» »

Umfrage: Kopf-/ Nackenschmerzen, Schwindel

Reawpladxy


Hi zusammen, wie geht denn allen so?? ist ja schon etwas älter der faden...

1. Geschlecht: weiblich

2. Alter: 24

3. Figur: schwankend zw. normal und leicht zuviel

4. evtl psychische Vorbelastung: Angststörung (vor Erbrechen, erfolgreich besiegt 8-) )

5. sportliche Aktivitäten: wenig, radfahren, spazieren gehen

6. Arbeitshaltung: zur Zeit viel gehen

7. Beschwerdebild: wöchentlich mäßig - starke Kopf- und Nackenschmerzen, Druck / Ziehen der vom Nacken aus geht und bis in die Stirn. Extreme Verspannung mit Bewegungsstörungen in den Armen, brennende Augen, eingeschlafene Armen und Hände

8. Beginn der Beschwerden: ca. Anfang 2006

9. Bereits erfolgte Untersuchungen: CT vor 4 Jahren,

10. Diagnose der Ärzte: Spannungskopfschmerzen, HWS-Syndrom, Migräne

11. Maßnahmen zur Besserung: KG,Massage, manuelle Therapie, Akupunktur,

12. Impfungen in der letzten Zeit: FSME 2009, Gebärmutterhalskrebs 2007

13. Medikation: Ibuporfen (400-800), Naproxen, Paracetamol, Novaminsulfon, Thomapyrin

14. momentane Verfassung: Zur Zeit wieder sehr schlimm mit meinem "Knubbel" im Nacken der sehr viele Schmerzen verursacht auf der linken Seite. Auf der rechten Seite wahrscheinlich Nervt eingeklemmt... Migräne-Anfälle aber zur Zeit überhaupt nicht (wenigstens etwas :-) )

An alle, mich würde mal interessiern was eine Lumbalpunktion ist, das haben hier doch recht viele geschrieben ??? Bei mir wurde ja sowieso noch kaum was untersucht

L@öckc*hen1


Hallo zusammen,

ich dachte, Euch könnten vielleicht ein paar Infos helfen wie ihr Eure Situation verbessern könnt.

Schau mal hier:

[[http://www.panikattacken.at/panikattacken/panik.htm]]

[[http://www.panikattacken.at/panikstoerung/panikstoerung.htm]]

L?öckcQhenx1


Und hier etwas kürzer/verständlicher:

[[http://www.psychic.de/panikattacken-behandlung.php]]

R?aplyady


Panikattacken ???

LWöckachen1


Hi Raplady,

mein Bewitrag galt eigendlich dehnen die auch Schwindel und Herzrasen, Nackenverspannungen Kopfschmerz als Symptom angeben.

Es gibt auch psychogenen Schwindel ohne die eigendliche Panikattacke, also ohne Herzrasen.

[[http://www.panikattacken.at/online_beratung_muster/beavie/schwindel.htm]]

LHöckBchexn1


Hier noch mal eine Vielzahl von Ursachen die Schwindel auslösen können.

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Vertigo]]

Raapla\dy


Ach so, ja das betrifft mich nicht. Kann vielleicht im Einzelfall zutreffen, aber glaub ich eher nicht....

u^te55x5


Hallo zusammen,

die hier oft genannten Symptome (SChwindel, Gangunsicherheit, Kribbeln in Händen und Füßen, Augenbrennen, verschwommener Blick, Nackenschmerzen usw.) können auch an einem Vat. B12-Mangel liegen.

Der wurde bei mir festgestellt und ich habe auch die Symptome. Lasst Euch mal den Wert überprüfen.

Viele Grüße!

Awnnaxkin


Hallo,

mich wundert, dass noch niemand unter Maßnahmen eine Atlaskorrektur aufgeführt hat. Störungen der Stellung bzw. Funktion der Kopfgelenke sind oftmals Ursache von Beschwerden, wie sie oben geschildert werden. Oft liegt dabei eine Luxation des Atlaswirbels aus seinem Gelenk zum Schädel vor, nicht nur eine bloße Blockade, die mit chiropraktischen Manövern zu therapieren wäre. Webseiten wie die von Atlantotec informieren über Möglichkeiten und Grenzen solcher Korrekturen. Erfahrungsberichte zu solchen Methoden finden sich z.B. auf der schweizer Seite 'Forumgesund.ch'.

ppegc81


Ein aufbauendes Hallo an Alle...

Ich bin grad eben zumindest ein klein wenig erstaunt, das doch so viele diese Symptome haben und keiner wirklich weiss was der Ursprung ist oder wie es erfolgreich behandelt werden kann.

Mir gehtwie euch und es ist echt nicht mehr lustig. Will auch wieder am normalen Leben teilnehmen!!!!

Hier meine Antworten:

1. Geschlecht:** weiblich

2. Alter: 28

3. Figur: normal

4. evtl psychische Vorbelastung: keine bekannt

5. sportliche Aktivitäten: wenig bis garnichts

6. Arbeitshaltung: sitzend (ständig am PC)

7. Beschwerdebild: täglich schwindelgefühl (mal stärker mal schwächer), ab und an starke Kopf- und Nackenschmerzen, teilweise schmerzen hinter dem rechten Auge, muskelzucken am linken auge, Müdigkeit, Augen sind oft trocken und ich hab das Gefühl schlechter zu sehen. Am schlimmsten sind die symptome wenn ich angestrengt in den Bildschirm schaue oder auf irgendwelche sichtpunkte fixiert bin. Mir fällt es auch grad sehr schwer hier zu lesen und meinen Kommentar zu schreiben. Fernsehen ist auch nur noch ganz selten möglich.

8. Beginn der Beschwerden: Ende 2009 aber zwischenzeitlich war es aus unerklärlichen Gründen für 2 Wochen fast weg.

9. Bereits erfolgte Untersuchungen: bisher keine Untersuchungen, hatte bis jetzt immer Angst es könnte sonstwas für eine schlimme Diagnose werden - deshalb lieber vor dem Gang zum Arzt gekniffen.

10. Diagnose der Ärzte: keine, da noch nicht beim Arzt vorgestellt

11. Maßnahmen zur Besserung: anderer Bildschirm, kein licht, Rollos an fenstern immer heruntergelassen, keine ruckartigen bewegungen, viel schlaf

12. Impfungen in der letzten Zeit: keine

13. Medikation: ab und an Aspirin, welche aber lediglich eine kurzfristige und minimale verbesserung der kopfschmerzen bewirken

14. momentane Verfassung: die Beschwerden werden in den letzten wochen immer ein wenig schlimmer

Nun meine Fragen:

Da einige Einträge schon recht alt sind, würde ich gern wissen ob jemand von euch schon eine wirkliche Diagnose hat und hoffentlich erfolgreich behandelt wurde?

Wenn ja bitte genauere Informationen.

Bitte helft uns wieder zu einem normalen Alltag zu finden.

Vielen Dank und gute Besserung an alle.

Gruss Peg

u$lix85


Hallo an Alle,

ich habe schon oft in diesem Forum gestöbert, weil ich ziemlich genau die selben Probleme hatte wie die meisten hier. Schleudertrauma und danach 8 Monater lang täglich Kopfschmerzen. Mal höllisch schlimm und fast unerträglich, dann wieder dumpf und unterschwellig aber immer vorhanden. Bei mir haben sich dauernd Wirbel im HWS-Bereich verschoben oder Wirbel der Brustwirbelsäule waren blockiert. Außerdem waren meine Muskeln so schlimm verspannt, dass sie das Kopfweh noch krass verstärkt haben. Durch das Schleudertrauma waren meine Sehnen und Bänder nämlich anscheinend überdehnt worden, daher die schlimmen Verspannungen der Muskeln. Es war furchtbar und ich war Dauergast in der Notaufnahme aber Medikamente oder Spritzen haben nichts geholfen. Zusätzlich habe ich einen typischen Sitzjob, ich bin Grafikerin und starre also den ganzen Tag mit krummen Rücken auf einen Bildschirm. Auch nicht der Hit. Ich bin übrigens erst 24. Ich will euch aber Mut machen, weil oft schreiben die Leute immer wenn es Ihnen schlecht geht aber wenn sie wieder gesund sind besuchen sie ein Forum nichtmehr und weil ich weiß wie absolut verzweifelt man ist wollte ich einmal schreiben, was mir so geholfen hat, dass ich jetzt nach über 8 Monaten wieder so gut wie fit bin.

Ich habe mich in einem Fitnesstudio (Rückenfitness-Studio) angemeldet und gehe da konsequent 2x die Woche hin. Bewegung, grad im Sitzjob ist das A und O. Auch wenns Überwindung kostet und ich bin beileibe kein Sportfan. Man muss aber darauf achten, nicht die fetten Gewichte draufzupacken und schön in die schmerzenden Muskeln reinzutrainieren, es geht mehr um die Bewegung an sich. Also lieber weniger Gewichte und nicht zu sehr den Nacken belasten. Ich rudere zum Aufwärmen immer am Gerät, das tut auch sehr gut. Zusätzlich habe ich mir einen gescheiten Stuhl gekauft, einen der normal 800 Euro kostet aber ich hab einen 2.Wahl Stuhl im Werksverkauf für 250 Euro bekommen. Da ist der Hals gestützt, der Stuhl hat eine Lumbalstütze und man kann alles perfekt einstellen. Grad für Leute die viel sitzen absolut notwendig. Am Anfang hatte ich richtig Muskelkater vom geraden Sitzen. Da merkt man mal wie bucklig man immer dasitzt. Dann hat mein Freund mir ein kleines Programm geschrieben, dass mich penetrant alle 10 Min auffordert, gerade zu sitzen weil man sich ja doch mal wieder reinlümmelt. Außerdem erinnert mich das Programm dran, mich jede halbe Std. zu bewegen. Und wenns nur mal kurz aufstehen und strecken ist. Das nervt natürlich, aber es kostet einen ja nur 30 Sekunden. Und es hilft. Dann bin ich einmal die Woche beim Osteopathen und mache Progressive Muskelentspannung nach Jacobsen. Ich will nicht behaupten, dass das alles psychisch ist, aber natürlich macht einen diese Situation unglücklich, man hat Angst dauernd krank geschrieben zu sein oder muss dauernd Verabredungen absagen weil man Kopfweh hat und da spannt man sich innerlich ja doch an. Und durch Autogenes Training, Muskelentspannung etc. kann man sich innerlich doch etwas entspannen. Wärme ist irre wichtig. Ich hab ein Moorkissen, das leg ich mir immer schön in den Nacken beim Arbeiten, das tut auch gut. Oder mal entspannt in die Badewanne legen. Es gibt auch Wärmepflaster mit Eisen drin, die halten glaub ich ca. 12 Stunden, die kann man in den Nacken kleben und den ganzen Tag tragen. Auch schlafe ich auf einer harten Matraze, damit sich nachts meine Wirbel nicht so leicht verschieben können. Vor ca. 6 Wochen habe ich, weil das alles immer noch nicht DEN Erfolg gebracht hat, mit einer Schmerztherapie begonnen. Hier nehme ich täglich morgens 1x Diclophenac 75 mg, eine Katadolon retard S long 500 mg und Metamizol-Tabletten, 400 mg. Abends dann vor dem Schlafen noch einmal 1x Diclophena und Metamizol. Das hört sich jetzt irre an, sicher braucht nicht jeder so viele Tabletten, aber Ibu hat GARNICHTS geholfen, egal in welcher Dosierung und Tramadol auch nicht, davon war mir nur übel. Und ich musste ja weiter Arbeiten. Die ersten 2 Wochen war mir tagsüber immer etwas schwindlig, aber es ging und irgendwann war es besser. Mein Therapeuth meinte, ich sollte diese Menge nehmen, weil es unheimlich wichtig wäre, wirklich einen SCHMERZFREIEN Zustand zu erreichen. Nicht dieses lari-fari irgendwie gehts schon sondern wirklich schmerzfrei, damit man auch aus dieser Schonhaltung rausgeht. Das alles war meiner Meinung nach aber noch immer nicht DER Durchbruch, sondern das war ein Buch. Ich habe bei Amazon gestöbert und das Buch "Gymnastik für die Hals- und Brustwirbelsäule" – 30 Tage mit je 7 Übungen von Gabriele Dreher-Edelmann entdeckt. Ich mache seit knapp 4 Wochen jeden Tag einen Tagessatz Übungen und schon nach einer Woche hab ich deutliche Besserungen gespürt. Jetzt, nach eben diesen fast 4 Wochen kann ich sagen, dass ich seit einer Woche keine Kopfschmerzen hatte. Noch ein bisschen ziehn im Nacken aber keine Kopfschmerzen mehr. Und ich hatte wirklich acht Monate jeden Tag Kopfweh. Ich hab auch gerade bei Amazon eine Rezension dazu geschrieben, und ich bin mit der Autorin weder verwandt noch befreundet oder ähnliches, aber ich bin einfach begeistert. Ein Übungssatz dauert zwischen 15-20 Minuten und es hilft mir wirklich sehr. Ich kann allen hier nur Mut machen, bei mir wurde auch nie eine eindeutige Diagnose gestellt, aber die Kombination aus Schleudertrauma, Bewegungsmangel und Sitzjob ist wohl mein Problem. Ich hoffe ihr könnt euch ein paar Tipps rausziehn, die euch helfen. Ich weiß auch, dass die wenigsten gerne Tabletten (vor allem in der Höhe wie ich es genannt habe) nehmen wollen, aber ich finde irgendwann reicht es und man muss auch nicht alles ertragen. Ich konnte die Dosis schon sehr reduzieren und habe immernoch kein Kopfweh. Abhängig geworden bin ich auch nicht und auch sonst geht es mir gut, ich habe keine Nebenwirkungen. Das kann bei jedem anders sein, aber ich wünsche euch allen viel Glück! Das wichtigste: Nicht verzweifeln (das bin ich auch ständig) und Stress so gut es geht weit weit von sich fernhalten solang es so akut ist.

Liebe Grüße!

rHoterosRe200x5


Hallo Zusammen auch finde es ist eine sehr gute idee

1. Geschlecht: weiblich

2. Alter: 21

3. Figur: eher mollig

4. evtl psychische Vorbelastung: Missbrauch, verstorbenes kind

5. sportliche Aktivitäten: eher wenig

6. Arbeitshaltung: Hausfrau und Mutter

7. Beschwerdebild: ständige Kopf- und Nackenchmerzen mal leicht und druck im kopf, teilw. Taubheilsgefühl in beiden armen,schwank schwindel, Orientierungslosigkeit, manchmal nicht ganz bei der Sache,übelkeit täglich+magenschmerzen

8. Beginn der Beschwerden: 2008

9. Bereits erfolgte Untersuchunge n:MRT Kopf Blut, EKG, Augenarzt Zahnarzt,neurologe für die nerven zu tästen ...

10. Diagnose der Ärzte: Panik und angst störung und wegen den armen Campaltunnelsymtrom

11. Maßnahmen zur Besserung: Therapie medikamente und op an beiden armen

12. Impfungen in der letzten Zeit: –

13. Medikation: Schmerztabletten,venlafaxin

14. momentane Verfassung: sehr schelcht alle symptome sind immer da :°( und ich weiß nicht mehr weiter

16. Anamnese: Rollerunfall 2005 rückenschmerzen seit dem.... :°(

In Liebe roterose

pdinox79


Hast du viel Stress in der Schule oder im Beruf? Denn ich habe auch sehr häufig mit starken Rücken- bzw.Nackenverspannungen zutun und die Folge sind oft starke Spannungskopfschmerzen. Nun habe ich auch schon sehr viel ausprobiert (Sport, Yoga etc.), um den Verspannungen gegenzuwirken. Es hat sehr lange gedauert, bis ich einmal zufällig in einem Einkaufscenter auf einen Shiatsu Massagesessel [[http://www.remass.de]] gestossen bin und war sehr skeptisch ob d.überhaupt etwas bringen wird... Dann habe ich den Massagesessel 2-3 mal die Woche 15 – 25 min genutzt und ich war nach einigen Wochen erstaunt, wie dadurch meine Verspannungen gelöst und mein Spannungskopfschmerz enorm gelindert wurde.

E0mo5x581


1. Geschlecht:** weiblich

2. Alter: 29

3. Figur: schlank

4. evtl psychische Vorbelastung: 5 Jahre Mobbing am Arbeitsplatz

5. sportliche Aktivitäten: eher wenig bis gar nichts (schnelles Laufen i.d. Mittagspause :))

6. Arbeitshaltung: sitzend (Büro)

7. Beschwerdebild: Nacken- und Schulterschmerzen, häufig Kopfschmerzen, Übelkeit, Kribbeln von Ring- und kleinem Finger beidseits mit Ellenbogenschmerzen (Sulcus ulnaris beidseits), gelegentlich Schwindel, Müdigkeit

8. Beginn der Beschwerden: ca. 2001 (nach Beendigung Leistungssport), seit Juni 2007 dauerhaft und sehr einschränkend

9. Bereits erfolgte Untersuchungen: Blut, MRT, EKG, Röntgen, Psychische Tests, Schilddrüsenuntersuchung, Ultraschall, Urinprobe, Magenspiegelung, Fructosetest, Lactosetest, Messung der Nervenleitgeschwindigkeit

10. Diagnose der Ärzte: 2x Bandscheibenvorfall HWS C 4/5 sowie Vorwölbung C 5/6, Sulcus ulnaris beidseits (links operiert in 11/2010), Morbus Scheuermann, leichte Skoliose, Arthrose aller Halswirbel

11. Maßnahmen zur Besserung: Massagen, Krankengymnastik, Stangerbad, Schlingentisch, manuelle Therapie, Geradhalter, TENS-Gerät, Rückenschule, Autogenes Training, Fitnessstudio, Halskrause, Reha vom 26.01.-18.02.11

12. Impfungen in der letzten Zeit: Tetanus 2009 und FSME 2010

13. Medikation: Schmerzmittel (Ibuprofen, Paracetamol bei Bedarf), Arcoxia 60mg, Doc Ibuprofen Schmerzsalbe, Kinesiotape,

14. momentane Verfassung: dank Reha vorläufige Besserung, wie es auf der Arbeit wieder wird möchte ich nicht wissen :(

R+ussexll4


Huji, Du bist aber strukturiert Emo. Dein Text läßt nichts zu wünschen übrig, super.

Wie sind denn deine Vermutungen im Bezug auf das Mobbing, wenn du wieder zur Arbeit gehst? Was hälst Du von Entspannungsverfahren?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH