» »

Eigene Diskussion für phobischen Dauer­schwank­schwindel

MEaxle3ena2x010


@ Schwindelliese

ich glaube dass Schlafstörungen zu den anfänglichen Nebenwirkungen bei AD's sind. Aber ich weiss es natürlich auch nicht sicher. Meine aber mal sowas gelesen zu haben. Das müsste sich nach ner Zeit legen.

Das liegt daran, dass viele AD's für inneren Auftrieb sorgen, damit man eben nicht mehr so schwermütig ist sondern auflebt. Das legt sich bestimmt.

ich würde auch mit Deinem Arzt sprechen ob Du die Pillen lieber abends weglassen solltest wenn Du dann Schlafstörungen kriegst... :)*

Und diese Ärzte und Krankenhausrennerei kenne ich auch. Vor 5 oder 6 Jahren fingen meine Ängste und Panik usw an. Ich war auch ständig in der Notaufnahme (bestimmt 2 Jahre lang... |-o ) weil ich ständig dachte mein letztes Stündlein hätte geschlagen. Unter anderem auch wegen Atemstörungen oder einmal hatte ich einen furchtbaren Stich im Rücken beim tief einatmen und war mir sicher... so jetzt hast Du Lungenkrebs oder Lungenembolie oder sowas... bin auf der Stelle ins Krankenhaus .... Wurde auch zig Male geröntgt in der Zeit. Natürlich kam nie was raus.

Jetzt im Nachhinein, wo meine Ängste weg sind und ich keine Angst mehr habe vor meinen körperlichen Beschwerden (Schwindel ausgenommen ;-D ) finde ich es total albern, dass ich wegen jedem kleinen Mist zum Arzt und sogar ins Krankenhaus gefahren bin. Muss oft mit meiner Freundin darüber lachen (Sie hat mich damals oft voller Sorge begleitet damit mein MAnn bei meinem Sohn bleiben kann) ... jetzt lachen lachen wir uns schlapp :-D

vielleicht hilft Dir das ja daran zu glauben, dass auch für Dich ganz ganz sicher bessere Zeiten kommen!!! :)z :)_

EUdie20x09


@ maleena,

das war bei mir auch so , als das mit meiner angsstörung und den panikattacken und dem schwindel anfing.. davor war ich mein ganzes leben lang nur ganz selten mal beim Hausarzt und nie im Krankenhaus und plötzlich war ich innerhalb von 2 Monaten viermal i der Notaufnahme ( zweimal sogar mit Rettungswagen , weil ich dachte ich habe einen Herzinfarkt oder irgendeine Herzrhythmusstörung , was sich dann aber als panikattacke herausstellte) , dann war ich sogar eine Woche stationär in der Neurologie wegen des schwindels der ja dann auch angefangen hatte.. es war eine furchtbare zeit.. :°_ :°_ , und dann natürlich ambulant ständig arzttermine, beim HNO Arzt mehrmals schwindeltest, Augenarzt, Orthopäde, gastro ( weil mir auch ständig übel war ...) usw.. ich frage mich wie ich das alles mit beruf, Kind usw überhaupt hinbekommen habe ??? ??? .. habe aber auch sehr viel geweint und war sehr verzweifelt zu dieser zeit weil sich plötzlich durch den schwindel und die Ängste mein ganzes leben um 180 grad geändert hat... ich hoffe das es mir nicht nochmal irgendwann so dermassen schlecht gehen wird.. das wünscht man echt keinem.. und schlimm war auch das niemand verstehen konnte was plötzlich mit mir los war.. ist ja auch kein wunder, ich hab es ja selbst nicht kapiert warum mein körper pltzlich so durchgedreht ist.. naja.. in froh das es mir im vergleich zu damals wieder viel besser geht und hoffe das bleibt so .. viele liebe grüssle @:) @:)

S=chwi2ndel;liexse


Hallo,

@ maleena

Vielen Dank für deine aufmunternden Worte. Ich werde mit dem AD auf jeden Fall erstmal weitermachen. Habe ja in 6 Wochen wieder einen Termin.

Gestern abend hat sich wieder ein neues Problem ergeben. Ich habe ganz normal wie jeden Abend auf der Couch gesessen und auf einmal ist mehr dermaßen schwindelig geworden. Ich konnte kaum geradeaus laufen. Es schwindelte mich aber nur rechts. Hatte immer das Gefühl nach rechts zu fallen. Dazu hatte ich in der rechten Gesichtshälfte das Gefühl als wäre sie eingeschlafen. Schlecht geworden ist mir dann auch noch. Ich bin dann ins Bett gegangen in der Hoffnung dass es besser wird. Natürlich habe ich dann auch Angst bekommen, weil mein Mann ja dann schon bald zur Arbeit musste. Hatte das Gefühl um so schneller ich mich bewege umso schlimmer war es. Heute morgen ist es nur ein wenig besser gewesen. Das Gefühl im Gesicht ist fast weg aber mir ist kalt und unwohl und ich bin wieder am Ende. Ich bin trotzdem zur Arbeit gegangen und hoffe nur dass ich den Tag irgendwie überstehe. Ich hatte erst überlegt zum Arzt zu gehen, aber da wäre sicher eh wieder nichts gemacht worden und ich als phsychosomatisch nach Hause geschickt worden. Dann wäre ich einen Woche krank geschrieben aber mehr auch nicht. Ich muss sagen im Moment ist es echt schlimm, kann mich kaum auf meine Arbeit konzentrieren...

Meint ihr das ist auch Phsyche?

Ich hoffe euch geht es besser.

LG

S`un2x009


Ihr Lieben, melde mich nur ganz kurz... Schreibe die Tage mal ausführlicher... Kurze Frage: ist dieses Buch bzgl Schwindel, was ihr genannt habt, hilfreich?

MzaleenaZ201x0


@ Schwindelliese

ganz kurz weil ich gerade kaum Zeit habe und gleich wieder weg muss:

JA KLAR KANN ES DIE PSYCHE SEIN!!!

Du bist angespannt und wahrschein verspannst Du rechtsseitig. Ich halte z. B. links immer das Telefon zwischen Kopf und Schulter und zwar oft am Tag. Sogar während dem Bügeln. Die Muskulatur ist an meiner linken Seite total verkrampft und verkürzt. So dass ich das auch oft habe dass es mich eher links schwindelt... kenne das also auch. Überlege mal ob Du rechtsseitig Haltungsstörungen hast... so wie ich links...

was ist es denn für ein Schwindeln? dreht es Dich?

Bis nachher!

Und fühl Dich gedrückt :)_ dass Du trotzdem zur Arbeit gehst zeigt dass Du eine verdammt starke Frau bist! Auch wenn Du das im Moment nicht so empfindest :)z :)*

Gyizixm


@ Schwindelliese........

Halte durch, am Anfang verschlimmern sich meistens die Symtome........

So war es bei mir auch, leider!

Versuche es zwischen durch mal mit autogenem Training oder progressive Muskelentspannung , dass beruhigt enorm........

M5aleenxa2010


@ Edie2009

es ist schon erstaunlich wie ähnlich unsere Geschichten hier bei uns allen sind. Ich möchte nicht wissen wie viele Mütter da draussen noch rumlaufen die einfach überlastet sind und nicht mehr können. Ich denke die wenigsten melden sich in einem Forum an sondern quälen sich tagein tagaus...

Es ist schon eine enorme Erleichterung, dass wir uns hier austauschen können :)z @:)

M-alee%na201x0


@ Sun

wegen dem Buch:

ich fand es schon hilfreich, weil da einfach viel beschrieben wurde. Auch wieso und warum es die Psyche sein kann. Und dass die Psyche sogar jegliche Form von Schwindel auslösen kann...

Mir hat es jedenfalls damals geholfen nicht komplett durchzudrehen :)z

S\c5hwin}deylLuwri


Ich habe zwischendurch manchmal (oder auch häufiger) Drehschwindelattacken, die auch ziemlich herftig ausfallen können. Diese treten vornehmlich in Entspannung auf (wenn vorher große Anspannung war) oder aber auch in den Spannungssituationen (dort aber weniger).

Kennt Ihr das bzw. habt Ihr eine Erklärung ?

E}di@eV2009


also natürlich hat mir das Buch den schwindel leider nicht genommen, das wäre ja auch zu schön gewesen, aber es hat mich das ganze etwas besser verstehen lassen..

@ gizim

wie läuft es denn mit dir und dem cipralex, kannst du denn vielleicht schon eine kleine Besserung spüren ?? du bist ja jetzt auch bei 10 mg oder ?

@ maleena,

ja mehr oder weniger haben wir alle den selben Leidensweg, kenne auch noch einige andere mamas aus einem anderen Forum denen es genauso ergeht oder ergangen ist.. und die auch ohne grossartige Vorgeschichte plötzlich von schwindel, Benommenheit, panikattacken und andere Beschwerden heimgesucht wurden.. meine Psychologin meinte letztens das angsstörungen und erschöpfungsdepressionen die letzten jahre dermassen zugenommen haben..

Sac)hwinde(lliJese


Ich grüble schon den ganzen Tag und nach der Schwindelattacke gestern kann ich wieder nicht an psyche glauben. Seitdem ist mir schwindelig und mir geht's schlecht. Ich bekomme schon wieder eine Erkältung glaub ich. Seit November werde ich die nicht los. Immer wieder schlapp und im Moment wieder ganz unten...koennte nur noch heulen.

B.rucNe3T1


Hallo ihr Leidensgenossen, ich reihe mich mal ein

Ich habe auch diesen Dauerschwankschwindel, seit mehr als 6 Jahren. Und nun weiß ich endlich warum: Chronische Hyperventilation. Ursächlich ist wohl eine Angststörung. Nachdem ich diese in den Griff bekommen hatte, ist die falsche Atmung jedoch geblieben.

Mein Körper hat sich dann soweit angepasst, das der Schwindel nur sehr leicht war. nun hatte ich vor kurzem einen Angstrückfall, und schon wurde der Schwindel wieder stärker.

Das Problem bei der chronischen Hyperventilation ist: Mann hat jede Menge Symptome, aber nur selten bewusste Atemprobleme. Die Diagnose ist daher schwierig.

Auch wenn die Therapie nicht einfach ist, bin ich sehr froh , endlich die Ursache zu kennen.

Neben dem Schwindel sind meine Symptome: Unwirklichkeitsgefühl, Kalte Füße, Konzentrationsprobleme, Globusgefühl, Brustschmerzen. Alle Beschwerden sind mal schwach, mal stärker ausgeprägt.

Hat einer von euch auch solche Symptome? Würde mich sehr interessieren.

D*ec'embxer80


Anna, das ist doch Blödsinn.

[Bezieht sich auf gelöschte, fachlich unhaltbare Behauptungen]

Nicht jede psychische Erkrankung ist eine Depression und geht mit Antriebslosigkeit einher. Mein Therapeut hat mir heute sehr gut Ursache und Effekt somatoformer Störungen erklärt. Und da gibt es genug Symptome

Bei dem lang anhaltenden 24/7 Schwindel bin ich ja ganz bei dir - der muss organische Ursachen haben (und seien es "nur" die durch Angst entstehenden Verspannungen)

@ Schwindelliese:

für mich hören sich deine Beschwerden immer noch nach Problemen im Bereich der HWS/Schulter-Nackenbereich an. Die Ursache kann natürlich Angst sein. Das ist leider ein Teufelskreis: Angst-Verspannungen-Schwindel-Angst-noch mehr Verspannungen. Da hilft am Besten ein interdisziplinärer Therapieansatz, sprich Psychotherapie und physiotherapeutisch/osteopathisch. Von mir aus auch AD's, um den Kreislauf anfänglich zu durchbrechen

S&ch2windFelliexse


@ december

Ich habe in letzter Zeit wirklich viel manuelle Therapie und auch Massagen gehabt, ohne wirklichen Erfolg. Es ist mal besser mal schlechter und im Moment wirklich ganz schlimm. Wobei ich manchmal schon das Gefühl habe dass es teilweise vom Nacken kommt und da rechts die Verspannungen auch schlimmer sind und es mich ja auch meist rechts schwindelt würde es Sinn ergeben nur eben geholfen hat bisher in diese Richtung nichts.

@ Bruce

Ich habe an diese Richtung auch schon oft gedacht, da ich merke dass ich wirklich wenn ich ausser Haus gehe automatisch ganz "eigenartig" atme. Ich kann es aber auch nicht beeinflussen, es kommt einfach so. Wie kann man das mit der Hyperventilation feststellen?

Nur die Schwindelattacken zu Hause wie vor zwei Tagen, die würde ich nicht auf diese Ursache schieben. Ich denke bei mir ist es verschieden.

LG

D8ecembAer8x0


@ Schwindelliese

Habe viele Therapeuten verschlissen, bevor ich den einen gefunden habe, der die Atlasblockade überhaupt erst fest gestellt hat und noch weitere bis ich jemanden gefunden hab, der sie lösen konnte. War vorher immer der Meinung, dass die alle das gleiche können - wurde aber eines besseren belehrt. Leider.

Verspannungen können aber wie gesagt auch die gemeinsten Symptome auslösen. Muss noch nicht mal ne Blockade sein.Machst du Sport?

Nichtsdestotrotz - gegen Ängste muss man etwas tun. Aber es hilft nicht nur eine Baustelle zu bearbeiten.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH