» »

Eigene Diskussion für phobischen Dauer­schwank­schwindel

m{uh[kHuhx2k


Hm ja, ich probiere es mit dem Durchhalten. Ist halt scheiße damit zu arbeiten, im Urlaub wäre es nicht so das große Problem.

Ich frage mich, wie ich es geschafft habe, dass die Halsmuskeln am Wochenende relativ entspannt waren und jetzt wieder so angespannt sind...

Ob es daran liegt, dass ich versucht habe zwei Tage lang den Kopf gerade zu halten ":/ . Oder an den neuen Rückenübungen (dann dürfte es allerdings jetzt nicht wieder schlechter werden)?

Oder etwa doch am Zwerchfellbruch? Ich glaube ich muss mal konsequent ein paar Tage probieren nicht mehr so spät zu essen.

Oder doch vom Citalopram? Ich bin ratlos ???

mUuhk<uh<2k


Hatte heute einen recht interessanten Termin bei einem Orthopäden, der auf die Behandlung myofaszialer Triggerpunkte spezialisiert ist.

Ich habe einen Zwerchfellbruch, der mit bereits seit Jahren Probleme macht (kein Sodbrennen, sondern einfach dauerhafte Schmerzen im unteren Brustkorbbereich). Er hält es für gut möglich, dass das Zwerchfell, bzw. besser gesagt der Nerv davon (N. Phrenikus) für eine Verspannung der HWS verantwortlich ist. Er hat heute auch eine Stelle am Zwerchfell behandelt, die dazu geführt hat, dass ich meinen Kopf nicht mehr so weit drehen konnte. Schon interessant: Akupunkturnadel im Magenbereich und ich merks im Nacken :-o

Naja den Schwindel hat die heutige Behandlung noch nicht beeindruckt, aber ich denke ich werde mal in den nächsten Tagen wieder etwas mehr auf den Zwerchfellbruch achten, das hatte ich in den letzten Monaten ganz gut schleifen lassen.

Das ironische an der Sache: Ich hatte vorher drei verschiedene Gastroenterologen gefragt, ob ein Zwerchfellbruch sich auf die HWS auswirken kann und diese haben es immer entschieden verneint. Obwohl viele Patienten nach einer Zwerchfellop kurzzeitig starke Nackenprobleme bekommen ":/

Naja ich will den Tag nicht vor dem Abend loben, aber es ist mal ein Ansatzpunkt, den man betrachten könnte. Morgen ist jedenfalls erstmal der erste Termin beim Psychodoc, mal schauen was der so alles findet ;-)

H~4nnxibal


@ Muhkuh

das hört such sehr interresant an vielleicht kann der Arzt deinen schwindel lindern. Ich wünsche es dir von ganzen Herzen :) . Das Ärzte alle was anderes sagen ist leider normal, sie behaupten was obwohl sie es nicht zu 100 Prozent wissen.

Also meine Therapeutin hat immer gesagt, egal woher der schwindel kommt. Ob psyche oder physisch , ich helfen ihnen damit zu leben. Sie ist die beste Therapeutin die ich jemals kennengelernt habe , leider habe ich nur noch zwei Sitzungen und dann ist es vorbei :/. Sie meinte zu mir das ich ab jetzt nur noch selber handeln kann , wir haben über alles geredet und ich weiß was zutun ist.

S un2100Y9


@ hannibal

Welche wertvollen Tipps nimmst du denn von ihr mit? Magst du uns teilhaben lassen?

LQupo7x49


@ muhkuh

... aber ich denke ich werde mal in den nächsten Tagen wieder etwas mehr auf den Zwerchfellbruch achten...

:-/

Ich erkenne mich (bzw. meine Geschichte) ein Stück in dem wieder, was Du so von Dir schilderst.

Gut gemeinter Rat von mir. Versuche lieber, nicht jeden Tag auf ein anderes Körperteil von Dir "zu achten" - es bringt Dich nicht weiter - im Gegenteil.

m\uhkxuh2k


@ Lupo

Ich weiß deinen Rat zu schätzen. Und ich würde es auch verdammt gerne machen, wenn der Schwindel nicht so penetrant wäre. Wenn er halb so stark wäre, wäre es vielleicht ne Möglichkeit. Es ist ja nicht so, dass ich die ganze Zeit in mich hinein horche ob der Schwindel noch da ist. Er ist einfach immer da. Die einzigen Veränderungen sind die Schwindel-/Unruheattacken die in letzter Zeit dazu gekommen sind. Da denke ich auch, dass sie zum größten Teil psychisch sind. Werden interessanterweise stärker, seitdem ich versuche mich mit dem Gedanken anzufreunden, dass es psychisch sein könnte. Dachte dann soll es einem besser gehen? ;-)

Was mich bei der Diagnose psychisch/somatoform ziemlich wundert, ist, dass der Schwindel auf viele psychisch belastende Dinge überhaupt nicht reagiert. Bspw. Stress. Durch die Ablenkung wirkt sich das sogar noch tendenziell positiv aus. Oder als mein Vater vor kurzem plötzlich mit Vorhofflimmern ins Krankenhaus kam. Hat am Schwindel überhaupt nichts geändert. Genau so wenig, wenn ich mich aufrege. Schon etwas merkwürdig oder? ???

H94*nnicbaxl


@ sun

Was ganz wichtig ist , kleine Schritte führen auch zum Ziel und wenn man mal am boden ist muss man sich immer vor Augen führen was man mit bzw trotz des schwindels erreicht hat. Man muss auch seine Erwartung zurück schrauben sonst enttäuscht man sich nur selber wenn man es nicht schafft.

Der rest ist zu intim und nicht jeder mensch erlebt die selben Dinge bei einer Therapie.

msnexf


Was mich bei der Diagnose psychisch/somatoform ziemlich wundert, ist, dass der Schwindel auf viele psychisch belastende Dinge überhaupt nicht reagiert. Bspw. Stress. Durch die Ablenkung wirkt sich das sogar noch tendenziell positiv aus. Oder als mein Vater vor kurzem plötzlich mit Vorhofflimmern ins Krankenhaus kam. Hat am Schwindel überhaupt nichts geändert. Genau so wenig, wenn ich mich aufrege. Schon etwas merkwürdig oder? ???

Nein, diese Variante kommt genauso häufig vor, wie eine sofortige Verstärkung unter Stress.

Wie du selbst sagst spielt auch die Ablenkung mit hinein. Deshalb haben viele, wenn sie richtig krank sind (z.B. Erkältung) oft sogar weniger Schwindel - zu sehr mit schniefen, husten und leiden beschäftigt, da kommt der Angstschwindel nicht so durch.

Stress kann aber auch 'nachwirken', sodass es eine Verschlimmerung der Symptome sogar noch dann geben kann, wenn man sie mit dem stressigen Ereignis gar nicht mehr in Verbindung bringen würde.

S3chwijndeAllixese


Guten Morgen,

Ich hab gestern Sport gemacht und ich konnte gut atmen. Leider konzentriere ich mich schon wieder sehr drauf. Hoffe überstehe den Arbeitstag. Meine Medikamente sind jetzt auch endlich da. Werde an den freien Tagen damit beginnen.

Ich wünsche euch einen schönen Tag ohne Beschwerden.

LG

Leupo<749


@ muhkuh

mnef's Antwort kann ich nur beipflichten. Man versucht gerne, eine 1:1 Erklärung für seine Symptome zu finden, aber das funktioniert leider nicht.

Die einzigen Veränderungen sind die Schwindel-/Unruheattacken die in letzter Zeit dazu gekommen sind. Da denke ich auch, dass sie zum größten Teil psychisch sind.

Da denke ich aber auch, dass der Beginn der AD-Einnahme eine Rolle spielen kann - das sollte sich mit der Zeit einpendeln.

S+un280x09


@ muhkuh

Bei mir war und ist es immer schon so gewesen, dass meine Symptome nicht in DER Stresssituation auftreten (verstärkt) sondern erst viel später, wenn wieder alles gut ist. Sprich wenn mein Körper zur Ruhe kommt...

mxuhk)uh2k


@ mnef

Ja, dass der Schwindel bei einer Erkältung schwächer wurde konnte ich auch beobachten. Passt halt sowohl zu der psychologischen, als auch zu der muskulären Erklärung.

@ Lupo

Das ist richtig. Vermutlich gibt es ja auch nicht nur den einen Auslöser, sondern mehrere, die unglücklicherweise in die gleiche Kerbe hauen.

Naja, es ist ja nicht so, dass ich mir die Diagnose aussuche. Dann würde ich wohl lieber psychisch nehmen :-X . Das ließe sich ja dann durch AD, Entspannung und ggf. Therapie in den Griff bekommen. Ein Zwerchfellbruch und eine schlechte Körperstatik sind da deutlich unangenehmer.

Ironie des Schicksals: Bevor der Schwindel anfing, war ich mit meinem Leben optimal zufrieden und dachte mir so wie es jetzt ist kann es sehr gerne bleiben.

SUu<n20x09


@ muhku

Um es mal auf den Punkt zu bringen: ich war auch mit meinem Leben mehr wie zufrieden als alles los ging. Krebserkrankung hinter mir. Ganz grausigen Mann hinter mir gelassen... Dann endlich meinen heutigen Mann kennengelernt... Erster Urlaub... Alles super, alles schön. BOOM!!! Schwindel.

So kanns gehen...

m{uhk{uh2ck


@ sun

Das ist doch sch..... Mist ;-)

ab-ps7ychxo


Sicher, das Ganze was wir haben ist mehr als Mist !!!!! Ich hab mich in den letzten 2-3 jahren damit abgefunden, dass ich einen an der Waffel habe :-)

Es geht nicht mehr alles wie früher, teilweise ja.... manches gar nimmer.

Aber was solls ? Ich probier immer wieder in die Situationen die mir Angst machen reinzugehen (ok.... nicht alle)

Manchmal klappts, manchmal nicht.

Ich bin um jeden Tag der Schwindel - und Angstfrei war richtig froh, lieg Abends im Bett und freu mich

über einen guten Tag :-)

Ob das der Sinn meines restlichen Lebens ist..... keine Ahnung....

Früher, als noch alles "normal" war, hatte ich mal eine Zeit lang jeden Abend ne gute Menge Bier getrunken... bis zum

Schwindel.... seit dem so gut wie gar kein Allohol mehr.

Vielleicht war der Schwindel dafür gut, um nicht ganz in die Sucht zu verfallen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH