» »

Eigene Diskussion für phobischen Dauer­schwank­schwindel

m(uhkuxh2k


Hm ok, so meinte ich es nicht und wenn du die Frage dämlich findest habe ich dich damit wohl offenbar doch angegriffen.

Ich will es nur verstehen. Ist das ein Zwang? Also du weißt bspw. dass du keinen Hirntumor hast, aber willst es doch ganz sicher ausschließen lassen oder wie?

Ich habe ja auch (vor allem am Anfang) nach Symptomen gegoogelt, bin aber nicht auf die Idee gekommen mir die schwerwiegenden Sachen rauszusuchen (und dennoch behauptet meine Schwester ich hätte eine hypochondrische Ader ;-))

E%insaDm87


Es gibt einen Hypochonder : diese Art von Krankheit wird ausgelebt, also der/diejenige lebt eine Krankheit und wenn es nur eine Grippe ist

Die hypochondrische Störung ist wenn jemand wie ich Angst, panische Angst vor Krankheiten hat! Krebs, ms, Herzinfarkt usw. Also Krankheiten die den Tod bedeuten könnten!

Du kannst es dir so vorstellen du hast ein Symptom und du sagst dir es gibt 1000 bedenkenlose Ursachen dafür , fängst dann aber trotzdem an zu googeln und stößt dann auf Herzinfarkt usw. Dann liest du es und stellst fest oh des hab ich auch und dass und dass und bestärkst eigentlich selber dass es ein Infarkt sein könnte! Ich zB. Google nicht bei Grippe oder Schnupfen oder ähnliches! Ich bin halt bei inneren Sachen sehr empfindlich Bauch , Magen , Darm, Lunge usw.

Und ich brauch auch gar nicht zum Arzt zu gehen weil die eh denken ich bin bescheuert und nix ernst nehmen und dass obwohl ich so gut wie nie zum Arzt gehe!

Wenn ich könnte hätte ich es schon lange los ! Und bis jetzt war ich lange lange so weit dass ich nicht googeln misste! Aber da ich vor kurzem wegen Rückenschmerz in einer Klinik war und einen idiotischen Arzt erwischt hab sind die Ängste wieder da

L~upoY74x9


Ich will es nur verstehen. Ist das ein Zwang?

Nein, es ist eine Störung - eine Angststörung - eine hypochondrische Angststörung, bei der der Betroffene im akuten Fall keinen rationalen Gedanken fassen kann.

Der Zwangsneurotiker versucht, mit dem (zwanghaften) Gedanken oder der zwanghaften Handlung, unbedingt die Kontrolle zu behalten und ist dabei noch in der Lage, sich bzgl. Krankheiten z.B. eher die harmlosen Sachen "herauszusuchen".

Insofern sind die beiden Störungen schon irgendwo miteinander verwandt - aber in jedem Fall behandlungswürdig.

m.uhckuh2xk


Hmm und wie sah diese Krankheit vor 20 Jahren aus, als google quasi noch nicht existierte? Gab es sie damals überhaupt in größerem Ausmaß?

L^upoZ7H49


"Knaurs Gesundheitslexikon" und "Pschyrembel" hießen damals die Informationsquellen.

Oder eben Erfahrungen, Erzählungen, Geschichten aus dem Umfeld.

Letztendlich ist ja das Internet nur die Potenzierung der realen sozialen Netzwerke und hat der Beschäftigung mit Symptomen und Krankheiten alle Grenzen geöffnet.

mTnexf


Ohne dich angreifen zu wollen- aber warum sucht man sich bei Hypochondrie eigentlich immer die schlimmen Sachen raus? Warum nicht die einfachen? :)

Naaajaa Muhkuh ;-D Das denkt man sich bei dir auch ;-) Warum du das so offensichtliche nicht sehen willst und es dir nicht unterstellen lassen willst, aber dafür weiter deine Eigendiagnostik betreibst.

Es ist nunmal Kennzeichen der hypochondrischen Störung, dass man Angst vor schlimmen Krankheiten hat. Umgangssprachlich wird als Hypochonder außerdem auch jeder mal flapsig bezeichnet, der sich in nicht-schlimme Krankheiten reinsteigert ("Ohje mich hat im Bus jemand angehustet das wird bestimmt ne fette Erkältung und gehe Fieber messen und dann mit Aspirin sofort ins Bett").

Das Angst nicht immer rational ist ist doch Grundlage dieses Fadens!? - deine Frage wundert mich gerade echt. Du bist doch schon Monate hier :-/

m9uh!kuhx2k


@ Lupo

Ok, da hast du natürlich Recht.

@ mnef

Hachja, wie soll ich jetzt darauf antworten ohne vom Fadenthema abzuweichen?

Nur so viel: Ich war vor allem gerne hier, als hier noch allgemein und ohne Zensur diskutiert werden konnte. Habe den Faden damals als eigene Diskussionsplattform allgemein zum Thema Schwindel angesehen. Das hat sich allerdings mittlerweile geändert.

Und glaub mir, ich würde meine Psyche als Auslöser direkt in Angriff nehmen- wenn ich auch nur eine geringe Abhängigkeit des Schwindels davon bemerken würde. Solange das nicht der Fall ist, ist für mich das Risiko größer als der Nutzen- ganz einfach. Wie gesagt halte ich mir die Option aber weiterhin offen und schließe es nicht kategorisch aus.

Gestern hat sich bspw. der Schwindel wieder massiv verschlechtert. Inkl. mehrerer Schwindelattacken. Ich denke jedoch den Auslöser zu kennen, von daher hält sich auch die Angst sehr stark in Grenzen. Das war vor einigen Wochen/Monaten noch ganz anders, als ich den Auslöser nicht kannte.

a1-Lpsychxo


@ Einsam

du bist nicht alleine - ich google auch, wenn mich mal wieder irgendein Schmerz plagt, oder messe den Blutdruck, usw.

Ich habe auch furchtbare Angst vor Krankheiten, also schweren Krankheiten, Angst vorm Dahinsiechen....

In den letzten Moanten wurden meine Ängste und Schwindel mehr, daraufhin habe ich nochmal meine Therapeutin besucht - die sagt, auch wenns dir noch so schlecht geht: Aktion ! Raus gehen, unter Leute gehen, irgendwas machen.

Bei mir spielt sich sehr viel im Kopf ab, d.h. bevor ich z.B. in den Baumarkt fahre, denke ich mind. 1 Std. darüber nach, was alles passieren könnte....

Ich geh dann zwar hin, aber es war vor einem Jahr viel besser. Ich übe zu wenig...

EGinsaKm8x7


@ Psycho

Oh weh da geht es dir wie mir! Zumindest was des googeln angeht! Mit dem rausgehen usw hab ich keine Probleme mehr beim ersten klinilaufenthalt hab ich auch alles vermieden! Als es jetzt dass zweite Mal so schlimm wurde hab ich mich nicht einsperren lassen mehr von mir selber! Ich mache alles , vermeide nichts außer mir geht es richtig schlecht!

@ all

Kennt jemand dass Gefühl nicht richtig Luft zu bekommen ? Oder ist beim Treppen steigen auch am keuchen wie eine alte Frau?

mvuh/ku5hx2k


Ja das kenne ich, darf hier ja aber nix zu körperlichen Ursachen schreiben ;-). Schwindelliese hat es aber auch und ich denke da ist es ebenfalls psychisch.

m<nef


Ok, ein letztes Mal. Sorry an alle, die es als OT und nervig empfinden. Aber wenn es immer wieder im Faden aufkommt, nutzt es auch nichts, einzelne User anzuPNen. Außerdem soll es auch die erreichen, denen durch einige Beiträge wieder Angst vor Körperlichem gemacht wird. Trotzdem werde ich mich zusammenreißen es hierbei dann auch zu belassen.

@ muhkuh

Du brauchst nicht drauf einzugehen. Es ändert eh nichts dran, dass mich in einem Angstfaden von alteingesessenen Schreibern so eine Frage zur Grundproblematik von Angst und Hypochondrie wundert.

Und glaub mir, ich würde meine Psyche als Auslöser direkt in Angriff nehmen- wenn ich auch nur eine geringe Abhängigkeit des Schwindels davon bemerken würde.

Es ging doch überhaupt nicht um dich. Ich will dich nicht mehr überzeugen, das ist deine Verantwortung.

Aber ein chronifizierter Schwindel lässt sich nunmal oft nicht eindeutig in Abhängigkeiten zu stressigen Tagen o.Ä. bringen.

Wenn das so einfach wäre "Fühle mich gerade psychisch nicht gut - Schwindel. Fühle mich gerade vordergründig psychisch gut - Schwindel wie weggeblasen"- wäre der psychogene Schwindel nicht so "teuflisch".

Dass du das nicht einsehen willst zeigt zum einen, dass du dich weitaus mehr mit Nahrung und Co. befasst, als mit der Psyche. Denn das ist -pardon- Grundwissen für jemanden der so lange zum Thema psychogener Schwindel mitschreibt.

Und dass du dann trotzdem sowas schreibst ärgert mich umso mehr, wo du doch mir immer unterstellst, ich spräche nicht aus Wissen und Erfahrung. In deinen letzten Beiträgen hast eigentlich nur du gezeigt, dass du dich mit der Thematik kaum intensiv beschäftigt hast und gar nicht gewillt bist, irgendwas zum Thema zu schreiben (und eigene Erfahrung hast du ja nach eigener Aussage eh nicht, bei dir ist es ja nicht psychisch ;-) ).

Und hack' doch nicht in jeder zweiten Antwort darauf rum, dass nur noch zu körperlichen Ursachen geschrieben werden dürfe. Was sollen vor allem die neuen User hier davon halten? - dass es ganz viele körperliche Dinge gibt, die bei ihnen noch infrage kommen (was meist nicht so ist, wenn jemand noch null Diagnostik auf organische Krankheiten hatte, wird ihm dazu geraten das erstmal nachzuholen. Wenn er sie schon hatte, sollte das Körperliche nicht mehr im Fokus stehen),, man sie ihnen aber nicht sagen darf. Nicht gerade beruhigend. Und nicht hilfreich die ohnehin für viele schwer zu akzeptierende Diagnose "psychogen" anzunehmen, wenn über einem direkt wieder subtil das "Es könnte auch dieses und jenes körperliche sein, aber das darf ich hier nicht sagen"-Schild angebracht wird. Was denkt man sich da womöglich? - richtig! "Oh nein, es könnte doch körperlich sein und man will/darf es mir nur nicht sagen". %-|

Mit so einer Angststörung bzw. phobischem Schwindel hadert man eh schon ewig damit, fragt sich immer wieder, ob man nicht doch etwas körperliches hat. Da sollten externe, die anhand der Untersuchungen und Schilderungen einen klareren Blick haben, nicht noch Öl ins Feuer kippen und die Angst, dass es doch körperlich ist, dadurch wieder anheizen. Das tust du mit diesen laufenden Randbemerkungen, auch ohne dass du konkret schreibst, an was genau du dabei denkst.

Es ist schlimm genug, dass du da nicht raus kommst, aber hör auf dein Päckchen auch ständig direkt oder unterschwellig anderen aufzuschnallen!

Der Faden war auch nie ein allgemeiner Schwindelfaden. Er hatte schon immer den eindeutigen Fokus psychogener Schwindel. Wie in den ersten Beiträgen des Fadens geschrieben wurde, schließt das nicht aus, am Rande auch auf körperliches einzugehen und "Angst-Neulinge" dort abzuholen, wo sie die Diagnose "psychogen" noch nicht ganz wahrhaben wollen.

Das Körperliche durch dich stand hier aber zwischendurch viel zu sehr im Fokus.

Der Faden wurde also nicht thematisch geändert oder eingeschränkt, sondern auf deinen ursprünglichen Hintergrund "zurückgespult". Und das ist sehr gut so, akzeptier es doch bitte.

m-nef


On Topic:

Kennt jemand dass Gefühl nicht richtig Luft zu bekommen ? Oder ist beim Treppen steigen auch am keuchen wie eine alte Frau?

Bist du denn ansonsten sportlich bzw, hast eine gute Ausdauer?

Wenn nicht gerade, dann würde ich das mit den Treppen normal nennen.

Und einfach so in Ruhe keine Luft zu bekommen ist ja auch oft ein Angstsymptome (irgendwo zwischen Entspannung und aktuer Panikattacke, eher in Richtung Panikattacke, aber so weit schaukelt es sich ja nicht immer hoch)

Ich mache alles , vermeide nichts außer mir geht es richtig schlecht!

:)^ Das ist doch schon ein großer Erfolg. Es gibt Betroffene, die jahrelang ihr halbes Leben danach ausrichten, in keine kritische Situation zu kommen. Oder auch mal wochenlang gar nicht vor die Tür gehen :=o

Führ dir das vor Augen - trotzdem alles machen ist schon ein großer Erfolg :)z

mRuhSk uh&2xk


Ok, einverstanden :)^

m-uhkxuh2k


Und verstanden ;-). Ich kann bisher nicht ausschließen, dass mein Schwindel psychisch verursacht ist, aber je mehr hier geschrieben wird, desto sicherer bin ich, dass er zumindest nicht phobisch ist.

bWlon;di1e66


Hallo ....leide seid längerer Zeit an Sekundenschwindel. Fühlt sich an wie wenn man eine Stimmgabel auf den Kopf trägt und die Schwingungen deinen ganzen Körper platt machen. In diesem Moment Müdigkeit, Übelkeit, alles weit weg wahrnehmen. Es dauert bis zu ca.1/2 Minuten. Könnte anschließend mich hinlegen und schlafen. Wem geht es in etwa auch so ? Würde mich um eine Antwort freuen. V.G. :)=

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH