» »

Eigene Diskussion für phobischen Dauer­schwank­schwindel

bMlac*kq pe7arl


@ angelika.v

...vielen Dank für Deine Antwort @:)

Ich habe auch die Erfahrung gemacht (wie schon einige in diesem Forum berichtet haben), dass man bei den behandelnden Ärzten viel zu schlecht informiert wird. Ich bekam das Rezept mit dem lapidaren Kommentar "Noch Fragen?" in die Hand gedrückt. Auf meine Rückfrage nach den Nebenwirkungen bekam ich zu hören, dass man in seltenen Fällen ein wenig Übelkeit verspüren könnte... Naja... :-/

Bin echt froh, dieses Forum gefunden zu haben :-) Die persönlichen Erfahrungsberichte anderer Betroffener sind meist hilfreicher als die "Informationen" so mancher Ärzte (zumindest nach meiner Erfahrung).

Viele Grüße *:)

L?upUo04x9


Hallo Anni,

Aroxetin und Paroxetin haben den gleichen Wirkstoff, nur ein anderer Markenname.

Du solltest jetzt erst einmal die Wirkung des Medikaments abwarten und nicht schon jetzt ans Absetzen denken. So ein Medikament ist immer ein abwägen zwischen dem kleineren Übel. Wenn es Dich erst mal von Deinen Ängsten und damit auch vom Schwindel befreien sollte (was es bei mir z.B. der Fall war), dann ist erst mal ein wichtiger Schritt getan. Ein Antidepressiva ist immer eine etwas längerfristige Geschichte und es kann auch Probleme beim Absetzen geben, aber das kann momentan für Dich nicht die erste Priorität sein.

Machst Du sonst noch etwas gegen die Angststörung ? Ein AD kann zwar helfen - aber nicht heilen...

Viele Grüsse

Lupo

AWnnVi7H8/1


@Lupo

Hallo Lupo,

vielen Dank für Deine aufmunternden Worte!

Also, ich bin seit Anfang August wegen der Angststörung in psychotherapeutischer Behandlung, aber leider haben wir nur alle 14 Tage einen Gesprächstermin, obwohl ich gerne viel häufiger darüber sprechen würde. Ansonsten versuche ich regelmäßig Sport zu treiben (walken oder inlinern), denn ich habe schon festgestellt, dass mir Bewegung gut tut und ich manchmal dabei die Angst vergessen kann. Ich gehe auch meinem Nebenjob nach (arbeite bei einem Nachhilfeinstitut), aber es fällt mir jedes Mal schwer dort hinzugehen, denn die Arbeit lenkt mich irgendwie nicht ab und auch dort hatte ich schonmal eine Panikattacke. Am 1.2.07 beginne ich mein Lehramts-Referendariat und ich habe solche Befürchtungen, bis dahin nicht wieder vollständig auf dem Damm zu sein. Ich hatte mir auch schon überlegt, in eine tagesklinische Einrichtung zu gehen, um den Heilungsprozess zu fördern. Da hätte ich dann tagtäglich Gespräche und andere Therapien und nicht nur alle 14 Tage.

Wie lange hat es denn bei Dir gedauert, bis der Schwindel sich durch das AD "verabschiedete"?

Je länger ich mit diesen Beschwerden rum laufe, desto schwerer fällt es mir, an etwas rein psychisches zu glauben? Meine Vernunft sollte zwar siegen und ich sollte mir vorhalten, dass ich doch im Krankenhaus war mit Blutbild und EKG, aber da mich jetzt seit ein paar Tagen auch noch Kopfschmerzen quälen (immer so ein leichter Druck und ab und an mal Stiche, mal links mal rechts an der Schläfe) und so ein diffuses Ohrensausen (das aber nur, wenn ich in mich hinein horche), habe ich Angst, dass ich möglicherweise einen Tumor habe (diese üblichen Katastrophengedanken), aber ich bin doch erst 25! Diese Angst macht aus mir einen ganz anderen Menschen!

Wie bist Du denn diesem Teufelskreis entkommen?

Ich freue mich auf Deine Antwort!

LG, Anne

L:u4po0x49


@ Anni781

Wie lange hat es denn bei Dir gedauert, bis der Schwindel sich durch das AD "verabschiedete"?

Relativ schnell, mit Eintritt der Wirkung (nach ca. 2 Wochen) war der Schwindel (und andere Symptome) deutlich verbessert, dadurch verbesserte sich die vorher panische Angst vor einer schweren Erkrankung, dadurch wieder Verbesserung der Sympthome usw...- Teufelskreis umgekehrt sozusagen.

Meine Vernunft sollte zwar siegen

Vernunft hat bei einer hypochondrischen Angsstörung ganz schlechte Karten....

aber da mich jetzt seit ein paar Tagen auch noch Kopfschmerzen quälen (immer so ein leichter Druck und ab und an mal Stiche, mal links mal rechts an der Schläfe)

Das kann sehr gut durch das Medikament kommen, hatte auch zu Beginn der Einnahme so ein Ziehen im Kopf..., keine Panik.

Wie bist Du denn diesem Teufelskreis entkommen?

Tja, eben erst mal durch das Medikament, gleichzeitig Verhaltenstherapie (über 2 jahre), Sport, Entspannung - in kleinen Schritten halt, immer ein wenig besser.

Ich finde Du hast schon einige gute Ansätze in die richtige Richtung.

Nur Mut und vor allem Geduld, schnell geht das in der Regel nicht, aber wie gesagt, die Richtung muss stimmen.

Alles Gute & Viele Grüsse

Lupo

Axnnwi781


@Lupo

Ich hoffe sehr, dass es die richtigen ersten Schritte sind. Allerdings habe ich jetzt schon keine Lust mehr auf das Medikament, denn habe jetzt auch noch Übelkeit/Brechreiz. Als wenn der Schwindel nicht schon reichen würde! Haben bei Dir die Nebenwirkungen irgendwann wieder nachgelassen? Manchmal denke ich, dass ich gar nicht so angstgestört bin, als dass ich AD brauche. Also, ich gehe alleine einkaufen, autofahren, arbeiten etc., wobei ich das alles auch nicht furchtbar gerne mache. Allerdings kann ich nicht gut alleine sein, zumindest nicht in meiner eigenen Wohnung, die 15km vom Wohnort meiner Eltern entfernt ist. Da fühle ich mich dann unsicher und alleine. Daher halte ich mich im Moment bei meinen Eltern auf. Hier macht mir auch alleine sein nicht so viel aus. Ich weiß es es schwer zu beurteilen, aber denkst du, dass AD bei mir schon angebracht sind? Wobei ich auch lieber jetzt etwas nehme, als noch tifer in den Teufelskreis zu schliddern? In welchem Zustand warst du denn als du mit AD begonnen hast und hast Du deine Angststörung jetzt überwunden?

Alles Liebe,

Anne

L(uJpo04x9


Hallo Anni,

die ersten Tage/Wochen mit dem Medikament können schon hart sein, es treten einerseits Nebenwirkungen auf, also neue Symptome - zusätzlich können sich bereits bestehende Symptome verschlimmern und das alles bei Betroffenen, die sowieso ständig mit der Angst zu kämpfen haben.

Bei mir haben die Nebenwirkungen mit Eintritt der Wirkung (nach ca. 2 Wochen nachgelassen), genau, wie sich dann alle Symptome deutlich besserten.

Ich würde an Deiner Stelle versuchen, jetzt noch eine Zeit durchzuhalten und die Wirkung abzuwarten. Die Entscheidung für das AD hast Du eigentlich schon getroffen und wenn man schon lange Zeit Symptome hat und mant immer mehr in den Teufelskreis rutscht, dann ist es wohl auch angebracht.

In welchem Zustand warst du denn als du mit AD begonnen hast und hast Du deine Angststörung jetzt überwunden?

Der Zustand war so schlecht, dass ich einfach damit begonnen habe, mit dem Gedanken "Das ist jetzt auch schon egal, ich mach's eh nicht mehr lange…"

Die akute Angsstörung inkl. körperlicher Symptome habe ich sicher überwunden, aber letztendlich war die Akutphase 6 Monate und ich habe über 2 Jahre Therapie gemacht. Ob das für den Rest des Lebens reicht….? Antwort im nächsten Leben...

Viele Grüsse

Lupo

jhoanin?hax83


jeden tag schwindel

hi leute,

ich habe seit 2 monaten schwindel denn ganzen tag, und so ein druck auf meinem kopf und stirn das fast nicht auszuhalten ist. ich habe dadurch schon 6 kilo abgenohmen (wiege 49 kilo bei 1,70cm). ich habe schon bluttests gemacht,ekg,hno arzt besucht, nix. ich spucke auch manchmal blut(so zwischen der spucke) was kann das bedeuten??

ich weiss nicht mehr weiter jeder tag der vergeht hab ich das gefühl das es immer schlimmer wird mit den schwindel und den druck.

ich könnte den ganzen tag schlafen nur im liegen fühle ich mich gut!

kann mir jemand helfen??

joana

L5upYo0x49


Hallo Joaninha,

was sagt denn Dein Arzt dazu ?

Evtl. solltest Du bzgl. Schwindel / Kopfdruck noch einen Neurologen aufsuchen.

Wenn Du das Blut spuckst - also nicht hustest - kommt das wohl eher aus dem Mundraum, evtl. Zahnfleischbluten oder ein Geschwür im Mund, jedenfalls sollte es nichts mit Deinen anderen Beschwerden zu tun haben.

Dauerhafter Schwindel/Benommenheit/Kopfdruck können auch psychische Ursachen (oftmals Angstprobleme) haben.

Könntest Du Dir etwas in dieser Richtung vorstellen ?

Viele Grüsse

Lupo

c3onny02404


wer weiß einen rat?

hallo leute.hab heute ein antidepressivum bekommen.der wirkstoff ist fluoxetin,meine ärztin meint,es ist das einzige,dass nicht fett macht.(weil ich eh nicht gerade schlank bin)

ich soll mit einer halben tablette anfangen und nach 3 tagen ne ganze nehmen.hab aber schiss vor den nebenwirkungen,zumal mir in den letzten wochen eh schon oft übel ist und ich ständig durchfall habe.wie sich heute auf dem ultraschall zeigte,ist mein magenausgang entzündet,ursache noch unklar,wird noch untersucht.gegen die übelkeit nehme ich mcp tropfen,die soll man aber nicht zusammen mit antidepressiva nehmen.außerdem muss ich zur zeit noch ein antibiotika nehmen,das aber auch einiges an nebenwirkungen bietet.bin total verunsichert,ob ich das alles nehmen kann,soll,muss....ich mein,mir geht´s doch eh schon scheisse,und eigentlich sollen die medikamete doch besserung verschaffen,aber wenn ich an die nebenwirkungen denke...

weiß ich nicht,was ich macdhen soll.

weiß jemand einen rat?

L1upoh049


Hi Conny,

haben das ja weiter oben gerade besprochen, Fluoxetin hat die gleiche Wirkweise (SSRI) wie Paroxetin.

Könnte also durchaus sein, dass gerade am Anfang verstärkt Probleme auftauchen. Ist zwar Mist, weil es einem eh schon schlecht genug geht, aber vielleicht hilft es Dir, wenn Du wenigstens darauf vorbereitet bist.

Mann kann auch noch langsamer einschleichen.

Wie schon beschrieben, mann muss bei Psychopharmaka immer abwägen, was das kleinere Übel ist und wo die Priorität zu setzen ist.

Viele Grüsse

Lupo

c0onnyj24x04


hallo lupo

danke für deine schnelle antwort.du sagst man kann auch langsamer einschleichen?wie langsam denn?noch weniger als eine halbe tablette?oder/und über einen längeren zeitraum?hast du das auch so gemacht?gewöhnt sich der körper dann besser dran,mit weniger nebenwirkungen?

was mich auch verunsichert ist die sache mit den magentopfen.da steht drin,das es bei gleichzeitiger gabe von diesen tropfen und ssri zu krampferscheinungen im kopf-hals-schulter bereich bis hin zum so genannten "serotonin-syndrom"kommen kann.

die ärztin meint aber,ich kann es bedenkenlos nehmen.

vielleicht mach ich mich auch zu verrückt,aber ich bin in letzter zeit ein echter schisshase geworden,was sowas betrifft...

L%upo0x49


du sagst man kann auch langsamer einschleichen? wie langsam denn? noch weniger als eine halbe tablette? oder/und über einen längeren zeitraum?

Im Prinzip geht beides. Auf jeden Fall würde ich die halbe Tablette (10 mg) länger nehmen als 3 Tage, vielleicht wenigstens 8 oder 10 Tage - je nach dem, wie es Dir damit geht.

hast du das auch so gemacht?

Leider nicht - rein mit 20 mg - unvorbereitet und ohne Aufklärung - das war nicht so der Hit.

Bzgl. der Magentropfen, naja, es muss ja nicht alles zutreffen, was auf dem Zettel steht, aber vielleicht überlegst Du, ob Du sie unbedingt brauchst oder evtl. weglassen kannst.

Ansonsten, es ist gut, wenn man aufgeklärt und auf evtl. Probleme vorbereitet ist, aber mach Dich nicht all zu verrückt, kann auch gut sein, dass Du alles gut verträgst und es Dir mit dem Medi bald besser geht.

Viele Grüsse

Lupo

j7oa#ninha!8x3


hi lupo49,

war heute wieder beim arzt habe ein ultraschall am bauch gemacht ist alles in ordnung, nun war ich auch schon beim radiologe habe meine lunge röntgen lassen und eine kernspintomographie gemacht mal gucken was morgen der arzt sagt.

wegen denn bluten keine ahnung wissen nicht woher das kommt.

ich wurde vor 2 monaten an 2 zähnen operiert seitdem habe ich diesse beschwerden mit den schwindel und denn druck auf denn kopf kann es auch sein das es mit denn zähnen zu tun hat ???

joana

c~onnyw2L404


hi lupo

danke für deine hilfe.bin froh,dass ich mir hier ratschläge holen kann.und ich fühl mich nicht so alleine.DANKE ;-)

ok,ich werd´s einfach mal probieren.ich halt euch dann auf dem laufenden,wie es klappt.

liebe grüße conny

LUupo0c49


@ joaninha

Ok, das mit den Zähnen würde ich vielleicht noch mal überprüfen lassen, wenn das seit dem ist - daher könnte auch das Blut spucken kommen.

Einfach noch mal zum Zahnarzt - evtl. röntgen, ob etwas entzündet / vereitert ist.

Grüsse

Lupo

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH