» »

Eigene Diskussion für phobischen Dauer­schwank­schwindel

C>harl4y_197x4


Hallo,

ich nehme jetzt den 7. Tag 10mg Escitalopram. Davor 3 Tage 5mg.

Die Nebenwirkungen halten sich in Grenzen. Aber eine Besserung des Schwindels und der Angst kann ich noch nicht feststellen... :-(

Ich hoffe da tut sich bald mal was. Meine Symptome sind nur sehr schwer zu ertragen.

Viele Grüße

T-int!ifa*x74


Ich hab dazu nur gehört: einer meinte 10-14 Tage bis die Wirkung eintritt. Ein anderer 4-6 Wochen und wenn man nach 2 Monaten keine Änderung/Verbesserung merkt, dann bringts wahrscheinlich nichts. Wie immer, viele Meinungen. Geduldig ist gefragt.

Ckharly$_19x74


Hallo Tintifax,

ja das habe ich auch so rausgelesen von den anderen Berichten. Hoffe es dauert nicht so lange...

Ich war übrigens am Mittwoch auch in der Schwindelambulanz in Sinsheim. Die Diagnostik zeigte leichte Abweichungen von "normalen" Ergebnissen. Leider war die CD mit den aktuellen MRT Bildern vom Kopf defekt. Ich hatte nur MRT-Bilder von einer Angio-Hals Aufnahme dabei. Auf dieser Aufnahme sei etwas "verdächtiges" in Bezug auf Gefäßschlinge zu sehen, aber man kann es an Hand der Bilder nicht genau sagen. Ich habe mir jetzt eine neue CD mit den aktuellen Aufnahmen vom Juli in der Radiologie nachmachen lassen und diese CD nach Sinsheim geschickt. Mal abwarten was darauf zu sehen ist... Eine Antwort erwarte ich Monatag oder Dienstag... ich werde berichten...

Viele Grüße

Cpharlly_Z19Y74


Hat sich Dein Zustand verändert in der letzten Woche?

TOinti-faxx74


Hallo,

nein, mein Zustand hat sich nicht verändert.

Ad Gefäßschlingen: Wenn's wirklich in die Richtung Vestibularisparoxysmie geht, dann ist ein Versuch mit Carbamazepin möglich. Und nein, das ist keine Erfindung von Sinsheim, sondern steht so in den Leitlinien der DGN:

[[http://www.dgn.org/leitlinien/2330-ll-49-2012-schwindel-therapie#vestibularisparoxysmie]]

Die Frage ist, ob sich das Carba mit deinen anderen Medis überhaupt verträgt, aber dafür ist dein Neurologe zuständig.

Für die skeptischen: Einer aus der VP-Gruppe, der auch in Sinsheim diagnostiziert wurde, wurde vor ein paar Wochen operiert. Siehe da, der Gefäß/Nerven-Kontakt hat sich auch intraoperativ bestätigt. Druckstelle am Nerv war ebenfalls zu sehen.

[[http://www.med1.de/Forum/Neurologie/721616/?p=39]]

Ich mach hier keine Werbung, nur wenn man so lange auf psychische Krankheiten therapiert wird und nichts kommt raus, dann sollte man eventuell wieder mal über den Tellerrand blicken und etwas anderes auch zulassen. Versuch macht klug :-)

Schönes Wochenende noch!

Cehar,ly_1x974


Wäre halt nur ein bisschen skeptisch weil ich keine kurzen d

Drehschwindelattacken habe sondern Dauerschwindel und Dauerbenommenheit. Aber jetzt warte ich erstmal ab, ob überhaupt was zu sehen ist auf den Bildern.

Dir auch ein schönes WE!

L@upox749


Ich mach hier keine Werbung, nur wenn man so lange auf psychische Krankheiten therapiert wird ...

@ Tintifax74

Du solltest trotzdem respektieren, dass hier der Faden für phobische Schwindler ist, wo sich Betroffene mit Angststörungen und Dauerschwindel austauschen können.

Bzgl. der VP-Epidemie im Raum Sinsheim.

Es bezweifelt niemand, dass es diese Krankheit gibt, nur die Häufigkeit, mit der sie dort diagnostiziert wird, ist genauso auffällig wie die offensive Werbung um (Zitat) "eingebildete", psychogene Schwindel-Betroffene.

Es bezweifelt auch niemand, dass es Gefäß-Nerven Kontakte geben kann, nur als Ursache für Schwindel -insbesondere Dauerschwindel - sind sie mehr als zweifelhaft.

Und schlussendlich bezweifelt auch niemand, dass Carbamazepin bei VP helfen kann. Es kann aber genauso gut bei phobischem Schwindel helfen - es wird ja auch bei Psychosen gegeben.

Eigentlich gehört das aber nicht hier her - deshalb meine erneute Bitte - das Thema in dem dafür vorgesehenen Faden zu behandeln - Danke !

TEint'ifax7x4


Sorry, dass ich ein paar Zeilen dieses Fadens "verschwendet" habe, um Leuten, mit diagnostizierten psychischen Beschwerden, Alternativen aufzuzeigen und vielleicht nochmal die psychische Diagnose, die offenbar nach wie vor nicht zufriedenstellend therapiert wurde, in Frage zu stellen.

Nur für Charly noch ein paar Zeilen, dann gebe ich Ruhe: [[http://www.dgn.org/leitlinien/2308-ll-48-2012-schwindel-diagnose#vestibularisparoxysmie]]

VPs müssen nicht zwingend Drehschwindel auslösen. Meist schon, aber eben nicht zwangsläufig. Im Übrigen sind 2 aus der VP-Gruppe bereits operiert (inkl. mir) und 2 weitere haben in den nächsten 2 - 3 Wochen den OP-Termin. Frag mich nur, warum die Neurochirurgen das so gerne operieren, wenn das so abstrus ist. Komischerweise haben diese Leute keine Drehschwindel-Attacken sondern ähnliche Symptome wie Charly.

Im Übrigen sollte man sich im Klaren sein, dass alleine das Wort "Schwindel" für jeden eine andere Bedeutung hat und einer sehr ausführlichen Erläuterung bedarf. Jeder erlebt das anders.

So, jetzt ist Ruhe und sollte es wirklich in Richtung VP gehen, dann kann sich Charly hier einlesen bzw. sehr gerne jederzeit Fragen stellen und mitdiskutieren:

[[http://www.med1.de/Forum/Neurologie/721616/]]

Cmharlyx_19x74


ok Danke Tinitifax. Ich werde bzgl. VP dann in der anderen Gruppe schreiben.

Muss noch einmal neue MRT Bilder machen lassen (Mitte Dezember), da die alten wenig aufschlussreich sind...

Viele Grüße

CHharlvy_1I97x4


Mittlerweile nehme ich 15 Tage das Escitalopram (3 Tage 5mg, 7 Tage 10mg, 5 Tage 15mg).

Leider merke ich noch keine Verbesserung :-(

Muss also weiterhin hoffen, dass in der dritten oder vierten Woche was passiert...

Wie gehts Euch denn so? Immernoch zufrieden mit (Es)citalopram? Wäre schön ein feedback zu bekommen. Aber wenn man den Schwindel erstmal hinter sich gelassen hat, schaut man wahrscheinlich nicht mehr so oft hier rein. Kann ich verstehen :)^

Viele Grüße

L1upox749


Hey Charly - das wäre schön, wenn alle "geheilt" wären, die hier nicht mehr schreiben. ;-)

Du musst wohl noch etwas Geduld haben - zumindest bis Du die volle Dosis wenigstens so 2-3 Wochen nimmst.

Wenn ich Dich richtig versanden habe, hast Du ja schon die verschiedensten Medikamente ausprobiert und nur Tavor hat Dir letztendlich wirklich geholfen. Das spricht - in Zusammenhang mit Art und Dauer der Beschwerden - schon für einen psychischen Hintergrund.

Was wurde bei Dir genau diagnostiziert ? Angststörung ? Kannst Du das inzwischen akzeptieren oder hast Du noch ernsthafte Zweifel an der Diagnose ?

Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie schwer das sein kann, hatte aber das Glück, dass sowohl Medikation und Therapien gut anschlugen und ich wohl irgendwann den richtigen Umgang mit so einer Störung finden konnte.

Wie ist eigentlich Deine Psychotherapie angelaufen ?

Viele Grüße :)*

C[harly_R1974


Hallo Lupo,

meine Diagnose lautet "Angst und depressive Störung" und somatoforme Beschwerden. Ich kann das immer noch nicht richtig einordnen, da ich zwar oft die Symptome von Angst habe (Nervosität, Beklemmungen in der Brust, beschleunigter Puls), aber ich kann nicht sagen warum bzw. wovor ich Angst haben sollte... Es ist eher die Angst vor dem Schwindel und der Benommenheit selbst und dass es nie aufhört. Ich geh momentan kaum aus dem Haus, da der Schwindel beim Laufen noch stärker wird. Die beschriebenen Angstsymptome sind auch schon besser geworden, aber das macht dem Schwindel gar nichts aus, er ist da ob ich die Angstsymptome nun habe oder nicht... %:|

Psychotherapie hatte ich erst eine Sitzung. Kann dazu noch gar nicht viel sagen. Ich weiß aber, dass ich erstmal durch Medikamente auf ein besseres Niveau kommen muss, um überhaupt von einer Therapie profitieren zu können. Daher hoffe ich dass das Antidepressivum bald mal anschlägt.

Viele Grüße

l#auxra60


Guten Morgen an alle,

tut mir leid, dass auch ich mich so lange nicht gemeldet habe. Mir geht es weiterhin seeehr gut mit meinem Escitalopram.

@ charly

Halte noch eine Weile durch. Bei mir hat es damals bestimmt 6 Wochen gedauert, bis ich endlich eine positive Wirkung gemerkt habe.

Wobei ich mit einer sehr geringen Dosis angefangen habe, 1 Tropfen bis 12 Tropfen die ersten 3 - 4 Wochen. Deine Symptome hatte ich auch (Herz, Beklemmung, Angst, Unruhe). Aber es ist alles weg. Meine Geschichte findest du ungefähr Oktober 2014 bis Mitte des Jahres 2015. Seitdem hab ich wieder Spaß am Leben. Kann alles erledigen, keine Angst mehr vorm Einkaufen, vor Einladungen usw......

Ich hätte es damals niemals für möglich gehalten, dass es mir wieder sooooo gut geht. Ich weiß bis heute nicht, woher diese Angst und die ganzen Beschwerden kamen, aber es ist mir jetzt auch egal. Ich habe noch ein paar Verhaltenstherapie-Sitzungen.

Natürlich hab ich auch mal Tage, an denen ich den Schwindel etwas merke, aber es zieht mich nicht mehr runter und weiß genau, der nächste Tag wird wieder besser. Derzeit nehme ich 15 mg, bleibe auch den ganzen Winter noch dabei. Vielleicht werde ich nächstes Jahr im Frühjahr mal versuchen, etwas runter zu dosieren.

Ich möchte dich noch mal ermutigen, weiterzumachen. Ich glaube ganz bestimmt, dass es bei dir auch besser wird. Der Körper braucht einfach ein paar Wochen, um sich darauf einzustellen.

Würde mich auch freuen, wenn noch ein paar von den damaligen Leidensgenossen berichten würden, wie es ihnen derzeit geht.

Liebe Grüße an alle und eine schöne, staade und schwindelfreie Adventszeit :)_ :)*

C9harEly_19x74


Ja ich muss wohl noch etwas Geduld haben. Habe mir einige Erfolgs-Berichte hier angesehen. War scheinbar oft so, dass es nach dem Einschleichen ab einer Dosis von 10mg Escitalopram (bzw. 20mg Citalopram) noch ca. 2-4 Wochen gedauert hat bis eine Verbesserung eintrat. 2 Wochen hab ich jetzt rum. Mindestens 2 Wochen geb ich dem Medikament noch...

Kennt ihr das auch, dass der Schwindel gleich nach dem Aufwachen sofort da ist und ihr mit einem Nystagmus reagiert. Ich merke dann wie sich meine Augen im ganz dunklen Schlafzimmer hin-und herbewegen (um einen fixen Punkt als Orientierung zu suchen). Fast so wie bei der kalorischen Testung beim HNO. Ich werd noch wahnsinnig... %-|

Cnhar/lby_A1974


Hallo,

ich bin jetzt seit 3 Wochen auf 10 bzw. mehr (derzeit 17mg) Escitalopram. Habe leider bisher nicht den erhofften Erfolg. Ich versuche es noch knapp 2 Wochen, dann habe ich wieder Termin beim Neurologen und werde weitersehen...

Euch ein schönes WE. Viele Grüße!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH