» »

Benommenheit, Herzklopfen, . . . ich brauche Hilfe!

.ljul!i.anex. hat die Diskussion gestartet


Hallo Ihr Lieben!

Ich lese schon seit längerem hier im Forum Artikel, aber heute bin ich soweit meine Probleme hier zu schildern.

Ich bin 19, w und fange gerade an zu studieren.

Seit 8 Monaten leide ich täglich an Benommenheit, Schwindel, Herzklopfen, das in den unlogischsten Situationen auftritt (in Ruhe, in der Nacht). Teilweise bin ich in der Nacht aufgewacht mit wahnsinns Herzrasen und -klopfen. Nach geringer Anstrengung bekomme ich Atemprobleme. Zudem gehen mir die Haare aus, ich habe schon kahle Stellen... , ggl. Ducrhfall.

Vorrangig sind jedoch die Benommeheits- und Schwindelgefühle, sodass ich auch Gangstörungen habe (fühlt sich so an), froh bin, wenn ich sitze. Zudem kommt immer das Gefühl "umzufallen", daich auch extreme Schwäche in Armen und vorallem Beinen verspüre.

Dazu muss ich erwähnen, dass ich unter der nun schon lange anhaltenden Symptomatik sehr leide. Ich hatte in den letzten 8 Monaten keinen beruflichen o.ä. Stress, hatte mir für die Zeit vorgenommen, mal das zu machen, wozu ich vorher nie Zeit hatte (wegen Abi) und mein Körper hat mir da einen Strich durch die Rechnung gemacht.

Zu bisherigen Befunden:

- EKG ohne Befund

- Blutbilder o.B. (auch Eisen, Pf. Drüsenfieber,...)

- Autoimmunthyreiditis, aber die Werte sind im Spitzenbereich, es wurde mehrfach bestätigt, das es davon nicht kommen kann

- Schwindel-Tests i.O.

Heute gab es den neuesten Befund, dass es auch keine (Neuro)Borreliose ist.

Mein Freund hat seit einem Monat die gleichen Benommenheitsgefühle. Merkwürdig, oder? Bei ihn war Verdacht auf Borreliose.

Mir wurde bisher nur gesagt, das liegt am Alter (jaja...) und das es eine leichte Depression ist.

Die körperlichen Symptome sind zu vorrangig dafür.

Über Anregungen würde ich mich sehr freuen, viell. geht es ja jmd. ähnlich!

Bin sehr verzweifelt, mein Leben ist eingeschränkt.

Ich danke euch!

liebste grüße.

Antworten
L upto049


und das es eine leichte Depression ist.

Die körperlichen Symptome sind zu vorrangig dafür.

Das ist ein Trugschluss, das kann ich Dir aus eigener Erfahrung sagen...

Du solltest noch von einem Neurologen untersucht werden, aber dann auch evtl. in Erwägung ziehen, dass die geschilderten Symptome sehr wohl die einer Depression oder Angststörung sein könnten.

Viele Grüsse

Lupo

.CjuliQane.


Es ist schwer vorstellbar für mich.

Ich sehne mich nach einem "normalen" Leben, unbeschwert shoppen gehen, was unternehmen, ...

Aber warum hat mein Freund dann auch diese Benommenheit ???

schonmal danke für die schnelle Antwort;)

.mjul1ianwe.


:-(

ich *schubs* das hier jetzt mal nach oben, weil es mir sehr wichtig ist und nicht weiß, wie ich weiter vorgehen soll... :-(

sorry, liebe grüße

gxemorgixa07


Evtl. Schilddrüse

Hallo Juliane,

hast Du mal Deine Schilddrüse untersuchen lassen, Haarausfall "riecht" nach Hormonstörungen, das wäre auch eine Möglichkeit und die Schilddrüse ist ja ein sehr wichtiger Motor in deinem Körper.

Liebe Grüße

Georgia

.(jujlwianfe.


jaja, die schilddrüse*g*

ich habe eine Autoimmunthyreoiditis, also Hashimoto. Aber meine Werte bzgl. der SD sind alle im Normbereich... dachte auch lange, dass es daran liegt, ...

Danke für die Antwort :-)

nOadHtsxch


Hallo

Hast du amalganfüllungen?

Für Amalgambelastung sprechen nämlich einige Deiner Syxmptome auch:

Haarausfall, Durchfall, , Schlafstörungen, Müdigkeit u.a.

.2julia"ne.


Daran hab ich auch schon gedacht...

und zwar hab ich sehr viele und große Amalganfüllungen... Kann man da mit irgendwelchen Medikamenten o.Ä. entgiften?

nlad)tsch


Ich würde zum Zahnarzt gehen und mit ihm darüber sprechen!

cJani:s-lu[pus-xwolf


Laktoseintoleranz??

Hallo,

hatte ähnliche Probleme, Herzrhytmusstörungen, Schwindel, auch Drehschwindel, Durchfall, Konzentrationsschwäche und ich füflte mich jeden Tag etwas mieser. Seit ca 2 Monaten weiß ich das ich eine Laktoseintoleranz habe. Seither lasse ich Milchprodukte und weichkäse ganz weg. Seither hatte ich nie mehr Probleme mit Schwindel usw.

Hoffe ich konnte Dir helfen!!

Liebe Grüße

c5anis-lgup/us-2wolxf


Laktoseintoleranz

Hallo Juliane,

hier mal die Symptome einer Laktoseintoleranz:

Im Magen-Darm-Bereich:

Bauchschmerzen, Völlegefühl, Magengrummeln, dickem aufgeblähtem Bauch, druckempfindlichem Bauch, Sodbrennen, Aufstossen, Magendruck, Erbrechen (besonders bei Kindern), Blähungen, Durchfall, Verstopfungen, Unterleibsschmerzen, Darmschmerzen, Koliken

Allgemeine Nebenwirkungen wie:

trockene Schleimhäute (Augen, Mund, Hals), Kloss im Hals/ Halsschmerzen, fettige oder trockene Haut + Haare, Haarausfall, schlechter Geschmack im Mund, Mundgeruch, belegte Zunge, Schweißgeruch, Kopfschmerzen/Migräne, Essstörungen + Heisshungerattacken

Nach längerer Zeit kommen meist hinzu:

Mangelerscheinungen, Infektanfälligkeit (Erkältungen, Entzündungen, Pilze, Warzen), Gelenkschmerzen, Erschöpfungszustände und allgemeine Abgeschlagenheit, Schlafstörungen oder nicht erholsamer Schlaf , Schwindel, Drehschwindel, usw.

Starke Blähungen und ständige Verstopfungen können mit sich bringen:

Herzbeschwerden, Lungenschmerzen (Atembeschwerden),

Hämorrhoiden

Psychische Beschwerden wie:

Lern-/ Konzentrationsschwäche, Introvertiertheit, Hyperaktivität + Unruhe, Depressionen, Gereiztheit + Aggressivität, Stimmungsschwankungen, Motivationsmangel und chronische Müdigkeit, Lust- und Freudlosigkeit

Das breite Spektrum der Beschwerden und Symptomen liegt nahe, wenn man sich Ursachen und Wirkungsweisen verständlich macht. Primär gelangt die ungespaltene Laktose in den Darm und ruft dort Beschwerden hervor. Sekundär wird durch die ständige Belastung des Darms die Darmflora in Mitleidenschaft gezogen, so dass Giftstoffe in den ganzen Körper gelangen. Abbauprodukte in Darm und im Blut belasten Entgiftungsorgane wie Leber und Nieren und führen zu einer Übersäuerung des Organismus. Sie lösen z.B. Beschwerden wie Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen und/ oder psychische Beschwerden aus.

Ist der Darm in seiner Funktion eingeschränkt, führt dies dazu, dass die Bestandteile der Nahrung nicht mehr richtig aufgenommen werden können und ein Vitamin- und Mineralmangel entsteht. Ein geschädigter Darm bedeutet ein geschwächtes Immunsystem, was für alle Arten von Allergien und Krankheiten anfällig macht. Übermässige Blähungen, die zudem meist noch zurück gehalten werden, geraten in den oberen Bauchraum, verdrängen das Zwerchfell und können damit Herz- und Lungenbeschwerden auslösen. Die ständige Sorge um diesen Zustand erhöht die psychische Belastung und führt zu inneren Verspannungen, was wiederum die Verdauung beeinträchtigt.

Diese Liste liesse sich fast endlos erweitern und unter diesem logischen ganzheitlichen Aspekt werden Beschwerden verständlich, die normalerweise (d.h. von der Schulmedizin) keiner Nahrungsmittel-Unverträglichkeit zugeordnet werden. Diese Liste verdeutlicht aber auch, dass es sich bei vielen Beschwerden nicht primär um die Symptome einer LI handelt, sondern dass eine lange Zeit nicht erkannte LI sehr viel weitreichendere Auswirkungen hat. Dies muss insbesondere bei der Therapie unbedingt beachtet werden!

Habe dies aus einer Seite über Laktoseintolleranz.

Glaub mir ein Laktosebelastungstest beim Arzt könnte sich lohnen

Viele Grüße

s5pooSky79


hey canis lupus wolf

wie geht denn der test von statten?

cQanis-rlup'us-wDolf


Belastungstest

Hallo spooky79,

Zuerst wird der Blutzucker gemessen auf nüchternen Magen danach mußt du einen halben Liter Laktose trinken.

Nach einer halben Stunde wird der Blutzucker erneut gemessen das wird 3 mal wiederholt. Anhand des Blutzuckerwertes kann man dann sehen ob eine Intoleranz vorliegt. D.h. bleib der Blutzucker niedrig konnte der Dünndarm die Laktose nicht spalten (Zweifachzucker) und dadurch gelangt der ungespaltene Zucker in dem Dickdarm und fängt dort zu gähren an.

Anhand eines Atemtests kann das auch gemacht werden geht so ähnlich bloß das jedesmal die Atemluft getestet wird ( ein Teil der entstehenden Gase wird über die Lunge ausgeatmet).

Viele Grüße

s_poorkxy79


aha

also genau wie ein zuckerbelastungstest,nur statt mit glucose mit laktose.

dann werd ich das wohl auch mal in angriff nehmen.

danke für die info.

H^arxrxyK


Ärzte-Odyssee, HWS, Benommenheit, Schwindel

Symptome in Verbindung mit Kopfgelenkinstabilitäten

(Also Symptome bei Instabilitäten am craniozervikalen und atlanto-axialen Übergang)

Patienten mit vorhandener Kopfgelenksinstabilität leiden vorwiegend an folgenden Symptomen:

* Starke Kopfschmerzen, insbesondere am Hinterhaupt (Okziput), oftmals als brennend oder ziehend beschrieben

* Störungen der Aufmerksamkeit

* Störungen der Wachheit (Vigilanzstörungen) und Erlebensklarheit, also Bewußtseinstrübung - sowohl qualitativ, als auch quantitativ

* Störungen des Ich-Erlebens mit Derealisation, Depersonalisation; Beschreibungen wie "wie auf Watte", "nicht mehr richtig da", "dusselig"

* kognitive Störungen, der Wahrnehmung, des Lernens, Erinnerns und Denkens, also Störungen der menschlichen Erkenntnis- und Informationsverarbeitung

* Erinnerungsstörungen, Erinnerungsschwächen

* Reizüberflutung, Überforderung, rasche Ermüdbarkeit; als wäre simultan nur noch ein und dazu recht enger Erlebenskanal offen

* Lähmungserscheinungen

* Kribbeln und/oder Wärmegefühl im Gesicht und/oder den Extremitäten; seltener auch mit "pelzig" umschrieben

* Schwindel, Schwankschwindel oder Drehschwindel (oftmals wird Schwankschwindel mit Kleinhirn-Störungen und Drehschwindel mit dem Mittelohr in Verbindung gebracht; jedoch habe ich beide Schwindeltypen an ein und demselben Patienten erlebt)

* Gleichgewichtsstörungen, Stolpern, Koordinationsprobleme beim Gehen, im Bereich von Mimik und Gestik und auch beim Versuch, Objekte zu greifen; Koordinationsprobleme von Armen und Beinen

* Sehstörungen, Sternchensehen, Gesichtsfeldeinschränkungen)

* Tinnitus

* Schmerzen im Bereich der Kiefergelenke, Ohren und Augen

Symptome sind sehr unterschiedlich und wechselnd und geben klinisch ein recht unklares Bild, das allein spricht schon für den Verdacht einer Kopfgelenksinstabilität.

Mehr dazu unter: [[http://de.whiplash-connection.com/index.php/Das_Schleudertrauma_-_Verletzungen_und_Instabilit%C3%A4t._Diagnose_und_Therapie]]

und

[[http://de.whiplash-connection.com/index.php/Overview:_Symptoms_linked_to_head-neck-joint_instability]]

Allen eine gute Besserung und bei Fragen: Kontakt über harry@kiessecker.org

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH