» »

Ms? ? ? ?

A$nnjax3 hat die Diskussion gestartet


allo!

Mein Mann hat seit 1 1/2 Jahren folgendes Augenproblem!

Er sieht am rechten Auge (aber nur wenn er das linke Auge dabei zumacht!) um einige Lichtquellen (beleuchtete Reklametafeln bzw Rücklichter, Ampeln etc) einen Lichtschein bzw Korona herum.

Beim Lesen (auch nicht immer und auch nur dann wenn er wieder herumexperimentiert und das linke Auge zu hat!) sieht er über der eigentlichen Schrift das Wort nochmals schwächer!

Vor 2 Wochen ging dann eine wahre Odysee los...

Eigentlich wollte er "nur" ins Spital um eventuell ein Brille verordnet zu bekommen- weit gefehlt. Nach zahlreichen Untersuchungen (Blutuntersuchungen, VEP, Neurologische Untersuchungen, Magnetresonanz,Augenuntersuchungen, Gesichtsfeldmessung, Netzhautscan etc...) bekam er Cortison Infusionen - die nichts gebracht haben!

Fast alle Befunde waren ohne Befund! Bis auf die Magnetresonanz wo 2 Lakunen/Läsionen entdeckt wurden! (Arzt meinte eventuell von Kindheit- weil mein Mann sehr oft krank war!)

Der Neurologe im Spital meine es "könne" sich ev. um eine Sehnerventzündung handeln?!?! (hat sich dann aber auch nicht bestätigt)... Da ich sehr viel im Internet nachgelesen habe und immer wieder auf MS kam fragte ich bei ihm nach.

Er meinte er könne es nicht ausschließen hielte es jedoch für unwahrscheinlich! Deswegen hat er auch Abstand zu einer Lumbalpunktion genommen!

Mir gab es keine Ruhe und wir vereinbarten auswärts noch einen Termin bei einem Augenarzt und einen Neurologen um 2.Meinungen einzuholen.

Augenarzt stellte eine leichte Hornhautverkrümmung fest und eine ganz leicht Sehschwäche von einem viertel Dioptire! Außerdem eine wunzig kleine Narbe im Auge (eventuell - und wir glauben auch das seit dem dieses "Augenproblem vorhanden ist - vom Wohnungsumzug als mein Mann Fliesen geschnitten hat und ein kleiner Teil ins Auge kam! Ging damals aber von selbst wieder weg! 'Aug tat aber meherer Tage lang etwas weh!)

Der Neurolge (2.Meinung) hat auch nicht auffälliges feststellen können und meinte in ein paar MOnaten einfach wieder eine MR zur Kontrolle zu machen!

Mein Mann ist seit gestern stolzer Brillenbesitzer aber enttäuscht, denn das "Schein-sehen" und leichte Doppelsehen ist immer noch da. Der Optiker hat uns aber in die richtung beruhigt, daß sich das Auge auch mal daran gewöhnen muss und man erst nach 14 Tagen von einer Besserung oder auch nicht sprechen könnte!

Gibt es vielleicht da draussen irgendjemanden der auch so ähnliche Erfahrung gemacht hat ??

Habe glaube ich erst Ruhe wenn wir in einem halben Jahr die Vergleichsbilder der MR haben werden!!

Antworten
cYasyjVopayxa


ich hab die gleichen Störungen

hallo.

also das mit dem leichten Doppeltsehen, geht mir genauso. Ebenfalls ist das bei mir nur, wenn ich 1 Auge zu mache. Dann sehe ich z. B. beim TV gucken das RTL - Logo "doppelt" eben auch darüber nochmal, leicht versetzt eben. Ich habe deswegen schon irrsinnige Angst durchgestanden, war auch beim Augenarzt und wurde direkt zum MRT geschick, die Augenärztin meinte eben auch MS oder Tumore würden derartige Beschwerden machen. Ein Tumor konnte ausgeschlossen werden (bei deinem Mann ja auch, durch MRT)! aber eben MS noch nicht. Nun soll ich am 11. ins Krankenhaus um eine Lumbalpunktion durchführen zu lassen, daraus kann MS eher nachgewiesen werden. Denn auf meinem 1. MRT vorm halben Jahr hatte ich einige Pünktchen im Gehirn, auch bei mir heisst es, dass sie von Geburt an da sein könnten, aber eben MS nicht ausgeschlossen werden kann. Ich kann deine Sorge verstehen, aber ohne Lumbalpunktion wird nicht wirklich eine genauere Erklärung dafür kommen. Aber mach dir nicht zuviel Sorge, vielleicht reicht die Brille tatsächlich und wenn die Augen sich dran gewöhnt haben, könnte es ja sein, dass alles besser wird.

Ich wünsche jedenfalls viel viel glück und liebe Grüsse

sandra

Aynjax3


Meinem Mann haben sie jetzt mal (da sonst keine Anzeichen auf MS vorhanden sind) von der Lumbalpunktion abgeraten. Weil auch die nicht immer ein 100% Ergebnis liefert!

Ich danke Dir für Deine Wünsche , die ich Dir natürlich ebenfalls zurückschicke!

Ich halte Dir am 11. die Daumen

:)^

Hast Du sonst noch Symptome der MS ???

Liebe Grüsse

Anja

l[olba_xm


MS ist schwierig zu diagnostizieren, da man eigentlich nur nach dem Ausschlussverfahren gehen kann. Meine Mutter hat MS und aus ihrer Krankheitsgeschichte weiß ich, dass die Krankheit Schubweise auftritt. Also ganz plötzlich oder innerhalb weniger Tage verschlechtert sich ihr Zustand. Sie hat dann meist Probleme mit den Augen (sieht wie durch einen Schleier hindurch) als auch Probleme mit den Beinen (Taubheitsgefühl). Das kann sich komplett zurückbilden, es kann aber auch sein, dass Schäden bleiben.

Wenn Du es wirklich wissen willst, dann gehe zu einem Arzt, der darauf spezialisiert ist. Wir haben da leider so einige schlechte Erfahrungen mit diversen Neurologen und anderen Ärzten machen müssen, die mit dieser Krankheit gar nicht umzugehen wussten.

Aber MS ist eine Diagnose die auch erst einmal verdaut werden muss, da man nur wenig dagegen unternehmen kann. Meiner Mutter ist nach ihrem letzten Schub und der letzen Behandlung empfohlen worden (von einem Spezialisten), langfristig die Ernährung umzustellen. Sie sollte nach Möglichkeit komplett auf tierische Fette verzichten (keine Milch, kein Käse und kein Fleisch) sowie auf Alkohol. Das verbesserte ihren Zustand ein wenig, ist aber natürlich kein Heilmittel. Begründung war, dass Alkohol und tierischen Fette Entzündungsherde begünstigen würden. Ihr könnt das ja mal testen, vielleicht könnt ihr der Sache so auf die Spur kommen.

e*lf<em


letztendlich wird wahrscheinlich nur eine lumbalpunktion etwas mehr licht in die sache bringen. wenn die krankheit ms im raum steht, dann würde ich auch darauf bestehen, daß diese untersuchung durchgeführt wird. ein halbes jahr lang darauf zu warten, ob das kontroll-mrt sich verändert oder nicht, finde ich persönlich mehr als belastend, wenn die symptome weiterhin vorhanden sind. sucht man in dieser zeit nicht weiter nach der ursache und verändert sich auch das mrt nicht, so leidet man 1/2 jahr lang umsonst weiter, obwohl man in dieser zeit vielleicht schon etwas finden könnte.

äußerungen wie "die herde KÖNNTEN aus der kindheit stammen", bringen niemanden weiter, sondern verunsichern den betroffenen nur.

natürlich können hinter so einer symptomatik auch -zig andere ursachen stecken. es muß nicht ms sein.

iarge]nd-@sonx-typ


Ich denka mal das es sich "nur" um eine Hornhautverkrümmung handelt.

Bei MS sieht man doppelbilder wenn man beide Augen geöffnet hat, bei der Hornhautverkrümmung wenn man sich ein Auge zu hält. Korrigiert mich bitte wenn ich falsch liege. Aber ich meine es mal gelesen zu haben.

[[http://www.perret-optic.ch/optometrie/symptomes_diagnostiques/symptomes/opto_symdoub_d.htm]]

P.s. Seit ihr vielleicht ein bisschen hypochondrisch veranlagt ?

i?rge nd-son-;txyp


hier kannst du testen ob du eine hornhautverkrümmung hast.

[[http://www.augen-hanuschik.de/Patienten-Info/Sehtest/Astigmatismus/Astigmatismus.html]]

Abnjax3


@irgend-son-typ

Ich kann Dir nicht mal böse sein wg. dem Hypochondrisch veranlagt.

Normalerweise sind mein Mann und Ich nicht so! Aber man wird mit dem ganzen- Ärzte- hin- und- her "und" vor allem (auch wenn in mancher Hinsicht das Internet gut ist) durch das "viele nachlesen" wirklich IRRE!

Da hat man auf einmal alles. Ähnlich wie beim Jerry Lewis Film (weiß nicht ob Du den kennst - ein alter Schinken!).....

Danke für die Links!

Liebe Grüsse

c)asy=jopa\ya


hallo nochmal..

hab soeben die Beiträge durch und der ein oder andere Beitrag ist echt hilfreich.

Also ich finde es NICHT hypochondrisch, denn es geht hier nicht um Husten oder schnupfen, den man aufpuscht, sondern um eine im Raum stehende Diagnose.

Durch die Verunsicherung wird man vielleicht ein wenig "Hypochondrisch", aber eben nur im übertragenen Sinn, weil man mehr auf mögliche Symptome achtet.

Schau mal, mir wurde nachgesagt, weil ich soviel im Internet lese, hätte ich die Symptome.. aber als das MRT gemacht wurde, kann ich mir die Veränderung ja nicht eingeredet, oder gar erlesen haben. Sie sind ja leider Fakt.

Richtig ist, dass man sich unweigerlich hinein steigert.. das ist die Unsicherheit und die Angst,nicht zu vergessen die Unwissenheit!

Ich stehe kurz vor der LP, meine Beschwerden sind folgende:

Kribbelgefühle abwechselnd in Hand oder Füsse/selten Gesicht

leichte Doppelbilder (UND DA MUSS ICH ZUSTIMMEN, ich hab nämlich eine STARKE Hornhautverkrümmung), daher kann man es darauf beziehen

Manchmal (meine ich) sind meine Beine schwach, fällt mir laufen schwer (abgelenkt fällt es mir allerdings weniger auf)

Müdigkeit und Vergesslichkeit (jedoch kann das auch meine Depression betreffen) ich weiss es wirklich heut nicht.

Eigentlich kann ich so nicht viel mehr beschreiben, ich ging, wegen meinem Kribbeln zum Doc, wäre es nicht aufgetreten, wäre ich nie zum MRT gegangen oder sonst etwas. Hätte ich nicht so viel Panik gehabt, hätte mich sicherlich kein Doc überwiesen, da EEG, Sehnervuntersuchung etc. ohne Befund waren.

Heute weiss ich nicht mehr, ob alles richtig war, denn die Angst, bringt immer mehr "Symptome" und ich bin nun total nervlich am Ende.

Besser ist wirklich, direkt die Untersuchung machen zu lassen, statt ein halbes Jahr zu warten. Ich schreib aus voller Erfahrung, denn mein 1. Befund war am 01.06.07, also ü halben Jahr her und seitdem geh ich durch die Hölle und beobachte mich dauernd!!!

Liebe grüsse und ganz viele Genesungswünsche

sandra

A)njxa3


@Sandra

HI!

Was ich in meinem ersten Beitrag vergessen habe zu schreiben ist, daß der Neurologe im Spital auch der Vorstand der MS- Abteilung ist!

Daher "muss" man annehmen, daß er schon Erfahrung damit hat "wann" eine Untersuchung sinnvoll ist oder nicht!

Er hat es meinen Mann natürlich frei gestellt ob er es machen lassen will aber hat von Anfang an eher dagegengesprochen!

Mein Mann hat ihn gestern einfach nocheinmal darauf angesprochen wenn er-als Arzt- diese Symptome hätte- ob er die Lumbalpunktion dann machen lassen würde. Darauf meinte dieser: Nein,- denn dafür sind einfach zu wenig Anzeichen da! Nur das zeitweilige "Doppelsehen" von diversen Lichtquellen ist nicht ausreichend.Er glaubt eher, daß es an den Augen liegt. Trotzdem empfiehlt er eine Magnetresonanzkontrolle in 3 - 6 Monaten !

Bei der Lumbalpunktion (lt Arzt) hat man nämlich auch nur 70 - 75 % Gewissheit, ob Du MS hast oder nicht .

Wir versuchen es jetzt einmal positiv zu sehen...... aber natürlich ist man jetzt auch feinfühliger und hinterfragt viele Symptome des Körpers einfach mehr als sonst!

Ich halte Dir für Deine Untersuchung die Daumen - weißt Du schon wann Du den Befund dann bekommst?

Wird es ambulant durchgeführt (wäre bei uns so gewesen. Früh rein - gleich stechen- 4 Stunden liegen- dann heimgehen- nächster Tag Befund!)

Wenn Du etwas weißt, würde ich mich freuen von Dir zu hören!!!

TOI TOI TOI

Anja

c\asy<jopxaya


@anja

hallo anja

also ich müsste stationär leider rein, von ambulanter Möglichkeit wurde mir gar nichts gesagt! Im Gegenteil, es hiess, ich müsste mich auf ca. 7 Tage Krankenhaus einstellen, da sämtliche Untersuchungen dort nochmal unternommen werden müssten.

Ich selbst bin auch nicht begeistert, dass ich die Punktion machen lassen soll, hab ich auch so meinem Doc gesagt, eben WEIL man auch damit kein endültiges Ergebnis hat. Auch ich habe m. M. nach nicht genügend Anzeichen.. bis auf gelegentliche Sehstörungen und eben das Gefühl, der Beinschwäche.. Sonst nix, ich muss es wohl machen lassen, weil ich eben diese Veränderungen auf dem MRT hatte.. aber andere Docs sagen da z. B. "Das hätte keine Bedeutung.. wenn ich mich drunter lege, hab ich das bestimmt auch.. ".. ich werde es Montag dem Doc im KH auch nochmal sagen, mal sehen, vielleicht gibt es dort eine bessere Antwort, ob es wirlich notwendig ist, denn nur um mich zu beruhigen, muss ich das echt nicht haben.

Das ERgebnis würde ich dann innerhalb der Krankenhauszeit bekommen.

Danke für deine guten Wünsche für mich. euch weiterhin alles gute.

Sandra

C\hrijssi_xL.


hmmm

Also, ich kann ja nur aus eigener Erfahrung sprechen, aber bei mir war die Diagnosestellung innerhalb von drei Tagen abgeschlossen, mit dem Ergebnis: MS.

Vorangegangen war auch eine Sehnerventzündung. Daraufhin wurde Lumbalpunktion (überhaut nicht schlimm), MRT, VEP und Blutuntersuchungen gemacht. Im Hirnwasser waren Banden, im MRT ein paar Läsionen, VEP miserabel, da blieb dann wohl nicht mehr viel übrig. :(v

Liebe Grüße und alles Gute *:)

L5_}izfz_xA


Diagnose MS

Hallo zusammen,

hier kurz meine Geschichte: Ich habe Anfang September 07 eine Gefühlslähmung im linken Arm gehabt. Im Krankenhaus sprach man zunächst von einem Schlaganfall. Später, nach CT, MRT und Nervenwasser-Entnahme wurden 2 entzündliche Veränderungen im Gehirn festgestellt.

Inzwischen war ich bei einem Radiologen, der mir bei erneuten Untersuchungen 8 weitere Entzündungen zeigte und die Diagnose MS feststellte... War schon ein ziemlicher Schock!

Seit der Gefühlsstörung hatte ich zwar keine weiteren Probleme mehr, habe mir aber doch ziemliche Angst, wie besagte "Schübe" aussehen können... In Behandlung bin ich in der Uniklinik in Würzburg, der nächste Termin steht allerdings erst noch aus, deshalb bin ich auch relativ wenig aufgeklärt über diese Krankheit.

Ich bin dankbar um jede Erfahrung, von denen ihr mir berichten könntet.

Danke, LG

ghur2kerl


[[http://www.msforum.info/hmportal.php?sid=]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH