» »

Eigene Diskussion für phobischen Dauer­schwank­schwindel

m+uhkxuh2xk


Achso die "Entzugssysmptome" durch den Glutenverzicht (ggf. aber auch Fructoseverzicht, lasse beides gleichzeitig weg) waren interessanterweise genau die gleiche Benommenheit und gesteigerte Unruhe, die ich auch in Zusammenhang mit dem Schwindel habe. Am letzten Wochenende habe ich allerdings nicht geschafft sie durchzustehen, sondern habe dann etwas entsprechendes dagegen gegessen. Wusste ja auch nicht, dass es so etwas wie ein Entzug ist.

Naja seit gestern Mittag habe ich jetzt wieder kein Gluten zu mir genommen und ich glaube es fängt schon wieder an. Echt komisch... ":/ . Mal schauen, ob ich heute mal durchhalte, dummerweise ist heute Abend eine große Feier von der Abteilung, wo ich zumindest kurz anwesend sein sollte %-|

luakurax60


@ muhkuh

bei mir ist der Schwindel bzw. Benommenheit auch noch trotz des AD vorhanden, aber es geht mir allgemein viel besser und der Schwindel tritt in den Hintergrund. Das alles dauerte aber viele Wochen, besonders wenn du deine Dosis aenderst, musst du dir schon ein paar Wochen Zeit geben. :)^

m4uh/kuh2xk


@ laura

Habe ich ja probiert (ca. 6 Wochen), doof wurde es halt, als ich auf den anderen Citalopram-Hersteller wechseln sollte. Selbst nach dem Zurückwechseln hatte ich noch sehr häufig Übelkeit und niedrigen Blutdruck. Und da hört der Spaß für mich dann auf (ok, ehrlich gesagt hat er schon vor sehr langer Zeit aufgehört ;-)).

Ich habe das Gefühl, dass ich mit dem AD besser entspannen konnte. Geholfen hat es aber nichts, bei mir wird der Schwindel durch Entspannung nur ein bisschen besser, ein ziemlich unangenehmes Grundlevel bleibt. Andererseits wird er durch Anspannung aber auch nicht deutlich stärker.

Es fühlt sich jedenfalls auch so an, als würde das AD nicht gezielt gegen den Schwindel wirken, sondern einfach so. Und das ist eigentlich nicht das was ich will. Dafür ist mir das Zeug und der Eingriff in meinen Gehirnstoffwechsel viel zu heftig, von den Nebenwirkungen mal abgesehen.

Ich weiß mittlerweile, dass mein Schwindel äußerst unangenehm ist, mir aber nichts passieren kann. Durch die gleichzeitige Einnahme vom AD (Stichwort Kreislauf) kann ich das allerdings nicht behaupten. Und auf das Gefühl auf Droge zu sein kann ich auch gerne verzichten. Mir reicht es schon, mich die ganze Zeit wie betrunken zu fühlen ;-)

SychwinfdelliYese


Hallo,

Bin auch wieder da. Urlaub war toll und die ersten sechs Tage Symptomfrei. Danach wieder Lufprobleme.allerdings musste ich auch aufgrund der Herzrhythmusstörung das escita absetzen. Nun habe ich venlafaxin bekommen aber noch nicht anfangen. Angst wegen Nebenwirkungen.da stehen schon schlimme drin.

Wie geht's euch so?

LG

mMuhku7h2xk


Na das hört sich doch sehr gut an :-). Ein ziemlicher Beweis dafür dass es psychisch ist oder? :)z

S;chwinMdellie4se


Mir fällt es nur immernoch so schwer an Psyche zu glauben. Weiß auch nicht wieso.

Seit gestern Mittag ist es wieder schlimm mit der Luft.Selbst nachts im schlaf bzw halbschlaf.

LG

mfuh_ku.h2xk


Wann und wie genau hast du das Escita. denn abgesetzt und wann/wie kam der Schwindel wieder?

S$ch/windel~liesxe


Ich hab am dritten Urlaubstag aufgehört nachdem ich zuvor drei Tage wieder fünf mg genommen hab. Dann kann drei Tage leichter Schwindel und ab Tag sechs die LuftNot wieder.Diese war aber nicht den ganzen Tag da. Immer mal zeitweise. Seit Samstag Mittag nun wieder ständig.

Wenn der schwindel ab und an mal da ist hab ich auch immer so einen Druck im Nacken - hals Bereich. Davon wird mir dann auch übel.

LG

MCaXlehena2x010


@ Laura

Mir geht es eigentlich ganz gut. Aber mein Schwindel ist nach wie vor da. Benommenheit und Schwanken ist fast weg :)^ das ist ja schon mal sehr positiv!!! Aber das Drehen hab ich nach wie vor öfter :(v

Aber damit kann ich erst mal leben.

Ich werde wohl auch irgendwann nochmal die Sache mit dem Drehschwindel aufrollen und es nochmal untersuchen lassen. Wahrscheinlich auch in Sinsheim.

Aber momentan hab ich keinen Drang danach. Ich lass mir Zeit :)z

Wie geht es Dir denn? :)_

I;sabe:ll


Ich habe einige Beiträge (und Bezüge dazu) gelöscht, da sie in einen unnötigen Streit ausarteten der hier absolut nichts zu suchen hat.

Bitte derartiges per PN klären.

Und noch etwas zur Info:

Die Administration/Moderation löscht/sperrt nicht "einfach mal so" auf Userwunsch, wir machen uns durchaus unser eigenes Bild und entscheiden dann aufgrund unserer Regeln und Richtlinien.

G'ucDk0y*0x68


Hi, melde mich auch mal wieder, als quasi Geheilter.

Will euch mal meien Erkenntnisse mitteilen, die sich, wie ich finde, mit den Auszügen von Maleena2010 in Übereinstimmung bringen lassen.

1. Der Schwindel ist da. Das ist mehr oder weniger stark ausgeprägt und kann verschiedenste Ursachen haben z.B. schwankenden Blutdruck oder die Psyche (z.B. merke ich immer noch, das mir aufeinmal schwindelig wird, wenn ich in negative Gedanken komme) ... .

2. Der Schwindel wid verstärkt. Bei mir waren es die BD- und AD- Medikamente, die den verstärkt haben, stand auch über all als NW.

3. Der Schwindel wird verstärkt. Durch die Wahrnehmung und die Aufmerksamkeit die er bekommt, ich gehe sogar so weit, das das oft das Hauptproblem ist.

Wie gesagt, beim Spazieren + neg. Gedanken, kommen immer noch Schwindelanfälle (Muskelverspannung, Gefässe ziehen sich zusammen, egal), früher dachte ich dann Oh Gott und bin minutenlang rumgetaumelt und anschließend war ich noch stundenlang angespannt, die nächste Schwindelattacke war vorprogrammiert. Jetzt, sage ich mir doch egal, und nach wenigen Sekunden ist der Spuk beendet.

Zu 1: Natürlich sollte man nach den Ursachen suchen, wenn sie gefunden werden, wunderbar. Wenn sie nicht gefunden werden, nicht gut, aber ist so. Irgendwann sollte die Suche beendet werden, die belastet nur zusätzlich.

Zu 2: Auch hier sollte man suchen, aber nicht ewig. Das z.B. Gluten (nur als Beispiel ;-) ), einen großen Einfluß haben, glaube ich nicht, einen geringen vllt. . Aber so etwas wie, seit dem ich xyz nicht mehr esse, ist der Schwindel fast weg, halte ich für unwahrscheinlich. Und da kommen wir

zu 3: Die ewige Suche, die Aufmerksamkeit, die der Schwindel bekommt, schadet nur. Natürlich bringt es was, sich gesund zu ernähren, natürlich bringt es was, sportlich zu sein, natürlich bringt es was, froh gelaunt zu sein, weil man da als Mensch, einfach in einer besseren Verfassung ist.

Aber diese oder jenes zu tun um den Schwindel zu besiegen, bringt nichts. Der Schwindel ist ein Teil von einem, man kann sich nicht selbst besiegen, aber man kann sich selbst und somit den Schwindel akzeptieren und dann wird es vermutlich besser.

LG Gucky

mguhkluh2xk


Interessanter Beitrag Gucky.

Ich schreibe meinen aktuellen Status ja jetzt in einen anderen Thread, will aber dennoch eine kurze Rückmeldung hier geben.

Seit letzter Woche führe ich ein Ernährungstagebuch, um eventuelle Auslöser ausfindig zu machen. Gleichzeitig habe ich auf Gluten, Lactose und Fructose verzichtet. Hauptsächlich esse ich somit Reis und Kartoffeln (gelten beide als unkritisch bzgl. Allergien/Unverträglichkeiten).

Und siehe da: Jedes Mal wenn ich eine größere Portion Kartoffeln gegessen habe (ohne Beilagen) fühle ich mich so, als hätte ich eine halbe Flasche Schnapps getrunken. Schwindel und Benommenheit nehmen massiv zu. Kartoffeln lasse ich jetzt also erstmal weg. Eventuell teste ich auch nochmal andere Nahrungsmittel, in denn ähnliche Stoffe vorhanden sind. Habe das Salicylat (Wirkstoff von Aspirin) im Verdacht. Durch Aspirin wurde es ja auch massiv schlechter, konnte nur kein Arzt etwas mit anfangen.

Jetzt muss ich erstmal versuchen mich wieder zu erholen (gestern gabs die letzte Portion Kartoffeln, danach wurde es mir dann klar). Danach teste ich dann wohl mal Rosinen und ein paar Arzttermine stehen auch noch an :-). Zusätzlich stelle ich jetzt auch Deo und Duschgel um (in beiden ist Salicylat enthalten).

Ich will hier niemandem von seiner Diagnose abbringen, aber ein Ernährungtagebuch und eine Woche nur Reis und Kartoffeln zu essen kann ich nur jedem empfehlen (sofern er es gesundheitlich machen kann, am besten mit dem Arzt klären).

S4chwirndellixese


Guten morgen,

Wie geht's euch heute so? Ich freue mich auf die Hitzewelle.😎

LG

LFupSo744x9


@ Gucky068

Der Schwindel ist ein Teil von einem, man kann sich nicht selbst besiegen, aber man kann sich selbst und somit den Schwindel akzeptieren und dann wird es vermutlich besser.

Meines Erachtens ein richtiger und wichtiger Ansatz, nur würde ich nicht den Schwindel selbst - also das Symptom - "als Teil von einem" akzeptieren, sondern das, was dieses Symptom auf der psychischen Seite auslöst.

Bei mir würde ich jetzt in obigem Satz "Schwindel" durch "Angst" ersetzen, jedoch gibt es auch andere psychische "Eigenschaften", die solch ein Symptom auslösen können.

Wenn man diese Eigenschaft (evtl. auch Störung) - und damit auch ein Stück sich selbst - kennt, akzeptiert und eine Umgangsweise damit lernt, ist ein erster von vielen Schritten getan.

Gcunckyx068


@ Lupo749

Ja, da hast Du Recht, der Schwindel ist nur das Symptom.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH