» »

AD absetzen, wie lange halten Zaps ungefähr an?

S@idh,artxa hat die Diskussion gestartet


Die Betonung liegt auf dem "ungefähr" - mir ist klar, dass es da keine allgemeingültige Antwort liegt. Aber ich habe null Ahnung, was das nun heisst - 2 Wochen? 5 Monate?

Zur Information: Habe das AD knapp 5 Monate lang genommen, auf der Normaldosis (erst 20mg Citalopram und direkt danach 10mg Escitalopram).

Da ich auf ein anderes AD gewechselt habe, habe ich erst auf 5mg reduziert und dann auf 0. Leider sind Cipralex-Tabletten extrem klein - vierteln geht da nicht. Theoretisch hätte ich mir die Tropfen geben lassen können; dass die Cipralex-Tropfen anders sind als die Citalopram-Tropfen hatte ich halt übersehen (bei den Citalopram-Tropfen ist ein Tropfen 2mg und ich dachte, das lohnt sich dann nicht grossartig).

Ich möchte jetzt aber nicht wieder anfangen, da ich schon ein paar Tage lang auf 0 bin. Ich werd das jetzt einfach irgendwie durchhalten, auch wenn die Zaps immer häufiger kommen und mich wahnsinnig nerven.

Hat irgendwer ungefähre Erfahrungswerte? Wie gesagt - es geht nicht um "DEN Zeitrahmen" - den gibts wohl nämlich nicht. Aber Schätzungen wären ganz gut. ;-) Falls jetzt nämlich lauter "5 Monate"-Angaben kommen, hole ich mir wohl besser die Tropfen und gehe nochmal auf eine kleine Dosis rauf...

Danke.

Antworten
Sxidhvarta


*schieb*

bin froh über jede Antwort (ausser über "das ist bei jedem anders" -Antworten). ;-)

pzhoewnixa


Also ich habe damals Paroxetin abgesetzt und auch glaube ich viel zu schnell und musste die ersten Tage erstmal liegen, weil ich bei jeder Kopfbewegung diese Stromstösse hatt und ich dachte mein Gehirn bleibt stehen und kommt nicht mehr mit.

Nach ungefähr 2 Wochen war alles wieder beim alten.

Lvupo0*49


Die Zaps können sehr lange anhalten, auch mehrere Monate.

Es ist ratsam, die Dosis erst wieder leicht zu erhöhen und dann ganz langsam - evtl. über mehrere Monate - zu reduzieren.

Probleme bei Absetzen

[[http://www.adfd.org/]]

S#idh9arxta


@ phoenixa:

Ja, Kopfbewegungen sind besonders schlimm. Man "hört" die Zaps ja sogar...die Zaps im Körper stören mich nicht grossartig, aber die im Kopf und v.a. im Gesicht sind furchtbar.

@ Lupo:

Mehrere Monate? :-o

hm. Vielleicht hol ich mir doch besser die Tropfen und nehme wieder eine kleine Dosis.

Das ist doch echt mühsam. :-( habe schon beim Paroxetin mehrere Monate lang ausschleichen müssen...

hab erstmal genug von SSRI. :|N

Danke für eure Antworten!

SeidhBa+rta


mir reicht es jetzt, habe jetzt erstmal wieder mit 5mg angefangen und werde mir so bald wie möglich die Tropfen geben lassen.

Wenn mir jemals wieder irgendein Arzt mit "Absetzsymptome? Sowas gibt es nicht." kommt, raste ich aus. Echt.

Cgleexni


Ich kann dich voll verstehen :)* :)*.

Ich habe auch die Nase gestrichen voll: dann werden andere Medikamente verschrieben, die die Absetzsymptome abschwächen sollen und man bekommt dann von denen wieder irgendwelche Nebenwirkungen usw.

:)* :)*.

SVid{harta


Ich bespreche das gar nicht mehr mit meinem Arzt. Ich kann mir beim Hausarzt telefonisch ein Rezept geben lassen, genau das werde ich auch tun. Damals mit dem Paroxetin hatte ich in der Klinik eine ewig lange Diskussion mit dem Arzt, er bestand darauf, dass ich mir das alles nur einbilde (auf meinen Hinweis auf adfd.org hin meinte er, im Internet würde viel Mist erzählt...), dass es absolut unnötig sei, es so langsam auszuschleichen -rechnete mir vor, in was für Mini-Schritten ich da ausschleiche etc...naja, ich blieb stur, schliesslich habe ich die Zaps und nicht er, oder?? Schlussendlich habe ich mich durchgesetzt und er hat es mir brav auf die Verordnungsliste gesetzt, aber nicht ohne mich wissen zu lassen, dass er das für absoluten Schwachsinn hält.

Ich würde ihm gerne die Artikel auf Pubmed schicken, die sich mit dem Thema "SSRI discontinuation syndrome" beschäftigen... :=o aber das ist sicher auch alles nur "Schwachsinn". %-|

Gottseidank bin ich jetzt ausserhalb der Klinik nicht mehr auf solche Ärzte angewiesen. :)z

CVouga/rx84


Hallo!

Hoffe den Thread hier liest noch jemand..

Ich habe seit Januar 20mg Citalopram genommen.. vor 2 Monaten hab ich danna uf eine halbe Tablette reduziert.. und seit einer Woche nehme ich sie gar nich mehr.. was mir nun aufgefallen ist das ich dauernd irgendwie neben mir stehe.. mir ist ab und zu ein bisschen schwindelig.. meine Verspannungen im Nacken / Rücken sind wieder sehr stark geworden und meine Lippen kribbeln ab und zu so komisch und ich habe wie so kleine hm stromstösse ab und zu sind ungefähr so zu beschreiben wie hier:

Also ich habe damals Paroxetin abgesetzt und auch glaube ich viel zu schnell und musste die ersten Tage erstmal liegen, weil ich bei jeder Kopfbewegung diese Stromstösse hatt und ich dachte mein Gehirn bleibt stehen und kommt nicht mehr mit.

Nach ungefähr 2 Wochen war alles wieder beim alten.

ab und zu läuft auch alles irgendwie so langsam ab, kann mich schlecht konzentrieren schlecht einschlafen hab ganz komsche träume bin innerlich ganznervös irgendwie..bekomme ab und zu auch regelrechte lachanfälle, was ja an sich nichts schlimmes ist, aber die hören dann gar nich mehr auf ganzu komisch eben

sind das absetzsymptome? laut meiner hausärztin kann das ja bei citalopram gar nich passieren und das mit den "stromstössen" hat sie ja noch niiiiiiiiiiiiie gehört.. naja uch bin eben der meinung dasjeder anders reagiert nu weil die anderen nicht so reagieren oder 20 kg abnehmen bei der einnahme muss es bei mri ja nicht zwangsweise auch sein oder?

naja meine Frage is t nun eigentlich ob das absetzsymptome sind und wie lange sowas ungefährt dauern kann oder ob ich doch lieber mal zum arzt sollte.. die angst und panikattacken weswegen ich citalopram bekommen habe sind bis jetzt noch nicht wieder da.. mich nervt es nur tierisch das ich mich so komisch fühle...

viele grüsse

LSupo0x49


Das sind ziemlich sicher Absetzsymptome, wobei natürlich einige Symptome auch der ursprünglichen Problematik zugeordnet werden könnten.

"Zaps" allerdings sind als Absetzsymptom von SSRI bekannt - allerdings nur Usern..., weniger den Ärzten.

Bei Problemen mit Antidepressiva kann ich dieses Forum empfehlen

[[http://www.adfd.org/]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH