» »

Eigene Diskussion für phobischen Dauer­schwank­schwindel

HSypeTrion


Zur Information und damit keine Sorgen oder weiteren Fragen aufkommen, muhkuh2k nimmt an diesem Faden nicht mehr teil.

N{or7dqseexluft


@mnef das mit dem Pregabalin bringt nicht viel. Der Schwindel ist da, nicht mehr so häufig, aber schon noch fast täglich. Ich vertrage es aber viel besser als das Carba.

Ich war am 17.9. das letzte Mal nu beim Neurologen u da war das EEK immer noch auffällig .

mein Neurologe schreibt: Bei zwei EEG Ableitungen hatte man eine diffuse Verlangsamung des Hirnstrombildes mit vermehrt einstreunenden Zwischenwellen gesehen.

Ich dachte oder denk eigtl. auch noch, dass mich solche Dinge wie im Krankenhaus mir mitgeteilt wurden, mich nicht einfach so aus der Bahn werfen. Aber viell. im Unterbewußtsein doch mehr Schaden anrichten als man denkt.

So eine " Panikattacke " hatte ich jetzt auch noch nicht wieder. Ich habe das Opipramol geholt aber noch nicht genommen. ach ic hweiß auch nicht. Es nervt halt langsam das diese ollen Schwindelattacken immer noch da sind. Es ist nun fast ein Jahr her - viel untersucht worden / aber nicht wirklich viel unternommen worden.

Ich fahr nu Montag erst mal nach München und schau, was dabei rauskommt ;-)

LEupSo749


@ Nordseeluft

Ich dachte oder denk eigtl. auch noch, dass mich solche Dinge wie im Krankenhaus mir mitgeteilt wurden, mich nicht einfach so aus der Bahn werfen. Aber viell. im Unterbewußtsein doch mehr Schaden anrichten als man denkt.

Ich kann Deine Verunsicherung verstehen. Nach einem Befund zunächst eine OP ins Spiel bringen und letztendlich mit "psychischem Schwindel" zu entlassen ":/ .

Bei der umfangreichen Diagnostik, die die meisten "Schwindler" erfahren, kann es ab und an eben auch mal einen Befund geben, der aber nicht zwingend die Ursache für (dauerhaften) Schwindel sein muss.

Die Schwindelambulanz in München ist die "erfahrenste" in Deutschland. Sie machen eigene Untersuchungen und beurteilen diese in Zusammenhang mit Deinen bisherigen Befunden.

Bin gespannt, was die sagen. Das solltest Du zunächst noch abwarten und dann zusammen mit Deinem Arzt die nächsten Schritte entscheiden.

MCal.eena20x10


So... nun habe ich einen eigenen Faden gegründet bezüglich Schwindel und aller in Frage kommender Auslöser. Ganz egal ob psychisch oder körperlich:

[[http://www.med1.de/Forum/Psychologie/712200/]]

verlegen wir unsere Unterhaltung doch einfach dahin... damit wir nicht immer gestört werden, von den Kommentaren, dass es hier ja nur um das Phobische geht! Und dort sollte dann auch niemand vertrieben werden!!!

Liebe Grüße

Eure Mala @:)

LGupo7949


... verlegen wir unsere Unterhaltung doch einfach dahin...

Um evtl. Missverständnisse auszuschließen - dieser Faden wurde nirgendwo "hin verlegt".

Es wurde ein neuer, anderer Faden eröffnet, an dem sich natürlich beteiligen kann, wer will.

Dieser Faden - mittlerweile 12 Jahre alt - bleibt selbstverständlich bestehen und soll weiterhin jedem helfen, der sich hier aufgehoben fühlt.

*:)

LCupo7w49


@ Nordseeluft

Ich fahr nu Montag erst mal nach München und schau, was dabei rauskommt ;-)

Any news ?

Sxat\aKmbxa


Hallo Mitleidende

Bin männlich, 58 Jahre alt. Bei mir wurde gegen Ostern dieses Jahres ein Phobischer

Schwankschwindel diagnostiziert. Zuerst hatte ich an meinen Bluthochdruck gedacht.

Sämtliche körperlichen Unterrsuchungen führten aber zu keinem Ergebniss.

Mit anschließenden Panik- und Angstattacken.

Unangenehm ist, das es meistens morgens auf dem Weg zur Arbeit oder beim Einkaufen

passiert.

Werde mit Escitalopram behandelt. Seitdem sind die Panikattacken und der Schwindel

deutlich besser geworden, aber immer noch im Hinterstübchen.

Nun habe ich vor deshalb eine stationäre Reha zu beantragen.

Kann mir jemand eine geeignete Reha-Klinik empfehlen?

Vielen Dank

LUup7o74x9


Hallo Satamba,

eine stationäre Reha ist auf jeden Fall zu empfehlen und die meisten dieser Kliniken kennen das Symptom Schwindel aufgrund seiner Häufigkeit recht gut. Eine bestimmte Klinik zu empfehlen ist schwer, da die Erfahrungen doch sehr individuell sind.

Warst Du bisher wegen der Angsterkrankung schon einmal arbeitsunfähig ? Leider gibt es auch die Erfahrung, dass stationäre Rehas gerne erst mal abgelehnt werden, weil die Betroffenen sich brav weiter zur Arbeit quälen und niemand (z.B. die Krankenkasse) für deren Gehalt aufkommen muss.

Auf jeden Fall sollten Deine Ärzte das unterstützen und im Falle einer Ablehnung auch Widerspruch einlegen.

War eine ambulante Psychotherapie (meist Verhaltenstherapie) auch mal ein Thema ?

Auf lange Sicht sind das die einzigen Optionen, um aus dem Schwindel-Kreislauf rauszukommen.

:)*

S.ata-mxba


Hallo Lupo

Vielen Dank für deine Antwort.

Gerade um die Verhaltentherapie geht es ja bei der Reha.

Meine Neurologin unterstützt mich dabei.

Krank war ich auch geschrieben, ebventuell müßte ich das erhöhen.

Mit der Beantragung kenne ich mich aus. War bestimmt schon 20 Mal auf

Reha oder Akuteinweisungen. (wegen einer Hautgeschichte)

Natürlich mit etlichen Widersprüchen und sogar einer (gewonnenen)

Klage gegen meinen Rentenversicherungsträger.

Da die Klinikbewertungen alle recht unterschiedlich sind suche ich genau

die richtige Klinik gegen meine Krankheit.

Schönen Restsonntag. :)^

mSnexf


Nordseeluft...?

Ich hoffe einfach mal, dass in München irgendwas gefunden wurde und das Problem somit erkannt und gebannt ist. Passiert ja oft, dass Nutzer sich nicht mehr melden, weil ihr Problem einfach keines mehr ist.


Um evtl. Missverständnisse auszuschließen - dieser Faden wurde nirgendwo "hin verlegt".

Es wurde ein neuer, anderer Faden eröffnet, an dem sich natürlich beteiligen kann, wer will.

Dieser Faden - mittlerweile 12 Jahre alt - bleibt selbstverständlich bestehen und soll weiterhin jedem helfen, der sich hier aufgehoben fühlt.

*:)

Richtig. Ziemlich fragwürdig jetzt auch die Nutzer, die eindeutig psychogene Schwindeler sind, abzuziehen in einem Faden wo wieder über alles mögliche spekuliert wird , weil die Stimmung hier temporär schlecht war, was nie ausbleibt... Für diese User sind das mindestens 3 Schritte zurück.

Naja.


Satamba

Unangenehm ist, das es meistens morgens auf dem Weg zur Arbeit oder beim Einkaufen

passiert.

Das hat sich wahrscheinlich schon so fest eingebrannt, dass es immer dann passiert, dass es auch wirklich passiert.

Woher kommst du denn grob? Oder suchst du nach Kliniken bundesweit?

Wobei es stimmt, vor allem bei psychischen ANgelegenheiten sind die Meinungen zu einzelnen Kliniken immer sehr gespalten. Könnte daran liegen, dass das auch einfach eine empfindlichere Erkrankung ist, bei der jeder einen anderen Umgang braucht, als wenn es z.B. "nur" um eine Reha wegen orthopädischer Dinge geht etc.

Super spezialisiert muss eine Klinik in deinem Fall nicht sein; Angst und Panikattacken sind nicht soooo arg speziell, da kommen eine Reihe von Kliniken infrage.

SZatamxba


Vielen Dank , mnef.

Komme aus Lippe, sollte nicht allzu weit sein.

Habe meine Klinik nach langen Recherchen und Klinikbewertungen

ca 200 km witer gefunden und heute den Rehaantrag gestellt.

Schaun wir mal........ :)^

Gruß

mOnef


:)^ 200km sind ja auch nicht so viel. Jetzt muss nur noch der Antrag durchgehen , viel Glück :-)

L'upo7x49


Hallo an alle Schwindler,

habe hier ein Fundstück, nämlich einen (ursprünglich handgeschriebenen) Brief, den ich - offenbar in großer Verzweiflung - einmal an "meinen Schwindel" geschrieben habe.

Dachte mir, ich setze ihn einfach mal in diesen Faden.

Viele Grüsse ! *:)

Lupo

Hallo, Du Arschloch-Drecksschwindel-Drecksschwindel !

Heute ist Samstag, der 16.11.2002. Ich sage Dir hiermit offiziell den Kampf an !

Ich werde gegen Dich kämpfen und ich werde diesen Kampf gewinnen. Es wir der Tag kommen, egal wann, da werde ich Dich aus meinem Körper und meiner Seele einfach verbannen und Du wirst mich dann verlassen müssen, ob Du willst oder nicht.

Ich werde Dich nie akzeptieren, kein bisschen, auch nicht zu 1% - Null Toleranz !

Du hast mein Leben-, Du hast mich verändert, aber das, was schlecht ist, wird mich mit Dir verlassen und wenn es etwas gutes gibt, werde ich es behalten. Dich, Du Drecksschwindel, werde ich auf jeden Fall voll und ganz verbannen. Ich bin ein Kämpfer und ich nehme den Kampf an - Du wolltest es nicht anders - ich habe Dich gewarnt.

Man hat mir gesagt, ich soll Dich akzeptieren, Dich nicht so wichtig nehmen, Dich als Teil von meinem Leben annehmen. Ich hab das versucht, aber Du willst alles und das werde ich nicht akzeptieren - Du bekommst nichts !

Ich will Dir nicht an allem die Schuld geben, ich mache ja auch eigene Fehler aber Du nimmst mich seit fast einem Jahr ein, Du machst mir Angst, Du beherrschst mich - immer wieder. Du gibst keine Ruhe, Du gibst Dich nicht zufrieden und deshalb muss ich gegen Dich kämpfen. Egal, ob Du körperlich oder psychisch bist und egal, zu welchem Anteil, es ist mir wurst. Du wirst verschwinden ! Man darf mich lange reizen, mich lange provozieren, aber Du hast den Bogen überspannt, Du wolltest zu viel - selbst Schuld - jetzt gibt es nix - gar nix !

Du wirst es immer wieder versuchen, darauf bin ich gefasst. Du wirst immer wieder an mir rütteln, an mir zupfen. Du wirst immer wieder versuchen, mich zu verunsichern. Vielleicht wird es Dir auch noch oft gelingen. Ich werde die eine oder andere Schlacht verlieren, aber den Krieg werde ich gewinnen !

Ich habe es im Guten versucht, aber jetzt ist Schluss. Ich werde Dich rausschmeißen, verbannen, auf immer und ewig. Wie gesagt, Du hast nicht an allem Schuld, aber an genug Sachen. Ich bin nicht mehr ich selbst und sollte ich mich verändert haben, ohne dass Du Schuld bist, dann werde ich das akzeptieren und damit leben. Aber das was Du mit mir gemacht hast, werde ich nicht zulassen, nie im Leben. Denke daran - Null Toleranz ! Ich werde eines Tages die Kraft haben, das steht fest - egal wann. Ich werde Dich eigenhändig aus meinem Körper und meiner Seele entfernen - liquidieren.

Also, Drecksschwindel, mach Dich auf was gefasst. Du lebst nicht mehr lange - und schon gar nicht für immer ! Du wirst mich noch ein paar mal auf die Matte legen. Ich werde diese Rückschläge verdauen, ich werde wieder aufstehen, immer wieder. Du hast keine Chance auf Dauer, als gib auf - früher oder später wirst Du auf geben müssen, nicht ich. Ich werde gewinnen !

Du hast mich unterschätzt, das war Dein Fehler. Du denkst, ich bin ein "Pienser" voller Selbstmitleid. Ja, auch das gehört zu mir, aber es ist nicht alles, das wirst Du noch früh genug merken. Ich schlage zurück und lasse mir nichts mehr gefallen - Null Toleranz !

Anklage:

Schwindel (Angst / Todesangst / Kontrollverlust / Depression / Schwäche / Verunsicherung / Wesensveränderung / Lebensveränderung)

Urteil: zum Tode

Kampf mit allen Mitteln (Ruhe / Kraft / Entspannung / Konzentration / Erholung / Sport)

Ich werde kämpfen, mit Fäusten und mit Liebe - mit allem.

Mit Ärzten, Therapeuten, mit Familie und Freunden - mit allen.

Es gibt keine Richtung, keine bestimmte Strategie - aber mit allem Waffen, die zur Verfügung stehen.

Du wirst sterben - und zwar vor mir !

leaur#a60


@ lupo

ja, das hätte auch von mir sein können. Es ist kaum zu glauben, wie so ein Schwindel über ein Leben herrschen kann. Ich hatte ja diesen Schwindel 20 Jahre lang und für mich ist es fast nicht zu glauben, dass ich jetzt Tage habe, an denen ich schwindelfrei bin. Es ist wirklich so, dass man diesen Schwindel besiegen kann. Ich hab es zwar leider auch nur mit AD geschafft, aber zusammen mit VT ist das für mich das Allerbeste gewesen. Erst dadurch konnte ich wieder Sport machen, Yoga ausüben und vor allem, wieder am normalen Leben so teilhaben, wie es vor 20 Jahren war. Ich kann mich wieder auf alles freuen, überall hingehen, wieder schoppen mit den Kindern. Das alles war letztes Jahr nur blanker Horror. Immer diese Frage: Übersteh ich das alles?

Ich möchte hiermit auch allen Mut machen. Dieser Schwindel ist zu besiegen!!

An alle liebe Grüße und schönes Wochenende. :)^

CChriOstinxa45


@ lupo

Toll geschrieben! Hätte auch von mir sein können.

Aber ich habe noch eine Frage an dich: Ich hatte drei Jahre Dauerschwindel, dann AD (20mg Esc.) und Psychotherapie,ca. 1 Jahr lang. Schwindel weg, andere Symptome weg, alles lief super. Hab dann im Sommer auf 15mg runterdosiert und hab jetzt das Gefühl, es passt wieder nicht. Öfter schwindelig, öfter Migräne. Vielleicht hätte ich die 20mg länger nehmen sollen... Wie hast du die ADs damals ausgeschlichen? Kam der Schwindel dann auch teilweise wieder?

Ich hab nächste Woche einen Termin bei meiner Ärztin und werde das mit ihr besprechen. Aber ich würde mich auch über deine persönliche Erfahrung freuen. :)z Ich habe kein Problem damit, das AD jahrelang zu nehmen, aber irgendwann würde ich natürlich auch gerne mit weniger/ohne auskommen. Aber vielleicht war ich auch mal wieder zu ungeduldig und streng mit mir ;-D und wollte zu schnell "alleine" zurecht kommen.

@ Laura

*:) :)=

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH