» »

Muskelzucken, Nervösität, Angstzustände

SBter"nchen2j2lpxz hat die Diskussion gestartet


Hallo Ihr,

sicher schneide ich jetzt ein Thema an was schon viele gelesen haben, aber ich brauche trotzdem mal einen rat...es geht darum...vor etwas mehr als 2,5 Wochen spürte ich im Kopf eine Art Druck oder kann auch ein Taubheitsgefühl sein, jedenfalls wandert es durch meinen Kopf, mal am hinterkopf, mal oberkopf, stirn, Sehstörungen etc. habe ich keine...das hat mich auch fast voll wahnsinnig gemacht, es waren ja keine schmerzen, manchmal zieht auch noch ein kribbeln vom kopf her ins gesicht, was aber die regionen an sich nicht taub werden lässt....

vor ca.2 wochen, hatte ich 2 nachtschichten, nun habe ich das problem, das ich nach nachtschichten irgendwie nie schlafen kann...bin zugbelgeiterin...und ich konnte diesmal, auch wo ich nach den 2 Nachtschichten frei hatte nicht mehr einschlafen, ich vermute mal das es was mit der angst zu tun hatte, die ich wegen diesem gefühl im kopf da habe...habe fast 4 Tage nicht geschlafen...und dauernd hörte ich beim liegen auch mein Puls oder Herz intensiv hämmern, das habe ich eigentlich noch nie gehabt....na nach 3 schlaflosen tagen bin ich zum hausarzt (habe ihr auch das mit dem gefühl im kopf erzählt, aber sie hat da bloß was in ihrem computer von akontroversen(?) kopfschmerzen oder so ähnlich eingegeben), die hat mir opripramol für die Schlafstörung mitgegeben, nur war ich innerlich so aufgekratzt, das nichtmal das gewirkt hat am ersten abend, und da fingen auch schon diese muskelzuckungen an...am nächsten tag bin ich nochmal hin...hab mir mirtazapin verschreiben lassen (ich war schonmal wegen depressionen in psychischer Behandlung darum kannte ich diese Tabletten)...nützte alles nix, als ich abends schlafen wollte, fing ich an zu zittern und hatte panische Angst, wahrscheinlich diese "Todesangst" oder man fällt tot um oder so. da bin ich in ein psychiatrisches Krankenhaus, dort hat der Assistenzarzt alles aufgenommen und mir eine schlaftablette mitgegeben, zolpidem, war also nach 2 stunden ungefähr wieder raus, obwohl es mir lieber gewesen wäre, die hätten mich da behalten...da konnte ich dann endlich schlafen, aber seitdem bin ich tagsüber trotz mirtazapin total unruhig, bekomme oft weinkrämpfe, hab solche gedanken ich muss bald sterben, habe ich ab und zu zitteranfälle (nicht stark) aber eben stetig muskelzuckungen, jeden tag, zu fast jeder zeit an Beinen, Armen, Gesicht, Schulter, es sei denn ich schaffe es mal mich abzulenken, aber mittlerweile kreist alles nur noch darum, je mehr ich an die zuckungen denke, umso schlimmer werden die. und wenn ich im internet nachschaue, stoße ich immer auf diese unheimliche krankheit ALS und jetzt geh ich fast kaputt daran, wenn ich daran denke, meine gliedmaßen funktionieren gott sei dank noch einwandfrei, zeigen also keine schwäche oder sonstige auffälligkeiten...ich habe mir zwar auch einen termin beim psychiater geholt, aber der ist erst in 2,5 Monaten. in leipzig dauert hier alles voll lange!

hat jemand ähnliche erfahrungen gemacht?

weiß jemand ob muskelzuckungen auch rein psychisch bedingt sein können und welche methoden man anwenden kann zur beruhigung?

lg jana

Antworten
NOenya!Eowyxn


Hallo Sternchen

Erstmal :)*

Ich kann dir nur aus eigener Erfahrung sagen, dass Muskelzuckungen sehr wohl psychisch bedingt sein können. Ich war zwar nie beim Neurologen weil mein HA das nicht für nötig befunden hat, aber wenn ich selbst meine Geschichte ganz rational anschaue, ist mir sonnenklar, dass meine Zuckungen psychosomatisch sind.

Ich hatte in der Zeit bevor sie angefangen haben, extreme psychische Belastungen, versuchte aber trotzdem immer stark zu sein, optimistisch zu sein...dann kamen die Zuckungen, später auch Schmerzen in den Waden, die ich natürlich sofort als Krämpfe interpretierte (was sie laut meiner Laienmeinung kaum sein können) -> Angst vor ALS, das kennst du, davon wurde alles noch schlimmer.

Der HA sagte, alles sei normal, ich konnte das aber kaum glauben.

Irgendwann hab ich mich dann hingesetzt und mir ist klar geworden, dass diese Zuckungen wahrscheinlich ein "Hilferuf" meines Körpers sind um mich darauf aufmerksam zu machen, dass ich aufhören sollte, mich selbst zu betrügen mit dem ewigen Starksein, keine Angst zulassen, etc...

Und siehe da, seither haben die Beschwerden abgenommen. Sie sind zwar nicht weg, aber weniger, und das bestärkt mich sehr in meiner Meinung, dass so etwas durchaus psychosomatisch sein kann, besonders in einer Lage von grosser psychischer Belastung wie auch bei dir jetzt.

Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen helfen...

@:)

S*terncshen221lpxz


Danke für deinen Beitrag

ja du hast doch recht, wenn ich das ganze an mir beobachte scheint es doch psychosomatisch zu sein, weil das muskelzucken komischerweise dann nachlässt, wenn ich abgelenkt bin, mit jemanden, z.B.meiner besten freundin quatsche oder halt auf arbeit mit den kollegen....ja ängste plagen mich auch viele, ich glaub ich versuche die irgendwie runter zu schlucken und dadurch habe ich jetzt auch seit einiger zeit so ein globusgefühl im hals. aber ich bin schonmal froh nicht allein zu sein mit meinen ängsten...die schmerzen die du beschreibst habe ich ab und zu in den armen, gehen aber irgendwann schnell weg, oder ich hab auch ziemlich zapplige beine, besonders mein rechtes...das ist dann regelrecht erschöpft. das habe ich auch, aber nicht jeden tag....

AVnd>rea]s.Mx38


MS oder HWS oder was sonst?

Guten Tag,

erst einmal vielen Dank für das entgegengebrachte Interesse und Antworten auf meine Beschwerden.

Ich habe in der linken und rechten Hand des öfteren ein Zittern, wenn ich etwas lese oder schreibe. Dazu gesellen sich auch Schmerzen an den Oberschenkeln, besonders an den Muskeln. Ferner habe ich auch das Gefühl, dass meine Beine sich schwer bewegen lassen. Auch fühle ich mich, vor allem nach Anstrengung, wackelig auf den Beinen. Nachts beim Schlafen wache ich auf und spüre meine linke Hand kaum noch. Erst nach und nach verschwindet das Taubheitsgefühl. Generell fühle ich mich nerventechnisch unruhig, sodass ich schnell bei Stress oder Problemen meine Ruhe verliere.

Mein großes Blutbild (vor 2 Wochen) zeigte keine Auffälligkeiten. Auch ein Besuch beim Neurologen brachte nichts bösartiges. Er hat ein EEG gemacht und ein CT. Da er hier nichts feststellen konnte und aufgrund des Gespräches meinte er, ich sollte mal "Citalopram dura 10mg" einnehmen (1 pro Tag).

Auch war ich beim Orthopäden. Der diagnostizierte eine Beinlängenlängendifferenz von knapp einem Zentimeter und verschrieb mir deshalb Einlagen für den rechten Schuh (1cm). Diese trage ich jetzt seit Januar 08.

Was meinen Sie? Ist z.B. ein EEG und CT ausreichend, um eine bösartige Krankheit wie MS, Parkinson, etc. ausschließen zu können? Wenn ja, könnten meine Probleme mit der Halswirbelsäule zusammenhängen. Habe öfters Verspannungen dort? Oder können diese ganzen Symptome durch die Einlagen verursacht werden, da ja durch diese Einlagen die Wirbelsäule jetzt korrigiert wird?

Wäre super, wenn mir jemand helfen könnte? Vielleicht haben Sie eine Idee, was mit mir los ist oder vielleicht einen Rat, zu welchem Arzt ich noch gehen oder was ich abklären lassen könnte?

Viele, tausend Dank!!

Gruß,

Andreas (38 Jahre)

STte8phan--Bexrlin


Hallo Jana, Andreas

Erstmal zu Dir Jana,

ich denke Du brauchst Dir keine Sorgen zu machen, Muskelzuckungen (Faszikulationen) können gutartiger Natur sein.

Also demnach psychisch bedingt, da Du ja so wie es sich ließt ein Angstpatient bist, ist die Antwort schon fast klar :-)

Ich hatte dasselbe, nur die Krankheit vor der ich Angst hatte war eine andere...

Der Psychiater kann Dir auf jeden Fall helfen, mit der richtigen Therapie und Medikation geht es Dir schnell wieder gut, nur Geduld musst Du haben...

Zittern, Muskelzuckungen, können also durchaus nur durch Stress ausgelösst werden, auch wenn man dies meist nicht glauben mag

Kopf hoch !

@ Andreas,

EEG & CT, MRT sind somit die besten Diagnosermittel für Hirn/Nervenstörungen die es gibt. Wenn da nix zu sehen war dann hast du auch nix organisches. Also könnte Dein Leiden auch psychischer Natur sein, oder wie du sagst mit Verspannungen etx einhergehen...womit also das gleiche wir für Jana gilt....

lg und gute besserung

Stephan aus Berlin

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH