» »

Lähmung nach Nervenverletzung

lDuHx20<08 hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Ein Bekannter von mir hatte vor einem Jahr einen Unfall! Dabei hat er sich eine Nervenverletzung hinzugezogen! Dadurch wurde ein Muskel, der das Schulteblatt stützt gelähmt! Seitdem steht das Schulterblatt ab und er kann den rechten Arm nicht mehr über Schulterhöhe hochheben. Der betroffene Nervenstrang ist der Nervus thoracicus longus. Die Ärzte sprechen von einer Läsion! Meine Fragen dazu nun:

1. Wie kann man ihm am Besten helfen?

2. Kann man das Nervenwachstum beschleunigen?

3. Wie sind die Heilungschancen?

4. Hat jemand schon die gleiche oder ein ähnliche Verletzung gehabt?

5. Hat irgendjemand Erfahrungen mit solchen Verletzungen?

6. Was kann man am Besten gegen die Schmerzen tun?

Über Rückmeldungen würde ich mich sehr freuen!

Antworten
PVau!linex11


Hallo,

zu einer Verletzungsfolge kann ich nicht wirklich was sagen. Das abstehende Schulterblatt gibt es aber auch bei Hemiparese, ist zumindest da eine Folge der lädierten Schulter, nicht die Ursache. Ein guter Physiotherapeut stützt die schmerzende Schulter auch bei manchen Übungen, die Schmerzen lassen mit den Fortschritten nach.

Aber was ich vor allem sagen will: Vor allem einen Physiotherapeuten mit viel neurologischer Erfahrung suchen. Wenn du am Telefon danach fragst, haben sie das angeblich alle und meinen wahrscheinlich das neurologische Pflichtpraktikum in der Ausbildung und vielleicht mal ein paar Tage Fortbildung. Die Therapie ist dann entsprechend "handgestrickt" und schadet mitunter mehr, als sie nützt. Ging zumindest mir so. Beim letzten Therapeutenwechsel habe ich daher gefragt, ob sie einen Therapeuten mit mehrjähriger Erfahrung in einer neurologischen Rehaklinik haben, das war besser.

Aber erst mal eine stationäre Reha wäre für deinen Bekannten ohnehin besser.

E)ishoe;rnch'en


Hallo.

Also,wenn Du hier niemanden finden solltest,der Dir diese Fragen beantworten kann,dann mach Dich doch direkt auf Ärztesuche.Und mach für Dich einen Termin aus.Damit Du mit dem Arzt(am besten ein Spezialisten) darüber sprechen kannst und vielleicht kann er Dir (deine Fragen beanworten)helfen und deinen Freund.

Viel Glück!:)*

liux2x008


Hallo Pauline 11!

Vielen Dank für deinen Rat!:-) Das bringt ihn sicher weiter! Eine Frage hätte ich da aber trotzdem noch! Wie lange hat es bei dir gedauert bis Fortschritte zu sehen waren und die Schmerzen nachgelassen haben?

E3Sc^hw


Hallo lux2008,

Dein Bekannter sollte sich am Besten baldmöglichst bei Dr. Becker in Aachen melden (Tel.:0241/9008632), er ist ein sehr guter Spezialist für solche Fälle!

Ich bin aus Bayern, und dieser weite Weg war es mir wert, denn Hauptsache es wird wieder! Es dauert halt lange - je nachdem, ob es sich um einen Aus- oser Abriss handelt - bis man Fortschritte bemerkt. Dazu muss ich noch sagen, es kommt auch auf das Alter des Patienten an. Denn je jünger, umso bessere/schnellere Heilung. Und ab ca. 50 J. (je nach Verletzung) werden Nervenumleitungen nicht mehr gerne gemacht.

Und wg. der Schmerzen: Mir helfen z. B. die Schmerzpflaster am Besten, aber das ist leider nicht generell so. Anfangs ist man meist ein Versuchskaninchen, weil es kein Allheilmittel gibt.

Für weitere Fragen stehe ich gerne zur Verfügung!

Alles Gute, auch Deinem Bekannten! :)^

Evi

P9autlAinhe1x1


lux2008

Der Fall deines Bekannten liegt sicher anders als bei mir, hatte ja komplette Lähmung links. Was ich über Physiotherapie schrieb, gilt aber m.E. für alle neurologisch bedingten Probleme!

Die Fortschritte bei mir kommen elend langsam. Vor nem halben Jahr war es schon sehr schmerzhaft, den Arm zu waschen, geschweige denn zu bewegen. Inzwischen setzen die Schmerzen beim Anheben ab einer gewissen Höhe und bei Außendrehungen ein, lassen aber schon beim zweiten Ausführen einer Übung langsam nach. Außenstehende sehen die Fortschritte meist eher als ich.

Hat dein Bekannter keine Reha gemacht? Abgesehen von der Menge der Therapieeinheiten, lernt man von guten Therapeuten auch viel!

l9ux20%08


Hi Pauline11!

Mein Bekannter war in einer BG-Klinik zur Reha! Bei ihm hat ein Arzt gepfuscht! Anders kann man es nicht ausdrücken! Die besten Chancen bestehen doch dann, wenn man nach dem Unfall sofort mit ner Therapie/Behandlung anfängt oder? Der Arzt der BG-Klinik meinte, er solle seinen Arm möglichst ruhig halten, da es sonst zu weiteren Schädigungen kommen könnte! Eine richtige Behandlung fing aber erst ca. ein halbes Jahr später an!! Dann bekam er endlich Schmerzmittel und Rezepte! Kennst Du eigentlich die Osteopädie? Das hilft ihm eigentlich ganz gut!

m}argxi


Hallo Lux2008,

ich habe dir eine PN geschrieben.

Viele Grüße

*:)

S;ijlvi\hexe


Hallo

Ist bei Deinem Bekannten bislang etwas rausgekommen? Ich hatte etwa drei Tage nach Deinem eintrag einen Sportunfall und dabei ist mein Nerv auch ausgefallen... (und ausserdem hatte ich nen trümmerbruch und nen glatten druchbruch am gleichen Knochen gegenüber..) Mittlerweile laufe ich wieder, kann sogar ein paar Sportarten wieder machen (nicht viel, aber immerhin...)

Was mich auf die Beine gebracht hat, waren drei Dinge:

1.ein Schmerzmitteltee von einem Kräuterarzt (in München), durch den ich praktisch Schmerzlos durch alles durch bin (kann ich jedem empfehlen, der von Tabletten loskommen möchte, es dauert zwar bis zu 5 Tagen, bis er anschlägt, je nachdem, wie lange man von Tabletten abhängig war, das muss ja alles erst mal wieder rausgespült werden, aber dafür heilt er mal so richtig und man hat keine Schmerzen mehr und braucht ihn nicht länger als 4 Wochen lang. Zumindest hab ich ihn danach nicht mehr gebraucht...)

2. einen sehr guten Sportarzt, was ich auch jedem empfehlen kann, weil die sich doch mehr damit beschäftigen, wie man jemanden wieder so auf Trab bekommt, dass er schnell wieder gesund wird und

3. eine portion Ehrgeiz, sich mit sich selber viel zu beschäftigen und auszuprobieren, wie beweglich man ist und wieviel Kraft man wofür braucht. Und es MUSS SCHMERZFREI sein. Dehnen und Kraftsport immer nur bis knapp UNTER der Schmerzgrenze halten, dann geht vieles schneller vorwärts als man glaubt.

So, aber nun zum eigentlichen Grund, warum ich schreibe: Deine Frage war, ob und wie man den Nervenwachstum beschleunigen kann. Da es bei mir ja noch nicht allzu lange her ist, dass ich aus der Reha bin und erst angefangen hab, zu recherchieren, was man da so machen kann, kann ich nur von Minierfolgen berichten, aber probieren kann man es ja mal.. Also das eine ist, dass ich bei uns in der Blumenauapotheke (München) eine von dene Kreierte Vitamin-B-Komplex bekommen hab, die dafür ausgerichtet ist, das Nervenwachstum zu beschleunigen, weil sie feststellten, dass die Vitamin-B-komplex von Ratiopharm eher wenig bis gar nix bringen. Bei mir war das so, dass ich nach einigen Tagen, nachdem ich diese Vitamintabletten genommen hab, ein Kribbeln an der tauben Stelle gespürt habe. Zusätzlich probierte jetzt mein Krankengymnast trotz dessen, dass alle Ärzte meinten, dass es nix bringen würde, die Elektrotherapie bei mir aus. Viel ist noch nicht passiert, aber ich kann seit der zweiten Elektrotherapie zumindest meinen grossen Zeh wieder etwas anheben, nicht so viel, wie ich es mir wünsche, aber immerhin ganze 5mm. Ich finde, das ist schon ein rechter Erfolg...

Sonst habe ich heute noch herausgefunden, WELCHE VitaminBs am besten fürs Nervenwachstum sind, da kannst Du unter [[www.novafeel.de]] auch reingucken, falls Du oder Dein Bekannter keine Lust auf Tabletten hat...

Was auch noch ganz gut war, war von einer em.. auch Physiotherapuetin, aber für Nerven. Die hat mit allem möglichen, was ihr in die Quere kam, die Stelle gereizt, die Taub war, seither spüre ich mehr. Anfangs hab ich fast nix gespürt und dann hats voll gezwickt... Ich werde jetzt jedenfalls alles probieren, was man probieren kann, um wieder fit zu werden und drück jedem die Daumen, der das Problem auch hat, auch wieder fit zu werden!!!

Alles Gute,

Silvi

lFumx20x08


Hey Silvi!@:)

Erst mal vielen Dank für deinen Beitrag! Aber bei mir hat sich weiterhin so gut wie nichts getan!:°( Und das nach 1 1/2 Jahren! Bin immer noch kräftig am trainieren und hoffe, dass noch was vorwärts geht!:-/ Was mir jedoch sehr hilft ist die Ostheopathie!

Srilv2ihexxe


Oje.. :( Dann muss ich mich wohl noch ganz schön gedulden... Ich probier heut was ähnliches wie Akkupunktur oder was auch immer das ist, aus.. mal gucken.. Dir alles Gute!!!

S8il1vihnexxe


Hast Du noch Schmerzen? Wenn ja, kann ich Dir einen sehr guten Kräuterarzt empfehlen...

S]ilviMhexe


Da ich ja ne Kräuterhexe bin und damit bis jetzt sehr gute Erfahrungen gemacht habe, dürfte euch das hier vielleicht auch interessieren:

[[http://www.biomedicus.ch/index.php?id=2247]]

Siascjha_xS


1. Von außen als Laie geht na wenig/nichts, max. psych. Zuspruch.

2. Nein, Nervenwachstum ist i. d. R. eh ausgeschlossen oder wird durch andere Prozesse blockiert.

3. Null, aber es soll Wunder geben.

6. Was bitte sollen das für Schmerzen sein?

l"u3x2r008


Die Schmerzen kommen von Verspannungen der funktionierenden Muskeln um die Lähmung herum! Die sind total überlastet!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH