» »

Übelkeit, Schwindel, Kopfschmerzen nach nur wenig Alkohol

IBvDi82


und hast schon was rausbekommen?

c{ybor[g4001


Nein bis jetzt noch nix.

Werde ab Mittwoch 4 Tage in einer SPezialklinik sein. Mal sehn was das bringt.

IAv@i8x2


Na wie wars?

Hast ein Ergebnis ???

ciybo"rg4x001


Haben leider nichts raus gefunden. Die haben viele Tests gemacht. Vor allem die Lumbalpunktion war schrecklich. Ich hatte 5 Tage unerträgliche Kopfschmerzen wenn ich aufgestanden bin. Das konnte man nicht mal eine Minute aushalten. Hab bis jetzt noch Rückenschmerzen und Schwindel. Mein altes Kopfweh ist immer noch da. Hat alles nichts gebracht. Ich hab jetzt auch keine Idee mehr, was man machen kann.

c8ybor=g40x01


Hallo,

war bei einem Homöpathen. Nehme seit Wochen ein homöpatisches Mittel. Habe nur noch selten Kopfschmerzen und Schwindel eigentlich gar nicht mehr.

Das Mittel Phosphoricum acidum Q1

Bei jedem Mensch wirken allerding andere Mittel. Probier es mal mit einem Homöpathen. Endlich wieder Lebenqualität.

Gruß

Sebastian

V#in~centx29


Ja so ähnlich geht es mir auch.

Alkohol trink ich gar nicht. Habe keine Kopfschmerzen aber immer einen leichten Druck im vorderen Kopfbreich/Stirnbereich, mal mehr mal fast gar nicht, aber immer auch leicht zu spüren.

Es ist wie in Wellen. 1 Woche stark, dann nimmt es ab, dann kommt die Erholungsphase und man vergisst fast das man irgendwas hat, bis es paar Tage später wie zunimmt.

Mit geht es sonst ganz gut. Aber arbeiten ist nicht möglich, wie auch...

Wenn das doch einige haben, muss es dafür eine Ursache geben.

Wir sollten mal Gemeinsamkeiten ergründen von Lebenstil/ablauf. Vielleicht kann man dann darauf schliessen.

Ich sitze viel am PC, ernähre mich recht gesund von viel Obst/Gemüse.

Vor der Krankheit, habe ich etwas Sport getrieben nun gar nicht mehr, da es dadurch stärker wird.

Stress habe ich wenig. Ich habe einen Züste am Hals, nach dem es wohl ein Ohrspeicheldrüsentumor sein könnte gutartig. Ganz sicher ist man sich aber nicht. Doch dieser tut nicht weh und wächst auch nicht.

Ansonsten war ich mal stark übergewichtig und habe vor Jahren schon viel abgenommen von 135kg auf 95Kg.

Ich sitze viel und laufe/stehe wenig.

In Einkaufsmärkten wird es zusehens schlimmer, wegen vielen Eindrücken wohl.

Habe sonst noch eine Art Latexallergie, also auf Flasterkleber, Kondombeschichtungen, reagiert meine Haut extrem stark. Sie schwillt stark an, wird rot und juckt und es bilden sich grosse Wasserblasen an den stellen, sowie eine dunkellila farbe die bis zum Bauch hochgeht(Kondomen).

Ansonsten habe ich nix^^ Fühle mich immer nur im Kopf drückend.

Gruss

Vvin[cenvt2x9


@ Cyborg 4001

Man muss aber sagen, das ein Mittel immer nur die Auswirkungen bekämpft. Es ist einfach wichtig die Ursache zu finden und es abzustellen.

Ein Artznei unterdrückt also nur den eigentlichen Ausdruck des Körpers und auf Dauer schadet man sich damit mehr.

Es ist wichtig Dinge abzustellen oder rauszufinden was etwas auslöst.

Gruss

j&ohanIng


Hallo,

ich hab genau die selben symtome wie ihr alle, obwohl ich erst 18 jahre alt bin.

in der früh ist alles normal dann nach circa einer stunde die ich auf den beinen bin fängt alles an

schwindel bzw. benommenheitsgefühl, das geht dann durch den ganzen tag.

zwischenzeitlich wird dieses gefühl so stark das ich denke das ich gleich umfalle.

im Laufe des tages bzw gegen abend hin schwächt das gefühl immer mehr ab.

die kopfschmerzen die Ihr beschreibt im stirnbereich habe ich auch durchgehend.

das komische ist nur das es manchmal für 1-2 wochen aufhört, und dann auf einmal fängt alles wieder am

meist nach alkoholkonsum (obwohl ich nie mehr als 2-3 bier trinke)

ich war auch schon bei den verschiedensten ärtzen und wurde x mal ins krankenhaus gebracht aber kein

S chwein kann mir weiterhelfen. irgendwie komme ich mir ziemlich verarscht vor von den ärtzen.

CT wurde gemacht EKG langzeit EKG belastungsEKG beim HNO war ich, weis jemand von euch zu welchem arzt ich noch gehen könnte?

gruß

f5loriXx23


Hallo,

hab genau dieselben beschwerden die ihr beschrieben habt.

Faengt immer morgen eine stunde nach dem aufstehen an.

Nach einem wochenende mit Alkohol ist es besonders schlimm speziell die 2-3 tage danach. Nach sport (joggen) geht es mir besser aber Koffein bewirkt das gegenteil und bringt mich fast zu boden. Auch wenn ich schlafe oder nur liege geht es mir besser.

Bin bei etlichen aerzten gewesen und wirklich helfen konnte mir keiner, jeder meint das sei phsychisch bedingt was aber nicht der fall sein kann denke ich.

Hoffe das hier mal jemand vorbei kommt der das schon alles elrlebt hat und die ursache / abhilfe dafuer gefunden hat.

:)^

hYolg+er83


Hallo,

habe ebenfalls die von euch beschriebenen Symptome. Das ganze fing im Sommer 2007 an. Schwindel, Druckgefühl, Engegefühl im Hals, Probleme mit dem Fokussieren bei den Augen, Übelkeit, "Benommenheit", manchmal Bauchschmerzen und das Gefühl sich nicht "komplett entleeren zu können". Fühle mich einfach matt und habe oft das Gefühl gleich umzufallen, weil ich mich wie auf wackeligen Beinen fühle.

Habe nächste Woche einen Termin beim Hausarzt. Ich wollte da mal die Verdauung oder Unverträglichkeit von bestimmten Lebensmitteln ansprechen. Denn bei mir ist es so, dass ich vor meinen Beschwerden Alkohol gut vertragen habe. Aber jetzt schon nach wenig Alkohol am nächsten Tag die oben geschilderten Symptome auftreten. Aber auch ohne Alkohol habe ich diese Beschwerden in abgeschwächter Form.

In drei Wochen habe ich einen Termin beim Augenarzt. Da musste bereits einmal einen Fokussierungstest abbrechen, weil mir so schlecht war, dass ich fast ins Behandlungszimmer gebrochen hätte.

Wie ihr habe ich auch schon eine Reihe von Tests gemacht, Medikamente "getestet" bzw Ärzte besucht: EKG, Langzeit-EKG, Belastungs-EKG, Magenspiegelung, MRT vom Kopf, ostheopatische Massagen, Krankengymnastik, Neurologe, Naturheiler, HNO, Psychotherapeut, Antidepressiva, Blutdrucksenker, Spezialist besucht wg. Zeckenbiss in der Kindheit.

Gibt es bei euch Neuigkeiten oder Tipps in Sachen Behandlung? Gibt es spezielle Tests, die sich anbieten durchzuführen? Würde mich über eure Antworten freuen. Ich finde es auch immer schwierig die Beschwerden richtig zu formulieren, so dass der Arzt etwas damit anfangen kann.

L0öckcvh`en1


Hab noch kein Medikament gefunden, dass geholfen hat.

Wobei Du das AD ja garnicht ausprobiert hast!

Antidepressiva wirken gegen Schmerzzustände und Kopfschmerzen.

Ltöc+kc'henx1


Sorry, mein letztes Posting galt cyborg4001. Aber der hat 2008 hier geschrieben, wie ich jetzt sehe.

L|öcFkchxen1


Hi Holger,

welche Psychotherapiemethode wannte dein Psychotherapeut an? Wieviele Sitzungen hattest Du?

Bist Du bei einem Facharzt= Psychiater in Behandlung? Wieviele verschiedene AD in welcher Dosierung hast du ausprobiert?

h8olDgevr8x3


Ich habe Citalopram 20 mg über 6 – 7 Wochen genommen. Die Nebenwirkungen in den ersten 2 Wochen waren schlimm. Ich habe sie nach einiger Zeit langsam abgesetzt weil einige Nebenwirkungen nicht aufgehört haben. Fühlte mich zwar wohler, aber die Nebenwirkungen waren mir auf der anderen Seite zu ausgeprägt.

Beim Psychotherapeutin war ich über etwa 3 Monate in Behandlung. Also insgesamt etwa 15 Sitzungen. Das war eine Gesprächstherapie. Aber ich konnte nicht so richtig was mit dem Therapeuten anfangen und habe dann die Behandlung abgebrochen.

BgurnQer84


Da ich gerade eben exakt das selbe Problem habe, ziemlich schnell auf diesen Faden gestoßen bin und mir sicher bin, dass das auch Anderen in Zukunft so passieren wird, grabe ich diesen Uralt-Thread nochmal aus. Ich hab nämlich die Ursache für diesen Spuk gefunden 8-).

Es handelt sich um "Positional Alcohol Nystagmus" (kann man googeln) und wir, die wir solche Symptome haben, sind wahrscheinlich sehr anfällig dafür.

Wenn ich zur Verdauung zwei Shots Schnaps trinke und mich dann seitlich auf die Couch lege (was ich nur selten mache), wird mir ganz schummerig. Aber erst die PAN-II-Phase am nächsten Morgen haut mich dann so richtig um.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH