» »

Eigene Diskussion für phobischen Dauer­schwank­schwindel

m*uhbkuxh2k


@ Dana

Naja, allerdings sind wir hier auch nicht in einem allgemeinen Diskussionsrunde zum Thema Schwindel, sondern bewusst im Bereich des phobischen Schwindels. Somit sind somatische Ursachen hier nicht das eigentliche Thema, also kann ich die ablehnende Reaktion schon verstehen.

Genau so werden auch die Leute reagieren, wenn du versuchst Leute mit körperlicher Krankheit von einer psychischen Ursache zu überzeugen. Obwohl die Trefferquote dort vermutlich deutlich höher ist. ;-)

Also lasst es uns bitte dabei belassen, dass es für Schwindel sowohl körperliche als auch psychische Ursachen gibt und beide auch ganz gerne falsch diagnostiziert werden. Ist halt kein einfaches Thema. Die anderen von der eigenen DIagnose überzeugen zu wollen halte ich in den meisten Fällen für sinnlos. Die Information über eine alternative Diagnose finde ich jedoch sehr wertvoll :)

DLAN)A1O5


Stefan,ganz genau,so sieht es aus :-)

HK4n0nicbaxl


@ muhkuh

Ich bin leider kassenversichert zahle aber viel selber und ich werde mir mal so eine beisschienen teil besorgen, habe aufjedenfall früher mit den Zähnen gekniercht. Sonst sind meine Zähne perfekt, hatte Jahre lang ein Spange und die zähen sind in einer top Form :). Dazu kommt das eine keine Kronen oder sonstiges habe.

Ob ich so einen reset machen kann weiß ich nicht werde wie gesagt in zwei Wochen nochmal mit meine arzt telefonieren der die Diagnose gestellt hat.Mal schauen was dabei raus kommt.

@ Dana

Ich weiß ja nicht wer du bist , fals du aber ani mogadam bist dann schreibe mir mal ne mail oder pn.

HK4nni^bal


Ach was ich noch sagen will , jeder ist hier gelandet weil er mal die Diagnose psychischen schwindel bekommen hat. Sie ist aber nicht bei jedem zutreffend, ich für es auch nicht lassen hier was zu kommentieren da ich ja eine lange zeit hier verbracht habe und wir alle das selbe Problem haben und zwar den schwindel. Die Ursachen sind zwar verschieden aber die Symptome fast die gleich, ich halte von ads auch nichz viel aber wenn es hilft kann man es machen, man kann aber auch diverse "Drogen" nehmen wovon der schwindel weniger wird ;-) und von der Droge wird man weniger süchtig wie von ads.

msneyf


Naja, allerdings sind wir hier auch nicht in einem allgemeinen Diskussionsrunde zum Thema Schwindel, sondern bewusst im Bereich des phobischen Schwindels. Somit sind somatische Ursachen hier nicht das eigentliche Thema, also kann ich die ablehnende Reaktion schon verstehen.

Genau so werden auch die Leute reagieren, wenn du versuchst Leute mit körperlicher Krankheit von einer psychischen Ursache zu überzeugen. Obwohl die Trefferquote dort vermutlich deutlich höher ist. ;-)

:)^

Ich verstehe nach wie vor nicht, wieso mit mit Schwindel (noch) ungeklärter Ursache in diesem Faden schreibt, anstatt eben einen eigenen aufzumachen.

Genau dadurch wurde der Faden, der so gut begann ("eigene Diskussionsgruppe für phobische Dauerschwindelpatienten", " wir phobischen Schwindler sind ja nun wirklich eine ganz spezielle Spezies und nicht zu vergleichen und zu verwechseln mit den Lagerungsschwindlern oder den Morbus-Meniere-Kranken.") geschreddert.

SGun2\0x09


@ mnef

:)^

Genau so sehe ich das auch!!! Damit ist alles gesagt!

mFuuhkuhx2k


@ mnef

Naja, jeder chronische Schwindelpatient entwickelt irgendwann zwangsläufig eine (vermutlich gar nicht mal so kleine) psychosomatische Komponente. Ob die eigentliche Ursache organisch oder psychisch ist, spielt dabei aus meiner Sicht nur eine untergeordnete Rolle.

Dementsprechend freue auch ich mich über den Austausch hier, auch wenn die Schwindelursache noch nicht geklärt ist.

Und ich glaube auch, dass ich hier nicht so verkehrt bin. Viele der diagnostizierten "psychischen Schwindlern" haben ja auch geschrieben, dass sie den Schwindel auch körperlich beeinflussen können.

Und meine persönliche Meinung ist nach wie vor, dass es den reinen(!) psychischen Schwindel nicht oder nur sehr selten gibt. Ich denke, die meisten Leute haben simple Verspannungen, die sowohl psychisch bedingt sind, als auch durch Bewegungsmangel und eine schlechte Körperstatik. Die Verspannungen äußern sich dann an einer Schwachstelle des Körpers. Und das ist bei den meisten Leuten nun einmal der Rücken, bzw. die Halswirbelsäule.

Die eigentliche Frage ist nur, wo die Hauptbaustelle liegt: auf der psychischen oder der körperlichen Seite. Und nicht umsonst wird den meisten empfohlen Yoga, Qigong oder ähnliche kombinierte Übungen zu machen.

Dementsprechend sollte hier auch die Diskussion über die körperlichen Ursachen erlaubt sein. Sich alleine auf die Psyche zu fokussieren halte ich für gefährlich.

H.4nnxibal


Die Aussage finde ich scheisse, nur weil ich die Diagnose nicht habe soll ich hier nichts mehr rein schreiben, nach den ganzen jahren wo ich jeden tag mit lese und meine sorgen , Ängste und Erfahrung mit euch teile. Wenn ihr aber alle der selben meinug seid müsst ihr es nur sagen und ich schreibe nie wieder was hier in den faden!

@ mnef

halte dich doxh einfach raus , du und deine kontra produktiven Beiträge! Das kannste dir ersparen, jedes halbe Jahr tauchst du auf und schreibst irgend ein mist und machst ein auf Möchtegern admin. Die tat sache das du zu jedem faden was schreibt sagt so einiges über dich aus.

Cnhkristcina45


@ Sun

@ Mnef

Genauso sehe ich es auch, aber verzeiht mir, wenn ich ihr noch ein letztes Mal schreibe - die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt ;-)

Liebe DANA,

du scheinst doch jünger zu sein als ich zunächst dachte. Du wirkst in deinen Äußerungen zum Teil sehr unreflektiert und trotzig, ich glaube, es macht dich richtig zornig, dass du hier im "phobischen Schwankschwindelforum" so wenig beachtet wirst.

Also versuche ich dir noch einmal ganz vereinfacht zu erklären, worum es hier in unserem Forum eigentlich geht. Ich spreche sicher für einige hier, aber natürlich nicht für alle.

Viele hier sind schon ein wenig älter als du, haben schon einiges erlebt und "auf dem Buckel" - oder füllen verschiedene Rollen aus (Hausfrau, Mutter/Vater, Ehefrau/-mann, Berufstätiger oder Berufstätiger, usw.). Diese Rollen in unserer heutigen Leistungsgesellschaft gut zu bewältigen erfordert ein hohes Maß an Belastung/Funktionieren/Mehraufwand und kann in Stress und Überbelastung umschlagen. Einige von uns hier sind eher sensible und perfektionistische Persönlichkeiten, die es allen Recht machen wollen und dazu neigen, sich selbst zu sehr zurückzustellen, das kommt dann erschwerend hinzu :-/

Diese Summe aus kritischen Lebensereignissen (Krankheit der Kinder/der Partners oder der Eltern, Tod von Angehörigen, Belastungen in einer Partnerschaft oder im Beruf, unbewusste Konflikte aus der Kindheit, usw.), jahrelange Mehrfachbelastung durch den - oft gleichförmig erlebten - Alltag und Persönlichkeitszügen muss irgendwie bewältigt werden. Und wie macht das der Körper, wenn ihm Stress und Belastung signalisiert werden? Er erhöht die Muskelspannung, unbewusst ziehen wir die Schultern hoch, um uns vor all der Überforderung zu schützen.

Kommt es hier nicht rechtzeitig zur Entlastung, chronifizieren die Verspannungen und dann kommt es zu Schwindel durch irritierte Nervenbahnen. Da Schwindel auch wunderbar und schnell chronisch wird und der Körper wiederum dazu neigt, dem Schwindel durch noch mehr erhöhte Körperspannung entgegen zu wirken, sitzen wir aus einem fast unlösbaren Teufelskreis aus Verspannung, Schwindel, Angst, noch mehr Verspannung, usw.

Und da kommt dann das AD ins Spiel- es ist ein Medikament, das Spannungen wunderbar lösen kann. Die Muskeln lockern sich, der Schwindel lässt nach. Das Gehirn lernt: Es geht auch ohne Schwindel.

Ein tolles Bonbon, dass das AD auch noch glücklich und gelassen macht, oder?

Eine Psychotherapie ist wichtig, um die eigenen Muster aufzudecken: Warum schaffe ich es nicht an mich zu denken? Warum ziehe ich mir den Stress so sehr rein? Wie kann ich erfahrene Schicksalsschläge aufarbeiten? Usw., da hat jeder seine eigene Geschichte.

Natürlich nehme ich das AD, solange ich es brauche und es mir gut tut. Ich wäre ja schön blöd, wenn ich es nicht täte. Manche Menschen nehmen Blutdrucksenker, andere Insulin, so what? ;-D Und ich bin so ausgeglichen und gut drauf wie schon viele Jahre nicht mehr.

Ich kann wieder Sport machen, ohne dass es mir schwindelig wird. Ich habe Stunden erhöht und verdiene wieder mehr eigenes Geld und fühle mich kompetent und selbstbewusst. Meine Kinder haben keine Wein-, Schrei- und Seufz-Mami mehr, sondern eine singende, lustige (wenn für sie auch peinliche ;-D ) Mutter, die ihren Alltag locker bewältigen kann. Früher war jeder Tag ein Kampf.

Meine Ehe ist so gut wie schon lange nicht mehr. Ich fühle mich hübscher, meine Gesichtszüge sind entspannter, meine Augen leuchten wieder mehr (ich hatte jahrelang einen stumpfen, müden, "alten" Blick).

Ich kann wieder auf Parties und in die Disco, früher war es mir dafür zu schwindelig. Ich kann wieder normal mit Leuten reden, ohne dass es mir die Augen weg zieht oder mein Hirn sich breiig anfühlt...

So, liebe DANA, darum geht es hier im Forum. Wege zu finden, aus dem blöden Schwindel rauszukommen. Wieder glücklich zu werden. Jeder muss den Weg gehen, den er für richtig hält. Bei mir hat übrigens kein Arzt die Diagnose gestellt, sondern meine Physiotherapeutin, eine kluge Frau in meinem Alter, mit Kindern, Mehrfachbelastung und Lebenserfahrung. "Sie müssen lernen loszulassen", sagte sie und da kam bei mir der Stein ins Rollen. Ich konnte nicht loslassen. Und meine Muskeln konnten es auch nicht mehr. (Psycho - Soma)

Ich wünsche dir, dass es dir nach deiner OP besser geht und dass du freundlicher und toleranter in die Welt schauen kannst. Das Leben kann ein Arschloch sein. Vielleicht weißt du es ja selber schon. Und da helfen dann auch manchmal keine noch so tollen Fachärzte weiter. (Bei Hannibal natürlich schon). Und es ist eine große Ehre für mich, dass du mich "Frau Freud" nennst. Sigis Tochter Anna Freud war eine begnadete Kinderpsychologin ;-)

So, das waren meine letzten Worte an dich. Alles Gute!

CBhris2tinax45


@ H4nnibal

@ Mnef

Bitte bleibt hier, ich freue mich immer, von euch zu lesen :)z

CLhrMistQin&a45


@ Muhkuh

Sorry, du natürlich auch :-)

L6upo7x49


Genau dadurch wurde der Faden, der so gut begann ("eigene Diskussionsgruppe für phobische Dauerschwindelpatienten".... geschreddert

.... und das werden wir auch nicht zulassen @mnef

Natürlich wird es immer wieder betroffene Dauerschwindler geben, die sich trotz angeblich klarer körperlicher Diagnosen doch nicht ganz so sicher sind, was mögliche psychische Komponenten anbelangt und diese Leute sind auch weiterhin herzlich willkommen, weil sie sich aus diesen Faden diesbezüglich Hilfe holen können - dafür ist er nämlich da.

Wer aber - wie AnnaDana - hier zwanghaft und aggressiv, respektlos und teilweise beleidigend wird (...und daran ändert auch die seit kurzem defekte Großschreibtaste nichts) und zudem akut betroffene Angsterkrankte verunsichert, sollte tatsächlich in den Fäden bleiben, die ihre Diagnose als Thema hat.

Es passt übrigens ins Bild, sich hier als "Asisstenzärztin im Krankenhaus" auszugeben - offensichtliche Lügner(innen) können wir gerade in diesem Zusammenhang hier nicht gebrauchen.

SPun2x009


@ hannibal

Gegen dich war das keinesfalls gemünzt :)_

Mya{lzeena29010


Hui... Dana scheint hier alles wie ein Wirbelwind durcheinander zu wehen...

@ Hannibal

Ich mag Deine Beiträge und du bist ehrlich und erzählst Deine Erfahrungen! Bitte bleib hier! @:)

Und... ich bin mir ja bis heute oft unsicher (so auch heute), ob ich nicht doch etwas körperliches habe... also auch ich gehöre nicht "nur" zu phobikern hier... zumal ich ja auch noch dazu oft den Drehschwindel habe... ":/ trotzdem bleibe ich, weil ich weiss, dass ich auch psychisch sehr angeschlagen bin und ja auch oft schwanke...

@ mnef

Dich kenne ich gar nicht ":/ Warum das? ???

@ all

ich würde sagen wir ignorieren Dana-Anna einfach. Es bringt ja nichts. Herumstreiten in unserer Verfassung - also meiner Verfassung zumindest - ist einfach zu anstrengend.

Im Grunde glaube ich sie meint es gar nicht böse - aber dadurch dass sie ihr eigenes Problem nicht erkennt und sich selbst nicht helfen kann wird sie halt ekelhaft...

Eigentlich zu bemitleiden...

Ich habe gestern den Tag ganz gut gemeistert aufm Flohmarkt ;-D habe ja dort verkauft und ich war mir sehr unsicher, ob ich das packe. Ich habs gut gepackt - aber daheim dann war ich tot! Ich bin um halb 8 eingeschlafen :-o vor meinem Sohn :-o :-o :-o

Es nervt mich ziemlich, dass ich immer noch keinen dauerhaften Antrieb habe! Das bringt mich auch immer wieder dazu zu denken, vielleicht ist es doch körperlich ???

Warum schaffe ich meine Tage immer wieder nicht wirklich? oder nur zur Hälfte? Oder wie heute.. gar nicht... habe immer noch Pyjama an und hänge rum... und das bei dem tollen Wetter?

Ich will nicht raus und wenn, dann bin ich danach totmüde! %:| Ich will das einfach nicht! :(v

Und ja... ich beschäftige mich auch wieder mit körperlichen Sachen. Dachte mir heute... vielleicht sollte ich meinen Vitamin B12 - Gehalt bestimmen lassen? Was meint ihr?

Und natürlich die Sache dass mein Kopf nicht in Ordnung ist. Es lässt mich nicht los... verdammt... :-(

Dabei geht es mir gar nicht mal sooo schlecht. Ich bin nicht total betrübt oder sowas. Aber eben sehr kraftlos und energielos.

Kennt Ihr das, wenn ihr eigentlich Lust habt Dinge zu tun und zu unternehmen, aber einfach nicht könnt? Weil die Energie fehlt und wenn man es doch tut, danach nur noch schläft ":/

M_alWeena20x10


@ Sun

meine Liebe... wie geht es Dir denn? Alles besser geworden? :)_ :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH