» »

Eigene Diskussion für phobischen Dauer­schwank­schwindel

mwnef


Ich finde gut, dass du das jetzt zulässt. Und ich finde es sehr ärgerlich und auch irgendwie fies, dir diesen Schritt wieder ausreden zu wollen a la "Lass dich nicht belabern, wir haben nix psychisches" :| Das schließt ja nie aus, parallel auch noch andere Dinge untersuchen zu lassen. Aber sich nur auf den Körper zu fixieren wäre u.U genauso Zeitverlust ;-)

H64nnxi`baxl


Wie sieht es eigentlich bei dir aus Tommyst? Bist du noch schwindel frei? Du hattest ja mal geschrieben das du immer nich angst hast weitet weg zufahren bzw das der schwindel vielleicht wieder kommt.

H14Cnnibxal


@ mnef

Ja ich habe jetzt eineinhalb jahre nach was organischem gesucht und jetzt werde ich das mit der Klinik testen wie gesagt was gibts zu verlieren. Scjlimmer kann es ja nicht werden . Mal angenommen mmein magen/darm ist schuld und sie können es behandel. Habe dann zwar kein schwindel mehr aber die Psyche ist dermaßen ars.. das man ständig angst hat ob der schwindel wieder kommt oder nicht. Wenn man dann noch pech hat bekommt man ihn dann wieder von der psyche und das selbe spiel gehz von vorne los. Man muss irgendwann und irgendwie aus dieser Situation ausbrechen auch wenn es einem nixhz leicht fällt und man es einfach jicht wahr haben will.

T5ommyxST


ich sage ja nicht das es grundlegend falsch ist sich psychisch behandeln zu lassen, ich finde es nur nicht richtig sich darauf zu konzentrieren wenn nicht alles abgecheckt ist wie bei h4nnibal. wenn er aber die kraft hat beides nebeneinander laufen zu lassen dann ist das gut.

ich denke halt nur daran zurück wie es bei mir war mit all den Terminen nebenher, kaum machbar und mega belastend, ok ich bin ja auch arbeiten gegangen. ist vielleicht was anderes.

@ h4nnibal

mir geht's soweit gut, habe nur leicht mal nen paar Sekunden schwindel weil ich trotzdem mal nen stück schokolade esse was Laktose drin hat. schwer ist für mich bloss das einkaufen weil ich einfach kein plan habe wo überall versteckt Laktose drin is und ich somit manchmal auch welche unbemerkt esse.

hab halt auch angst gross weg zu gehen weil man da ja auch was trinken muss oder mal was essen und da weiss man absolut nicht was drin ist.

wenn ich mal Laktose erwische, also ne volle Mahlzeit dann habe ich auch den ganzen tag nen dumpfes gefühl im kopf, aber das macht nicht mal mehr 10% von dem aus was ich früher hatte. hab ja vorher so viel Laktose in mich reingestopft ...man im nachhinein betrachtet kein wunder das es mir so scheisse ging, Kaffee, jogurts jedentag dann dauernd käse auf pastas und meine heiss geliebten belgischen Pralinen jeden tag ne halbe schachtel %-|

ich hoffe nur ich muss nicht mein ganzes leben jetzt schauen was ich esse das wär irgendwie scheisse

GZizxim


Hallo........

Ich bin erst seit kurzem hier im Forum!

Habe einige Einträge gelesen, und bin nun etwas beruhigt das ich kein Einzelfall bin.

Bei mir begann alles im Sommer 2009, ich war auf Ibiza mit einer Freundin........

Bekam dort immer wieder Schwindel mit Übelkeit, dachte es kommt eventuell von der Hitze!

Ich ignorierte es einfach........ Dann bekam ich während des Rückfluges Schwindel Übelkeit und eine Art Schüttelfrost. Dachte ja super, jetzt hast du auch noch einen Sonnenstich.

Ab da an bekam ich immer mal zwischen durch leichte schwindelattacken, dachte es ist bestimmt der Kreislauf..... Muss dazu sagen hatte harte 5 Monate hinter uns Umbau eines 100 Jahre alten Hauses mit Umzug usw.... Meine Mädels waren noch sehr sehr klein zu dem Zeitpunkt 4 und 2 Jahre! Im November folgte dann der totale Zusammenbruch.......😔😔😔

Ich bekam heftige Panikattacken gekoppelt mit einer Depression!! Ich lag nur noch hatte Lust auf nichts mehr, absolut nichts mehr! Konnte nicht mehr essen, ich nahm rapide ab!

Lies mich im Krankenhaus durch checken , organisch war ich kerngesund.

Aber psychisch sowas von fertig.......

Mein Neurologe verschrieb mir dann paroxetin und opipramol....... Nach einigen Wochen ging es mir richtig gut! Außer bis auf ein paar Ausnahmen!

Habe nach 1,5 Jahren dann Opipramol abgesetzt, anfangs alles supi und dann hatte ich ein bissl mehr Unruhezustände. Habe auch eine Psychotherapie gemacht aber eine Ursache hat mein Therapeut leider nicht gefunden!!!

2011 wechselte ich den Therapeuten, er war der Meinung das es reine Überlastung sei.......

Ich muss dazu sagen habe eine ordnungs- und sauberkeitstick, und 2 lebendige Mädels. Mein Mann ist sehr viel beruflich unterwegs, muss alles alleine stämmen. Gehe auch noch halbtags arbeiten.

Beantragte eine Kur, war dann im Mai '12 weg!! Die Kür bekam mir garnicht, hatte total Heimweh, bin dann auch nach 2,5 Wochen heim gefahren!

Seit September '13 nehme ich auch kein paroxetin mehr........ Seit dem ist mein schwindel wieder deutlich schlimmer geworden. Will das alles nicht mehr, der schwindel beeinflusst mich total dazu kommt auch noch Traurigkeit und Unruhe!!

Mein Neurologe verschrieb mir dann Johanniskraut 900 mg und Opipramol, meine Stimmung hat sich gebessert aber der Schwindel bleibt. Und er hat mir eine Reha verordnet....... Er ist der Meinung ich komme dort sonst nicht wieder raus......

Gibt es jemanden der es geschafft hat, und nun schwindelfrei ist ???

T&ommy\S7T


@ Gizim

Herzlich Willkommen hier im Forum.

Deinem Beitrag zufolge sagst du ja bereits das es psychisch ist, die frage ist nur ab wann fing es an psychisch zu werden?

weisst du, es gibt sooooo Unmengen von schwindel Ursachen, körperliche, seelische und chronische.

mich macht nur stutzig das dein Therapeut keine Ursache finden konnte, entweder ist er ein schlechter Therapeut oder aber dein schwindel ist bereits chronisch (schriebst ja seit 2009)

Studien zufolge merkt sich das Gehirn nach 1 Jahr Situationen und wie wir uns dabei fühlen. Das kann auch mit dem Schwindel passieren das nach längerer Zeit das Gehirn den Schwindel als normal ansieht. Das kann man aber auch bewältigen allerdings muss der Therapeut davon wissen und vorallem muss er sich damit auskennen oder dein Hausarzt kann dir jemanden empfehlen der dir hilft. Das währe meine Theorie.

Und ja es gibt Menschen die den Schwindel erfolgreich überwunden haben oder auf dem besten weg dazu sind, ich gehöre dazu.

Wir hier im Forum haben oder hatten alle schwindel, aber die Ursache mag bei jedem woanders liegen, bei mir ist es bis auf weiteres eine Laktose Intoleranz die aus heiterem Himmel vor 1 Jahr kam.

also auch Lebensmittel Unverträglichkeiten kann sowas auslösen.

Aber liebe Gizim egal was den schwindel auslöst, das wichtigste bei jedem von uns ist die innere stärke und der Wille.

wenn man das hat und behält ist man auf dem richtigen weg.

kämpfe jeden tag für dich und deine kinder, und wenn du am boden liegst sag dir "jetzt erst recht"

sehe die schönen dinge die früher nie ein Thema waren, geh raus spazieren, bleib stehen und sehe dir an wie ein vogel fliegt, schau aus dem fenster beobachte die menschen, erfreue dich am lachen deiner kinder. In Kleinigkeiten steckt die Kraft die wir brauchen.

Ich mache mir hier im Forum immer wieder Sorgen wenn ich Beiträge lese die verzweifelt klingen, denn nicht jeder Mensch ist stark genug.

Mit Schwindel durchs Leben zu gehen ist scheisse ja, aber dennoch ist es nichts entgültiges. viele menschen haben entgültige Krankheiten oder sie verlieren tragisch einen geliebten Menschen.

halte dir einfach vor augen das es noch viel schlimmere Optionen als den Schwindel gäbe, es hilft dir besser damit umzu gehen.

ich hoffe du findest einen Therapeuten oder einen Arzt der mit dir weiterhin kämpft, denn es gibt sie, Ärzte die daran interessiert sind etwas unerklärliches aufzuklären.

*:)

LmuGpo74!9


Gibt es jemanden der es geschafft hat, und nun schwindelfrei ist

Ja – meine Geschichte spielte sich ganz am Anfang dieses Threads ab – vor mehr als 10 Jahren...

Bei mir waren es einige, sagen wir mal "unglückliche Zusammenhänge", die dazu führten, dass ich mehr oder weniger von heute auf morgen in diesen Teufelskreis aus Symptomen und Angst geriet. Den Rest erledigt die dadurch geförderte übertriebene Selbstbeobachtung, oftmals unterstützt durch unkontrollierte Recherche im Internet.

Was folgte war Angst, Krankeitsangst, Todesangst. Ich ging 6 Monate lang täglich durch die Hölle und natürlich von Arzt zu Arzt, Kliniken, Spezialambulanzen usw. usw., ein regelrechter Diagnostik-Amoklauf mit über 60 Terminen, die mir alle gute körperliche Gesundheit bescheinigten, was ich lange Zeit nicht glauben konnte, zumal auch ich kein großes Angstproblem in meinem bisherigen Leben feststellen konnte.

Ich war 4 Monate arbeitsunfähig und dachte, mein schönes Leben ist vorbei.

Die Wende wurde bei mir durch Antidepressiva eingeleitet (muss vielleicht nicht sein, ist ein anderes Thema...) – sofortige und deutliche Besserung der Symptome – psychosomatische Reha – 3 Jahre Verhaltenstherapie – langsame Rückkehr des Vertrauens in den eigenen Körper – Sport – Entspannung. In Kurzform, eine Umkehr des Teufelskreises, mit dem Unterschied, dass man weitaus länger braucht, herauszukommen als hinein – ein langer Weg, aber in die richtige Richtung.

Und Angst bzw. der Umgang damit wird mein ganzes Leben ein Thema bleiben – dazu war diese Zeit zu einschneidend und deshalb schau ich auch immer mal wieder hier vorbei.

Zu Dir:

Was ich nicht ganz verstehe, warum hast Du beide Antidepressiva abgesetzt, wenn Du merkst, dass die Angst und damit auch der Schwindel zurückkehrt ?

Eine Reha, wenn Du Dich darauf einlassen kannst, ist auf jeden Fall zu empfehlen.

Eine dauerhafte Verhaltenstherapie ebenfalls – dabei ist es übrigens nicht so sehr wichtig, eine "Ursache" zu finden, sondern wie Du aktuell und in Zukunft den Schwindel in die Flucht treibst.

Alles Gute !

G6iYzim


Danke TommyST und Lup749............ Für Eure schnelle Reaktion.

Lebensmittelunverträglich kann ich ausschließen, da meine Symtome sich unter SSRI gebessert haben. Ist es nicht so das Bauchweh und Durchfälle auftreten bei einer lactoseintoleranz?

Abgesetzt habe ich die Tabletten um zu sehen ob es auch ohne geht....... Hatte nicht vor sie mein ganzes Leben zu nehmen. Dazu kam noch das ich mich abgestumpft gefühlt habe, zugenommen habe ich dadurch auch und konnte auch die Kilos nicht los werden während der Einnahme. Und mein Libido war total gestört.......

Ich versuche immer positiv zu denken, aber es gelingt nicht immer.

Habe zwischendurch echt blöde Tage.......;-(((

H74hnnibaxl


Hi Gizim

Ich versuche auch immer positiv zu denken aber das hilft nicht immer, das kennst du ja bestimmt. Mir ist jetzt seit 4 Tagen ziemlich Schwindelig , heute würden 2 geburtstag anstehen aber ich gehe zu keinem . Der schwindel ist einfach zu extrem, wenn ich mich dann doch mal überwind sitze ich dann da und bin sowas von angespannd das ich einfach nur auf die Uhr schaue und nur noch heim will

mmnexf


Kannst du denn auf den Geburtstagen nicht genauso sitzen, wie zu Hause auch?

GZucaky0r68


@ Gizim

Ging mir mit den AD's ähnlich. Libido-Verlust, total schlaff und Gewichtszunahme. Da ich ohnehin schon recht schwer und leicht übergewichtig bin und mir gerade, dieses nicht mehr sportlich vital sein zu schaffen macht, habe ich die auch abgesetzt.

Andererseits, merke ich, das bei mir überhaupt keine Fröhlichkeit aufkommt, vllt. wäre das mit den AD's besser. Wie man es macht es ist sch... :°(

@ H4nnibal

Lass dich nicht unterkriegen. Drücke dir die Daumen, das das mit der Klinik klappt, die Chancen sind groß, das es dir helfen wird.

G^i~zim


Ist der Schwindel nach absetzen der AD's wieder gekommen.

Gri'zxim


Was heißt denn ziemlich schwindelig H4nnibal?

Durchgehend oder immer mal wieder?

Bei mir ist es echt merkwürdig........ Mal habe stundenlang nichts fühle mich gut, und dann auf einmal gehts los. Und deshalb habe manchmal keine Lust irgendwas zu machen...... Aber mein Arzt sagt ich soll alles weiter machen wie bisher, den Schwindel ignorieren. Es fällt echt schwer....

Wie macht ihr das so? Brauche ein paar Tips........ :-)

G(ucCky0r6x8


Ist der Schwindel nach absetzen der AD's wieder gekommen.

Also ich habe mehr so Herzneurose ... und leider auch zu hohen BD.

Der Schwindel war wohl eine Folge von zu hoher Medikamentation.

3xBD, 2xAD, 1xSD

Seit dem ich nur noch 1xBD + SD nehme, ist der Schwindel so gut wie weg. :-)

Aber es ist schon krass, was ich mir alles anhören mußte. Im KH, von der Hausärztin (bei der ich nicht mehr bin) ... . Letztendlich habe es ich nur meinem Klinik-Aufenthalt zu verdanken, das die Medikamente umgestellt wurden.

G-izixm


Warst du in eine psychosomatischen Klinik?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH