» »

Eigene Diskussion für phobischen Dauer­schwank­schwindel

b\abLsepxe


Lese gerade

das Buch "Angstfrei leben" von Lucinda Basset und finde es sehr gut (habe es mal irgendwo in diesem Thread aufgetan), da ich ja noch auf einen Therapieplatz warten muss und gerne selbst schon "Verstehen" und ggf. etwas ändern will. Kann das Buch wirklich empfehlen.

Babse

AVimebe87x2


therapie?

was beginnst Du für eine Therapie?

b}abWsexpe


Eine

kognitive Verhaltenstherapie, weil ich mich wohl oder übel auch in einer Angst- und Panikspirale befinde, da für meine körperlichen Symptome keinerlei organische Ursachen gefunden werden konnten....

Babse

dWie2 $anCdere e8lfe


ich hab hier immer mal wieder still mitgelesen in eurem schwindelfaden und erkenne mich in sooo vielen beiträgen selber wieder. bei mir hat es vor 6 oder 7 jahren angefangen, daß ich ständig das gefühl hatte, ich könnte nicht ohne schwanken stehen und mich teilweise auch richtige schwindelattacken befallen haben. mittlerweile sehe ich immer zu, daß ich mich irgendwo anlehnen oder hinsetzen kann. diese unsicherheit beim stehen und laufen macht mich noch verrückt. eine therapie habe ich bereits mitgemacht und die psychologin meinte nach 1/2 jahr, sie müsste bei mir die waffen strecken, sie könne sich das auch nicht erklären. ich würde einen lebensfrohen und selbstbewußten eindruck machen und sie wäre nicht der meinung, daß ich psychisch erkrankt sei. sämtliche wartezimmer der ärzte hier in der umgebung und teilweise auch außerhalb kenne ich mittlerweile auswendig. nun habe ich heute einen termin bei einer osteopathin und bin gespannt, was die sagt. bei mir treten die beschwerden periodisch auf. mal sind sie für einige monate weg und ich denke, ich hätte es geschafft, und dann sind sie plötzlich wie aus heiterem himmel wieder da. bislang hab ich mich aber nicht davon unterkriegen lassen, obwohl es mich natürlich schon sehr beschäftigt. leider hab ich auch noch so einige andere symptome wie sehstörungen, taubheitsgefühle usw. ms wurde bereits ausgeschlossen und auch sonst ist nichts organisches zu finden. also: ab in die psycho-schublade!

wenn ihr interesse habt, werde ich euch später von meinem besuch bei der osteopathin berichten. bis dahin aber erstmal einen schwindelfreien tag für euch alle und eine gute standfestigkeit! ;-) *:)

boabsBepe


@die andere elfe

Hi,also mich würde es schon sehr interessieren, wie der Termin etc. bei der Osteopathin gelaufen ist...

Liebe grüße, Babse

EVsthOer67


Ich weiß ich nerve ;-)

Aber es wäre echt super, wenn man sich, vor allem in diesem Faden, den Begriff "Psycho-Schublade" abgewöhnen könnte. Das kommt immer so rüber, dass man eben auf die Couch geht, wenn gar nichts mehr hilft. Aber so ist es nicht. Und wenn man Psycho-Schublade hört, fällt es vor allem Menschen, die sich mit der Idee einer Therapie anfreunden müssen, schwer, dass man sich ernst genommen fühlt.

Ich persönlich hatte auch erst mit der zweiten Therapie Erfolg. Aber ich denke schon, dass ein Schwindelgefühl, das über soviele Jahre mal mehr oder weniger anhält, durchaus psychische Ursachen haben könnte. Und phobischer Schwindel heisst noch lange nicht, dass man auch depressiv oder lebensunfähig rüber kommt. Nach 7 Jahren Schwindel müsste bei körperlichen Ursachen, doch eine Verschlimmerung auftreten. z.B. bei Bandscheibenvorfällen in der HWS. Mit einem Osteophaten habe ich es auch versucht. War ein teurer Spaß und hat mich zugegeben, seeeehr entspannt. Es hat total gut getan. Aber wieder habe ich nur Symptome behandelt, nicht die Ursachen. Da hat bei mir eben nur die Verhaltenstherapie geholfen.

Wenn der Schwindel periodisch auftritt, wäre doch ein Schwindeltagebuch gut. Muss man keine Romane schreiben. Ich habe das damals in Tabellenform gemacht. Zeitpunkt, Art, mögliche Auslöser, wie stark, wann gings wieder weg, usw.

Bei mir hat sich z.B. raus gestellt, dass das auch stark von meinem Zyklus abhing. Neben Schwindel kam quasi noch eine Verstärkung durch PMS dazu. Aber so kann man sich und den Schwindel besser kennenlern.

Es grüßt Esther aus der Psycho Schublade

dZie aender_e elfe


esther: ich meine diesen begriff nicht böse, wenn ich sage psycho-schublade. im gegenteil. damit kreide ich den ärzten nur an, daß sie sich nicht die zeit nehmen und die mühe machen, den patienten ausgiebig zu befragen. ich hab nicht nur einmal die erfahrung gemacht, daß mir der arzt 1-2 fragen gestellt hat. danach fing er an zu schreiben, guckte mich an und reichte mir ein rezept rüber. ich hab ihn gefragt, was das für ein medikament ist und er meinte: ein antidepressivum. auf meine gegenrede, daß ich doch gar nicht depressiv bin und er mich heute zum ersten mal sieht, bekam ich keine antwort, außer: nehmen sie das, das wird ihnen helfen. :-o :-/

für mich ist der begriff "psycho" absolut nicht mit was negativem behaftet. NUR: für die ärzte ist es das mittel der wahl, wenn sie nicht weiter wissen.

so, aber nun zu meinem termin:

die dame hat mich eingehend und sehr lange nach allem möglichen befragt, wo ich nicht gedacht hätte, daß das was mit meinem schwindel zu tun haben könnte. so eingehend beschäftigt haben sich die ganzen ärzte bislang zusammen noch nicht mit mir.

sie hat festgestellt, daß ich vom brustkorb aufwärts komplett verspannt bin und mein zwerchfell verhärtet ist. außerdem ist mein körper aus dem gleichgewicht geraten, weil ich einen starken linksdrall habe. das heißt, wenn ich geradeaus sehe, dann kann ich meine rechte schulter sehen, die linke aber nicht. das, so meinte sie, müsse man erstmal wieder in ordnung bringen. sie hat also heute erstmal eine stunde lang abgecheckt und will beim nächsten mal an die eigentliche behandlung gehen. ihre theorie lautet: die durchblutung ist nicht gleichmäßig vorhanden und der liquor kann nicht ungehindert fließen. wie dem auch sei. ich werde das jetzt durchziehen, weil das so im prinzip meine letzte hoffnung ist. ob es was bringen wird, weiß ich nicht. aber ... die hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. ;-) den nächsten termin habe ich mitte nächsten monats und werde dann hier weiter berichten, ob ich fortschritte mache oder nicht.

ein schwindel-tagebuch kommt für mich übrigens nicht in frage, weil mein schwindel nicht so ist, wie ihn die meisten empfinden. ich habe schon morgens das gefühl, 1-2 gläser sekt getrunken zu haben, wenn ich aufstehe. das heißt, es dreht sich nichts oder schwankt, sondern ich habe einfach das gefühl, nicht ganz da zu sein, oder wie auf einem unebnen untergrund zu laufen. außerdem ist dieses gefühl, neben mir zu stehen, ständig vorhanden, teilweise über monate hinweg. schwindelattacken dagegen habe ich seltener.

liebe grüße!

cNar.menm4arxo


hallo ihr lieben ,

melde mich auch mal wieder zurück.

bin wieder in meinem arbeitsstress zurück aber habe nach meiner stationären therapie wenigstens immer meine meinung gesagt. habe dadurch auf der arbeit natürlich jetzt nicht nur freunde aber wenigstens schleppe ich den ärger nicht mehr mit nach hause.

nach der therapie war der schwindel ja ganz weg, aber seit dem kommt er immer mal wieder. aus heiterem himmel ist er wieder da. dann brauche ich aber trotzdem immer noch ein paar tage um ihn anzunehmen. wenn ich versuche gegen ihn anzugehen, wird er schlimmer. oft bekomme ich auch noch schlimme angstzustände.

mir ist aber auch aufgefallen das ich wenn ich meine periode habe der schwindel wieder kommt. dann bleibt er meist eine woche mit allen anderen syptomen wie sehstörungen, kopfdruck, kopfweh, schwäche und kribbeln im linken arm und bein, übelkeit usw.

aber ich muss da durch ich schleppe mich zur arbeit und vermeide nichts mehr. nach einer woche ist der schwindel dann meist wieder weg. wir können es nicht wirklich ändern und müssen da durch und wir schaffen das auch. würde so geren eine selbsthilfe-gruppe bilden aber irgendwie krieg ich keine leute in meiner umgebung zusammen. hab mit gruppengesprächen super erfahrungenin der klinik gemacht und meine therapeutin meint auch das es super ist da man alls mal aus einem anderen blickwinkel sieht.

se ist wirklich unglaublich wie viele menschen das auch haben, ich war auf der arbeit ganz offen und ehrlich mit meinem problem nach dem klinikaufenthalt und dadurch haben sich mich so viele kollegen geöffnet dei auch psychische probleme haben.

kopf hoch und allen einen super sonnigen schwindelfreien tag (sssft) hihi

@:) *:)

EMstherx67


@ elfe

Ich glaube Dir, dass Du das nicht böse meinst.

Aber der Begriff ist echt abschreckend. Natürlich habe ich diese Erfahrung bei Ärzten auch schon gemacht. Da wurde auch ich als überspannte Ziege abgestempelt, die wohl mal wieder einen ordentlichen Mann braucht.

Antidepressiva sind allerdings das einzige Mittel, dass man bei Angst und Schwindel einsetzen kann. Wenn es ganz schlimm ist, halte ich das auch durchaus für eine Möglichkeit. Allerdings gehört zur Vergabe von Antidepressiva auch unbedingt eine Therapie. Die Pillen alleine bekämpfen ja nur Symptome, keine Ursachen.

Und da ist die Handhabung mancher Ärzte schon bedenklich. Ich bin bei meinem Neurologen auch erst weitergekommen, als ich mal gepflegt ausgeflippt bin und ihn angekreischt habe, was er sich eigentlich einbildet, wer er ist und dass er hier in seinem gemachten Nest hockt und mich behandelt, als wäre ich nicht ganz richtig im Kopf. Peinlich, aber danach lief es besser.

Und ganz ehrlich. Ich bin der festen Überzeugung, dass jeder Mensch auf Erden in irgendeinem Bereich psychologische Defizite hat. Der ein mehr, der andere weniger. Der Schwindel zwingt einen eben, genauer hinzusehen und sich damit auseinander zu setzen.

H@uppel`fr/osxch


Schwindel

Hallo ich bin hier auf eure seite gekommen und bin froh endlich leute gefunden zu haben die auch schwindel haben.Ich habe seit 5 jahren das problem am anfang war es nicht so schlimm dann wurde es schlimmer jetzt geht es mal wieder aber der schwindel ist ständig dabei und übelkeit.Ich bin zu sämtlichen Ärzten gerannt alles io bis ich die schnauze voll hatte und bin im januar 07 ins kh.Da haben sämtliche ärzte mich untersucht sie haben auch festgestellt das sich meine augen von alleine bewegen das hatte auch mein hausarzt schon festgestellt und damit war die ursache klar ein nerv zum gleichgewichtsorgan ist kaputt.Die ärzte haben gesagt das geht nicht mehr weg man kann den schwindel aber dämpfen die haben mir ein medikament gegeben das heisst baclofen ist ein medikament für spastiker aber es dämpft denn schwindel ein.Aber weg geht er nicht mehr soll vom neurologen aus eine kur beantragen.Hat noch jemand tipps was es sonst noch für ärzte gibt.Gruß Sybille *:)

diie a&ndere xelfe


huppelfrosch

kannst du das näher beschreiben, daß sich deine augen von alleine bewegen? ich habe ja auch das gefühl, daß sich alles bewegt, was ich anschaue, aber unter einem sog. nystagmus (augenzittern) leide ich nicht. trotzdem kann ich weder dem augenarzt, noch dem neurologen oder dem internisten klarmachen, daß sich trotzdem alles bewegt. nicht so schlimm, daß ich nichts fixieren kann, aber dennoch ist es ziemlich nervig.

würde mich freuen, wenn du das mal ausführlicher schildern könntest, wie sich das bei dir bemerkbar macht und wie man es festgestellt hat.

verträgst du das medikament gut? dämpft es nur den schwindel oder wirkt es insgesamt sedierend?

liebe grüße!

HeuppeVlfrosxch


die andere elfe

Ja grüß dich erst mal also es ist so mein allgemeinarzt ich war bei ihm und er hat so mit mir geredet und da hat er gesagt ihre augen bewegen sich hin und her ohne das ich es merke oder irgend etwas gemacht habe.Es ist so als ob jemand mit den augen rollt.Das medikament vertrage ich gut habe auch keine nebenwirkungen gehabt es kann ja muskelschwäche auftreten hatte aber glück bei mir nicht.Es dämpft den schwindel ein weg ist er aber nicht es gibts trotzdem tage wo es mir nicht so gut geht aber das kann man aushalten aber auf arbeit habe ich manchmal angst wenn es stärker wird.Die übelkeit kommt mit dazu gehe deswegen aber am montag zum neurologen mann muss ja durch das medikament in dauerbehandlung sein.ich hoffe ich konnte Dir helfen und schwindelfreien tag.Tschau bis zum nächsten mal 8-)

a>nu3t


Hallo,

hab mal ne Frage zu einem Medikament. Wer kennt Insidon( Wirkstoff:Opipramoldihydrochlorid). Habe ich vom Neurologen bekommen. Wie wirkt es? Hilft es wirklich bei ner Angsterkrankung mit phobischem Dauerschwindel? Die mögl. Nebenwirkungen schrecken mich ab.

Gruß Anja

dhie aSndere8 elxfe


anut

ich hab das insidon ein jahr lang genommen. eine angsterkrankung lässt sich damit sicherlich irgendwie eindämmen, aber gegen den schwindel hat es bei mir überhaupt nicht geholfen.

die nebenwirkungen sind schon sehr heftig, wenn man den beipackzettel liest, aber... ich hatte keine einzige davon.

probier es einfach aus und erwarte nicht zu schnell einen erfolg. du musst dem mittelchen schon ein paar wochen geben, bis es einen bestimmten spiegel in deinem gehirn aufbauen kann. und falls du nebenwirkungen bemerkst... die verschwinden teilweise oder ganz nach einiger zeit wieder von alleine.

viel erfolg damit. ich drück dir die daumen, daß es bei dir hilft. :)^

HDupp(elKf^roesch


hallo ihr lieben hatte auch mal eine zeit lang angst wie sau herzrasen und so weiter bin eine zeit nicht mit dem rad gefahren ware dann beim pyschologen und der hat alles wieder mit mir geübt sogar rad fahren das geht schon wieder aber große runden wie früher laufe ich nicht mehr wegen dem schwindel.aber ich danke gott jeden tag dafür wenn es mir gut geht und ich nicht auf allen vieren aus dem bett kriechen muss.tschau und schönen tag morgen für alle

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH