» »

Umfrage: Kopf-/ Nackenschmerzen, Schwindel

eJManadYy


Geschlecht: weiblich,

Alter; 46 Jahre

Figur: leichtes Übergewicht

ich leide seit ca. 15 Jahren an:

Schwindel nach dem Autofahren, vor allem bei Strecken so ab 2 h. Danach meist Kopfdruck hinten, Nackenbeschwerden, Ohrenrauschen, Benommenheit, Konzentration nicht vorhanden.

Diese Beschwerden habe ich auch oft zu Hause, ich kämpfe im Moment jeden Tag damit. Es schränkt mein Leben ein. Buchlesen geht auch nicht. Sport geht nur teilweise, da auch dann die Beschwerden massiv auftreten. Auch das nach unten schauen, geht nicht.

Therpien: manuelle Therapie, Ostepathie-sehr gut, hilft aber nicht lange. Wärmecreme. Brille anfertigen lassen. Sport nach Möglichkeit auch zu Hause.

MRT, Blutbild, EKG ohne Befund.

Tabletten gegen Schmerzen helfen nicht. Tetrazepam schlägt gut an. Kann am nicht ständig genommen werden!

Diagnosen: Zervikalsyndrom, HWS Knochenneubbildung, Knochenabbau, Foramenstenose, Spondylose.

LG @:)

eiManxdy


ganz vergessen:

auch bei mir wurde noch eine Angst- und Panikstörung diagnostiziert. :°(

e/Manbdxy


Mein Frage:

bei schwindel und übelkeit nach Autofahren habe ich reisetabletten genommen. natürlich als beifahrer. die halfen sehr gut gegen die symptome danach :)z

hat damit jemand erfahrungen gemacht?

mPus,icusV_6x5


Schwindel nach dem Autofahren, vor allem bei Strecken so ab 2 h. Danach meist Kopfdruck hinten, Nackenbeschwerden, Ohrenrauschen, Benommenheit, Konzentration nicht vorhanden.

Diese Beschwerden habe ich auch oft zu Hause, ich kämpfe im Moment jeden Tag damit. Es schränkt mein Leben ein. Buchlesen geht auch nicht. Sport geht nur teilweise, da auch dann die Beschwerden massiv auftreten. Auch das nach unten schauen, geht nicht.

Vielleicht fehlen Ihnen bestimmte "Mikronährstoffe". Zu denken ist u.a. an Vitamin D, Magnesium und auch die B-Vitamine.

Lassen Sie Ihren 25-OH-D-Wert messen (Vitamin-D-Spiegel im Blut). Mangel ist *sehr* häufig, und nicht selten mit Muskel- und anderen Beschwerden (Durchblutung, Nerven, Psyche) verbunden.

[[www.gaertner-servatius.de/spektrum/vitamin-d-mangel.php]]

[[www.dr-gahlen.de/vitamin-d.htm]]

Eine insgesamt gute Einführung zum Thema bietet z.B. auch das Buch von Dr. med. von Helden.

e0Maandfy


musicu_65,

vielen dank für ihren Tipp. Ich werde mich damit befassen und ich hoffe es bewirkt was ;-) es muss alles versucht werden.

lg

jGo{yce_ixnc


1. Geschlecht: weiblich

2. Alter: 20

3. Figur: zierlich

4. evtl psychische Vorbelastung: bin in Therapie, aufgrund der Annahme von psychosomatischen Störungen

5. sportliche Aktivitäten: Fußball, Snowboarden, Skaten, Laufen, generell sportlich ( Studium) aber in letzter Zeit stark eingeschränkt, aufgrund der Beschwerden

6. Arbeitshaltung: sitzend + Bewegung

7. Beschwerdebild: Mischung aus Sehstörung und Schwindel, eine Art Benommenheit(ständig) – > Hauptproblem!- dauerhafter Druck im Kopf, Verspannungen, Steifheit am Morgen, Abgeschlagenheit, durch körperliche Beschwerden nun auch psychische

8. Beginn der Beschwerden: Februar 2013

9. Bereits erfolgte Untersuchungen: Blut(mehrmals), MRT (letztes Jahr+ noch einmal vor kurzem), EKG, EEG, Röntgen, Evozierte Potentiale, Untersuchungen bei HNO, Lungenfacharzt, 24-Stunden Blutdruckmessung...

10. Diagnose der Ärzte: Migräne mit Aura, chronische Sinusitis, Heuschnupfen, sehr niedriger Blutdruck

11. Maßnahmen zur Besserung: Inhalationen, Akupunktur, Antidepressiva(!), diverse Medikamente...

12. Impfungen in der letzten Zeit: schon lange her...

13. Medikation: diverse Medikamente gegen Sinusitis, Sinupret, Pram-Tabletten 10 mg

14. momentane Verfassung: Die Benommenheit und die Abgeschlagenheit seit einem Jahr unverändert, der Druck im Kopf sporadisch besser/schlechter, Gesamtzustand verschlechtert sich zunehmend

Lg *:)

D7eKcem'berx80


Find ich super, dass der Fäden wieder hoch geholt wurde! Und ich frag mich mal wieder, warum Orthopäden einen Zusammenhang zwischen schwindel und HWS konsequent ignorieren...

Zu mir:

1. Geschlecht: weiblich

2. Alter: 33

3. Figur: schlank

4. evtl psychische Vorbelastung: nicht, bevor es los ging. Verschlimmerung/Chronifizierung der Probleme während einer schwierigen Lebenssituation. Mittlerweile massive Angststörung durch die Beschwerden, obwohl Lebenssituation gut

5. sportliche Aktivitäten: Sehr sportlich bevor es los ging. Ballett, joggen, Krafttraining

6. Arbeitshaltung: sitzend

7. Beschwerdebild: Ständiger Schwankschwindel (ich versuch es immer so zu erklären: als wäre man betrunken, es ist aber nicht witzig), Benommenheit, Kopfdruck (wie ein zu kleiner Helm), ohrrauschen, Sehstörungen, Probleme beim fokussieren, Verspannungen, ständig wiederkehrende HWS-/BWS-Blockaden, migräneartige Zustände

8. Beginn der Beschwerden: 2007 nachdem ich mit dem Ballett aufgehört habe, seit 2010 chronisch (recht abrupt mit Kratftraining aufgehört)

9. Bereits erfolgte Untersuchungen: Schilddrüse, Blutbild inkl Vitamine, sämtliche Nahrungsmittelunverträglichkeiten, MRT inkl Funktions-MRT

10. Diagnose der Ärzte: Chronische vestibuläre Migräne mit Aura, CMD, Hypermobilität der HWS

11. Maßnahmen zur Besserung: manuelle Therapie, Osteopathie, Chirotherapie, Atlaskorrektur, Isometrische Übungen, Krankengymnastik, Akupunktur, ambulante Psychotherapie + stationärer Aufenthalt

12. Impfungen in der letzten Zeit: nein

13. Medikation: diverse Antidepressiva,

14. momentane Verfassung: Wieder sehr schlecht. In den letzten zwei Jahren zwei mal Besserung nach osteopathischer Behandlung bzw Atlaskorrektur. Leider nur kurzfristig - max 3 Tage

D!ecemUberx80


Find ich super, dass der Fäden wieder hoch geholt wurde! Und ich frag mich mal wieder, warum Orthopäden einen Zusammenhang zwischen schwindel und HWS konsequent ignorieren...

Zu mir:

1. Geschlecht: weiblich

2. Alter: 33

3. Figur: schlank

4. evtl psychische Vorbelastung: nicht, bevor es los ging. Verschlimmerung/Chronifizierung der Probleme während einer schwierigen Lebenssituation. Mittlerweile massive Angststörung durch die Beschwerden, obwohl Lebenssituation gut

5. sportliche Aktivitäten: Sehr sportlich bevor es los ging. Ballett, joggen, Krafttraining

6. Arbeitshaltung: sitzend

7. Beschwerdebild: Ständiger Schwankschwindel (ich versuch es immer so zu erklären: als wäre man betrunken, es ist aber nicht witzig), Benommenheit, Kopfdruck (wie ein zu kleiner Helm), ohrrauschen, Sehstörungen, Probleme beim fokussieren, Verspannungen, ständig wiederkehrende HWS-/BWS-Blockaden, migräneartige Zustände

8. Beginn der Beschwerden: 2007 nachdem ich mit dem Ballett aufgehört habe, seit 2010 chronisch (recht abrupt mit Kratftraining aufgehört)

9. Bereits erfolgte Untersuchungen: Schilddrüse, Blutbild inkl Vitamine, sämtliche Nahrungsmittelunverträglichkeiten, MRT inkl Funktions-MRT

10. Diagnose der Ärzte: Chronische vestibuläre Migräne mit Aura, CMD, Hypermobilität der HWS

11. Maßnahmen zur Besserung: manuelle Therapie, Osteopathie, Chirotherapie, Atlaskorrektur, Isometrische Übungen, Krankengymnastik, Akupunktur, ambulante Psychotherapie + stationärer Aufenthalt

12. Impfungen in der letzten Zeit: nein

13. Medikation: diverse Antidepressiva,

14. momentane Verfassung: Wieder sehr schlecht. In den letzten zwei Jahren zwei mal Besserung nach osteopathischer Behandlung bzw Atlaskorrektur. Leider nur kurzfristig - max 3 Tage

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH