» »

Eigene Diskussion für phobischen Dauer­schwank­schwindel

Sxchwi@nd.lexrin28


Hi, noch mal…

…ich weiß…tabu ist sich mit dem Schwindel ständig zu befassen, aber habe ich ne Wahl, wenn er sich mir ständig aufdrängt? Ich habe noch mal ein paar Fragen: Habe z.B. gestern den Tag im Garten verbracht und hatte so gut wie keinen Schwindel. Sport auf meinem Cross-Trainer ging auch. Mir ging es prima ohne Med1 und Google etc. Habe den Tag einfach genossen (hatte einen Tag Urlaub) Kaum war ich wieder auf der Arbeit oder in meiner kleinen Wohnung/Schwindel!

Heute ist übrigens ganz schlimm--- Fühle mich benommen und ein Schweregefühl im Kreuz (als wenn der Schwindel daher kommt). Er ist aufeinmal auch ganz anders… Drehend und ich seh irgendwie verschwommen, habe tränende, müde Augen. Hat sich der Schwindel bei euch auch verändert im Laufe der Zeit. Bei mir ist es momentan so, dass ich ihn noch nichteinmal mehr beschreiben kann oder wie lange er auftritt, ob er immer da ist, ob ich Begleitsymptome habe etc. Ist es bei euch auch so…oh mein Gott ich sichere mich schon wieder ab, aber ich frage mich warum mir der Schwindel mir nicht mal nach einem guten Tag die Gelegenheit gibt so weiterzumachen…

LVupoQ0x49


Hi Schwindlerin,

Jaaaa, das war bei mir auch so. Die Schwindelformen und die Begleitsymptome haben sich im Laufe der Zeit immer mal wieder geändert. Benommenheit, schwanken, dann mal wieder ziehen auf eine Seite, erst nur beim gehen und stehen, dann auch im sitzen, mal schwächer, mal stärker, aber irgendwie immer da, mit der Zeit immer diffuser und immer weniger zuordenbar....

Die Erfahrung mit deinem freien Tag sollte Dir aber ein wenig die Augen öffnen. "Einfach den Tag geniessen" - kein Schwindel / "Sport" = kein Schwindel...

Arbeit (Druck/Stress ?), Google, Selbstbeobachtung usw. = Schwindel.

aber ich frage mich warum mir der Schwindel mir nicht mal nach einem guten Tag die Gelegenheit gibt so weiterzumachen…

Weil die Gründe eben tiefer liegen und der Schwindel schon viel zu lange präsent ist, als dass er sich nach einem guten Tag wieder verabschieden könnte.

Viele Grüsse

Lupo

F!eeZ25


Hallo!

Auch ich gehöre zu euch leidenden!

bei mir begann es ganz plötzlich letzten Sommer (August) § mOnate waren der Horror Schwnánkschwindel, herzrasen und immer diese derealistion die ich neben dem Schwindel als sehr schlimm und beängstigend fand.

Dann war bis vor 2 Wochen nichts, beschwerdefrei und plötzlich auf der Arbeit fing es wieder an das komische Gefühl der Benommenheit!

Gestern beim Friseur war es wieder ganz schlimm!

Ich habe damal doneurin verschrieben bekommen, aber nir genommen, auch jetzt möchte ich es ohne Medikamente versuchen.

Warum war ich solange beschwerdefrei? Und dann plötzlich wieder ich muß dazu sagen das es diesmal nicht ganz so schlimm ist!

Das letzte mal konnte ich an keiner KAsse stehen, in kein Restaurant, Konzert gehen etc.

Hatte dann auch noch Begleitsymptome wie Tinitus, Sehprobleme, dachte immer ich schiele (war aber nicht so) fühlte mich immer torkelnd und wenn ich Alkohol getrunken hatte ging es besser!

Alles schon ssehr merkwürdig.

SYunshigneK in dbarknesxs


Wer hat schon Erfahrungen mit der Schwindelambulanz??

Hallo liebe Schwindler und Schwindlerinnen,

mich plagen diese Schwindelgefühle nun schon seit 1,5 Jahren obwohl ich sagen muss, dass ich mich irgendwie bereits ein wenig daran gewöhnt habe mit ihm zu leben. Manchmal gibt es Momente in denen ich mich total normal fühle vor allem wenn ich zuhause bin und mich entspannen kann. Der Schwindel ist meist stärker wenn ich unter vielen Menschen bin, z.B. im Kaufhaus, Konzert, öffentliche Verkehrsmittel...! Wahrscheinlich kennen das einige von euch auch. ich wollte mich lange nicht damit abfinden, dass dieses blöde Gefühl in meinem Kopf psychische Ursachen hat aber mittlerweile sträube ich mich nicht mehr so sehr dagegen. Auch ich habe eine wahre Ärzteodysee hinter mir und keiner von denen hat etwas gefunden, war auch bei verschiedenen Fachärzten und lag auch in der Röhre. Das sollte einem vielleicht zu denken geben oder? Vielleicht ist wirklich nur meine Seele krank und da kann eben kein Arzt reinschauen und eine Diagnose stellen. Aber ich habe die Hoffnung noch nicht ganz aufgegeben den Schwindel irgendwann wieder ganz loszusein und mein Leben endlich wieder genießen zu können. Deshalb möchte ich gerne wissen, wer von euch schon Erfahrungen in einer Schwindelambulanz gemacht hat und es wäre schön, wenn diejenigen sich mal zu Wort melden würden, denen schon geholfen wurde, das würde uns bestimmt alle sehr interessieren. Ich wünsche schon mal allen schwindelfreie Tage!

Lnuxpox049


Hi Sunshine,

eine Schwindelambulanz würde ich Dir nur empfehlen, wenn es noch grosse Unklarheiten in der Diagnose, bzw. bzgl. der Herkunft Deines Schwindels gibt. Es geht dort um reine Diagnostik, nicht um therapeutische Massnahmen. Ok, auch ich hatte eigentlich schon alle Untersuchungen durch und habe das praktisch als I-Tüpfelchen noch gebraucht, an der Diagnose selbst hat das allerdings nichts geändert - hypochondrische Angststörung.

Also, da Du mittlerweile schon ziemlich zu akzeptieren scheinst, wo Dein Schwindel herkommt, könntest Du Dir das evtl. sparen, wie gesagt, es ist Diagnostik, keine Therapie.

Viele Grüsse & Alles Gute !

Lupo

zEau berschnlecke_7x9


Hallo, ich erzähle es ebend kurz was mein Problem/e sind!

Vor 8 Monaten bekam ich einen Schwindelanfall ich hatte so eine Angst das ich mich jeden Tag, wenn ich aufgestanden bin dadrauf geachtet habe ob er gleich wieder kommt. Ich bekam dann ab und zu ein Benommenheitsgefühl im Kopf der 12 stunden anhielt und immer wieder kehrrte und öffters. Ich wurde dann zum HNo, Othopäden, Neurologen geschickt, es wurde sämtlichen Untersuchungen gemacht: EEK, Ct vom Kopf, MRT vom Kopf (dabei wurde eine Zyste gefunden, die aber nix damit zu tun hätte), Rögnten der HWS, dadraufhin hat der Ohtopäde an der HWS was justiert, ich bin dann ins Kh gekommen weil ich starke Kopfschmerzen bekam vor 3 wochen, die haben dort Blut nachgeschaut, Echo gemacht, langzei EKG und Blutdruck und es war alles ok!! Sie sagten nur das ich evtl. eine versteckte depression hätte und der Schwindel sich Chronifiziert hätte?? Meine Nackenmuskelatur sei arg verspannt, deshalb die Kopfschmerzen. Ich habe oft das gefühl ich trage einen Gürtel um dem Kopf, bekome Taube stellen im gesicht, oder Ohr. Steigere mich auch sehr schnell rein :o(

Ich war nun beim anderen Othopäden, weil ich mich nicht anpfinden kann mit den Diagnosen, der Rögnte mich ausgibig und sagte meine Wirbelsäule sei Ok, kein schäden oder Fehlstellungen?! Es kommt wohl von den musekln und verschrieb mir Kg, aber immer nachdem ich bei der Krankengymnast war, habe ich 1-3 Tage lange richtig schmerzen, er dehnt meine halswirbelsäule!

Ich schreibe das, vielleicht hat jemand eine Idee was es sonst noch sein kann? Der Schwindle und das schwäche gefühl, Beienträgtigt mein Leben....einfach alles!! Vielleicht sollte ich mich doch damit abfinden, aber was ist das dann für ein Leben?

Mal geht es mir 2-3 Tage superund ich habe nix und aufeinmal kommt es wieder....

Für antworten bin ich echt dankbar!

L(upo0x49


Hallo Zauberschnecke,

erstmal sollte man festhalten, dass Du sowohl internistisch, neurologisch, kardiologisch, radiologisch, HNO-technisch und orthopädisch ziemlich gut durchuntersucht bist und anscheinend körperlich gesund bist. Das ist schon mal gut und darüber solltest Du Dich freuen.

Du solltest jetzt aufhören, ständig nach weiteren Ideen zu suchen und stattdessen den Verdacht der Ärzte auf eine evtl. psychische Ursache ernst nehmen bzw. zumindest in Erwägung ziehen.

Es macht irgendwann keinen Sinn mehr, ständig zu anderen Ärzten zu gehen und auch die "Therapie" an der HWS ist zumindest zweifelhaft, wenn (ausser Verspannung) kein Befund vorliegt und die KG mit Schmerzen endet….

Du musst Dich nicht mit Deinen Beschwerden abfinden, aber Du solltest an der richtigen Stelle ansetzen und wenn Du Dich in diesem Faden etwas umschaust, wirst Du sehen, dass es vielen so geht/ging wie Dir. Dauerhafter Schwindel und viele andere Symptome können durch Angst und/oder Depression verursacht werden und dann sollte man auch dagegen etwas tun.

Alles Gute & Viele Grüsse

Lupo

ztaubersNchne&cke_x79


Hallo Lupo,

deine Sätze haben mich ein bischen aufgebaut. Das komische ist ja, wenn ich mich extrem ablenke wird es besser, sobald ich dadrann denke schlechter. Gestern ging es mir super schlecht! Ich dachte ich müste ins KH, es wurde aber nur schlecht, weil ich mich ins Bett gelegt habe, wie ein Brett und auf alles geachtet hatte.

Ich kann mir aber nicht vorstellen, das es alle Kopfsache ist, das da nix im Körper ist, was das auslöst. Ich war vorher immer Kerngesund und nur 1mal im Jahr beim Arzt! Ich möchte auf jedenfall keine Medis nehmen, sprich antidepressiva oder so! Im moment ist das kein Leben für mich, ich habe ihrgendwie keine Kraft mehr, komisch zu erklären!

Meine Freundin sagte, du wurdes so oft Untgersucht CT, MRT wenn da was wäre hätten die das gesehen, sprich eine Mangeldurchblutung oder so.-....

Im Blut würde man auch zich Sachen sehen, die auf was hindeuten können!

Es ist komisch zu erklären, ich gehe zum Arzt der UNtersucht mich und sagt nee ist alles ok, er kann nix finden. Ich freue mich dadrüber gehe aus der Praxis und denke zu Hause....Boor vielleicht hat er was übersehen, der Arzt war ja auch schon alt....oder...hatte keine Lust, ich finde immer einen Grund!

Vor einem Jahr hatte ich das mit dem Magen, wenn ich ihrgendwo hin muste war mir schlecht....war ich dann da, oder habe abgesagt ging es mir besser, komisch oder??

Aber was für Krankkheiten könnte es denn geben...spricht was ist z:b. eine Mangeldurchblutung zum Gehirn??

Liebe Grüße

S4cGhwindlRer4in2x8


@ zauberschnecke 79

ich gehe zum Arzt der UNtersucht mich und sagt nee ist alles ok, er kann nix finden. Ich freue mich dadrüber gehe aus der Praxis und denke zu Hause... Boor vielleicht hat er was übersehen, der Arzt war ja auch schon alt....oder...hatte keine Lust, ich finde immer einen Grund!

Das kenne ich nur zu gut...und desto öfter Du zum Arzt gehst, desto kürzer dauert die Beruhigung an. Irgendwann bist Du an dem Punkt, da kann Dich kein Arzt mehr beruhigen! Du forderst weitere Untersuchungen, wechselst u.U. sogar den Arzt, wenn er es nicht für nötig hält. Es gibt Leute die lassen sich sogar freiwillig nen Katheder legen!

Ich denke auch immer...Was, wenn ich Durchblutungsstörungen im Hirn habe? Wenn da mittlerweile doch Läsionen zu sehen sind? Wenn da zwischenzeitlich ein Hirntumor gewachsen ist und, und und...

Mein Arzt hat gemeint, dass es sogar höchstwahrscheinlich eine Minderdurchblutung ist, aber nur in den feinen Gefässen und nicht besorgniserregend. Eben weil das ganze Blut in die Muskeln verteilt wird, damit wir "flüchten" können (ANGST!)

Aber damit kann ich auch nicht so recht was anfangen. Ich denke immer: Es kann doch nicht sein, dass mein Leben durch die Kacke so eingeschränkt ist...warum fühl ich mich so elend? So sterbenskrank? So gar nicht anwesend und benommen? Ich weiss einfach nicht wie ich das ganze abstellen soll...es ist wie ein Kontrollzwang...ohne Vertrauen in Dritte...wie kann ich mir das abgewöhnen? Wie lernen Kontrolle abzugeben,Vertrauen in Dritte zu finden? Du siehst...ich kann nicht damit umgehen...deswegen brauche ich realistisch denkende Menschen wie euch, die mich wieder auf den Boden zurückholen!

Lvu5po0x49


Das komische ist ja, wenn ich mich extrem ablenke wird es besser, sobald ich dadrann denke schlechter.

Das ist nicht komisch..., das ist ein deutliches Zeichen für psychosomatische Zusammenhänge.

Ich war vorher immer Kerngesund und nur 1mal im Jahr beim Arzt!

Das kenne ich selbst. Das ist um so mehr ein Grund, dass man dann so panisch reagiert, wenn man auf einmal so viele Symptome hat.

Es ist komisch zu erklären, ich gehe zum Arzt der UNtersucht mich und sagt nee ist alles ok, er kann nix finden. Ich freue mich dadrüber gehe aus der Praxis und denke zu Hause... Boor vielleicht hat er was übersehen......

Du hast die komplette Diagnostik bereits hinter Dir. Wie Du siehst, bringen weitere Arztbesuche - wenn überhaupt - nur noch ganz kurzfristige Beruhigung, wenn's dumm läuft, sogar erneute Angst - dafür genügt ein unbedachtes Wort oder ein zweifelnder Blick des Doktors....

Vor einem Jahr hatte ich das mit dem Magen, wenn ich ihrgendwo hin muste war mir schlecht... war ich dann da, oder habe abgesagt ging es mir besser, komisch oder??

Überhaupt nicht komisch, sondern ganz deutlich ein Zeichen dafür, welche körperlichen Reaktionen die Psyche hervorbringen kann. Glaubst Du, eine ernsthafte Magenkrankheit würde darauf Rücksicht nehmen, ob und wo Du gerade hingehst oder nicht ?

Aber was für Krankkheiten könnte es denn geben...

Die Wahrscheinlichkeit, dass Deine Krankheit "Angststörung" heisst, ist ziemlich gross.

Es ist leider ein Teufelskreis von Angst und Symptomen, der einem immer weiter runter zieht, diesen Teufelskreis muss man irgendwann stoppen, wie auch immer.

Ab einem bestimmten Punkt schafft man das nicht mehr alleine und man sollte professionelle Hife in Anspruch nehmen.

Ich kann Dir nichts anderes raten, sorry, kann Dir nur sagen, dass es möglich ist, da wieder rauszukommen.

Viele Grüsse

Lupo

z&au:benrschneQcke_x79


Hi Lupo,

danke für deine Worte! Woher kennst du dich damit so gut aus? Hast du selber dadrunter gelitten? Ich denke aber auch das viele Ärzte die, wenn die nix finden es auf dei Psyche schieben!

Ich versuche immer ihrgendwie meinen Tag zu meistern....traurig wenn man so sein Leben lebt! Ich werde nächste Woche einen Termin machen bei einer Psychotherapie! Ich überlege sogar noch, einen Termin bei einen anderen Neurologen zu machen, weil mein Schwindel sich geändert hat....aber alle Raten mir davon ab!

Lupo, deine Worte bauen mich ihrgendwie auf....ich danke dir dafür, weil es doch noch Menschen gibt, die alles Positiv sehen....nicht so wie eine Freundin die mir tausendmal erzählt, was es für schreckliche Krankheiten gibt!

L_upto04x9


Woher kennst du dich damit so gut aus? Hast du selber dadrunter gelitten?

Ja, klar, hier in diesem Faden steht fast alles.

Lupo, deine Worte bauen mich ihrgendwie auf... ich danke dir dafür, weil es doch noch Menschen gibt, die alles Positiv sehen...

Naja, "alles positiv" ist vielleicht nicht der richtige Ausdruck. Ich würde eher sagen, "realistisch".

Ich habe erfahren, wie schnell man in so etwas hineingerät, wie verdammt schwer es ist, wieder rauszukommen, aber auch, dass es eine realistische Chance gibt, es zu schaffen.

Man muss aber irgendwann damit anfangen, den Teufelskreis wieder umzukehren.

Viele Grüsse

Lupo

Sschtwi~ndlerkinx28


@ Lupo

Auch nochmal ein Lob von mir...Du kannst alles immer so schön darstellen...sprichst einen als Betroffenen immer an und kannst einem die Thematik immer so plastisch darstellen...

Danke dafür...wenn ich auch eine "harte Nuss" bin, Du schaffst es immer mal wieder über die "andere Möglichkeit" nachzudenken---> wenn auch bei mir nur von geringer Dauer (das finde ich eigentlich enttäuschend von mir selbst, dass ich Deine Worte nicht behalte)...TROTZDEM DANKE @:)

@ zauberschnecke

Ich überlege sogar noch, einen Termin bei einen anderen Neurologen zu machen, weil mein Schwindel sich geändert hat...

Bei mir hat sich der Schwindel auch geändert und auch ich war am überlegen:"Gehst Du noch mal zu nem anderen Neuro?"

Ich denke nur, dass sich der Schwindel verändert, weil der Mensch ein Gewohnheitstier ist und wenn das Angstventil "Schwindel in der bekannten Form" nicht mehr fruchtet, dann muss die Angst sich eben noch dramatischer zeigen---mit stärkeren Schwindel oder durch eine andere Art des Schwindels z.B. Drehen---Deine Angst weiss, dass Du bei Schwindel ängstlich reagiert hast und benutzt das eben weiterhin als Ventil, wenn auch irgendwann stärker oder gar anders. Zumindest ist es scheinbar bei mir so...

zdaub~erscRhnecSke_79


Ich habe den Schwindel, also der sich nun anders darstellt, heftiger seit 8 Tagen jeden Tag und es nervt ungemein und macht mir auch Angst! Ich weiß oft icht was ich machen soll, alleine schon da ich zwei Kinder habe. Ich fange Angst zu bekommen die kleine in den Kiga zu bringen....alles ist so ...

Es dreht sich und ich bin auch so kaputt ihrgendwie. Bei jeder kleinsten anstrengung. Vorher war es eher so ein Benommenheitsgefhl....

S?chwind<lerTin2x8


@ zauberschnecke Ja...bei jeder kleinen Bewegung...momentan ist es bei mir wenn ich nur meinen Arm ausstrecke oder mich leicht zu meinem Schreibtisch-Rollcontainer drehe um die oberste Schublade zu öffnen. Früher war es ein Schwanken nur beim Laufen...jetzt überfällt es mich meistens im sitzenmanchmal auch ein Drehen oder so als ob die Augen nicht schnell genug folgen können...im Liegen habe ich nach wie vor nix...beim Autofahren auch nicht! Glaube mir, mich ängstigt der Schwindel auch zutiefst, aber so langsam glaube ich, dass genau diese Angst ihn am Leben erhält...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH