» »

Komisches Gefühl im Kopf beim Einschlafen

tIschexnsis hat die Diskussion gestartet


Hallo,

wer hat Erfanhrung mit folgendem Problem. Besonders zum Mittagsschlaf habe ich gerade zum Zeitpunkt des "Einschlafens" ein komisches "ziehen, elektrisieren" im Kopf (ca. 1-2 sek.) und bin dann wieder hellwach. Das geht manchmal 4-5 mal und kann nachher nicht mehr weiter schlafen da dies mich total fertig macht. Teilweise hatte ich dies schom abends aber nicht so häufig. Im normalen Tagesablauf kenne ich dies aber nicht.

Wer hat Erfahrung bzw. was ist der Hintergrund ???

Danke im voraus für Infos

Antworten
M`arkFy(.MZ


ich weiß nicht, ob es das gleiche ist... aber ich habe seit einer woche ein solches gefühl, welches sich so sehr gut beschreiben lässt. bei mir fing das allerdings abends, vorm fernseher an. den ersten tag auch nur 1-2 mal. das hat sich dann die nächsten tage gesteigert. als ich am 1. feiertag bei meiner schwester war - nichts. erst auf der rückfahrt fing das wieder an (war aber nur beifahrer). tagsüber also eher selten bis garnicht - aber sobald ich ruhe hab, fängt das an. auch beim einschlafen.

das ganze fühlt sich an, als ob sich im kopf irgendwas zusammen zieht, für einen bruchteil einer sekunde. mittlerweile denke ich, dass das vom hinterkopf aus geht. noch dazu hab ich das gefühl, wie benommen zu sein; abwesend ???

diagnose gibt es noch keine. ich war zwar vorgestern im krankenhaus (HNO), soll aber erst für anfang januar nen termin zur komplettuntersuchung machen.

ich hab viel über panik- oder angststörungen gelesen, finde mich da sehr häufig wieder. mehr kann ich erst (hoffentlich bereits) nächste woche berichten.

CbCASB


HalloTschensis

Du solltest mal zu einem Neurologen gehen. Das ganze könnte eine Durchblutungsstörung sein.

Beim Einschlafen stellt der Körper von wach auf Schlaf um, das heißt, auch im Gehirn wird "ein Schalter umgelegt". Aus verschiedenen Gründen kann es da mal zu Störungen kommen. Das hat jedenfalls unser Neurologe gesagt. Meine Tochter hat von Kind an ( sie ist inzwischen 27) das Problem, dass sie beim Einschlafen anfängt zu schwitzen und das dauert dann noch bis zu 1 Stunde nachdem sie schon eingeschlafen ist. Das ist so extrem, dass sie im Prinzip täglich die Bettwäsche wechseln muss. Ursachen dafür hat man nicht gefunden.

@ Marky

Ich kann nicht ganz nachvollziehen, wieso Du in der HNO warst. Auch Du solltest sicherheitshalber einen Neurologen aufsuchen.

M_a+rkyx.MZ


hallo CCASB

ich war am 2. feiertag im krankenhaus. dort hat man mich von der notaufnahme in die HNO geschickt. momentan ist es leider schwierig, da nen termin zu bekommen, diesen werd ich aber ohnehin direkt in der neurologie machen.

bisher hats mich jedenfalls nicht umgehauen, und schlimmer geworden ist es (abgesehen von der steigerung der ersten tage) nicht geworden :-/ so langsam weiß ich auch nicht, ob das noch was mit panik zu tun hat. denn es tritt eigentlich NUR abends auf, wenn ich vorm fernseher liege... dann teilweise anhaltend, bis ich aufstehe oder manchmal auch, wenn ich sitze.

j8ennifjer2x6b


hab ich auch..so richtige stromstöße sind das durch den ganzen körper..ich denke es kommt durch meine angstattacken,da zuviel adrenalin vorhanden ist.wüßte nicht was ein neurologe da messen sollte.gehirnströme werden ja nur bei starken kopfschmerzen und epilepsie gemessen.

t(schxensis


war schon beim Neurologen, der hat ein EEG gemacht und sagte bis auf sehr starke nervliche Anspannung keinerlei Auffälligkeiten. Habe mir jetz einen Termin (MRT) für Ende Januar !!!!!!!, geben lassen.Auf dem Ü-Schein stand Tumorphobie, was immer dies auch bedeuten soll. Desweiteren habe ich so komische Gangstörungen welche aber nur bei kleineren Bewegungen sind. Wenn ich in Fahrt bin, z.B. Eislaufen keinerlei Probleme. Bin auch der Meinung im Nackenbereich verspannt/verdrückt zu sein was die Symptomatik ev. unterstützt.

Manchmal denke ich ich haben einen Hirntumor ??? ?, Na ja hoffen wir das beste das dem nicht so ist.

CfCNASxB


Jennifer

Ein EEG macht man nicht nur bei Epilepsie oder starken Kopfschmerzen. Bei chronisch schwacher Durchblutung kann das Hirn auch Schaden nehmen, ohne dass derjenige irgendetwas merkt. Auch solche Langzeitschäden kann man im EEG feststellen.

Ich muss auch Ende Januar zum EEG um festzustellen, ob der Hirninfarkt vor 12 Tagen nicht doch Spuren hinterlassen hat, die sich im Moment noch nicht auswirken.

Tschensis

Tumorphobie bedeutet Angst vor Tumor. Dein Neurologe vermutet wahrscheinlich das gleiche wie Jennifer. Eine Angststörung.

Aber er möchte auf Nummer Sicher gehen. Wenn alles in Ordnung ist, kann er die Angststörung gezielt behandeln, ist es wirklich eine Veränderung im Gehirn, kann er auch diese ordentlich behandeln.

Du bist an einen verantwortungsbewussten Arzt geraten. :)^

M=ark=y.MZ


durchblutungsstörungen/langzeitschäden

ist sowas aber nicht zumindest u.a. mit dem nachlassen des gedächtnis verbunden? ich habe irgendwann hier in irgendeinem forum mal nen beitrag gelesen, da hat jemand das so beschrieben: so als ob der kopf nicht richtig durchblutet wird. aber auf der anderen seite: woher weiß man, wie sich sowas anfühlt? ;-) schon klar...

weiß eigentlich jemand, ob man im KKH schneller an einen termin kommt? 2 oder 3 wochen warten wäre nicht so angenehm, die ganze vergangene woche war schon schlimm genug %-|

j,enni9fer926Mb


@ccasb:also ich hab beim internist vor vier wochen einen blutgerinnungstest machen lassen und der war normal.da wäre ne durchblutungsstörung ja rausgekommen oder?macht ein eeg eigentlich auch der hausarzt oder nur der neurologe?

CeCAXSB


Jennifer

EEG macht nur der Neurologe. Erstens ist das Gerät nicht gerade billig und zweitens kann nur ein Neurologe das EEG auswerten.

Marky

Das Nachlassen von Hirnfunktionen kann so schleichend verlaufen, dass man selbst und auch Personen aus dem nächsten Umfeld es nicht oder nur sehr spät wahrnehmen.

jdenniMfer]26b


neurologe sagte eben schon zu meiner mutter einmal.eeg wird nur gemacht bei starken kopfschmerzen und andauerndem schwindel.kann ich dann darauf bestehen?

M%ar&kyS.MxZ


CCASB

nachvollziehbar, klar. aber bei mir hat das freitag vor ner woche angefangen - plötzlich, einfach so. ich hatte zwar anfang des jahres schonmal probleme mit schwindel und war auch damals bei nem HNO arzt (dahin wurde ich vom hausarzt überwiesen). aber der hat nach ein paar tests "nur" morbus meniere diagnostiziert. dagegen hab ich tabletten bekommen und nach ein paar wochen war auch alles wieder weg. aber das, was da letzte woche kam, ist eben nicht nur ein schwindelgefühl (schwankschwindel). hab ich aber schon beschrieben: so eine art - wie jennifer schon schreibt - stromstöße. nicht im ganzen körper, eigentlich nur im hinterkopf.

heute abend war auch so gut wie nichts, heute mittag mal für nen moment wieder dieses wie abwesend sein. seit ner halben stunde sind aber auch die "stromstöße" wieder da. vielleicht war ich sonst die ganze zeit zu abgelenkt - wie auch immer. ich denke, wenn es was wirklich gravierendes wäre, würde ich hier schon nicht mehr sitzen. zudem müssten die beschwerden zugenommen haben ???

aber bis 2008 sind nur noch ein paar tage ;-) dann lässt sich das endlich herausfinden.

wenn wir uns hier nicht mehr lesen: allen einen guten rutsch! und natürlich gesundheit im neuen jahr! ;-)

CbCASqB


Marky

Ok, bei Drehschwindel muss man erst mal abklären, ob das Gleichgewichtsorgan im Innenohr in Ordnung ist.

Soweit ich weiß, macht eine Veränderung im Gleichgewichtsorgan aber keine Stromstöße. Bestehe einfach darauf, dass der Hausarzt Dich zum Neurologen überweist.

Jennifer

Auch Du solltest auf dem EEG bestehen.

PQastxa2


Hallo zusammen,

was für ein Zufall. Ich habe seit ein paar Wochen ähnliche Symptome wie tschensis. Zuerst passierte es nur beim Mittagschlaf oder beim zugfahren, etc. Und dann auch nur die ersten paar Minuten. Bei mir ist dieses beschriebene "Ziehen" normalerweise das Gefühl kurz vom wegnicken im Zug, z.B. Ganz angenehm und vertraut. Dann kam aber mehr und mehr dieser elektrische Ausklang, anders kann man es nicht beschreiben, der einen wach werden lässt. Seit Weihnachten habe ich es nachts und habe die letzten Tag an 4 Nächten so gut wie gar nicht schlafen können - bin völlig ratlos. Als Optimist würde ich denken, dass soetwas gar nicht so selten vorkommt, und eine Art anormale Reaktion oder stressbedingt ist - wie sonst können sich 4 Leute hier in so kurzer Zeit finden die das Problem kennen? Wenn bis morgen kein Wunder eintritt, gehe ich auch zum Arzt.

Gutes Neues Jahr!

j!enndifberx26b


hallo pasta,

hab auch gedacht nur ich hab dieses zucken.kann mir nur vorstellen,daß es psychosomatisch bedingt idt.durch meine hypochondrischen gedanken möchte ich aber glaub ich doch ein mrt oder ct machen lassen.möcht mir morgen ne überweisung,beim doc holen.hoffentlich krieg ich die.weiß gar net was ich da sagen soll,der meint ja echt ich hab nen schlag solangsam.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH