» »

Umfrage: Kopf-/ Nackenschmerzen, Schwindel

NoadinSeMue8x3 hat die Diskussion gestartet


Hallo alle zusammen,

ich würde gern mal so eine Art Umfrage starten, um evtl. herauszufinden ob es noch andere Betroffene gibt die ähnliche Symptome haben wie ich und vielleicht einen gemeinsamen Grund der Erkrankung zu finden.

Wäre sehr dankbar wenn sich einige finden die daran teilnehmen.

Hab mir einfach mal ein paar fragen dazu ausgedacht, die Aufschluss geben könnten. Natürlich muss nicht alles beantwortet werden.

1. Geschlecht: weiblich

2. Alter: 24

3. Figur: eher schlank

4. evtl psychische Vorbelastung: keine bekannt

5. sportliche Aktivitäten: eher wenig, manchmal Walking oder Gymnastik

6. Arbeitshaltung: sitzend (Büro-Job)

7. Beschwerdebild: täglich starke Kopf- und Nackenschmerzen, eher ein Druck der vom Nacken aus geht und bis in die Stirn zieht. Episodisch auftretende Krämpfe im Nacken. Augen sind oft gereizt und geschwollen und ich hab das Gefühl schlechter zu sehen. Manchmal tritt Schwindel auf. Vereinzelt spüre ich ein Kribbeln an den Zehen.

8. Beginn der Beschwerden: Anfang Juni 2007

9. Bereits erfolgte Untersuchungen: Blut, CT, MRT, Lumbalpunktion, EKG, EEG, Röntgen alles in Ordnung

10. Diagnose der Ärzte: zervikogene Kopfschmerzen, HWS-Syndrom, Spannungskopfschmerzen oder psychische Überbelastung

11. Maßnahmen zur Besserung: 30x KG, Akkupunktur, TENS-Behandlung, Wärmebehandlung, progressive Muskelentspannung

12. Impfungen in der letzten Zeit: FSME - Mitte Mai 2007

13. Medikation: die meiste Zeit über nahm ich am Morgen 1x Katadolon und Abends 1x Amitriptylin

14. momentane Verfassung: die Beschwerden sind im vergangen halben Jahr immer leicht besser geworden, aber bis jetzt immer noch vorhanden

Danke schonmal im Vorraus

Nadine

Antworten
n7adtqsxch


Hallo,

Super Idee von dir!

Aanbei meine Daten:

1. Geschlecht: weiblich

2. Alter: 25

3. Figur: eher schlank

4. evtl psychische Vorbelastung: bekannt

lt. meinen Therapeuten : generalisierte Angstsörung

(aufgrund der Symptome)

5. sportliche Aktivitäten: eher wenig, manchmal joggen, Fahrrad fahren

6. Arbeitshaltung: sitzend (Büro-Job)

7. Beschwerdebild: fast täglich Kopf- und Nackenschmerzen, mit begleitenden Armschmerzen.

Episodisch auftretenede Kribbelgefühle in den Füße (Zehen) und Hände (meistens nur einzelne Fingerspitzen). Augen sind oft gereizt und ich hab das Gefühl schlechter zu sehen. Manchmal tritt Benommenheit auf. Ab und zu Übelkeit und Muskelschmerzen - zucken.

8. Beginn der Beschwerden: Anfang Juli 2007

9. Bereits erfolgte Untersuchungen: Blut, 2x MRT Kopf, 2x MRT HWS, Lumbalpunktion, EKG,Belastung EKG, EEG, Röntgen HWS, Augenuntersuchung : alles in Ordnung

10. Diagnose der Ärzte: , HWS-Syndrom, Blockaden BWS , Eisenmangel, psychische Überbelastung

11. Maßnahmen zur Besserung: 10x Akkupunktur, Massage, Reizstrommassege, Therapie

12. Impfungen in der letzten Zeit: keine

13. Medikation: manchmal Dolormin, Wärmegel und kurzzeitig (ca. 2 Wochen) Sertralin

14. momentane Verfassung: die Beschwerden sind wechselnd und ind en letzetn Wochen minimal besser geworden, aber bis jetzt immer täglich schwankend und noch vorhanden

Ezvi63x22


Liebe Nadine!

Ich habe leider im Moment keine Zeit die genaue Umfrage zu machen - werde ich bei Gelegenheit vielleicht nachholen. Ist eine gute Idee.

Ich würde dir aber mal raten deine Augen auf Winkelfehlsichtigkeit bzw. Heterophorie oder latentes Schielen untersuchen zu lassen.

Nach langer Suche bin ich auf diese Diagnose gestoßen. Suche dir einen guten Augenoptiker der nach der MKH-Methode untersucht oder einen Augenarzt mit Sehschule.

Deine gereizten Augen haben mich darauf gebracht - ich hatte oft ganz tränende, lichtempfindliche und müde Augen. Eine Augenärztin bescheinigte mir vor 1,5 Jahren allerdings altersgemäßes gutes Sehen. Darauf habe ich mich lange verlassen und bin erst im heurigen Sommer wieder zu einem anderen Augenarzt, der auf das versteckte schielen aufmerksam wurde. Dadurch kommt es zu Anstrengungsbeschwerden wie

- Kopfschmerzen

- Augenschmerzen

- brennende Augen

- schnelle Ermüdung beim Lesen

- Lichtempfindlichkeit

- Sehprobleme am Bildschirm

- Verspannungen im Hals-, Nacken- und Schulterbereich

- Schwindel usw.

Viele Grüsse, Evi

AXnge,l-56


Super Idee von dir!

Aanbei meine Daten:

1. Geschlecht: weiblich

2. Alter: 51

3. Figur: Normal

4. evtl psychische Vorbelastung: Nein!!!

5. sportliche Aktivitäten: eher wenig, wenn ich kann Fahrrad fahren und sonst seit 20J. KG

6. Arbeitshaltung: Hausfrau also immer in Bewegung

7. Beschwerdebild: Chronischer Kopf- und Nackenschmerzen, mit begleitenden Arm Nervenschmerzen und Ausstrahlungen in die Beine . Mit Gangunsicherheit bis hin zur fallNeigung. Manchmal tritt Benommenheit auf Schwindel und Übelkeift und Muskelschmerzen - zucken. Sehstörunggen von verschwommen bis zu Blitzen.

8. Beginn der Beschwerden: Mai 1986

9. Bereits erfolgte Untersuchungen: Blut, 4x MRT Kopf ergebnis einmal durch Zufall Gefässspasmen, 12 MRT HWS wegen BSV bin auch 1990 Op. Beziehungweise ein Wirbel versteift, 3X Lumbalpunktion ohne Ergebnis, EKG, Belastung EKG, EEG, Röntgen HWS, Augenuntersuchung überreizte Nerven :

10. Diagnose der Ärzte: , HWS-Syndrom nach Versteifung Op und erneuten BSV, Blockaden BWS und 3 BSV, LWS 1 BSV im letzten Jahr Op.

11. Maßnahmen zur Besserung: 10x Akupunktur Massage, KG Tens gerät (Reizstrom), Schmerztherapie

12. Impfungen in der letzten Zeit: keine

13. Medikation: Oxygesic 3x40mg, Lyrica 2x 150mg, Sirdalud 3x4mg, Doxepin 50mg zur Nacht und 2x1/2 Beloc-Zok

14. momentane Verfassung: die Beschwerden sind wechselnd und abhängig wie ich mich verhalte. So wenig wie möglich sitzen und laufen mit Rollator :°( teils Schlafstörungen durch Krämpfe in den Ellenbogen und tragen 2er Handmanschetten, damit die Hände nicht auch noch betroffen sind. Das ist für die Psyche alles nicht gerade gut!

Gruß

dFaslxer


1. Geschlecht: Männlich

2. Alter: 29

3. Figur: eher schlank

4. evtl psychische Vorbelastung: angeblich angstörung

5. sportliche Aktivitäten: eher wenig, manchmal spazieren.

6. Arbeitshaltung: sitzend (am rechner)

7. Beschwerdebild: täglich schwindel und gangunsicherheit.Muskelzucken am ganzen körper, wadenschmerzen, Nacken und kopfschmerzen.

8. Beginn der Beschwerden: 2003

9. Bereits erfolgte Untersuchungen: Blut, CT, 2 mal kernspin kopf, 1 mal HWS, EMG,

10. Diagnose der Ärzte: somatiesirungsstörung hws

11. Maßnahmen zur Besserung: Massagen , Rückenschule,

12. Impfungen in der letzten Zeit: keine

13. Medikation: Opipramol aber abgesetzt

14. momentane Verfassung: eher nicht so gut, Muskelzucken macht mich fertig, schwindel weniger geworden..

N/adin]eMuex83


Hallo zusammen,

vielen Dank für eure Beiträge, wie ich mir bereits dachte gibt es ja einige die ähnliche Symptome haben wie ich.

Mir gehts leider zur Zeit nicht so gut, war jetzt wieder mal drei Tage krank geschrieben, weil ich so schlimme Schwindelattacken bekommen haben bzw. immer noch darunter leide. Ich hoffe so sehr das das bald ein Ende hat, weiß einfach nicht mehr weiter.

Hab jetzt den Arzt gewechselt und bin jetzt bei einem tollen Doktor der wenigstens versuchen will mir zu helfen und mich nicht gleich von vorn herein als psychisch krank abschreibt.

Mir wurde am Montag wieder Blut abgenommen und gestern hab ich erfahren das einige Entzündungswerte erhöht waren. Mein Arzt meinte dann das müsste weiter abgeklärt werden. Er spricht nun auch mit einem Professor an der Uni und will mit ihm zusammen eine Lösung für mich finden. Außerdem will er nun das ich nochmal ein MRT (Termin noch nicht bekannt) machen lasse um auch 100%ig auszuschließen das ich kein MS habe. Er hat mir damit schon ein bisschen Angst gemacht da ich dachte das das bei den Untersuchungen vor einem halben Jahr bereits ausgeschlossen wurde. Naja mal schaun wie es weitergeht. Ich gebe auf jeden Fall nicht auf, ich will unbedingt wieder gesund werden und wieder ein normales Leben führen.

Danke für den Tip mit der Winkelfehlsichtigkeit, werde ich demnächst wohl nochmal abklären lassen.

Ich wünsche euch allen baldige Besserung

schöne Gruße

Nadine

E&vi6_3x22


Alles gute auf deiner weiteren Suche!!!! Bitte laß die Winkelfehlsichtigkeit so bald als möglich abklären, einige Symptome finden sich bei MS wieder - haben mich auch etwas nervös gemacht!

Zur Untersuchung suchst du dir bitte einen erfahrenen Augenoptiker oder einen Augenarzt mit Sehschule.

Schöne Grüße, Evi *:)

H0arrxyK


Kopfgelenk-Instabilität schon ausgeschlossen?

Hallo Ihr Lieben. Habt Ihr euch schon mal auf Instabilität von den Kopfgelenken untersuchen lassen. Was ihr da so schreibt sind großteils Symptome bei Instabilitäten der Kopfgelenke (kraniozervikale Instabilität, genauer: atlantoaxiale oder atlantookzipitale Instabilität) Ihr könnt ja mal auf [[http://de.whiplash-connection.com]] nachlesen (leider teils Englisch). Allen eine Gute Besserung und Viele Grüße.

HWS-Syndrom und Zervikozephalgie sind ja ziemlich verwaschene Diagnosen, vielleicht könnte man da mal genauer nachsehen.

Harald Kiessecker ([[http://www.kiessecker.org]])

Emvi63x22


Lieber Harry!

Das sind sehr interessante Seiten, besonders auch deine!

Ich muss mir nur mal richtig die Zeit nehmen um sie genauer zu studieren!

Schöne Grüße, Evi *:)

K3oppfQaxl


Hallo!

*:)

Wirklich gute Idee!

1. Geschlecht: weiblich

2. Alter: 31

3. Figur: mollig

4. evtl psychische Vorbelastung: keine bekannt

5. sportliche Aktivitäten: eher wenig, regelmäßig: reiten, selten schwimmen oder radfahren.

6. Arbeitshaltung: nicht viel in Bewegung, aber regelmäßig

"Hebetätigkeiten"

7. Beschwerdebild: zur Zeit "nur" Probleme beim Bewegungssehen/Fixationsprobleme (Straßenverlauf beim Autofahren, vorbeifließender Bach), Schwindel und Koordinationsstörungen nach längerer Autofahrt und bei allem, was "leicht ruckelnde" Bewegungen macht (öffentlicher Bus, Schwingungen im Musik-Wasserbett). Hin und wieder Kopfschmerzen, ständig Nackenverspannungen, hin und wieder Sensibilitätsstörungen von Gesicht und Hals. (Voriges Jahr waren die Beschwerden viel schlimmer - massive Sehstörungen bis hin zum verschwommenen Sehen - kein Lesen, Fernsehen, etc. möglich; Hörstörungen, Bewußtseinstrübung, Unfähigkeit auch nur 5 min Auto-, Bus-, Radzufahren oder zu reiten, Koordinationsstörungen - Gefühl wie Betrunkener, Probleme mit Mimik, Lallen,...)

8. Beginn der Beschwerden: Anfang Mai 2006

9. Bereits erfolgte Untersuchungen: CT und MRT Kopf - wegen ersichtlicher "Herde" - Lumbalpunktion ohne Ergebnis, MRT HWS mit Ergebnis Bandscheibenvorfall C5/C6, Blut, EKG, HNO (Gleichgewicht), Augenarzt (Kurzsichtigkeit - Brille), Zahnarzt, ...

10. Diagnose der Ärzte: Cervicalsyndrom, Spannungskopfschmerzen oder Folge nach Schleudertrauma; Durchblutungsstörungen mit fraglicher Ursache, die ev. Schuld an "Herden" im Gehirn sind;

11. Maßnahmen zur Besserung: Cranio-Sakraltherapie 2006 - Symptome verschwanden langsam, kamen nach Abbruch der Therapie wieder. Osteopath - Besserung der Symptome. Behandlung nach DORN (Geradestellen sämtlicher Wirbel - half bei vielen Patienten mit ähnlichen Problemen - bei mir nicht!), Magnetfeldtherapie, Quaddeln, ... isometrische Übungen (täglich), Übung zur Stabilisierung des Atlas (täglich), ...

12. Impfungen in der letzten Zeit: -

13. Medikation: Effortil (Kreislauftropfen), Thrombo-Ass u. noch zwei durchblutungsfördernde Medikamente, die ich nicht mehr nehme.

14. momentane Verfassung: Nach ewigem Krankenstand im Vorjahr, Besserung Ende 2006 und dann wieder Verschlechterung im Frühjahr 2007 (nach Abbruch der Cranio-Sakral-Therapie) - wieder langsame Besserung durch Osteopath. Autofahrt 1 - 2 Stunden möglich, Sensibilitäts- und Koordinationsstörungen selten (außer bei Fahrt mit öffentlichem Bus, bzw. bei sonstigen leicht ruckelnden Dingen wie Musik-Wasserbett, Massagegerät - sofortige Verstärkung).

Möchte noch hinzufügen -

15. weitere geplante Vorgehensweise: Untersuchung auf Winkelfehlsichtigkeit, Kieferfehlstellung, ev. Aufsuchen eines Atlasspezialisten, Kiliananalyse;

Und wenn das alles nichts hilft - Untersuchungen in Richtung Kopfgelenkinstabilität - wobei ich Angst vor den Kosten der Diagnose habe!

16. Anamnese: Reitunfall vor 16 Jahren mit Gehirnerschütterung, seitdem ständige Nackenverspannungen und Sehnenscheidenentzündungen in beiden Handgelenken. Ewig falsche Nackenhaltung im Sitzen (Schultern hochgezogen, Kopf im Nacken). Hypermobilität - im Nackenbereich sowie auch in anderen Gelenken. Autounfall Ende Dezember 2005.

LG, Kopfal

@:)

Bsiene!Mayay17


1. Geschlecht:weiblich

2. Alter:17

3. Figur: normal

4. evtl psychische Vorbelastung: keine bekannt

5. sportliche Aktivitäten: reiten, Nordic Walking (seit gut 4 Wochen)

6. Arbeitshaltung: sitzend (Büro-Job)

7. Beschwerdebild: ständig starke Nackenschmerzen und Schwindel, durch Wärme und nach der KG so gut wie weg nach einigen Stunden wieder zunehmend mehr, "knacken" im Nackenbereich sehr häufig

8. Beginn der Beschwerden:Oktober 2008

9. Bereits erfolgte Untersuchungen:Röntgen und MRT

10. Diagnose der Ärzte: HWS Syndrom, Zervikalsyndrom Ergebnis des MRT: Chondrose C5/6 minimaler kyphotischer Knickbildung

11. Maßnahmen zur Besserung: walken und bis jetzt 24x KG

12. Impfungen in der letzten Zeit: FSME August 2008

13. Medikation: je nach Schmerzen täglich 1-2 Ibuprofen

14. momentane Verfassung: die Beschwerden sind seit Oktober mal sehr stark mal wenifer, täglich Schwindel und nach dem reiten starke Schmerzen. Nach der KG ist der Schwindel am schlimsten.

Danke schonmal im Vorraus

Wer kann helfen ???

P2ainfxul


Das kommt mir alles bekannt vor.

1. Geschlecht: männlich

2. Alter: 26

3. Figur: 175 cm, 74 kg

4. evtl psychische Vorbelastung: hecktischer Alltag, manchmal Angstzustände bedingt durch die Symptome

5. sportliche Aktivitäten: Krafttraining, Cardio, Volleyball, Badminton

6. Arbeitshaltung: mehrheitlich sitzend (Büro)

7. Beschwerdebild: ständig steifer und verspannter Nacken, Schulterschmerzen, manchmal kribbeln und leichte Schmerzen im linken Arm, Jucken am ganzen Körper, Gesicht und Kopf, seit knapp 1 Jahr leichte Sehschwäche, ermüdete Augen, leichter bis starker Schwindel, teilweise Kopfschmerzen, Müdigkeit

8. Beginn der Beschwerden: Mai 2007

9. Bereits erfolgte Untersuchungen: Röntgen, MRC, Blutbild, Belastungs EKG, Sehtest

10. Diagnose der Ärzte: Unstabilität im HWS-Bereich, Stress, psychische Belastung, Angstzustände

11. Maßnahmen zur Besserung: Übungen für den HWS-Bereich und zur allgemeinen Stabilisierung, Massage

12. Impfungen in der letzten Zeit: keine

13. Medikation: Eisentabletten

14. momentane Verfassung: fast täglicher Schwindel, ermüdete Augen, Druckgefühl im Kopf, Probleme beim Fixieren mit den Augen

Am schlimmsten ist der Schwindel. Und der macht einem auch am meisten Sorgen. Denn machmal ist es fast so, als kippe man die nächste Sekunde um.

m8eli|nina


hallo

ich bin seit 4 monaten mama und seit einem monat habe ich sehr starcke beschwerden

zb angefangen hat es mit schwindel übelkeit kopfschmerzen druck in den ohren und kopf sehschwirikeit ich bin mit der rettung ins spital gekommen und meine blutwerte waren ok dann bin icg weiter in die neurologie landesnervenklinik sigmund freud gekommen dort hat man ein ct gemacht aber das war auch ok sie sagtewn es kommt von der wirbelsäule und haben packemedverschrieben am nächsten tag wurde es noch schlechter dan haben sie gesagt es kommt von der psyche und habe antidepresiver bekommen aber ich habe noch immer so ein stechen im kopf und sehstörungen und ab und zu is mir schlecht meistens im hinterkopf und ohrensausen :-( und muskelzucken und als dede mein körper ganz leicht sein und augenzucken

hoffe ihr könnt mir helfen:) kann mich zur zeit nicht richtig um mein baby kümmern und ich will auch zeit mit ihr verbringen können

N oxie!8x3


1. Geschlecht:** weiblich

2. Alter: 26

3. Figur: schlank

4. evtl psychische Vorbelastung: Mobbing damals in der Schule

5. sportliche Aktivitäten: eher wenig, da ich durch meiner Skoliose wenig kann

6. Arbeitshaltung: sitzend

7. Beschwerdebild: täglich brennende Augen, Schwindel, unwohlsein, Benommenheit, Probleme mit den Augen richtig was wahrzunehmen.

8. Beginn der Beschwerden: Juni 2009

9. Bereits erfolgte Untersuchungen: Blut, MRT, Lumbalpunktion, EKG, EEG, Röntgen, Psychische Tests, Schilddrüsenuntersuchung, Ultraschall, Urinprobe

10. Diagnose der Ärzte: nichts. Psychisch bedingt, obwohl ich selbst aus einer Psychiatrischen Klinik rausgeschmissen wurde, weil ich nichts hab.

11. Maßnahmen zur Besserung: nichts, dazu müssn die erstmal was finden.

12. Impfungen in der letzten Zeit: Schweinegrippenimpfung 11.11.09

13. Medikation: keine

14. momentane Verfassung: die Beschwerden werden nicht besser, sondern immer schlechter

GOira%ffegnhxals


Hallo :-D

erschreckend das es so viele Leute gibt die das gleiche Schicksal haben wie ich... somit reihe ich mich auch mit an:

1. Geschlecht: weiblich

2. Alter: 26

3. Figur: eher schlank sportlich

4. evtl psychische Vorbelastung: Mutter hatte Epilepsie

5. sportliche Aktivitäten: eher wenig, regelmäßig: Sport ??? Was ist das ???

6. Arbeitshaltung: sitzend (Büro-Job)

7. Beschwerdebild: ständige Kopf- und Nackenchmerzen mal leicht mal bis hin zur Migräne, teilw. Taubheilsgefühl in beiden armen, ständiges Ziehen (so als würde ein Messer in meiner Schulter stecken) bis in den kleinen Finger, schwindel, Orientierungslosigkeit, manchmal nicht ganz bei der Sache, häufig gedankenfehler (kann die einfachsten sachen im kopf nicht rechnen, geschwollen + übermüdete augen)

8. Beginn der Beschwerden: 1998noch während der ausbildung

9. Bereits erfolgte Untersuchungen: CT und MRT Kopf - wegen ersichtlicher "Herde" -, MRT HWS , Blut, EKG, Augenarzt (muss jährlich zur Kontrolle) Zahnarzt, ...

10. Diagnose der Ärzte: Spannungskopfschmerzen (teilweise stressbedingt), 1 Bein etwas kürzer als das andere

11. Maßnahmen zur Besserung: Osteopath - Besserung der Symptome. Behandlung nach DORN , Massagen, Reizstrom, Wärem, Kälte, Spritzen zur AUflockerung der Muskeln -> nix half

12. Impfungen in der letzten Zeit: -

13. Medikation: Schmerztabletten

14. momentane Verfassung: es begleitet mich jeden der plötzliche schwindel und das Gefühl nicht genug sauerstoff zu bekommn. leichte benommenheit

16. Anamnese: Schulsportunfall ( freundin rannte mit knie an meine schläfen) Gehirnerschütterung, seitdem ständige Nackenverspannungen , mitgräneanfälle, kopfschmerzen. Ewig falsche Nackenhaltung im Sitzen (Schultern hochgezogen, Kopf im Nacken).

lg

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH