» »

Eigene Diskussion für phobischen Dauer­schwank­schwindel

aF-pjsycxho


@ Laura

ja, du hast Recht. Bei mir kommt halt noch so ne Krankheitsphobie dazu.... und ja, das Wetter spielt bei mir eine Rolle

lSauVra6x0


@ a-psycho,

aber gerade deshalb müßtest du doch nach 13!!! Jahren Schwindel wissen, daß es eigentlich keine andere ernste Krankheit sein kann. Die wäre doch dann schon längst ausgebrochen. Hast du schon mal von Louise L Hay gehört. Sie schrieb u. a. "Gesundheit für Körper und Seele" und " Heile deinen Körper". Sie arbeitet mit der Kraft des Inneren und der Gedanken. Ich habe da eine ganz gute Affirmation für mich gefunden, die ich mir immer wieder vorsage, z. B. wenn ich mit dem Hund gehe. "Mit der Kraft meiner Gedanken erschaffe ich mir einen gesunden Körper". Lach nicht, aber wenn du, wie ich, so viele Jahre keine Diagnose und keine Hilfe bekommen hast, dann greifst du nach jedem Strohhalm und hoffst, es hilft dir weiter. Und in diesen Büchern geht es darum, alte Denk- und Gefühlsmuster aufzuspüren und abzulegen. Ich persönlich fands interessant, weil uns ja die Psycho wirklich oft einen Streich spielt. lg.

S2un20x09


@ Laura

danke für deine Worte das tat wirklich gut.allerdings habe ich jetzt momentan auch ziemliche eheprobleme da diese Stimmung hier ziemlich auf die ehe drückt. alles das trägt nicht gerade zu schwindelfreien Zeit und positiver Stimmung bei und das obwohl uns bald unser zweites Kind erwartet.

jetzt fahre ich erstmal zur Neurologin nd bin gespannt was sie dazu sagt.

übrigens habe ich auch das Buch von Luise l. Hay... hat mir auch meine Therapeuten empfohlen bin aber noch nicht wirklich weit gekommen

aK-psxycho


@ Laura

stimmt schon, sollte ich wissen..... aber sag das mal meinem Hirn :-)

Ich kuck mal nach dem Buch

C\hrist}ina45


@laura60 und die anderen "Schwindler"

Ich hatte gestern auch mal wieder so einen richtig schlechten Tag, schiebe das aber auf das Wetter und heftige Ehestreitigkeiten am Wochenende :-( Aber insgesamt wurde mein Schwindel nach der Erhöhung des Escitaloprams wieder deutlich weniger bzw. verschwand wieder die meiste Zeit.

Das mit dem Hundegassi kenne ich auch. Irgendwie bekomme ich beim längeren Spazierengehen manchmal noch ein schwankendes Gefühl. Meine Therapeutin meint, das sei "ankonditioniert", d.h. mein Gehirn verbinde Spazierengehen nach der langen Zeit des Schwindelns immer noch automatisch mit einem Schwindelgefühl. Das müsse erst gelöscht werden.

Mir hilft es, wenn ich die Augen halb schließe und mir ganz intensiv vorstelle, ich gehe einen bestimmten Weg auf Korsika lang (da war es mir nie schwindelig 8-) ). Ich stelle mir die Sonne vor, den Geruch, das Meer am Wegesrand, usw. und wenn ich dann die Augen wieder ganz öffne, ist das Schwanken eine kurze Zeit lang verschwunden. Das werde ich jetzt weiter "üben", ich bin mir auch sicher, dass man mit Gedanken und Gefühlen den Körper beeinflussen kann!

Aber genauso wie Laura macht mir der Herbst gar nicht so viel aus, ich bin optimistisch und meistens fröhlich gestimmt und das liegt mit Sicherheit an meinem vermehrten Serotonin im Hirn :-) ...

Sfuon2009


So bin wieder zurück...

Meine neurologin hat mir für nach der Entbindung citalopram 20mg verordnet.

Wer hat denn damit positive Erfahrungen?

a&-psycxho


@ Sun

ich kanns dir nur empfehlen, mir hilft es schon.

Aber jetzt muss ich mal intim werden: willlst du stillen ?

S0ukn20x09


Ja hatte ich vor!!! Zumindest so lang ich es noch ohne Medikament schafe. Erst danach kann ich ja mit Citalopram anfangen... hoffe so sehr, dass es zumindest etwas hilft..!!

lQaRurva60


@ sun,

ich nehm ja seit August Escitalopram, ist glaub ich, so was ähnliches vom Wirkstoff her, nur doppelt hoch dosiert.

Bei mir wären es jetzt bei 12 Tropfen 24 mg Citalopram. Mir hat es nach anfänglichen NW gut geholfen, hab zwar immer noch ein bißchen Dauerbenommenheit, aber es wird ständig besser. Ich hab in 2 Wochen einen Termin beim Neurologen. Wenns paßt, möchte ich auch noch um ein paar Tropfen erhöhen. Will diesen Dre....Schwindel endlich loswerden. Bin aber dieses Mal optimistisch, daß ich es schaffe.

Tgipanax17


@ Sun

Ich nehme auch citalopram seit Januar. Zu Beginn 10 mg. Die ersten 2 Wochen waren schlimm aber dann wurde es immer besser. Seit ca Juni nehme ich 20 mg und habe damit sehr viele schwindelfreie Tage. Schlechte Tage gibt es trotzdem noch aber die sind nicht mehr so oft, wenn ich bedenke, das ich im letzten Jahr 24 Stunden am Tag schwindel hatte. Ein großer Erfolg.

Alles gute.

Sfun20:09


@ Tirana

Danke für deine aufbauende Worte! Das tut gut und ich setze meine ganze Hoffnung darein.

Hattest du vorher auch dauerhaften schwankschwindel?

C{hrist,ina4x5


@ sun

Ich nehme auch Escitalopram, 16 mg (wären 32 mg Citalopram) und es hilft sehr gut. Die erste Woche war ein bisschen doof, aber die schwindelreduzierende Wirkung trat schon nach zwei bis drei Wochen ein.

Musst halt nach dem Stillen langsam schrittweise hochdosieren.

Alles Gute!

Squn2C00x9


@ Christina

Und was hattest du vorher für eine Art von Schwindel?

CYhrji&st&ina45


@ Sun

Dauerschwindel, schwankend - 3 Jahre lang, von vormittags bis abends.

Hab ihn jetzt nur noch manchmal, wenn ich länger Spazieren gehe oder wenn ich mich aufrege...

SquSn200x9


@ Christina

Also si wie ich :( 3 Jahre oh mein Gott. Hast du erst nach 3 Jahren Citalopram genommen?

Hattest du auch Panikattacken? Das hab ich nämlich gar nicht.. zwar Angst bzgl Krankheiten aber keine akuten Panikattacken..

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH