» »

Eigene Diskussion für phobischen Dauer­schwank­schwindel

munexf


fals also was gequetscht ist oder sonst was mit den nerven nicht stimmt dann ist es ja nur in dem Moment wo der schwindel beginnt und wenn ich bei der Untersuchung keinen schwindel habe wird er nix finden.... heul

Das ist kaum möglich. Ein Nerv ist nicht in einer Sekunde frei und und der nächsten abklemmt. Neurologische Schwindelursachen kann der Neuro auch finden, wenn der Patient das Symptom gerade nicht verspürt.

Hd4nn3ibal


@ Tommyst

Das hoffe ich doch sehr das 2014 ein besseres Jahr wird!!!

Ich hatte jedes mal bei meinen Arzt Terminen Schwindel und trotzdem haben sie nichts gefunden. Jetzt am Montag gehe ich nochmal zu einem neuen Hno mal schauen was ihm einfällt.

Ich bin ja mal gespannt was bei deinem Neurotermin raus kommt.

Seid ihr auch manchmal an nem Punkt wo ihr drüber nachdenkt einfach ins Krankenhaus zufahren und sich Stationär behandeln zulassen?

Tyommy"ST


@ mnef

eben, wie du sagst ein nerv kann nicht mal eingeklemmt sein und mal nicht deswegen bin ich ja auch skeptisch über diese Diagnose

also wenn der Neurologe nix findet dann werde ich meinen Hausarzt tyrannisieren hab noch genug Zunder und genug Wehwehchen die der Grund sein können ]:D

@ h4nnibal

die KH sind manchmal so überlastet das sie niemanden Stationär aufnehmen ohne Überweisung

also die Chance das man nach hause geschickt wird ist riesig.

allerdings habe ich mir schon überlegt einen akkuten Schmerzanfall vorzutäuschen und Krankenwagen rufen damit die im KH alles untersuchen.

auf die Idee bin ich gekommen als mein Nachbar flankenschmerzen hatte und nicht mehr laufen konnte, bei dem wurde innerhalb einer Nacht alles durchgecheckt, nieren, lungen, magen, herz, mrt, ctr usw und da dachte ich ich sei im falschen film weil ich Monate auf solche Termine warten muss.

aber ich trau mich dann doch nicht das alles vorzutäuschen :-/

mqnef


:-o Dass du dich das nicht traust ist auch gut so. KH und v.a. Notaufnahme ist nichts für vorgetäuschte Beschwerden, damit andere Beschwerden dort untersucht werden. ;-) Gerade wenn die ausgelastet sind wäre das eine harte Nummer.... :-/

Hu4nnixbal


An sowas habe ich auch schon gedacht aber so wie du Traue ich mich das nicht. Ich kann mir aber nicht vorstellen das sie dich mit diesen Symptome die wir haben einfach wieder nachhause schicken. Schwindel, Übelkeit ,Benommenheit usw sind nicht ohne und können auch auf GANZ schlimm Krankheiten hinweisen.

m=nexf


Schwindel, Übelkeit ,Benommenheit usw sind nicht ohne und können auch auf GANZ schlimm Krankheiten hinweisen.

Aber selten auf welche, die Notfallmäßig behandelt werden müssen (Und HI, Schlaganfall etc. können sie recht zügig ausschließen und einen heim schicken).

GGuck}y0x68


Also ich war 2012 und Anfang 2013 insgesamt 3 mal im KH, wegen hypersensitive Krise und wegen meines ziemlich miesen Ruhe-EKG's haben die mich auch 2 mal gleich für 3 Tage da behalten. Die Untersuchungen sind sicher gut, aber den noch kann ich gerne darauf verzichten.

Die im KH haben Stress ohne Ende, zumindest bei Herzgeschichten, hat man Mitpatienten, die die üblesten Geräusche von sich geben und das Tag & Nacht (natürlich können die da nichts für, den die sind ernsthaft krank). Ggf. kommt um 04:00 Uhr auch mal ein frischer HI rein. Es brennt die ganze Nacht eine ziemlich helle Notbeleuchtung, es ist laut, man kriegt eine Kanüle in den Arm die mit unter schmerzt.

Das dritte mal, ging es mir den ganzen Tag über schlecht (bis der Hausarzt zu hatte), irgendwann hat mich die Freundin ins KH gefahren, als ich ankam, ging es mir fast schon wieder gut, naja bin dann doch rein.

Und die haben mich deutlich spüren lassen, was die davon halten, wenn kommt, obwohl nichts ist. Die haben ein EKG geschrieben (das kannten die ja nun schon) Blut abgenommen und Tschüß und nicht Auf Wiedersehen.

T4ommyxST


@ gucky

naja so sind Krankenhäuser eben, niemand ist gerne dort.

und trotzdem bin ich überzeugt davon das man vieles in unserem krankensystem ändern müsste.

würde man den Patienten von anfang an gut behandeln mit allem drum und drann ohne gleichgültiges wegschicken, könnten einige spätere notfälle verhindert werden, das ist jedenfalls meine Meinung.

@ mnef

ich hab schon mal 3 tage in einem Vergnügungspark gearbeitet ohne dort angestellt zu sein, naja gearbeitet habe ich ned wirklich sondern hab dort alles gratis bekommen, und mich durchgefuttert.

niemand hatte was bemerkt :)=

ich hab also im meinem leben schon so viel scheiss gebaut da käme es auf eine mehr nicht an ;-D

GBuckqy06x8


@ TommyST

und trotzdem bin ich überzeugt davon das man vieles in unserem krankensystem ändern müsste.

würde man den Patienten von anfang an gut behandeln mit allem drum und drann ohne gleichgültiges wegschicken, könnten einige spätere notfälle verhindert werden, das ist jedenfalls meine Meinung.

Da stimme ich Dir voll und ganz zu. Z.B. soll das KH in dem ich war, auch deutlich abgespeckt werden, obwohl die wirklich genug zu tun haben.

Und wenn ich auf eien ordentliche kardiologische Untersuchung nicht 4 Monate (voller Todesangst) hätte warten müssen, hätte meine Herzangst sicher auch einen besseren Verlauf genommen.

Und am schlimmsten ist, das die Hausärzte, ständig auf ihre Unkosten achten müßen und sich ihre Untersuchungsmetoden, mehr danach richte, als anch den Problemen, des Patienten.

Tlom'my^SxT


ich hab in dem vergangen jahr so viel über Gesundheit gelesen und mich so viel informiert das ich manchmal schon meine freunde oder Mitarbeiter behandeln kann. letzte Woche klagte auch ne Mitarbeiterin über schwindel und Übelkeit, hab dann ihre Hand angefasst die war eiskalt hab dann gleich gemerkt das es an ihrem Kreislauf liegt, Unterzuckerung da hat sie mich angeguckt und gesagt das das wirklich sein kann da sie gerade ne krasse Diät macht, naja sie nimmt nun Traubenzucker und so und seither ist alles wieder gut

ein Arzt hätte ihr vermutlich nur wieder Medikamente gegen schwindel gegeben ohne die Ursache zu nennen.

wenn ich Arzt wäre ich würde mir eine Praxis eröffnen wo ich halt weniger Patienten aufnehme dafür jeden richtig durchchecke wäre halt alles etwas teurer um die umkosten zu decken aber ich glaube viele Patienten würden das sogar bezahlen.

mUneexf


ich hab also im meinem leben schon so viel scheiss gebaut da käme es auf eine mehr nicht an ;-D

Ja aber wenn man missbräuchlich die Notaufnahme blockiert verschwendet man Ressourcen, die wirklich in Lebensgefahr liegende Menschen besser 'gebrauchen' können.

Und hier gab es schon einige User, die in der Notaufnahme ihres Klinkums schon "bekannt" sind, dort vorwiegend wegen Angst aufzulaufen und weniger Ernst genommen werden. Gut ist das nicht, aber irgendwie nachvollziehbar – willst du den Hypochonder-Stempel, weil du mit vorgetäuschten Symptomen auf eine bessere Behandlung hoffst, bekommen?


würde man den Patienten von anfang an gut behandeln mit allem drum und drann ohne gleichgültiges wegschicken, könnten einige spätere notfälle verhindert werden, das ist jedenfalls meine Meinung.

Da müssen aber auch die Patienten mitwirken. Auf lange Sicht müsste z.B. zur Vermeidung einiger Notfälle der Lebenswandel stark geändert werden. Aber was meinst du, was oft passiert, wenn ein Arzt zum Beispiel sagt "Nehmen Sie dringend 30kg ab, das kann böse enden" – Riesenaufstand, unverschämter Arzt, nennt einen zu dick, Frechheit und pipapo. Manche Sachen wollen die Leute nicht hören.

naja sie nimmt nun Traubenzucker und so und seither ist alles wieder gut

Aber das ist doch keine Lösung, außer im Akutfall. Lass sie lieber ein VK-Brot essen, so beugt sie besser vor, nicht gleich in den nächsten Unterzucker zu rauschen.

G"uckxy068


wenn ich Arzt wäre ich würde mir eine Praxis eröffnen wo ich halt weniger Patienten aufnehme dafür jeden richtig durchchecke wäre halt alles etwas teurer um die umkosten zu decken aber ich glaube viele Patienten würden das sogar bezahlen.

Ich bin mir auch nicht ganz sicher, wie frei die in ihren Entscheidungen sind, im allgemeinen werden die ja von den KK bezahlt und da haben die einige Vorgaben, was Anzahl von Patienten angeht, Behandlungsdauer (meines Wissens 20-30 Min, pro Sitzung und Termine pro Quartal (3 Sitzungen je Patient, glaube ich).

Etwas anderst sieht es wohl mit privat Patienten aus, daher werden die ja auch so gerne genommen.

Gmuck<y068


7,8 Minuten dauert ein Patientengespräch im Schnitt, da habe ich mich aber stark verschätzt.

Hier steht ein wenig was. [[http://widge.de/news/aerzte-erhalten-neue-pauschale-fuer-patientengespraeche.htm]]

mYnexf


Ja, es ist nicht so, dass das alle faule Säcke sind die einem die Untersuchungen nicht gönnen. Aber das Budget ist eben begrenzt und die Ausgaben müssen irgendwie gewuppt werden. Mit jedem in Ruhe reden und alles durchchecken was geht ist eben nicht drin; sämtliche Untersuchungsmöglichkeiten wären auch für Selbstzahler nicht bezahlbar. Deshalb bleibt eben nur das zu untersuchen, was erfolgsversprechend ist. Beschweren würde ich mich da eher über die, die 3 MRTs pro Jahr bekommen, weil sie sich laufend einbilden einen Hirntumor oder sonstwas zu haben...

Gauck?y06x8


Wobei ich beim MRT, den Eindruck habe, das kriegt fast jeder, das können die wohl gut abrechnen.

Ich war auch beim Neurologen und der hat nix festgestellt, mich dann aber sicherheitshalber noch zum MRT geschickt, wo ich den auch gedacht habe, das das jetzt eigentlich überflüssig ist. Abgelehnt habe ich natürlich auch nicht, dafür hatte ich dann eine wirklich üble PA und wäre fast ohnmächtig geworden und mußte bei der Hälfte abbrechen. Und mein BD war über 200 >:( .

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH