» »

Welche Migränemittel nehmt ihr?

Sgwee_ty7x71 hat die Diskussion gestartet


hallo! ich nehme zur zeit ibuprofen 800mg wegen starker migräne, hab davor migränaton genommen und es hat nach einer zeit nicht mehr geholfen. meine chefin meint, wenn die ibu's auch aufhören zu wirken sollte man es mit einer prophylaxe versuchen, was ich aber nicht gern machen will.

nun meine frage, welche migränemittel nehmt ihr? und mit welchen habt ihr gute bzw. nicht so gute erfahrungen gemacht ??? lg

Antworten
RIapladxy


ja das würd mich auch mal interessieren. ich nehm gegen migräne momentan gar nix und lass es einfach über mich ergehen, weil ich nichts finde was ich gleichzeitig vertrage und das wirkt!

was natürlich für mein arbeitsleben richtig sch... is.

SOwee9ty7x71


ojeeee...du arme, ich kanns ohne medikament gar nicht mehr aushalten! aber bei mir verliert alles nach einiger zeit die wirkung oder es schlägt nicht an... hoffen wir es doch das wir viele antworten bekommen!!! ;-) lg

irch xx 2


Grundsätzlich versuch ich meine Migräne immer erst anders los zu werden, also dunkler Raum, schlafen (wenn möglich).. Kühlpads oder kalter, nasser Waschlappen.

Ist dies nicht möglich oder hilft nicht, versuch ich es mit Ablenkung oder Schmerzverlagerung.

Früher hatte ich gute Erfahrungen mit Thomapyrin, leider halfen die irgendwann nicht mehr und ich bin auf eine hohe Dosis Paracetamol umgestiegen, weil ich mir die Migränetabletten nicht leisten konnte. Da ich aber nicht immer 4 Paracetamol auf einmal nehmen wollte, habe ich mir letztes Jahr Dolormin Migräne zugelegt, hab sie nur 2x nehmen können da ich dann Schwanger geworden bin, aber diese 2x haben die sehr gut geholfen.

Seit der Geburt meiner Mädels hab ich aber noch keine Migräne wieder gehabt, deswegen kann ich soviel noch nicht dazu sagen, aber die 2x haben sie gut gewirkt.

L0awurxali


Ich leide schon seit 20 Jahren unter Migräne und hab schon alles ausprobiert was es gibt. Was bei mir langfristig etwas gebracht hat ist eine Betablockerterapie. Man nimmt ca. drei Monate lang täglich ganz schwach dosiert Betabl. (Bilol). Langfristig beruhigt das den ganzen Kreislauf und hindert das Stresshormon am andocken. Die Attacken sind nicht ganz weg aber deutlich weniger. :)^ Wenn ich jetzt wieder eine Attacke bekomme nehme ich Zomigoro, die kann man im Mund zergehen lassen und muss sie nicht schlucken. Das war für mich immer ein grosses Problem weil mir so speiübel ist und ich mich danach gleich übergeben musste.

Ansonsten gibt es noch die Magnesiumterapie, da nimmt man auch täglich hochdosiertes Magnesium. Hat bei mir aber nicht viel gebracht.

i-ch_ x x2


Stimmt, die Magnesiumtherapie hat mir auch nicht wirklich geholfen. Die Schwangerschaft allerdings schon, ich hatte nicht einen einzigen Migräneanfall in der ganzen Schwangerschaft. Kopfschmerzen schon, aber keine Migräne. Fand ich ganz interessant.

P"aulxa333


ich nehme maxalt und belladonna

SWweeEty7x71


wow.... ist schon interessant, denn das hab ich von sehr vielen schon gehört, dass sie in der schwangerschaft und danach keine bzw. kaum migräne hatten...aber darauf kann mir auch keiner eine antwort geben. ist schon interessant.

belladonna ist doch sowas homöopatisches oder ???

C~hubbH-chyubb


Wenn Ibuprofen, Naproxen und co oder Novalgin etc. nicht mehr helfen kann man auf Triptane umsteigen, die eigens für die Schmerzbehandlung bei Migräne und gut wirksam sind. Es gibt verschiedene davon ,ich glaueb insg. 6 Stück. Diese Medikamente können ein Segen sein.... Ich habe lange Zeit Almogran genommen, bin nun auf Sumatriptan umgestiegen weil mir das Almogran nicht mehr so geholfen hat.

Wer aber unter Migräen mit Aura leidet, sollte wissen, dass das Triptan NICHT während der Aura-Phase einegnommen werden darf!!

Was aber auch helfen kann ist, ca 20 Minuten vor dem Schmerzmittel ein Mittel gegen Überlkeit wie MCP zu nehmen - hierdurch wird das Schmerzmittel besser aufgenommen und wirkt bei der Migräne besser.

Eine Prophylaxe ist meines Erachtens dann sinnvoll, wenn die Migräne besonders häufig auftritt. Betablocker sind hier recht üblich, es gibt aber auch Prophylaxen mit Antidepressiva und Antiepilaktika bsp.sweise.

Ichhabe schon von Erfolgenmit der Magnesium, bzw. Magnesium-B2-Prophylaxe gehört und denke es ist auch jeden Fall einen Versuch wert bevor man zu anderen Prophylaxemitteln greift. Manchen scheint es, als würde diese Prophylaxe übrigens eher bei Kindern oder Leuten, die noch nicht viel mit Medikamenten herumexperimentiert haben helfen. Studien scheien die Wirksamkeit zu belegen.

Im Übrigen kann es sinnvoll sein sich Lebensmittel und Lebensweise näher anzugucken, wenn man Glück ht findet man "Trigger" die eine Migräne-Attacke häufig auslösenund vermeidbar sind. Vielleicht haben z.B. viele von euch schon die Erfahrung gemacht, dass sie nach dem Genuss von Alkohol, evtl. insb. Rotwein zu Migräne neigen. Bei anderen sind es Chips und und und...

Zu meinen persönlichen Erfahrungen:

Solang ich mit "normalen Schmerzmitteln" hinkam, habe ich auch nur diese genommen (empfehle ich auch jedem so), dann eine Weile Migräflus, dann Almogran. Alles gut vertragen, aber irgendwann icht mehr so gut gewirkt. Nun nehme ich Sumatriptan 100 mg + Vomex (+Naproxen), hilft gut, teilweise aber Nebenwirkungens scheint mir. Im Notfall vom Arzt schon MCP und Aspirin gespritzt bekommen, soll vielen helfen, mir nicht. Letzte Rettung wenn nichs mehr wirkte war Spritze Imigran, bin aber hinterher ganz platt, muss mich übergeben und bekomme ein starkes Engegefühl in der Brust.

Prophylaxe:

Akkupunktur: erfolglos, hilft aber anderen

Metoprolol 100 mg (=Betablocker) hat Jahre gut geholfen, schwaher Kreislauf dadurch, irgendwann lies prophylaktische Wirkung immer weiter nach

Topamax (Antiepileptikum): Prophylaktische Wirkung trat sehr schnell ein, zahlreiche Nebenwirkungen allerdings auch, deswegenrecht rasch wieder aufgehört - unter Absetzen Dauermigräne.

Ansonsten:

Physiotherapie und Ostheopatie: hilft begrenzt

Ich glaube regelmäßiger Sport wirkt sich positiv aus.

Puh - das war lang.

P$aulxa333


ja genau ist natur

SAwemety77x1


ich danke euch allen für eure informationen! dann versuch ich es mal...hoffe, es gibt dann endlich was, was mir richtig hilft!!!

jdo_ustxel


Momentan geht´s noch mit 2x600 Ibu (ich wiege auch ein bissken mehr, deshalb doppelt). Allerdings habe ich mir seit ein paar Monaten angewöhnt, vor dem Zubettgehen Dehnungsübungen der Nacken- und Rückenmuskulatur zu machen. Komischerweise scheint es zu helfen und ich habe nur noch selten Anfälle.

joustel

stomteone1femalge


wenn ich mal einen anfall habe, nehm ich novalgin, hilft sofort, leider nicht wirklich gesund

R)aplaxdy


hm

also ich hab schon novalgin, ibuprofen 500er-800er, paracetamol, apsirin usw.... hinter mir. nix geholfen außer den magen kaputt gemacht...

Also mit Ablenkung is bei mir nix, ich muss mich sofort hinlegen und MCP gegen die Übelkeit nehmen, sonst kommt Erbrechen auch noch dazu... "

Mit Prohylaxe mit Topamax, Petadolex hab ich es auch schon probiert. Petadolex hatte eigentlich recht gut geholfen, nur es ist sehr teuer, man muss 3x täglich dran denken, bei nem stressigen job net immer einfach und naja wie gesagt, ich hab es mir auf dauer nimmer leisten können...

Das mit den Betablockern hab ich schon öfters überlegt, hatte ich mal angefnagen, aber entweder war die Dosierung zu hoch oder ich vertrag es nicht... mir war total schwindelig und der blutdruck etwas zu niedrig...

Ansonsten macht es echt das Leben schwer diese Migräne, wenn man nichts dagegen hat. ich lieg dann 2 tage komplett flach ohne was zu essen, 2 tage komplette ruhe mit verweifelten versuchen irgendwie schlafen zu können und dann immer das gewissen im hintergrund, sich schon wieder krank melden zu müssen usw...

bleibt doch wohl doch nur noch letzte wahl triptane?

Rgapladxy


hm

also ich hab schon novalgin, ibuprofen 500er-800er, paracetamol, apsirin usw.... hinter mir. nix geholfen außer den magen kaputt gemacht...

Also mit Ablenkung is bei mir nix, ich muss mich sofort hinlegen und MCP gegen die Übelkeit nehmen, sonst kommt Erbrechen auch noch dazu... "

Mit Prohylaxe mit Topamax, Petadolex hab ich es auch schon probiert. Petadolex hatte eigentlich recht gut geholfen, nur es ist sehr teuer, man muss 3x täglich dran denken, bei nem stressigen job net immer einfach und naja wie gesagt, ich hab es mir auf dauer nimmer leisten können...

Das mit den Betablockern hab ich schon öfters überlegt, hatte ich mal angefnagen, aber entweder war die Dosierung zu hoch oder ich vertrag es nicht... mir war total schwindelig und der blutdruck etwas zu niedrig...

Ansonsten macht es echt das Leben schwer diese Migräne, wenn man nichts dagegen hat. ich lieg dann 2 tage komplett flach ohne was zu essen, 2 tage komplette ruhe mit verweifelten versuchen irgendwie schlafen zu können und dann immer das gewissen im hintergrund, sich schon wieder krank melden zu müssen usw...

bleibt doch wohl doch nur noch letzte wahl triptane?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH