» »

Eigene Diskussion für phobischen Dauer­schwank­schwindel

Etdie*200x9


Wie lange hast du denn die ganze Sache eigentlich schon ? Und wie lange hast du das Sertralin u citalopram genommen ? Ging denn der Schwindel davon weg ? Sorry für die vielen fragen ! Ich habe 6 Wochen cipralex genommen u hatte auch heftige Nebenwirkungen .. Möchte aber eigentlich nochmal ein ad versuchen , diese permanente Benommenheit ist einfach schrecklich .. %:|

iDrgendeiSntyp}12x3


Hi Leute. Ich bin relativ neu hier und kämpfe seit 1 1/2 Jahren mit dem dauerschwindel. Es ist, als ob mir immer und überall schwindelig ist. Aber wie andere hier gibt es auch bei mir gute/sehr gute Momente und Momente, an denen ich denke, ich wäre "geheilt", diese sind aber extrem selten. Meine ganze "Story" findet ihr hier: [[http://www.med1.de/Forum/Psychologie/685192/2/]]

Falls es jemand von euch interessiert. :) bin wohl einer der wenigenjungen und männlichen Patienten...

Irgendwann, bin ich mir sicher, werde ich den Schwindel besiegen. Aber ich habe auch Momente an denen ich vermehrt angst bekomme, ich würde es nie loskriegen. Starte in 2 Wochen mein Studium und bin mir einfach unsicher, wie es mit dem Schwindel in der Uni wird, und bin ziemlich verängstigt davor...

cKhaot


Entsculdigt meine Neugier. Ich leide zwar nicht an phobischen Dauerschwankschwindel, sondern an einen echten Ausfall des linken Gleichgewichtsorgans. Ich habe keinen Schwankschwindel, sondern einen rechtsseitigen Drehschwindel. Bei mir sind tatsächliche kleichgewichtsstörungen vorhanden. Kann es jetzt so recht und schlecht steuern mit den rechten Gleichgewichtsorgan und selbstkontrolle mit viel Kopfarbeit.

Meine Frage ist jetzt ob bei den phobischen Schwankschwindel, tatsächlich ein schwankender und torklicher Gang auftritt, oder ob es eher eure Wahrnehmung ist? Seit ihr tatsächlich Sturtzgefährdet oder ist es eher die Angst ihr könntet stürzen. Bei einen organischen Kleichgewichtsproblem, läuft der Mensch tatsechlich Schwankend und unsicher, die Sturzgefahr ist auch gegeben. Bei einer Phobie läuft viel über die Psyche. Deswegen interresiert mich, wie ihr tatsächlich in der Umwellt in Erscheinung kommt.

Ich wünsch euch alles gute, euer Problem in Ordnung zu bekommen. :)*

L)upox749


Hallo chaot,

in den allermeisten Fällen wird das Schwanken subjektiv empfunden und ist für außenstehende objektiv nicht feststellbar.

Mehr als vielleicht mal ein "Ausfallschritt" aus Unsicherheit passiert in der Regel nicht.

Ich habe unzählige neurologische Gleichgewichtstests mit Bravour bestanden und hatte das Gefühl, wie betrunken durch die Gegend zu torkeln.

Übrigens – hingefallen bin ich auch nie...

czhaZot


Danke für die Information Lupo749. Ich hatte Gestern esrst eine Situation, wo ich erklären musste, woran mein schwankender Gang begründet liegt. Für Ausenstehende sieht es aus wie betrunken. Nun bin ich nicht so ängstlich wie viele. Ich riskiere auch schwierigere sachen, egal was andere denken. In der Akutphase war es halt extrem. Ist nur für ausenstehende schwer nachzufollziehen. Meine Nachbarin meinte ich hab sie letztens torkelnd gesehen. Was soll das noch werden. Jetzt hab ich sie aufgeklärt. Jetzt lauf ich schon besser. Es war in der Akutphase. Äußerlich wird viel von Leihen reininterpretiert. Ich bin danach auch sofort in die Klinik zur Akutbehandlung. Nur andere denken du bist total im Vollrausch. Mann fühlt sich auch ähnlich. Blos mann merkt es bewuster. Da helfen meist auch nur irgendwelche Drogen um die ersten 3 Tage zu überstehen. Die erste Woche hatte ich alleine Zuhausese mit Medikamenten durchgestanden. Danach Infusionen in der Klinik. Den rest schaffe ich auch noch. Bin guter Hoffnung mit Physiotherapie. Ihr schafft dass auch. :)*

imrgesndei'ntyp%12x3


Also ich schwanke, wenn ich zum Beispiel meine äugen zumach und länger so stehen bleib. Auch nach dem Autofahren ist der schwindel besonders schlimm - hasse einfach das Gefühl, dass ich mich irgendwie "bewege", im Sinne vom schwanken und hin und her wanken. Ist es bei euch auch so, dass ihr nach bestimmten Situationen, zb eben Autofahren, das Gefühl habt es wäre schlimmer? Bzw es ist auch tatsächlich schlimmer?

itrgendezin,typ1x23


Also ich schwanke tatsächlich, wollte ich damit sagen. Nicht immer aber oft genug. Es fühlt sich außerdem meist nicht an wie ein fallen, sondern so, als ob ich in einem Aufzug nachoben fahren würde, dieses anfangsgefuhl, das beim Anfang der fahrt entsteht.

cFhDaoxt


Ich darf tatsächlich nicht Auto fahren , habe auch ein Verbot von den Ärzten. Es ist auch nachweisbar, selbst wenn ich die Abweichung nicht persönlich merke. Mit Augen zu hab ich null Gefüh hl ob Rechts oder Links. Wenn ich die Augen öffne bin ich nur erstaunt. Mit hilfe der Augen bin ich unsicher aber es geht ei igermaßen. Äußerlich ist es eindeutig erkennnbar. Ich kann es nicht vertuschen. Jetzt habe ich auch gerade einen .eichten Schwindel rechtsdrehend. Das kostet Kraft und Energie.

i`rgendeBintyfp123


Das glaube ich, dass dich das kraft uns Energie kostet!

Ich hoffe, die physiotherapie schlägt bei dir gut an.

Die frage geht auch an die phobischen Schwindler, weil es gab bestimmt bei euch auch Momente, an denen der schwindel teilweise oder ganz weg war und auch Momente, an denen er viel stärker war als sonst. x:)

L3upoD7x49


Ist es bei euch auch so, dass ihr nach bestimmten Situationen, zb eben Autofahren, das Gefühl habt es wäre schlimmer? Bzw es ist auch tatsächlich schlimmer?

Natürlich gibt es auch äußerliche Faktoren, die Schwindel verstärken.

Dazu gehören passive Bewegungen wie Autofahren, Bahn- oder Liftfahren usw., aber auch wackelnde Stühle, unebener Boden. Auf all das reagieren Schwindel-geplagte äußerst sensibel.

...hasse einfach das Gefühl, dass ich mich irgendwie "bewege", im Sinne vom schwanken und hin und her wanken...

Dieses Gefühl verunsichert ungemein, zumal man es nicht selbst bestimmt. Das bedeutet Kontrollverlust und das zehrt an den Nerven, gerade bei Menschen, die gerne die Kontrolle behalten...

c2haoxt


Lupo749, was macht dir so große Angst, wenn der Stuhl mal kipelt? Sei doch froh, wenn dein Körper dir Signale Sendet. Sonnst würdest du ja stürzen. Bei mir ist ja das Problem, dass ich die Signale nicht mehr richtig empfange. Solche kleinen Schwankungen stören mich auch wenig. Es kann halt sein, dass ich hinfliege, wenn ich mal unvorsichtig bin. Meist kann man sich noch irgendwie abfangen. Mies finde ich nur, wenn es so permanent dreht. Vor der Störung hatte ich auch immer so ein komisches gefühl im Fahrstuhl. Jetzt merk ich das garnicht mehr, weil es mir ständig schwankt. Ich muss mich halt immer am Rand festhalten. Aber Angst hab ich dabei nicht. Mehr wie hinfliegen geht doch nicht. ;-D

Sfchwxinde@llixese


@ edie2009

Ich habe das alles seit ca. 4 Jahren. Das Sertralin habe ich so 3 Wochen genommen. Da waren die NEbenwirkungen echt krass. Das Citalopram genauso lange würde ich sagen. Leider bin ich auch sehr anfällig was die NEbenwirkungen angeht und ich darf auch die Packungsbeilage nicht lesen. Sonst bekomme ich davon auch garantiert was. Ich möchte eigentlich auch nochmal AD versuchen, ich halte es so auch nicht aus. Bin in der letzten Zeit auch wirklich nicht gut drauf. Stimmungsschwankungen und oft gereizt. Grad auch jetzt wenn das Wetter wieder grauer wird.

Wie lange kämpfst du schon damit'?

iLrgende&intyxp123


@ Lupo749

Ja, das ist richtig unangenehm das Gefühl. Ich hab nichmal wirklich die angst davor, zu stürzen, sondern einfach nurfast immer das Gefühl, dass ich mich bewege, schwanke, wie auch immer, und es nervt mich mittlerweile auch ziemlich. Unebener Boden ist ein gutes Stichwort, als ich beim campen im urlaub war und wir unser zelt auf etwas schrägem Boden angebracht haben und dann noch die wackelige luftmatraze dazu... Da gings dann ziemlich zur Sache in meinem Kopf, sodass der schwindel über in Angstzustände und Übelkeit sowie erbrechen ging. Einschlafen war kaum möglich.

a[-p9s>ycho


Hi,

aus welcher Ecke kommt ihr denn ? Hab vor Jahren schon mal probiert, so ne Art Selbsthilfegruppe zu gründen.

Hk4nPnixbal


Hallo zusammen , eigentlich wollte ich mich hier nicht mehr zur Wort melden aber jetzt werde ich es doch machen.

Für die neunen: Ich bin Männlich ,26 Jahre alt und leide seit genau 2 jahren und 1 monat und dem "schwindel". Dazu kommt noch eine Schwäche und koordinations Störung, an richtig schlimmen Tagen laufe ich wie ein Roboter und muss mich an der wand west halten. Was mir aufgefallen ist das es schlimmer wird um so weiter ich laufe, an guten Tagen kann ich 2 km ohne probleme laufen (das ist ca 1 mal im Monat). Das ganz geht dann 2 tage gut und am 3 Tag merke ich wie der schwindel nach einem kilometer wieder eintritt. Dazu kommt denn diese leichte gefühl im kopf (besonders in der Stirn) , die Beine werden "schwer" bzw Taub und sind kaum noch unter kontrolle zu halten. Bei mir ist das so das alles nach vorne fällt oder auf die rechte seite aber meistens fühlt es sich so an als würde ich irgendwo an einem hang sitzen und nach unten schauen.

Ich gehe seit einem 3/4 JAhr einmal zur Therapie , was mir gegen die Ängste hilft aber nicht gegen den Schwindel der kommt und geht wann er will und immer in richtig Schönen schüben. Ich war jetzt bei einigen Ärzten und von jedem habe ich gesagt bekommen ich bin gesund es ist die Psyche , habe auch tonnenweise AD hier rumliegen.

Dazu kommt das ich in den letzte 6 monaten 10 kilo verloren habe und in den 2 jahren 42 kilo (kann auch mehr gewesen sein).

Ich habe genau die selben Probleme beim Autofahren , Rolltreppen fahren usw. Dann habe ich sinnesstörungen Sprich alles blendet bis ich fast Farbenblind werde. Kaufhäuser sind manchmal echt eine qual. An ganz schlimmen Tagen blendet mich sogar meine Zimmerlampe , meine denken schränckt sich auch ein bzw bin halt neben der spur und muss mich echt konzentrieren wenn ich was sage. Im großen und ganzen ist es echt verdammt anstrengend und sehr frustrierend , wenn ich nicht meine Mutter hätte würde ich früher oder später verhungern. An fden schlimmen Tagen kann ich nicht mal selber einkaufen gehen. Naja ich bin guter dinge und hoffe das ich irgendwann damit leben kann , zumal lasse ich mich ja auf die therapie ein und mache auch sehr große vortschritte baer der schwindel lässt sich dadurch leider nicht wirklich beeinflussen.

@a-psycho ich komme aus dem Main Taunus Kreis

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH