» »

Umfrage: Kopf-/ Nackenschmerzen, Schwindel

STtephJ-Bdo,uxnty


Super Faden!!!! :)^ Ich möchte mich gerne einreihen:

1. Geschlecht: weiblich

2. Alter: kurz vor 40 (6 Wochen... :-o )

3. Figur: 1,65m / 75 kg

4. evtl psychische Vorbelastung: Mobbing am Arbeitsplatz, evtl. Angststörung (ca. 1995-?), eine leichte Hypochonder-Veranlagung räusper

5. sportliche Aktivitäten: bin im Fitnessstudio angemeldet und der Wille zum Wiedereinstieg ist da - aber mit Kopfschmerzen hat man da ziemlich wenig Lust hinzugehen...

6. Arbeitshaltung: rennend.... (Mama eines 3 jährigen) und abends Schneidersitz mit Laptop auf Schoß

7. Beschwerdebild: Nacken- und Schulterschmerzen, seit November 2010 fast täglich Kopfschmerzen (bzw. Druck im Kopf mit Ohrensausen - meistens im Hinterkopf), Übelkeit (aber nicht im Magen, sondern eher so ein "Kloßgefühl" im Hals, Schwindel, Müdigkeit -> Beschwerden sind fast immer weg, sobald ich im Bett liege und der Nacken "entspannt" ist, bzw. den Kopf nicht mehr "tragen" muss...

8. Beginn der Beschwerden: November 2010

9. Bereits erfolgte Untersuchungen: Blut, EEG (EKG und Langzeit Blutdruck auch, aber vor November 2010 aus anderen Gründen - Blutdruck ist leicht erhöht ~ 135/90)

10. Diagnose des Neurologen vom letzten Dienstag: leichte Migräne

11. Maßnahmen zur Besserung: nichts

12. Impfungen in der letzten Zeit: keine seit 1992

13. Medikation: keine (mag Medikamente nicht wirklich...)

14. momentane Verfassung: Kopfschmerzen - keine Lust auf Sport, manchmal ist es mir zu viel, die vielen "Warum" meines Sohnes zu beantworten....

leeinEavd74


@ dasler

Meine Geschichte ähnelt Deiner 1:1.

Wie ist es bei Dir weitergegangen? Bei wurde eine Angststörung diagnostiziert. Allerdings weiß ich nicht, was zuerst da war: der Schwindel oder die Angst davor!

Mittlerweile achte ich nicht mehr so drauf und kann mein Leben so einigermaßen leben! Alledings würde ich mir schon wünschen, dass diese ganzen Zipperlein doch mal wieder aufhören würden! Vielleicht bringt doch eine KG was!

L uciex26


in den meisten Fällen kommt das von sitzender Tätigkeit und zu wenig Bewegung.

Wenn man ausreichend Nacken- und Rückenübungen jeden Tag macht, verschwindet das nach 5-6 Wochen eigentlich gänzlich.

Ich hatte das selbst vor kurzem ungefähr so, wie die TE es beschreibt und ich habe keinerlei Probleme mehr jetzt damit...

L8uci;e2x6


Natürlich hat man von HWS-Problemen Kopfschmerzen, weil die verspannten Muskeln auf die Nerven drücken!

Ssmillxi2


Schilddrüse wurde schon untersucht? (Endokrinologe!!!)

Müdigkeit, Schwindel, Sehstörungen, Übelkeit, Nackenschmerzen, Muskelverspannungen... klingt alles so verdächtig nach Schilddrüse.

Cbonny1x967


Mich nerven am Meisten die Sehstörungen: kurz verschwommen sehen, eine Art Blitz oder auch Teile fehlen kurz vom Bild, kurz auftretene Flächen oder "Sternchen" Und dieses Flimmerskotom

lg conny

S-milxli2


Conny, das klingt aber sehr nach Auren. ":/ Hatte ich früher auch, das waren immer so kurze Migräneanfälle. Hast du danach auch Kopfschmerzen oder Druck im Kopf?

C}onn|y1x967


Eher Druck .... Wenn die Flimmerskotome da sind denkt man ja doch schonmal an Schlaganfall aber ich hab das jetzt schon sooo lange mal sehr oft dann aber auch Wochen ohne .......

tChebe>lovxed


Interessanterweise bin ich die dritte Person, die in diesem Forum ca. einen Monat nach einer FSME Impfung diese Beschwerden bekommen hat. Ist jemand von Ihnen einem möglichen Zusammenhang nachgegangen? (Die Nebenwirkungen laut Packungsbeilage meiner FSME Impfung sind nämlich eine Entzündung des Nervensystems, soweit ich mich zurückerinnern kann.) Das sollte man überprüfen.

1. Geschlecht: männlich

2. Alter: 22

3. Figur: ziemlich schlank

4. evtl psychische Vorbelastung: Bachelorarbeit

5. sportliche Aktivitäten: vor Erkrankung: Radfahren

6. Arbeitshaltung: sitzend (Studium)

7. Beschwerdebild: täglich leichte Kopf- und Nackenschmerzen, eher ein Druck der vom Nacken aus geht und bis in die Stirn zieht. Augen sind oft gereizt und geschwollen und ich hab das Gefühl schlechter zu sehen. Häufig tritt Schwindel auf. Regelmässig habe ich beim Einschlafen Zuckungen am ganzen Körper, die in den Beinen am stärksten sind. Häufig Bauchschmerzen, die abends besonders stark sind.

8. Beginn der Beschwerden: Anfang Juni 2011

9. Bereits erfolgte Untersuchungen: Untersuchung auf sämtliche Parasiten, Borreliose, Dengue-Fieber, diverse andere Erkrankungen, Magen- und Darmspiegelung

10. Diagnose der Ärzte: keine, sämtliche Ärzte können nichts finden

11. Maßnahmen zur Besserung: keine bekannt

12. Impfungen in der letzten Zeit: FSME – Mitte Mai 2011

13. Medikation: alle 3 Wochen eine Spritze Latensin

14. momentane Verfassung: die Beschwerden sind seit etwa 7 Monaten konstant und erschweren mir jeden Tag mein Leben

t<heb+eQloved


Ich habe auch häufig Migräne mit Auren (Sehproblemen) gehabt und konnte dann manchmal erst Stunden später wieder richtig sehen. Meistens ist zuerst die Aura gekommen, dann hat sie begonnen zu flimmern und ca. 20min später sind die Schmerzen eingetreten.

Aber Gott hat mich davon geheilt, nachdem Christen für mich gebetet haben. Früher hatte ich es etwa monatlich. Jetzt habe ich das in den letzten 4 Jahren insgesamt nur noch 5 mal gehabt. Aber nicht mehr monatlich und nicht mehr so heftig wie damals.

sOz}ark+y


Mir geht es so ähnlich wie euch, meine Lebensqualtität ist echt eingeschränkt durch diese Symptome.

1. Geschlecht: Männlich

2. Alter: 22

3. Figur: Schlank

4. evtl psychische Vorbelastung: Panikattacken seit ca.1 Jahr, ausgelöst durch Kiffen (womit ich selbstverständlich aufgehört habe), Autounfall (ohne körperlichen Schaden) wodurch ich in Schulden geraten bin.

5. sportliche Aktivitäten: Im Moment nur der tägliche Abeitsweg auf dem Fahrrad von ca. 3 km

6. Arbeitshaltung: Meistens stehend (arbeite an Zigarettenautomaten in einer Werkstatt)

7. Beschwerdebild: Leichte Nacken- und Kopfschmerzen (Kopfdruck der sich von dem Nacken bis zur Stirn hinzieht), kalte Hände, leichter Schwindel, Benommenheit (durchgehend), ab und zu verschwommen sehen (so ob würde man kurzzeitig das Gehirn auschalten) und die daraus resultierenden Panikattacken (angst in Ohnmacht zu fallen)

8. Beginn der Beschwerden: Anfang November 2011

9. Bereits erfolgte Untersuchungen: EKG, Blutzuckeruntersuchung, MRT 2009

10. Maßnahmen zur Besserung: keine

12. Impfungen in der letzten Zeit: keine seit 1995

13. Medikation: keine

14. momentane Verfassung: gleich wie bei meinem Beschwerdebild

MUuck sMucxk


Hat den schon jemand einen Erfolg hier das die beschwerden weg gegangen sind ??

M1u,gg2elinxe


Hallo Leute, ich bin neu hier und ich hoffe das ich hier richtig bin.

Also erst mal ein paar allgemeine Dinge:

Ich bin weiblich, 28 Jahre alt, arbeite jeden Tag fast 10 Stunden, meistens sitzend.

Seit September 2013 habe ich diese Probleme.

Es hat angefangen damit, das mein Kopf total überempfindlich wurde. Ich konnte und kann bis heute nicht meine Haare zusammen machen. Weder richtig mit Gummi noch ein Spängchen oder irgendwas. Nach na halben Stunde fliegt mir fast der Kopf weg. Meine ganze Kopfhaut schmerzt dann und ich bekomme Kopfschmerzen. Dann bekam ich ein pulsähnliches Geräusch im linken Ohr, das dauerhaft da ist. Immer. Ich habe fast jeden Tag Kopfschmerzen die meistens vom Nacken hoch kommen. Hinzu kommen Kreuzschmerzen und Schulterschmerzen. Und fast jeden und jeden Tag Kopfschmerzen. Das ist so ein ganz komischer Druck und jenachdem wie ich den Kopf bewege knackt es so komisch im Kopf und im Ohr. Ich kann es schlecht beschreiben. Ich verbrauche 3 – 4 Packungen Schmerztabletten im Monat. Ich kriege das oft ganz plötzlich. Mein Kopf ist so empfindlich geworden. Wenn ich liege und mein Kopf nur einen Moment komisch auf dem Kissen liegt, zack direkt vorbei. Ich wache oft morgens auf und habe schon so Schmerzen. Eine Tablette hilft oft garnicht. Muss dann ne zweite nehmen. Und was auch dazu kommt ist das ich oft so en Kribbeln ins Kreuz bekomme. Das fühlt sich dann an, als ob tausend Armeisen da hoch klettern. ICh habe ein allgemeines Gefühl, das ist so schrecklich. Meine Lebensqualität ist gleich null und ich traue mich garnicht mehr irgendwas zu machen, vor lauter Angst das ich wieder Kopfschmerzen kriege. Heut zum Beispiel tut mir so der linke Nacken weh, die Schulter und der Kopf. Drei Tabletten habe ich schon genommen und wir haben erst 10:10 Uhr. Ich war schon bei allmöglichen Ärzten und muss halt Rundlauf machen. War zuerst beim Hausarzt, der hat mich dann zum Neurologen überwiesen. Da ich auf den Termin ewig warten musste, bin ich dann mal zum Orthopäden, der meinte von den Wirbeln her wäre auch alles ok. Dann hatte ich ja den Termin bei Neurologen letzte Woche. Der machte EEG und das war auch super laut ihm. Er meinte dann er tippt auf Spannungskopfschmerzen oder eine Blockade in der HWS. Er hat mich dann überwiesen zum Radiologen für Kernspinn zu machen von Kopf, Nacken und HWS! Den Termin habe ich am 27. diesen Monat. Nur das zieht sich alles immer so weil man auf jeden Termin ewig warten muss und deshalb wollte ich selber mal nachforschen.

Ich wäre so froh wenn mir jemand helfen könnte oder ich mal ne Meinung noch dazu höre.

Lieber Gruß

Muggeline

drracuPlaxura


Hallöchen dein beschwerdebild passt perfekt zu meinem und macht mir jeden Tag angst.

Geschlecht: weiblich

Alter: 30

Figur: schlank

Psychische vorbelastung: ja Angststörung, Panik

Sportliche Aktivitäten: skaten, Radfahren. Aber mal mehr mal weniger

Haltung: krumm, Schulter nach vorne ziehend

Beschwerdebild: Täglich Nackenschmerzen die höchstwahrscheinlich meine Kopfschmerzen verursachen. Häufig tritt in Verbindung mit dem Nacken auch augenschmerzen und schläfenschmerzen auf. Öfter Schwindel. Häufig ohrengeräusche. Gefühl das Der Kopf zu schwer ist. Manchmal als hätte ich Watte im Kopf. Zwischen den Schultern schmerzen. Manchmal sehstörungen

Beginn der Beschwerden: März 2013

Bereits erfolgte untersuchungen: blutbild, röntgen der Wirbelsäule, sämtliche KGs, manuelle Therapien, neurologische Untersuchungen wie Übungen. ..

Ärzte: hausarzt, internist, kardiologe, ortho...

Hoffe ich hab alles..

Alles Gute euch

dGrac"ulxaura


Nadinemue83.. sagt dir das Medikament vertigoheel etwas.. ist ein Mittel gegen Schwindel und funktioniert einwandfrei.

LG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH