» »

Neuropathische Schmerzen

R=ita6x4


Re: Lara -Alice

Liebe Lara-Alice!

Um Gottes Willen, natürlich dürfen hier auch die OP-Optionen erwähnt und vorgeschlagen werden. Ich selbst bin ja auch operiert worden und bin auch sehr froh, dass ich über dieses Forum an die richtige Adresse gekommen bin! Darum ging es auch gar nicht! Aber wir wollten einfach, dass einem alle Möglichkeiten die bekannt sind vorgestellt werden, von so vielen Leuten wir möglich. Um so mehr, desto besser. Das Problem war nur, dass es in den anderen Fäden nur noch um die Janetta-OP ging und die ist eben nicht für jeden geeignet. Man konnte gar keine andere Meinung mehr haben und äußern ohne Komentar und das hat uns nicht so gut gefallen, deshlab der neue Faden!

Zu den ganzen Methoden die du aufgezählt hast, kann ich gar nicht so viel sagen. Die letzte Behandlungsmethode, die du erwähnt hast hört sich finde ich sehr vielversprechend an! Hast du die schon mal bei deinem Neurologen angesprochen?

Ich begleite momentan ein Frau, die am Montag hier bei mir in ganz in der Nähe operiert wird. Am Sonntag fahre ich in die Klinik und hoffe dort auch mit Prof Ullrich sprechen zu können. Ich werde versuchen dieses Verfahren anzusprechen! Ich denke auch immer, wenn das Polster bei mir mal verrutscht oder so, muss man auch wissen was man dann für Möglichkeiten hat!

Wenn ich was in Erfahrung bringe, werde ich berichten!

Lieben Gruß und fleißig weiter schreiben!

rita64

s>ilzase{ins


Hallo Moritzi,

ja ich habe enorme Schulter/Armschmerzen bekommen.Ich habe aber auch mehrere Bandscheibenvorfälle und deshalb kann man bei mir nicht genau sagen, was zuerst da war.Ich hatte einmal einen plötzlichen Anfall von stärksten Schulter/Armschmerzen. An- und Ausziehen war so schmerzhaft, ich wußte nicht mehr was Sache ist. Ein Orthopäde gab mir dann Cortisonspritzen in die Schulter und langsam wurden die starken Schmerzen weniger. Es hieß ich hätte eine Kalkschulter und die Schleimbeutel hätten sich entzündet. Es ist aber doch auch natürlich, wenn ich immer auf einer Seite Schmerzen habe, bewege ich mich doch auch dementsprechend. Dadurch entstehen Verkrampfungen und wenn das dann ein Dauerzustand wird, schmerzt die betroffene Stelle.

s[i6laEse>ins


An Alle,

es darf hier nicht der Eindruck entstehen, dass wir/ich gegen eine OP sind.

Ich hätte mich gerne operieren lassen, lieber heute als morgen. Dafür waren und sind meine Schmerzen viel zu stark. Ich würde jedem raten, wenn es vorauszusehen ist, dass die Operation was bringt, sich operieren zu lassen.

Wenn man aber von mehreren Ärzten gesagt bekommt, bei ihnen bringt das nichts, dann nützt es einem überhaupt nichts, wenn es ständig heißt:OP ja, aber nur vom Fachmann.

In so einem Fall ist man auf Alternativangebote angewiesen.

c5hrzissi x66


ich glaube ich habe doofe Ärzte, bin selber Arzthelferin und trotzdem nimmt mich niemand ernst. Ich war bei drei Neurologen und alle haben mir das gleiche gesagt es ist eine atypische Trigenimusneuralgie und ich müsste wohl oder übel damit leben!

Hab auch MRT gemacht und die Ursache war nicht festzustellen, wobei nicht auszuschließen ist das doch irgendwo ein Blutgefäß auf den Nerv drückt. (Aussage des Arztes). Das schlimme bei der Sache ist ich war jetzt schon über 2Jahre nicht mehr beim Zahnarzt. 'ich trau mich einfach nicht mehr, denn die Schmerzen begannen nach einer Zahnbehandlung! Zwar sagt jeder Arzt das das nichts mit meinem Zustand zu tun hat, ich bin aber trotzdem verunsichert, nach Extraktion des Zahnes und Knochenabfräsen im 'Oberkiefer bin ich fertig mit den Zahnärzten.

Was ich aber eigentlich sagen will, ist das ich nicht damit leben will!! Und ich fiinde mich nicht damit ab das man da nichts machen kann. Hinzu kommt das ich ein chronisches Leberleiden habe und die ganzen Medis es nicht besser machen. Ich dreh mich im Kreis und weiß nicht wohin, ich fühl mich nicht richtig ernst genommen und meine Familie hat ihre Belastungsgrenze längst erreicht. Als es im 'Januar wieder losging, sagte mein Mann nur: "oh, nee, nicht schon wieder!" Seitdem ist alles dazu gesagt! Wir reden nicht mehr darüber und er fragt auch nicht mehr wies mir geht!

Und alle Freunde und Bekannten bei denen ich erwähnte das es wieder losging, meinten nur oh wie sch..., ich weiß nicht mehr weiter und schlepp mich so durch. Aber genug gejammert, euch gehts bestimmt auch nicht viel besser! Gut zu wissen das man nicht alleine ist.

;-) Chris

c"hrissxi 66


Ach noch was

Danke Rita für deine Tips!@:)

Übrigens ich komme aus dem Saarland!

Chris

sKilas*einXs


Hallo chrissi 66,

ich kann Dich nur zu gut verstehen. Viele Bekannten/Freunde verstehen einfach nicht, dass man von jetzt auf gleich solche starken Schmerzen hat und deshab können sie das auch nicht nachempfinden.Ich habe auch schon viele Ärzte erlebt, die kein Verständnis dafür haben.Dort war ich dann nur einmal.

Du sprichst Deine Zähne an. Bei mir waren Zahngeschichten auch oft mit Auslöser, bzw. Kiefergelenksstörungen.Versuche Dich doch da mal schlau zu machen.

cqhri5ssxi 66


Hallo Silaseins,

danke für deine netten aufmunternten Worte, ich habe auch im Moment sehr viel Streß und ich merke das es dann schlimmer wird. 'Ich sage mir immer wenn es so bleibt wie es im Mom ist, dann kann ich damit leben!

LG Chris

Riita864


Re: Chris 66

Die Geschichte mit dem Zahnarzt kommt mir sehr bekannt vor! Kenne ich nur zu gut! Auch bei mir war damals der Auslöser ein Zahnarztbesuch, auch wenn es direkt damit nichts zu tun hat, man hat einfach nur Angst! Das geht mir heute nochs so, ein Jahr nach der OP. Ich müsste dringend etwas machen lassen und habe riesige Angst davor! Ich schieb das nur so vor mir her!

Was unsere Freunde angeht, die standen Gott sei Dank immer hinter mir und haben immer versucht mich zu verstehen und zu unterstützen. Am meisten meine beste Freundin, die leider im Oktober letzten Jahres ganz plötzlich gestorben ist! Sie ist mit mir zusammen durch die Hölle gegangen und war immer für mich da!

Das ist unglaublich wichtig! So viel Verständnis habe ich leider in meiner Familie (Eltern, Geschwister) nicht gefunden. Mein Mann und meine Kinder standen auch hinter mir, obwohl da eben auch die Hilflosigkeit dazu kam, die auch für sie sehr schwer war zu ertragen war.

Chissi, bei dir habe ich irgendwie die Vermutung, dass deine TGN doch durch den Kontakt mit einem Blutgefäß zustande kommt! Auf 90% der MRT-Bilder läßt es sich nicht feststellen und bestätigt sich dann bei der OP aber trotzdem! Stell dich einem Neurochirurgen vor, der sich damit auskennt. Die Frau, die am Montag hier operiert wird kommt auch aus dem Saarland. Das ist nicht so weit von hier. 1 1/2 Stunden mit dem Auto ist machbar.

Wir können alles weitere ja morgen besprechen. Eine schmerzfreie Nacht allen und einen lieben Gruß,

rita64

dNodRofienxchen


Auslöser TGN

Also bei mir wurde die TGN durch eine Gürtelrose ausgelöst.

Ich bin vorstellig geworden bei vielen Spezialisten, aber jeder hat mir von einer OP abgeraten. Die Erfolgschancen liegen bei unter 10% bei mir...

Wünsche euch schmerzfreie Stunden,

das Fienchen

d}odoEfienc/hexn


chrissi 66

Willkommen im Club....

Ich denke auch, daß die Medikamente bei Dir zu früh abgesetzt worden sind.

Also rate ich Dir, schnell einen Neurologen aufzusuchen und erneut eine Medikamentenbehandlung anzugehen. Am Besten mit denen, mit denen Du damals schon gut klargekommen bist. Und solltest Du einen anderen Neurologen wie damals aufsuchen: Am Besten bringst Du Deine Unterlagen von damals mit und schilderst Deinen Krankheitsverlauf zu detailliert wie möglich.

Je eher Du jetzt handelst, desto schneller ist die Chance es in den Griff zu bekommen.

Wünsche Dir alles Glück dieser Welt dafür.

Lieben Gruß, das Fienchen

cVlarUax.o


chrissi 66

Oh man das mit dem Zahnarzt kommt mir aber sehr bekannt vor. Wurzelbehandlung, große Zahn OP rechts oben und einige Zähne weg. Wenn ich jetzt mal zum Zahnarzt muß, dann nur mit großer Angst und immer wieder die Termine verschieben.

Glück habe ich mit meiner Familie. Sie stehen voll hinter mir. Mit Freunden ist es so eine Sache. Ich bin von meiner besten Freundin so enttäuscht worden. Ich wurde 2006 schwanger und habe mich dann für das Kind entschieden. Sie hat mich einfach fallenlassen, denn schließlich dürfte ich kein Kind mehr haben, weil ich berentet bin. Was für ein dummer Grund. Ich hätte sie so gebraucht. Schließlich war die Entscheidung das Baby zu bekommen, die schwerste überhaupt in meinem Leben. Jetzt trau ich mich kaum noch Kontakte im Dorf zu pflegen. Ich könnte ja wieder enttäuscht werden. Ist nicht so schön, aber ich habe meine Familie.

Chrissi versuch den Stress ein wenig von dir zu halten, wenn es dann geht. Bei mir löst Stress und Ärger oft die Schmerzen aus.

LG Doris

Ldar=a-9Ali ce


Hey,

ich kann nicht schlafen, weil ich morgen in den Urlaub fahre....Da wollte ich doch mal eben nach euch schauen...

Chrissi, ich war eine Zeitlang beim Kieferchirurgen in Behandlung, der auch ein Schmerztherapeut war. Ich bin immer ins Krankenhaus gegangen zur offenen Sprechstunde. So etwas gibt es bestimmt auch in deiner Nähe. Er kannte sich aus und hatte mir Krankengymnastik und eine Aufbissschiene verpasst. Bei dir scheint mir auch diagnostisch noch was möglich zu sein. Ich würde mich bei einem guten Neurochirurgen vorstellen, so wie Rita das auch geschrieben hat.

Rita, ich hatte Herrn Ullrich meine Unterlagen gefaxt. Er sprach bei mir von Veröden bzw. von der Thermokoagulation. Er war eher sehr zurückhaltend mit dieser Möglichkeit bei mir. Ich hatte aber nicht das Gefühl, dass es wie bei Clara auf eine 20 %-Chance reduzieren würde. Aber er hatte Bedenken wegen der Nebenwirkungen. Er sprach vom atypischen Gesichtsschmerz bei mir, obwohl ich doch eine Auffälligkeit habe (reduzierte Reizleitungsgeschwindigkeit). Aber insgesamt hatte ich den Eindruck, dass er sich wirklich Zeit genommen hatte, mir einen Rat geben zu können. Auch wenn jetzt paar Fragen offen geblieben sind.

Dodofienchen, der Vater einer Freundin hatte wie du eine Neuralgie, die auf Herpesviren ausgelöst wurde. Er war bei einer ,,Heilerin" und ist seine Schmerzen losgeworden. Ich glaube da ja nicht so richtig daran. Aber es stimmt!! Und der Vater ist eher handfest. Hat daran auch nicht geglaubt. Auf jeden Fall ist er die Neuralgie losgeworden.

LG

L"ar1a-OAlicxe


RE:Clara

Hallo Clara,

das ist doch toll mit dem Baby. Warum kann man nicht berentet sein und ein Baby bekommen? Das eine hat doch nichts mit dem anderen zu tun.

Du kennst die Ursache deiner Beschwerden und ich kann bei mir nur raten und vermuten, aber das Ergebnis ist das gleiche..Schmerzen. Noch sehe ich keine OP-Option bei mir. Aber ich werde versuchen, eine zu finden. Aber Herr Ullrich hat meine Chancen ja auch nicht gerade auf 90% gesehen. Bei 70 % würde ich es wohl riskieren....

Rita, welches Verfahren gefiel dir am besten ..Ballonkompression?

c!hxrisysix 66


hallo ihr Lieben

vielen Dank erst mal für eure netten und aufmunternten Worte, vor allem für eure Erfahrung. Heute ist kein guter Tag, ich bin schon mit Kopfschmerzen aufgewacht und eine Attacke kam auch noch dazu. Meine Auswahl an medis ist sehr begrenzt, das einzige was ich noch nehmen kann sind Novalgin und Ibuprofen, ansonsten vertrage ich nix! (furchtbare Nebenwirkungen). Was mir aber sehr zu schaffen macht ist meine Aggressivität ich bin so gereizt, meine Kinder kriegen so langsam schon Angst vor mir, wiel ich sie den ganzen Tag anschreie, oft auch grundlos und meistens frag ich mich nach solchen Schreianfällen "WARUM"? meist waren die Anlässe Kleinigkeiten.... ist das normal ??? Am liebsten würde ich wegrennen.... ganz weit weg und ganz alleine....

Habe ich vielleicht Depris?

Aber nächste Woche geh ich zu meinem Hausarzt und haue mit der Faust auf den Tich und sage das es so nicht weiter geht!

Er soll mir jetzt mal einen richtigen Speziallisten empfehlen und vielleicht auch einen guten Psychologen.

Übrigens ich war mal bei einem Facharzt für Physikalische und Rehabilitative Medizin, der m einete meine TGN käme von meiner Narbe am Bein!!!!!!!???

*:) Chris

cVlarKa3.o


Hallo!

Hallo Chrissi! Auch das mit den Narben kenne ich. Bei ist jede einzelne unterspritzt worden, aber natürlich umsonst. Depris denke ich mal gehören bei uns dazu. Ist doch auch kein Wunder bei dem was wir durchmachen. Das Cymbalta was ich nehmen muß ist ein kombiniertes Medikament( Antidepressiva und Schmerzbekämpfung). Du solltest dich schnellstens zum Neurologen überweisen lassen. Ich kann auch gut nachvollziehen, dass du genervt bist und mit deinen Kindern schreist, obwohl es gar nicht nötig wäre. Wie soll man denn auch normal reagieren, wenn man selbst nicht mehr kann.

Kopf hoch und heute nicht so viele Schmerzen @:) *:)

LG Doris

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH