» »

Kribbeln/ Taubheitsgefühl in den Fingern/ Händen

-mJa>ninYeDx- hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen, vllt könnt ihr mir ja helfen. Ich habe seit geraumer Zeit ein "einschlafendes" Gefühl in den Fingern.

Es fing im Grunde recht harmlos an, mit einem "gefühlten Krümmel" am Mittelfinger rechts.

Wenn ich meine Arme hebe oder die Ellenbogen aufstütze, kribbelt es in den Fingern. Wenn ich mich irgendwo abstütze oder am Pc sitze und den Arm auf dem Schreibtisch liegen habe, dann fühlt es sich an, als wenn der Arm einschläft. Beim Autofahren habe ich das Gefühl auch schon gehabt.

Eigendlich immer dann, wenn ich meine Arme anhebe oder aufstütze.

Ich dachte an Durchblutungsstörungen im ersten Moment. Dann kam der Gedanke ob es an Stress liegen kann? Oder vllt. daran das man Übergewicht hat? Ist das möglich?

Habt ihr eine Idee?

LG

Antworten
-ZJanLineDx-


Also ich war gestern beim HA und er meinte, weil ich momentan so wahnsinnig viel Streß habe, käme das daher :-/ Er meint, durch das schnelle oder heftige Ausatmen käme das. Aber ich Hyperventiliere doch gar nicht. Ich atme ganz ruhig und trotzdem kribbelt das. Auch jetzt gerade in der Haltung beim Tippen.

Ich hatte am Samstag auch so einen "Kranz" im Auge. Ich habe so eine Art flimmernden Kranz gesehen und der schrenkte mich ganz schön ein. Mein Blutdruck sagt der Doc war auch net so dolle. 180/110 ! Naja, aber das ist schon zu erklären damit das ich momentan Probleme habe mit meinem Kind.

Doch durchs atmen so ein Symptom ???

LZan]amoxrin


Hallo JanineD, ich denke Du mußt zu Ortophäden es kommt sicherlich vom halswirbel ich habe das auch nur bei dir ist es schon schlimmer wenn Du ein flimmern vor den Auge hast, Es klemmt ein Nerv der Hw muß eingerenkt werden und dann geht es Dir gleich wieder besser.

lanamori *:)

-dJaninzeD-


Meinst du echt das es schon so schlimm ist? Dann werde ich das wohl mal tun

LG

f]low}erc#hexn


Doch durchs atmen so ein Symptom ???

ja, durch falsche atmung können durchaus solche symptome entstehen. und es kann auch sein, dass du gar nicht merkst, dass du zu flach atmest. das augenflimmern könnte auch mit einer angststörung zusammenhängen....und hyperventilation ist bei einer angststörung sogar ziemlich häufig.

-KJan(inxeD-


@ flowerchen

also wenn ich mir das mal so durch den Kopf gehen lasse, dann kann deine Aussage schon hinkommen. Momentan eskaliert hier die Situation mit unserer Tochter (AHDS) und aus Gründen eines Nervenzusammenbruchs habe ich ja meinen HA aufgesucht. Er ging aber nur kurz drauf ein. Mit dem Blutdruck aber eine Durchblutugsstörung? Hm...

Und was kann ich deiner Meinung dagegen tun ???

fSlow"erchexn


versuch doch mal in eine tüte zu atmen, wenn du wieder dieses kribbeln oder taubheitsgefühl in den fingern hast. wenn das kribbeln bzw. die taubheitsgefühle nachlassen, kannst du davon ausgehen das du nur hyperventilierst. ein versuch ist es sicher wert, oder? :-) zu dem hohen blutdruck kann ich jetzt nicht viel sagen, dass kann auch andere ursachen haben.

quelle wikipedia:

Behandlung:

Bei psychischer (Angst, Stress, Panik, Hysterie) Hyperventilation wird eine Rückatmung (mehrmals in eine Plastik- oder Papiertüte bzw. eine Hyperventilationsmaske aus- und einatmen) diskutiert. Durch das mehrmalige Ein- und Ausatmen in die Tüte und den dadurch vergrößerten Hohlraum atmet der Patient seinen eigenen Atem ein und nimmt so mehr Kohlendioxid auf (Der Diffusionsdruck in den Alveolen steigt). Dadurch normalisiert sich der pH-Wert, das Atemzentrum wird wieder mit Sauerstoff versorgt, der Atemreiz sinkt. Allerdings Vorsicht, da dies bei zugrundeliegenden ernsthaften Erkrankungen gefährlich sein kann, außerdem kann es die Panik verstärken, wenn man einer Person, die glaubt, keine Luft mehr zu bekommen, eine Tüte vor das Gesicht hält. Da eine Beruhigung der Person oft nicht möglich ist (verkrampfte Hirngefäße führen zu einem temporär verminderten Denkvermögen), ist eine Rückatmung oft die einzig sinnvolle Alternative. Statt einer Plastiktüte kann auch eine nach oben gehaltene Zeitungsrolle vor Mund und Nase helfen, da diese den Hohlraum vergrößert und somit die CO2-Rückatmung verstärkt. Außerdem ist eine Behandlung auch durch sehr langsames Ausatmen möglich, da somit auch der pH-Wert normalisiert wird.

Symptome:

Die Hyperventilation als eigene Krankheit führt zu einer respiratorischen Alkalose (Respiratorisch = Durch die Atmung bedingt. Alkalose = alkalisches Blut, d.h. erhöhter pH-Wert. Es handelt sich also um eine pH-Verschiebung des Blutes in Richtung alkalisch, bedingt durch die Atmung), durch die es zu Krämpfen (Hyperventilationstetanie) mit typischer Pfötchenstellung der Arme und Hände, zu Kribbeln und zu Taubheitsgefühl (besonders um den Mund herum; "Karpfenmund") und zu Schwindel kommt. Mit den Krämpfen und dem Kribbeln steigt meist auch die Panik, was wiederum die Hyperventilation verstärkt. Dies kann bis zur Bewusstlosigkeit führen. Außerdem leiden Hyperventilationspatienten unter subjektiver, extremer Atemnot.

-wJaninxeD-


Danke für deine Tipps. Im Grunde kenn ich mich schon was aus mit RR und dem Kram. Komme aus der Altenpflege. Aber deswegen kann ich mir eben nicht vorstellen das ich Hyperventiliere. Das kribbeln habe ich mittlerweile (fast) ständig. Also denke ich Hyperventieliere ich nicht den ganzen Tag... ;-D

LvankamCorin


Hallo flowerchen,

Das hast du aber schön zusammen gestellt. Wir brauchen bald keine Ärtzte gehen nur mit der Dianose hin.

LG :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH