» »

Thorakalsyndrom und Folgeerscheinungen

MZarcoZFernanxdez hat die Diskussion gestartet


Hallo allerseits,

ich weiß nicht, ob mein Beitrag hier so ganz richtig ist; ich war mir nicht sicher, ob mein Anliegen vollständig hier hinein passt. Also entschuldigt, falls ihr etwas anderes erwartet habt.

Also, ich will kurz meine "Geschichte" erzählen:

Ende Februar hatte ich relativ plötzlich ein Stechen in der Herzgegend. Nach dem vierten bangen Tag schließlich ging es mir so mies, dass ich im Panik begonnen habe, zu hyperventilieren und ins Krankenhaus musste. Dort hat man mir dann jeglichen "Verdacht" auf Herzinfarkt abgesprochen und gesagt; es handle sich um das so genannte Thorakalsyndrom. Als "Nebenbefund" wurde allerdings ein Mitralklappenprolaps diagnostiziert, also ein Fehler in der Schließfunktion der Mitralklappe.

Danach waren die Schmerzen erst einmal wie ausradiert - es war wohl also auch zum großen Teil die Psyche an der Krankheit beteiligt. Ich habe dann keine weiterführende Behandlung in Angriff genommen. Seit ein paar Wochen sind die Schmerzen im Nacken und in der Herzregion allerdings wieder da (dazu ist noch zu sagen, dass ich sei Jahren chronische Nackenschmerzen habe, was sich bisher allerdings kein Arzt weiter angeschaut hat). Drücke ich gegen die Muskeln am Schulterblatt und unterhalb der Achsel, merke ich, dass sie durch meinen Druck sehr weh tun und offenbar extrem verspannt sind.

Zwar kann ich die Schmerzen im Herzbereich immer unmittelbar neben dem Herzen lokalisieren, aber schlaflose Nächte bereitet es mir trotzdem. Gerade am Abend, wenn ich müde werde und mich schon hingelegt habe, ergeben sich oft sehr unangenehme Situationen, in denen ich vor Panik nicht einschlafen kann, dann aber schon von meiner Müdigkeit übermannt werde und keine 5 Minuten später aus Kurzaplträumen hochschrecke, mit Herzrasen als Konsequenz.

Merkwürdig ist auch, dass die Schmerzen nur auf der linken (also der Herz-)Körperhälfte auftreten. Auf dieser Seite kann ich auch nicht lange irgendeinen Rucksack tragen, weil mir die Schulter höllisch zu schmerzen beginnt.

Heute ist mir noch etwas merkwürdiges passiert: während einer Unterhaltung - kurz zuvor habe ich extrem viel gelacht - bekam ich urplötzlich Ohrensausen und habe alles wie durch einen Vorhang gehört, also alles sehr gedämpft. Das war nach drei Minuten wieder weg, aber danach kam ein merkwürdiger Druck im Hinterkopf und irgendwie ein Benommenheits- oder Schwindelgefühl, dass ca. 30 Minuten angehalten hat.

Jetzt hab ich mehrere diverse Fragen (weshalb es mir auch schwierig war, das Thema richtig einzuordnen):

1. Was genau versteht man unter einem Thorakalsyndrom und was kann man dagegen am Besten tun? Akkupunktur? Massage? Fango? Körnerkissen? Aber wo anlegen? Wo kommt der Schmerz genau her; kann man das ohne Untersuchung ungefähr eingrenzen?

2. Wie genau wirkt sich ein Mitralklappenprolaps aus? Was sind die Folgen, was muss ich beachten? Ich habe schon ein wenig in der Wikipedia nachgelesen; und meine Hausärztin meinte, dass das wohl generell ein relativ ungefährlicher Defekt ist, ich mich prinzipiell von "hohen Belastungen", insbesondere im Sportbereich fern halten soll. Was genau sollte man lieber nicht tun? Ich bin vor kurzem umgezogen und habe bei großer Hitze Umzugskisten geschleppt. Mit einem Mal überkam mich wieder ein sehr schmerzhaftes Stechen in der Herzregion. Das scheinen zwar auch wieder nur Muskeln zu sein, aber das hat mir dir Frage aufgeworfen, woran ich es merke, dass die Mitralklappe Probleme macht?

3. Ich weiß zwar, dass es nur Muskelverspannungen in der Nähe des Herzens sind, aber das Gehirn bildet sich ja offenbar ein, dass es das Herz selber ist, das schmerzt. Was kann man gegen Panik-Attacken und Angstzustände unternehmen? Nicht viel, nehme ich an? Ich neige generell ein bisschen zum "hypochondern" und zum "Einbilden schwerer Krankheiten", wenn man das so formulieren kann. Ich denke immer gleich das Schlimmste. Kann man vielleicht auch dagegen etwas tun? Ich bin wirklich sehr ängstlich geworden, und das geht mir gewaltig auf den Keks...

4. Können die Muskelprobleme in der Herzregion eigentlich irgendwann tatsächlich für das Herz gefährlich werden? Das Herz ist ja im weitesten Sinne auch eine Art Muskel...

5. Was war diese komische "Tinnitus"- und Schwindelattacke? Ich habe hier und in anderen Foren ein bisschen gestöbert und gelesen, dass zumindest der Druck im Hinterkopf auch mit Schmerzen von der Wirbelsäule her zu tun haben kann. Ist da was dran?

Ich hoffe, dass ihr mir, zumindest zu Teilen meines regelrechten Fragenkataloges helfen könnt. Ich bin ein bisschen beunruhigt und wollte in der nächsten Woche zwar ohnehin noch einmal meine Hausärztin konsultieren; aber ein wenig Vorab-Information kann ja nicht schaden.

Liebe Grüße,

ein verunsicherter Marco

Antworten

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH