzen Körper. Bin auch total unruhig. Vielleicht hätte ich die Tabletten nicht aufhören sollen. Ob das jemals ein Ende hat. Ich kann schon wieder nicht an Phsyche glauben. Werde mir mal einen Termin in so einer Schwindelambulanz machen. Ansonsten weiß ich langsam nicht mehr weiter. Ich vermeide ja auch nichts. Da hätte es doch schon besser werden müssen oder?

Bin heute wieder so verzweifelt

v@ivaladxiva


@Alexa

Ja so richtig untersucht wurde ich erst nach 3 Jahren. Es begann bei mir mit einer Ohnmacht als ich 15 war. Danach war nix mehr wie es war. Dauernd bewegte sich der Boden unter meinen Füssen und ich hörte mein Herz im ganzen Körper schlagen. Hausarzt machte damals nur großes Blutbild und Ekg. Ohne Befund. Er sagte es käme vom Blutdruck und auch meine Mutter hielt weitere Untersuchungen für unnötig. Ich selbst hielt mich mittlerweile für verrückt. Alle behaupteten es könnte nicht sein, dass mir 24 Stunden jeden Tag schwindlig ist. Meine Mutter meinte ich steigere mich da rein. Ich glaube sie hat damals schon gemerkt, dass es an der Psyche liegt, da ich auch nicht mehr allein raus wollte. Ich hab die Angst damals nicht so stark gesehen, nur den Schwindel. Ich lebte erstmal so weiter und der Schwindel war nicht mehr so stark.. Nach zweieinhalb Jahren begann ich dann im Internet nach den Ursachen zu forschen. Nach Hunderten möglichen Krankheiten in die ich mich alle hineinsteigerte, fand ich auch diesen Thread und die Seite von Hans Morschitzky, in der, der Angstschwindel sehr gut erklärt wird. Alles was über den phobischen Schwindel auf der Seite erklärt wurde, traf genau auf mich zu. Es stand aber auch da, dass alles vom HNO und Neurologe abgeklärt werden sollte. Also begann die Ärzteodysee. Vor jeder Untersuchung war ich total aufgeregt und hatte Angst dass etwas schlimmes gefunden wird. Aber alle Untersuchungen waren ohne Befund. Damit war die Sache für mich erstmal erledigt. Letztes Jahr im Winter schränkte mich der Schwindel dann wieder dermaßen ein und ich dachte wieder an eine körperliche Ursache dass ich beschloss nochmal alle Untersuchungen zu machen. Der krönende Abschluss war dann die Schwindelambulanz und ein erneutes Mrt. Befund Phobischer Schwankschwindel.! Also beschloss ich dass ich mich jetzt endlich zur Therapie anmeldete und wahrscheinlich bald Cipralex nehme. Dass es mir immer nach den Untersuchungen besser geht zeigt ja auch, dass es psychisch ist.

In der Schwindelambulanz haben sie das mit den schnellen Bildern und Bewegungen auch angesprochen obwohl ich nichtmal gesagt hab, dass ich das hab. Haben Denk ich alle.

vZivalhadixva


Ich vermeide ja auch nichts das ließ meine Therapeutin am Anfang zweifeln ob es psychisch ist. Aber den phobischen Schwindel gibt es auch ohne Agoraphobie bei der, der Schwindel meist Attackenartig kommt. Ich habe überhaupt keine Angst in Menschenmengen zu gehen, nur der Schwindel wird stärker. Ich kann den ständigen Selbstkontrollprozess einfach nicht unterbrechen. Bei mir ist es die Angst vor dem umkippen selber, egal ob zu Hause oder draußen. Hätte mich meine Mutter damals nicht nach einer Woche nach dem Ohnmachtsanfall wieder gezwungen raus zu gehen und zur Schule wäre ich bis heute nicht aus dem Haus raus. Hab mich nichtmal in der Wohnung getraut alleine rum zu laufen bin immer meiner Mutter hinterher gelaufen und wäre am liebsten bei ihr im Zimmer geschlafen. War ganz schlimm. Aber sie hat mich immer gezwungen wieder raus zu gehen und mit meinen Freunden was zu unternehmen. Und das war gut so. Aber dieses eine mal als ich umgekippt bin hat sich einfach so in mein Gehirn eingeprägt, dass ich einfach dachte ich muss ständig und überall aufpassen,dass es nicht nochmal passiert. Ich glaube diese Kontrolle kann bei mir nur noch mit Medikamenten unterbrochen werden.

aH-psyxcho


Ja, die Angst vorm Umfallen – die hab ich auch.

Und immer wieder das "In sich reinhören"... so wie jetzt: Hab mir nen Termin für

ein Belastungs-EKG geben lassen, nun zweifel ich mal wieder, ob das überhaupt

notwendig ist.

In den letzten Jahren hab ich eine leichte Krankheitsphobie entwickelt...

Aflex_a87xw


@ Tiana

Ich war nur beim HNO und beim Orthopäden. Beide Untersuchungen waren aber sehr schwammig und sie haben mir auch kein gutes Gefühl gegeben. Aus Angst, dass mir das keiner mit dem 24-Stunden Schwindel abnimmt, bin ich nie zum MRT oder zum Neurologen.

Seit gestern hab ich auch wieder mehr Probleme. So eine innere Unruhe und zu dem 24 STunden-Schwindel teilweise auch noch längere Attacken, bei denen sich alles dreht. Mir ist kalt und ich zittere dann. Momentan bin ich einfach nur froh, dass ich noch Semesterferien habe. Was für mich auch bedeutet, dass ich mehr Zeit habe um den Schwindel zu beobachten und mich hineinzusteigern... Blöder Teufelskreis :D

TEia+na1x7


@ schwindelliese

Solche Tage kenne ich auch. Da würde ich am liebsten den Krankenwagen rufen und das die mich im kh durchchecken abe wenn es mir dann wieder besser geht, dann Sage ich mir, war doch nicht so schlimm..hm.

Ich hoffe dein Tag heute wird nicht so schlimm..

Ich sag immer, Schmerzen wären mit lieber als dieses ätzende Gefühl..

@ a-Psycho

Das in sich reinhören kenne ich auch. Jeden morgen wenn ich die Augen aufmache, mache ich das auch, in der Hoffnung es ist alles wieder gut. So ein EKG kann ja nicht Schaden..

@ alexa

Geh ruhig mal zum Neurologen. Die haben ständig Patienten mit Schwindel und sind da doch einfühlsamer als manch andere Ärzte.. Ich werd zu meiner auch wieder hingehen. Habe damals eine Tabletten Behandlung abgelehnt weil ich es da noch nicht Glauben konnte, das es von der Psyche kommt..bin mir ja immer noch unsicher aber wenn ich das alles hier so lese, dann ist es ja doch der ähnlich..

aQ-psyxcho


Sicher kann sowas nicht schaden... aber ich habs jetzt heute nicht gemacht.

Heute und die letzten Tage waren wieder etwas "unruhiger"..... Ich geh am Dienstag

mal zum Doc und besprech das mit ihm

L<ucyx89


Ich gesell mich mal zu euch... bin eigentlich jemand, der gar nicht daran glaubt, dass die Psyche körperliche Symptome verursacht.

Bei mir fing es vor 4 Wochen an. Irgendwie schien alles zu schwanken. Komisch war, dass es drinnen stärker als draußen ist. Der HNO stellte fest, dass das linke Gleichgewichtsorgan nicht richtig funktioniert. Gut, das war dann die Diagnose und für mich die Bestätigung dass es nicht die Psyche ist. Das MRT was zur Absicherung gemacht wurde, zeigte leider Entzündungsherde und seitdem wurde es richtig schlimm mit mir, obwohl mir mehrmals gesagt wurde dass das ein Zufallsbefund ist und kein Zusammenhang besteht.

Dann bin ich in den Urlaub gefahren, da ging es mir total gut, kein Schwindel, maximal alle 2 tage so für 5 sek so ein kurzer MOment, der einen wieder daran erinnert.

Kaum bin ich wieder zu hause geht die Geschichte wieder los. Alles schwankt und ich fühl mich echt beschissen. Ich glaube mittlerweile nicht mehr, dass mein Ohr schuld ist, sondern denke auch, dass es auf die Psyche übergegangen ist, sonst ergibt das doch keinen Sinn :(

AWlex*aO87xw


Hallo Lucy,

das tut mir natürlich total leid. Was hat denn der HNO gesagt, was man dagegen unternhmen kann? Ich meine wenn das Gleichgewichtsorgan nicht richtig funktioniert muss man ja eigentlich was dagegen unternehmen.

Das es im Urlaub besser wurde, das spricht natürlich für die Psyche.

Welche Untersuchungen hat denn euer Neurologe mit euch gemacht?

L!ulcyu89


Man kann da nichts unternehmen. Ich habe eine Woche lang Medikamente genommen, die haben aber GAR NICHTS bewirkt. Und das ist auch sowieso mehr Placebo glaub ich, zumindest ist da nix erwiesen. Man muss warten, dass das Gehirn das kompensiert.

Nur hat sich bei mir jetzt so ein psychischer Schwindel daraus entwickelt weil ich ständig die Angst habe dass es wieder losgeht. Ich bin froh dass ich in einer Woche meinen Ferienjob anfange, weil ich dann endlich mal abgelenkt bin.

Tkiana(17


@ alexa

Meine Neurologin hat als erstes diesen Schlaganfall Test gemacht. Da war alles okay. Dann paar Tests mit meinen Augen und meine Reflexe überprüft.

Dann Überweisung zum Mrt. War alles ok.

Dann hab ich eine nervenstrangvermessung (?) bekommen. Weiß nicht mehr genau ob das so hieß. Da bekam ich 2 Akupunktur Nadeln in den Kopf und dann Strom an den Händen und Füßen.. War auch alles okay.

Sie meinte dann auch, könnte die Psyche sein aber paar Untersuchungen wie hno wären ratsam. Hno war auch ok und nun will meine Hausärztin keine Untersuchungen mehr machen . :-(

Lduc2y89


Bei mir ist bisher nur beim HNO was gemacht worden und beim Neurologe nur Reflexe und Augen irgendwie. Da mein MRT aber leider nicht in Ordnung war kommt da jetzt noch mehr an Untersuchungen als mir lieb ist. Und leider haben die alle gar nichts mit dem Schwindel zu tun, angeblich.

Ich krieg immer noch nicht in meinen Kopf wie und wieso man sowas psychisch kriegt. Die Erklärung dass mein Gleichgewichtsorgan hin ist, war mir lieber, aber es macht definitiv keinen Sinn dass es mir dann im Urlaub so gut ging und hier nicht.

Tgiania1x7


@ Lucy

Für mich ist es auch noch schwer zu Glauben, das es die Psyche ist aber der Körper kann einem ganz schön viele Streiche spielen. Z.b. Frauen die scheinschwanger sind und der Körper dann keine Blutung bekommt, dafür der Bauch anschwillt und sogar bei manchen Milch in die Brust einschießt aber Frau ist nicht schwanger. Wie geht das? Oder burn Out..das der Körper so zusammen bricht und das "nur" wegen Stress?! Ich glaube Stress kann so einiges bewirken..nur ist das so ein großes Thema und Fachgebiet, das sich wohl kaum einer damit auskennt...weil jeder Körper anders reagiert.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH