» »

Eigene Diskussion für phobischen Dauer­schwank­schwindel

T4alixja


Hallo zusammen!

Ich hab mit Interesse einiger der Beiträge in diesem Faden gelesen und werde das Gefühl nicht los, dass das erklärt, was mit meinem Mann los ist. Deswegen meine Frage an euch: Ist es möglich, dass mein Mann daran leidet?

Kurze Beschreibung: Mein Mann ist 29 Jahre alt, seit seinem 12. Lebensjahr leidet er an Epilepsie, aber – eigentlich – seit über 10 Jahren dank Medikamenten anfallsfrei.

Vor ca. zwei Jahren fing es dann an. Manchmal war ihm schwindlig. Meist dann auch übel und meist hat er sich danach übergeben. Der Schwindel wurde besser, wenn er sich in dunklen Räumen hingelegt hat, meist für etwa 1 – 2 Stunden. Er klagte dazu über Druckgefühl von Hals Richtung Magen, Herzrasen, schwitzige Hände, Unruhe. Einmal wars so schlimm, dass ich den Notarzt rief. Der meinte, könne an Kügelchen im Ohr liegen, die das Gleichgewicht regeln. Wenn diese sich verkanten, kann ihm schwindlig werden. Nuja... Für die restlichen Symptome hatte er dann keine Erklärung...

Nachdem der Schwindel wie gerade beschrieben immer öfter auftauchte, hab ich meinen Mann zum Arzt gejagt. Blutwerte ok. Gesundheitscheck – ok. Alles wunderbar.

November 2012 hatte er dann einen "Kollaps" in der Arbeit. Schwindel, Übelkeit, Schmerzen in der Brust, kurzzeitig bewusstlos laut Aussage seiner Arbeitskollegen.

Es ging dann mitm Sanka ins Klinikum. CT, EEG, EKG, Blut, Urin, sonstige Untersuchungen. Ergebnis: Kerngesund.

Er ging dann für 7 Wochen in eine Tagesklinik. Wieder EEG, EKG, Blutwerte... alles super. Gesprächstherapie, Einzeltherapie, Gruppentherapie, Sporttherapie... er hat alles mitgemacht, aber psychisch nichts zu finden, was es erklären würde.

Zwischendrin ging ihm mal ein bisschen Kalzium ab, wurde aber mit Tabletten kurzzeitig in den Griff bekommen. Wieder alles gut.

Schilddrüse letztes Jahr überprüfen lassen, alles in Ordnung.

Sonntag Abend dann wieder Zusammenbruch in der Arbeit. Sanka. Diesmal gings gleich in die Kopfklinik – Neurologische.

Es folgten: CT, EEG, EKG, Blutdrucktest (irgendwas mit nem Stuhl aufm Tisch...), Blutwerte, MRT, Lumbalpunktion (Nervenwasser entnehmen). ALLES IN ORDNUNG. Nix, aber gar nix auffälliges. Kerngesund von Kopf bis Fuß, ausser der Epilepsie.

Gerade hat er noch 24h-EKG dran.

So. Nun meinte die Ärztin: Wenn wir nix finden, können Sie Freitag nach Hause. Evtl. schleichen wir ein Zusatzmedikament ein oder Sie besprechen das nochmal mit ihrem Neurologen. Da muss man erstmal sehen...

Jetzt mal meine Frage: KANN das phobischer Dauer-Schwank-Schwindel sein?

Danke für eure Hilfe! @:)

GUuck y06x8


Hallo, kann Dir leider nicht direkt antworten, aber

(irgendwas mit nem Stuhl aufm Tisch...)

Kipptisch-Test, da wird überprüft, wie sich der BD verhält, wenn man z.B. schnell aufsteht. Bei einigen Menschen funktionieren die Gefässe da nicht richtig, das ganze Blut, sackt in die Beine, im Oberkörper & Kopf entsprechend Blutarmut und zack Ohnmacht.

Ansonsten hätte ich am ehsten, auf die SD getipp, aber die Brustschmerzem, passen dann auch nicht so ganz und die SD wurde ja auch geprüft.

Könnte auch noch was orthopädisches sein, habt ihr das schon geprüft?

Zum pDSS, sollen die Anderen was sagen ;-) .

LG

Tnatlijxa


Nein, beim Orthopäden war er noch nicht.

Danke für deine Antwort! @:)

TSommyxST


@ Talija

Herzlich Willkommen erstmal,

also wir können natürlich nicht zu 100% sagen was dein Mann genau hat.

Und mit der Krankheit Epilepsie kenne ich mich gar nicht aus, ich weiss also nicht ob diese Krankheit auch Symptome mit sich bringt ausserhalb der Anfälle.

Aber würde ich jetzt nur auf deine geschilderten Symptome hören würde ich sagen - nein es ist kein phobischer schwank-schwindel.

denn dein Mann ist ja angeblich mehrmals zusammen geklappt das ist sehr untypisch.

bei phobischer schwankschwindel hat man eigentlich eher das gefühl der eigene Körper schwankt wie auf einem Schiff.

ist deinem Mann denn dauernd schwindelig also in stunden am tag zusammengerechnet?

mir ZB war in der schlimmsten Zeit 10 von 12 stunden die ich wach war schwindelig.

Wie ernährt sich dein Mann? wurde er schon auf Intoleranzen getestet?

Wie lange sitzt er am Tag vor de Computer?

Welche Sitzhaltung nimmt er dabei ein?

Wurde auch die Halsschlagadern auf Verengung untersucht?

Das sind so die wichtigsten Fragen um dir etwas weiter helfen zu können.

*:)

m]nef


Evtl. schleichen wir ein Zusatzmedikament ein

Und gegen was soll das sein, wenn sie nichts finden? ":/

KANN das phobischer Dauer-Schwank-Schwindel sein?

Nein. Aber es könnte eine Panikattacke mit Hyperventilation sein.

T6alixja


Das ist alles so schwierig.

Hab ihn gerade besucht und da meinte er, die beiden male, als es ihn zusammengeklappt hat und er mitm Sanka eingeliefert wurde, denkt er, dass das Epilepsie-Anfälle waren. Auch die Ärzte denken das nun.

Aber für die anderen, teilweisen Schwindelanfälle gibts dann immernoch keine Erklärung. Sehr seltsam das alles. ":/

Das mit dem Schwanken passt, wenn er diese Schwindelanfälle hat. Aber eben gepaart mit schwitzigen Händen, Gefühl des Drückens von Hals Richtung Magen, Übelkeit und Übergeben,...

Er ernährt sich relativ normal. Relativ wenig Gemüse, dafür viel Obst... Intoleranzen wurden bei dem Tagesklinikaufenthalt getestet, ja. Nichts.

Er sitzt nicht oft vorm PC, eigentlich sogar sehr selten. Wenn dann sitzt/liegt er abends aufm Sofa. Seine Arbeit ist stehend/laufend...

Halsschlagader wurde nicht untersucht, soweit ich weiß... werd ich mir gleich mal notieren.

Danke!!! Es tut so gut, wenn man mal mit jemanden darüber schreiben kann.

Und gegen was soll das sein, wenn sie nichts finden? ":/

Das wüssten wir auch gerne. Deswegen hab ich geschrieben, wir werden sehen. Denn einfach so auf Verdacht nimmt er bestimmt nix. Er hasst Tabletten ja sowieso..

Es wär zu einfach gewesen, wenn endlich mal etwas auf ihn gepasst hätte.

Er/wir fühlen uns wirklich irgendwie allein gelassen.

Untersucht, fehlt nix, tschüss. Symptome? Beschwerden? Hm. Ja. Finden wir nix. Kann man nix machen. ääääh.. aha. %:|

G\uckyn068


Vllt. ":/

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Roemheld-Syndrom]]

mXn}exf


Denn einfach so auf Verdacht nimmt er bestimmt nix.

Vernünftig.

Intoleranzen wurden bei dem Tagesklinikaufenthalt getestet, ja. Nichts.

Histamin?

T/om(mySxT


@ talija

leider finde ich nicht sehr viel über eine Verengung/verstopung der Halsschlagader im Internet, ausser das sie auch deine beschriebenen Symptome macht.

aber besser auf nummer sicher gehen und abchecken.

es gäbe da noch die Theorie das muskelverspannungen arg nerven und Arterien abdrücken können oder ein verschobener Halswirbel von dahher wär ein Chiropraktiker auch noch ratsahm.

Tzomm\yST


ach was ich noch sagen wollte,

Nahrungsmittel intoleranzen die man beim Arzt durch blut oder atemtest abklären lässt sind niemals 100% sicher. eigentlich sind sie sogar sehr umstritten.

100%ig sicher kannst du erst sein wenn man selbst testet und sich mal 2-4 Wochen ohne Laktose ernährt, wenn das nix bringt dann 2-4 Wochen Fructoselos ernäheren und dann histaminarm usw...

klingt langwierig ja aber zu verlieren hat dein mann dabei nichts und die anderen ärztlichen Untersuchungen laufen ja nebenbei weiter.

Tcal#ija


Das Roemheld-Syndrom passt irgendwie auch nicht so ganz, aber ich werds mal notieren...

Histamin sagt mir gar nix und Wikis Fachchinesisch versteh ich nicht. ]:D

T.aIlija


Verstopfungen usw. würde man doch im MRT erkennen oder? ":/

mNnexf


Histamin ist auch in vielen Nahrungsmitteln enthalten und es vertragen nicht alle Leute. Die Reaktion darauf kann heftig ausfallen. Einen richtigen Test, den man zur Diagnose schnell im KH machen könnte, gibt es aber nicht. Deshalb wird es meist über eine Auslass-Diät diagnostiziert. Deshalb wäre es interessant zu wissen, was er vor den Anfällen so gegessen hat und ob es histaminreich war (macht man sich ja so im Alltag keine Gedanken, aber vielleicht weiß er es noch).

Histamin-Intoleranz ist nicht soooo häufig, aber wenn man alles, was zu solchen Zusammenbrüchen führen kann, durchgehen will, zählt das auch dazu.

H+4nznixbal


Meine ganzen Vorredner haben ja schon so ziemlich alle Ursachen aufgeschrieben von den der schwindel kommt. Da sieht man immer wieder das es echt alles sein kann :( . Mir würde fällt auch gerade nichts ein , was den schwindel noch auslösen könnte.

Bei mir war es heute SEHR Merkwürdig , ich hatte den ganzen tag mein Schwindel. Ziemlich schlimm sogar , hatte dann Abend gegessen (kartoffeln mit 4 rosenköhlchen und sauce hollandaise). Hatte mich dann wieder auf das Sofa verzogen. 1-2 Stunden später bin ich ein paar mal durch das haus gelaufen und habe 2 neue Hosen anprobiert. Aufeinmal war der Schwindel weg oO. Das kam so unerwartet!!! Ich wollte es ja nicht glauben , leider weiß ich aber das es nachher wieder anfängt. Ist ja immer so :(.

Ich drücke euch die Daumen und hoffe das sie den Grund bei deinem Mann finden :)

LG Hannibal

Tra{lijxa


@ mnef

Habe ihn gerade gefragt. Er hat normal wie immer gefrühstückt, Mittag einen Schinken-Käse-Toast auf Arbeit und am Spätnachmittag auch nochmal was auf Arbeit, einen Burger. Isst er alles öfter. Also kann ich mir kaum vorstellen, dass es davon kommt. ":/

Er ist jetzt entlassen worden, ohne Befund. Montag hat er einen Termin beim Neurologen. Da gehen sie dem Medikament und der Dosierung mal auf den Grund. Evtl. muss da was erhöht werden, ist schon ewig auf gleichem Level. :-|

Danke, danke, danke für eure Antworten! @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH