» »

Dauernde Benommenheit

T<om!my-e8x0 hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Mitglieder,

ich hatte meine leidensgeschichte schon mal gepostet und schreibe sie jetzt nochmals (abgeändert) mit der Hoffnung Tipps und Hilfe zu bekommen:

Ich leide seit 2 Jahren unter einer fast täglichen zwischen leicht und stark schwankenden benommenheit. Ein Gefühl seine Umwelt nicht richtig wahrzunehmen oder wie leicht betrunken zu sein. Es ist keine Dauerbenommenheit (nicht 24h/Tag gleich stark. Manchmal stärker manchmal schwächer. Gaanz selten gibt es auch Tage an denen alles o.k. ist. Begleitet wird diese Benommenheit immer mit einer Mattheit und Müdigkeit und totaler Lustlosigkeit. Oft habe ich morgens das Gefühl das ich erst mal 3 Stunden brauch bis meine "Augen richtig wach, bzw. auf sind". Komisch irgendwie sind die Augen schwer. Ich fühle mich dann wie nach 3 Stunden schlaf oder nach 2 stunden leistungssport. müde, kaputt und erschöpft. Das alles zwar so gut wie täglich, aber es gibt Minuten/Stunden in denen ich mich fast gesund fühle und ebenso stunden am Tag an denen ich denke ich werde noch verrückt. Manchmal ist es auch keine Benommenheit sondern eher in kurzen Abständen auftretende leichter Schwindel. (nur für 1-2 Sekunden, aber alle paar Minuten).

Ich habe festgestellt, das es mir in Räumen oftmals besser geht als draussen. Des weiteren habe ich festgestellt das die Haupttageszeit der starken Benommenheit oft in den Abendstunden liegt so ab 17, 18 Uhr. Ich reagiere irgendwie viel sensibler auf natürliches Licht (Sonneneinstrahlungen) als früher... muss oft ein bisschen die augen zusammenkneifen weil es mich sonst blended. Ausserdem habe ich das Gefühl das die Benommenheit bei künstlichem Licht stärker ist. (Abends, in der Vorlesung wenn das Licht an ist, etc...) Und ich habe gemerkt, dass das Gefühl beim bzw. nach dem Sport viel stärker ist. Dabei macht es kein Unterschied ob ich Jogge, Squasch spiele oder Krafttraining mache. Direkt nach bzw. bereits während sportlichen Aktivitäten fühle ich mich so richtig sch...e!

Untersucht wurde schon folgendes:

MRT (vor ca. 1,5 Jahren)

glaube auch beim Neurologen EEG gemacht

Orthopäde --> Krankengymnastik

Epstein-Barr positiv

Boreliose negativ

Blutuntersuchungen. werte alle ok. bis auf 1 Leberwert und Hämoglobin. beide leicht erhöht.

Schilddrüse o.k.

Mein Internist meinte ich solle auch mal die psyche in betracht ziehen. hat er mit sicherheit recht, allerdings werde ich das erst machen wenn ich weiss das 100% organisch alles soweit o.k. ist. Zumal ich mich eigentlich wohl fühle in meinem umfeld. Studium, Beziehung, Freundeskreis, Zukunft... alles o.k. soweit. Entgiftungskur habe ich auch schon hinter mir.

Habt ihr irgendwelche Anhaltspunkte?

Wie geht man sinnvoll an die "Recherche" dran?

Die Benommenheit macht einen echt wahnsinnig, zumal ich ein leidenschaftlicher sportler bin, aber die letzten wochen/monate überhaupt nix machen konnte/wollte weil das einfach viel zu heftig ist das Gefühl der Benommenheit.

Hoffnungsvolle Grüße

Tommy

P.S. Habe jetzt halt mal in "Neurologie" gepostet... Hoffe mal es lesen auch leute die normalerweise in anderen Foren unterwegs sind ;-)

Antworten
s]akudra8x1


Hallo Tommy!

Ich kenne das Gefühl der Benommenheit und auch das Gefühl des Schwankschwindels. Warst du mal bei einem Neurologen? Hast du noch andere Symptome außer diese beiden hast du Herzrasen, Unruhe, schweißausbrüche oder ähnliches?

Bei mir trat das benommenheitsefühl was sich Derealistion nennt in Verbindung mit Panikattacken auf, ich rannte auch von Arzt zu Arzt bis ein Neurologe mir die Diagnose stellte.

Ich kann dir jetzt leider auch keinen richtigen Rat geben was du tun kannst evtl mal zum Neurologen und ggf zum Psychologen, hast du Stress?

T+omwmy-8x0


also herzmäßig alles o.k. unruhe etc. auch nicht. wirklich nur die benommenheit bzw. schwindel verbunden mit einer oft starken müdigkeit und mattigkeit und lustlosigkeit. und dazu kommt in letzter zeit vermehrt kopfschmerzen..hab auch schon gedacht es kommt von der hws aber wenn es mir draussen schlechter geht als drinnen etc... fällt das eher flach. stress..naja nicht mehr als jeder andere Student auch. eigentlich mache ich mir keinen stress.

ja beim neurologen war ich... ist allerdings schon 1,5 jahre her..

MRT oder CT (weiss nimmer genau) macht und ein EEG.

war damals alles unauffällig

LG

sSaikurxa81


Hmm wenn alles organische ausgeschlossen wurde würde ich auch an die Psyche denken, wie wäre es wenn du zu einem Psychologen gehst um ihn um Rat fragst? Vielleicht hilft auch eine Verhaltenstherapie.

Sport würde ich versuchen trotz des Schwindels weiter zu machen, hat mir auch geholfen. Bin auch zum Sport trotz Schwankschwindels.

Das dich die Benommenheit verrückt macht kann ich nur zu gut verstehen ich kam mir zum Schluss vor wie eingefroren.

LG

T8ommxy-80


naja das problem ist, ich weiss ja nicht mal ob alles organische ausgeschlossen ist??!! Ich meine 10mal Blut abgenommen und Ultraschall der Organe reicht das ???

Ich würde meine Hand nicht ins feuer legen das es nicht physisch sein kann, aber dafür wurde in meinen augen einfach viel zu wenig getestet. Allergietests etc. wurden auch gemacht. Die haben teilweise auch angeschlagen, aber können Allergien solche Probleme verursachen ??? Bin jetzt seit 1 woche auf Diäte wegen Nahrungsmittelunverträglichkeit. bis jetzt keine Besserung.

Jemand noch irgendwelche Tipps??

FUluseAbär


Dauernde Benommenheit kann auch von der Wirbelsäule ausgelöst werden. Doch die wenigsten Neurologen berücksichtigen das oder nehmen es nicht ernst. Auf einem Röntgenbild oder MRT sieht man meist auch nichts, wenn es sich um normale statische Aufnahmen handelt. Weiterhin sind die meisten Orthopäden auch nicht hinreichend über dieses Thema informiert. Es gibt aber ein paar wenige Spezialisten in Deutschland, wie z.B. Dr. Abbas Montazem vom Kreiskrankenhaus Mindelheim oder Prof. Dr. Marcus Richter vom St. Josefs-Hospital in Wiesbaden. Dort mal ambulant vorstellig werden und mögliche Ursachen abklären kann einige Klarheit in die Sache bringen.

T;ommy~-80


o.k. leute jetzt wirds interessant.... Ich habe schon immer etwas rückenprobleme gehabt. und habe auch in den letzten monaten vermehrt nackenschmerzen wenn ich morgens aufwache. und auch den tag über. dann auch ab und zu in verbindung mit dem hinterkopf hinauf ziehende kopfschmerzen. der orthopäde verschrieb mir mal Tetrazepam vor einiger zeit. Da Tetrazepam ja u.A. zur Entspannung und Entkrampfung der Muskulatur eingesetzt wurde, habe ich gestern und heute jeweils einfach mal so eine halbe Tablette (25mg) genommen. Und siehe da. Gestern und auch heute so gut wie keine Benommenheitsgefühle. So gut wie heute und gestern fühlte ich mich seit monaten nicht mehr.

Welche Rückschlüsse kann ich jetzt daraus ziehen?? Kommt es dann definitv von der HWS oder Nackenmuskulatur ??? Oder kann Tetrazepam auch neurologische Symptome unterdrücken? Ich meine gelesen zu haben, das Tetrazepam auch unter Antidepressiva läuft?!

Also kann ich mir zumindest mal die Ängste nehmen es könnte ein neurologisches Problem sein?

Danke für eure Antwort.

awnuxt


Heute ist bei mir so ein Tag der Benommenheit. Bin deshalb vorhin nach Hause gefahren weil ich meinen Job nicht richtig machen konnte. Bin im Außendienst und hatte Schwierigkeiten Kundengespräche zu führen weil ich total lahm und abwesend war. Schwindelig wurde mir auch, ganz benommen. Nehme Insidon aber das schon länger und auch die Dosis ist gleich, daran kann es wohl nicht liegen.Habe aber starke Probleme mit der Halswirbelsäule und dem Rücken durch das ständige Autofahren. Ob es daran liegt, wird vielleicht immer was abgeklemmt im Nacken? Und nicht richtig durchblutet. Ärzte können mir auch nicht helfen. Alles Psyche sagen die.

Tnomm!y-80


also, wer weiss bescheid...?.... kann ich davon aus gehen, wenn tetrazepam wirkt, das es definitiv ein orthopädisches problem ist??

und gäbe es eine wirksame alternative zu tetrazepam? Denn was man so liest, ist das zeugs ja net so witzig und nur zur kurzen anwendungsdauer?

Lg

HuarrxyK


Ärzte-Odyssee, HWS, Benommenheit, Schwindel

Symptome in Verbindung mit Kopfgelenkinstabilitäten

(Also Symptome bei Instabilitäten am craniozervikalen und atlanto-axialen Übergang)

Patienten mit vorhandener Kopfgelenksinstabilität leiden vorwiegend an folgenden Symptomen:

* Starke Kopfschmerzen, insbesondere am Hinterhaupt (Okziput), oftmals als brennend oder ziehend beschrieben

* Störungen der Aufmerksamkeit

* Störungen der Wachheit (Vigilanzstörungen) und Erlebensklarheit, also Bewußtseinstrübung - sowohl qualitativ, als auch quantitativ

* Störungen des Ich-Erlebens mit Derealisation, Depersonalisation; Beschreibungen wie "wie auf Watte", "nicht mehr richtig da", "dusselig"

* kognitive Störungen, der Wahrnehmung, des Lernens, Erinnerns und Denkens, also Störungen der menschlichen Erkenntnis- und Informationsverarbeitung

* Erinnerungsstörungen, Erinnerungsschwächen

* Reizüberflutung, Überforderung, rasche Ermüdbarkeit; als wäre simultan nur noch ein und dazu recht enger Erlebenskanal offen

* Lähmungserscheinungen

* Kribbeln und/oder Wärmegefühl im Gesicht und/oder den Extremitäten; seltener auch mit "pelzig" umschrieben

* Schwindel, Schwankschwindel oder Drehschwindel (oftmals wird Schwankschwindel mit Kleinhirn-Störungen und Drehschwindel mit dem Mittelohr in Verbindung gebracht; jedoch habe ich beide Schwindeltypen an ein und demselben Patienten erlebt)

* Gleichgewichtsstörungen, Stolpern, Koordinationsprobleme beim Gehen, im Bereich von Mimik und Gestik und auch beim Versuch, Objekte zu greifen; Koordinationsprobleme von Armen und Beinen

* Sehstörungen, Sternchensehen, Gesichtsfeldeinschränkungen)

* Tinnitus

* Schmerzen im Bereich der Kiefergelenke, Ohren und Augen

Symptome sind sehr unterschiedlich und wechselnd und geben klinisch ein recht unklares Bild, das allein spricht schon für den Verdacht einer Kopfgelenksinstabilität.

Mehr dazu unter:

[[http://de.whiplash-connection.com/index.php/Das_Schleudertrauma_-_Verletzungen_und_Instabilit%C3%A4t._Diagnose_und_Therapie]]

und

[[http://de.whiplash-connection.com/index.php/Overview:_Symptoms_linked_to_head-neck-joint_instability]]

Allen eine gute Besserung und bei Fragen: Kontakt über harry@kiessecker.org

Cheers


Therapie von Instabilität im Bereich der Kopfgelenke

Kopfgelenkinstabilität, gerissene Ligamenta alaria, Gelenkkapselrisse, ...

Da gibt es verschiedene Möglichkeiten, behandelt zu werden:

1. Dr. Montazem im Kreiskrankenhaus Mindelheim

2. Dr. Buchholz im Kreiskrankenhaus Erding

3. Dr. Richter im St. Josefs-Hospital in Wiesbaden

Oder: eMail an die Firma Anatomica in Schweden (anatomica.se) und fragen, an welche Ärzte im Universum sie atlantoaxiale Stabilisierungssysteme verkaufen (kann aber auch kraniozervikale Instabilität sein, doch das läßt sich sowieso erst intraoperativ richtig feststellen). Außerdem verkauft die Firma Ulrich Medical in Ulm das Neon-System. Auch dort kann man fragen, wem sie das System verkaufen, um an Spezialisten zu kommen.

Aber am besten ist, man hat bereits eine Diagnose. Da kenne ich außer Dr. Volle in München (Radiologe), der Funktions-MRT macht und Dr. Montazem niemand, der das diagnostiziert leider niemand, der in der Lage ist, das rauszubekommen.

Allen eine gute Besserung und viele liebe Grüße. (harry@kiessecker.org)

de.whiplash-connection.com

Cheerio

H^as6i99x9


Ich habe einen Bandscheibenvorfall. Und ich kann gut mit fühlen wie es euch geht ich rate jedem bloß von tetrazepam runter zu kommen oder erst garnicht zu nehmen . Ich habe nach kurzer Zeit schlimme Entzugserscheinungen bekommen wie: Angst und Panikarttaken, Zittern am ganzen Körper, schweißausbrüche, überkeit, kopfschmerzenusw. Das zeug ist echt nicht zum Lachen . Wenn ihr allgemein was gegen die Muskelentspannung braucht fragt mal euern Arzt noch Ortoton oder pflanzliche Mittel. Bitte Passt auf und nehmt nicht gleich alles was euch der arzt verschreibt . dem ist das im nachhinein scheißegal ob ihr Entzugserscheinungen habt .

Liebe grüße

M`ich>a101x0


An alle Leidgeplagten in Sachen Benommenheit/Kippschwindel/Gangunsicherheit/Ohrrauschen. Ich habe es seit 1999 - vom Kreuz zum Kopf und zurück mit sehr ähnlichen bzw. gleichen Erfahrungen, wie ihr sie gemacht habt! Mit der gebotenen, emotionalen Distanz habe ich mich dem langsam angenährt, ohne (hoffentlich) in eine hypochondrische Falle gelaufen zu sein. Auch ich habe alles durch: von neurologische Schwindelambulanz stationär, HNO (Gleichgewichtsprovokation), vielfache Orthopädie (Chiropraktik HWS), Kardiologe (Belastungs-EKG), MRT-Kopf, -HWS, Blutbild, ½ jährl. Therapie b. Arbeitspsychologen und schließlich insgesamt kontraproduktive Einnahme von Diclofenac/Ibuprofen/Aspirin. Auf Antidepressiva habe ich bislang verzichtet. Und heute nachmittag dies: ich habe ein Fitnesstudio aufgesucht und Übungen am Butterfly-Gerät und anderen Geräten gemacht, die die Muskeln entlang der BWS/HWS stärken: 3 x 20 Übungseinheiten, danach einen pflanzlichen Eiweißdrink, der unbedingt zeitnah genommen werden muß, sonst haben die Muskeln nichts, um wachsen zu können und danach in die Sauna, um die soeben trainierten Muskeln zu lockern... Und: unglaublich, aber wahr, der jahrelange Schwindel ist so gut wie weg!!! :-D

SIunSe\ekexr


Hallo meine Lieben Leidensgenossen,

Bin seit Anfang April in diesem

Zustand, war auch beim Arzt, der sagte mir- ich sollte mal meine Seele pflegen- das haben wie ich sehen konnte- ziemlich viele von euch gehört, also bin ich heim und hab LAIF 900 genommen, ich weiss das es gut anschlägt wenn ich stress auf Arbeit oder sonstwas hab, den meine Psyche war immer schon ein wenig labil- aber – keine Veränderung, also war es nicht psychich, nun fing die Suche wieder von vorne an...

Die Arbeit durchzustehen war die Hölle, selbst Gassi gehen macht mich fertig, und dann gab mir ein Freund ein Buch. " Die sieben Revolutionen der Medizin" von Uwe Karstädt, ich empfehle dieses jedem es ist nicht nur sehr interresant, sondern hat mich auf weitere Spuren gebracht.

So also fing ich an erstmal zu entgiften, mit Himalayasalz Sole- und der Zustand besserte sich, dann stellte ich auch noch meine Ernährung um, aber jedesmal gegen nachmittags war ich wieder wie benebelt- witzigerweise gröstenteils auf Arbeit, obwohl ich dort nur Salat mit verschiedenen Anderen angemachten Salaten ( Essig Öl) aß, zirka ne halbe Stunde später war ich wieder völlig am Arsch, Ich konnte sogar abends auch im Hellen kaum noch sehen, war erschöpft und seelisch fix und fertig, dann kam ich mal auf die Idee, nachdem ich vermutet habe, ich hätte das chronische Müdigkeitssyndrom, das ich keine Speisen von Arbeit zu mir nehme, sondern frische Erdbeeren vom Obststand- und TATAAAA es going mir sehr gut, war den ganzen Tag klar im Kopf...

Also wusste ich nun, das ich mit irgendeinem Zusatzstoff nicht klarkam, was das wohl war?

MONONATRIUMGLUTAMAT- tatsächlich habe ich es ausprobiert und es versetzt mich je nach Menge relativ schnell wieder in den Benommenen Zustand, also lasse ich es nun so gut es eben geht weg, nun leider geht Glutamat mit Histamin Hand in Hand, also fallen auch die meisten meiner anderen geliebten Speisen weg, dann hab ich noch herausgefunden, wenn ich benommen bin, kaue ich frischen Basilikum und 190 min später löst sich der Nebel- probierts doch mal aus, würde mich sehr freuen wenns euch auch gut tut, denn dann hätten wir ne miniwaffe gegen unseren bekloppten(tschuligung) Zustand zzz

Allerdings, da ich in einem FEINKOSTGESCHÄFT! arbeite und nichts mehr dort essen kann, aber jeden tag das gute Zeug sehen und vor allem riechen muss, bekamm ich wahre Fressatacken- 5 Nutellabrötchen ghörten zu meinem Nervenfutter jeden Tag und das shlägt sich natürlich auf den Hüften nieder...

Aber meine Suche war hier noch nicht zu Ende...

Während meiner Odysee bin ich in einem anderen Forum gelandet und seit gestern WEISS ich was an der ganzen Scheisse (wiederrum tschuldigung) schuld ist...

Kryptopyrrolurie

Googelts mal und schauts euch in Ruhe an, vielleicht findet sich der eine oder andere wieder und probiert einfach mal mit Bananen und Haferflocken aus, obs besser wird, ich habs getestet, auch wenn der Schwindel nach der Banane nochmal richtig stark für 10 min wurde, danach war ich den ganzen Tag klar- Gottseidank, hatte ich meine Suche noch nicht aufgegeben...

Würde mich freuen, wenn ihr mir erzählt und hoffe ein paar von euch hilfts und bitte testet mal den Basilikum, Danke euer Sucher *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH