» »

Andauernde Kopfschmerzen und Sehstörungen

dlomdxao hat die Diskussion gestartet


Hallo Lieb med1-er,

ich habe jetzt schon drei Wochen lang (fast) jeden Morgen Kopfschmerzen, die sich dann im laufe des Tages immer weiter verschmlimmern um dann urplötzlich wieder zu verschwinden. Immer wieder glaube ich aber auch in den letzten Tagen schlechter sehen zu können. Vor dem Bildschirm verschwimmen die Buchstaben so ein bisschen. Hatte ich aber bisher nie... Kommt mir irgendwie komisch vor. Aber heute und gestern Morgen war es mir zu allem aber auch noch schlecht, gestern konnte ich es noch aushalten, heute musste ich mich aber doch übergeben. Hat irgendwer eine Ahnung, was ich haben könnte? Es wäre super wenn ihr mir schnell antworten könntet. Langsam bekomme ich es mit der Angst zu tun... Vielen Dank

Antworten
t4he-ncaxver


In den allermeisten Fällen sind Kopfschmerzen harmlos. Wenn sie allerdings hauptsächlich morgens auftreten und nach dem Aufstehen langsam besserwerden, und vor allem wenn Übelkeit dazukommt, solltest Du unbedingt zum Arzt gehen und Dich untersuchen lassen, das kann in seltenen Fällen Anzeichen für einen erhöhten Druck im Schädelinnern sein.

Grüße

n2anchxen


Hast du Verspannungen oder andere Probleme mit dem Nacken?

Es könnte auch an deiner Schlafhaltung liegen. Oder deine Matratze ist schon älter oder ein neues Kissen.

t3hef-cavUer


Wie gesagt, meistens ist es harmlos. Aber morgendliche Kopfschmerzen mit Übelkeit und Besserung im Tagesverlauf sind nun mal Warnsymptome, die eine fachärztliche Abklärung nötig machen!

GRüße

dComddao


Vielen Dank für eure schnellen Antworten. Ich denke, dass es nicht an meiner Matratze liegen wird. Die habe ich erst vor kurzem gekauft. Sie ist noch super neu und alles andere als durchgelegen. Das mit dem erhöhtem Schädelinnendruck habe ich gleich mal nachgeguckt. Ich verwende schon seit einiger Zeit ein Aknetherapeutikum. Vor einiger Zeit wechselte ich dann zu Aknenormin, in der Packungsbeilage steht auch, dass es dadurch zu erhöhtem Schädelinnendruck kommen kann. Ich bin mir nicht sicher aber kann es denn nicht auch davon kommen?

B_yttby


@the-caver deine 2 Sätze beruhigen mich schon sehr denn morgens hab ich wenig bis kaum schmerzen die aber über den tag schlechter werden.Desweiteren ist mein Nacken mega angespannt und schmerzt. Und nie Überlkeit!!

tfhe-caover


Ausschließen kann man es nicht, dass es von dem Mittel kommt - obwohl das ziemlich selten sein soll (bin kein Dermatologe). Jedenfalls sollte sich das Ganze ein Neurologe ansehen!

Grüße

b?l)ubeMrry


Zufällig war ich gerade heute beim Neurologen aufgrund meiner starken Kopfschmerzen. Lass es durchchecken, vermutlich werden bei dir dann auch die Hirnströmungen gemessen. Da dort bei mir alles in Ordnung ist, muss ich jetzt auch noch zum HNO. Auch Probleme damit können zu starken Kopfschmerzen führen. Nasennebenhöhlen röntgen lassen, zum Beispiel.

Trägst du eine Brille oder Kontaktlinsen? Oft kriegt man auch starke Kopfschmerzen, gerade weil die Augen nicht mehr so gut sehen können. Das strengt den Kopf dann ganz schön an. Gegebenfalls solltest du das nochmal ärztlich untersuchen (gerade weil du ja zur Zeit auch so Probleme mit dem Sehen hast).

Gibt es bei dir in der Familie Migränefälle? Übelkeit ist oft auch bei Migräne vorhanden, allerdings weiß ich nicht, ob Migräne so urplötzlich auftreten kann. Auch die Übelkeit kann mit dem schlechten Sehen zusammen hängen. (Ist ja auch klar, wenn alles verschwommen ist, wird einem schneller schlecht)

Rückenschmerzen hast du generell keine? Denn auch da sind Kopfschmerzen oft eine Folge davon. Du schreibst zwar, du hast eine neue Matratze, aber vielleicht schläfst du ja irgendwie schepp...Keine Ahnung.

Wo genau sind die Kopfschmerzen? Eher vorne am kopf, schläfen zum Beispiel, oder komplett oder hinten?

Auch da gibt es Unterschiede bei den Ursachen (die ich aber leider nicht genau sagen kann...)

Migräne ist aber oft nur auf einer Seite und nicht komplett. Sind die Kopfschmerzen eher vorne (Schläfen, Stirn), kann es auch zu einer permanenten Entzündung gekommen sein (hat irgendwas mit der Nase zu tun...), die dann weh tun. Aber ich bin auch kein Arzt, also genau kann ich dir das auch nich erklären ;-)

Ein Freund von mir hatte auch sehr starke Kopfschmerzen, weil Zellen irgendwie "kaputt" gegangen sind, die mit Nase und Kopf verbunden waren. Dadurch hat sich sozusagen alles gestaut im Kopf und es kam zu Entzündungen.

Lass es lieber abklären, sicher ist sicher ;-)

*:)

tRhe-c7avexr


Zufällig war ich gerade heute beim Neurologen aufgrund meiner starken Kopfschmerzen. Lass es durchchecken, vermutlich werden bei dir dann auch die Hirnströmungen gemessen.

Zur Kopfschmerzdiagnostik in den allermeisten Fällen überflüssig (außer in bestimmten Zweifelsfällen von Migräne), das hilft nur dem Neurologen.

Auch Probleme damit können zu starken Kopfschmerzen führen. Nasennebenhöhlen röntgen lassen, zum Beispiel.

Stimmt, aber da wäre eher eine Schmerzzunahme beim Vornüberbeugen typisch - hier also eher unwahrscheinlich.

Trägst du eine Brille oder Kontaktlinsen? Oft kriegt man auch starke Kopfschmerzen, gerade weil die Augen nicht mehr so gut sehen können.

Kann in der Tat auch Kopfschmerzen machen, aber die wären eben nicht gleich morgens beim Aufstehen da, sondern würden bei "Gebrauch" der Augen auftreten.

Gibt es bei dir in der Familie Migränefälle? Übelkeit ist oft auch bei Migräne vorhanden, allerdings weiß ich nicht, ob Migräne so urplötzlich auftreten kann.

Der zeitliche Verlauf spricht dagegen: Eine neu aufgetretene Migräne, die von Anfang an fast jeden Tag auftritt, wäre eine extreme Rarität.

Wahrscheinlich können wir da noch lange spekulieren - jedenfalls ist der Besuch beim Neurologen angesagt...

Grüße

bilubexrry


Stimmt, aber da wäre eher eine Schmerzzunahme beim Vornüberbeugen typisch - hier also eher unwahrscheinlich.

Hat er ja nicht beschrieben, wann Schmerzen zunehmen, abgesehen davon, dass sie am Tag zunehmen.

Kann auch ein "Stau" im Kopf sein, hervorgerufen durch das Liegen, also dem Schlafen. Daher Kopfschmerzen am Tag. Tagsüber will es dann "ablaufen" also erneute Schmerzen. Sind nur spekulationen.

Ich hatte auch eine zeitlang Kopfschmerzen (auch immer gleich beim Aufstehen) verursacht durch falsche Matratze und Kissen. Da halfen nur noch Massagen.

Was tust du denn beruflich?? Musst du viel stehen, laufen, oder eher sitzen??

Es muss ja auch nicht nur eine Sache sein. Kann ja auch mehrere Ursachen haben. Frühs zum Beispiel das "Verspannt sein" (erläutere mal genauer deine Beschwerden) und anschließend im Laufe des Tages wirkt die Sehschwäche dazu, was zur Verstärkung der Kopfschmerzen führt.

Zur Kopfschmerzdiagnostik in den allermeisten Fällen überflüssig (außer in bestimmten Zweifelsfällen von Migräne), das hilft nur dem Neurologen

Wie kann denn ein Neurologe noch die Ursachen von Kopfschmerzen untersuchen ???

nAanch-en


domdao

am Besten wäre es, wenn du wegen den Kopfschmerzen einfach mal zum Hausarzt gehst. Der kann ein check up machen... großes Blutbild, EKG usw. Und er wird dich wenn du Glück hast und bei der ganzen Sache konsequent bleibst zu verschiedenen Untersuchungen oder Ärzten schicken. Migräne kann man glaube ich bei einem Kopf-MRT sehen.

Bin selbst wegen Kopfschmerzen zum Hausarzt hin. Der hat mich dann zum Kopf-MRT, HWS-CT und als dann der Befund raus war (BSV HWS etc.) durfte ich nochmal zum Neurologen, weil ich zum Teil auch noch Sehstörungen und Kribbeln in der Hand hatte.

M,ichaw 180x4


Ich brauchte damals einfach ne Brille - hab erst mit Brille gemerkt, wie schlecht ich vorher gesehen habe. Also lass dir auch noch gleich ne Überweisung zum Augenarzt mitgeben.

t(he-cxaver


Wie kann denn ein Neurologe noch die Ursachen von Kopfschmerzen untersuchen ???

Ca. 90% der Diagnose ergeben sich aus der gründlichen Befragung des Patienten, damit steht in der Regel schon die Diagnose.

Weitere ca. 9% aus der körperlichen neurologischen Untersuchung (Reflexhammer, Pupillenleuchte u.s.w.), das dient im Wesentlichen dem Ausschluss anderer neurologischer Erkrankungen.

Nur wenn dann noch Zweifel bleiben , braucht man apparative UNtersuchungen wie Kernspin, manchmal EEG oder Liquorpunktion.

Mit anderen Worten: Nach den aktuellen Leitlinien der einschlägigen Fachgesellschaften sind die meisten technischen UNtersuchungen bei Kopfschmerzpatienten (insbesondere die massenhaft durchgeführten und von Patienten auch oft geforderten Kernspins) überflüssig.

Grüße

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH