» »

Schlaganfall durch Migräne

l'illifxex hat die Diskussion gestartet


Hallo,ich bin gerade auf den Kopf gestellt worden in der Klinik...Ergebnis:Schlaganfall infolge einer Migräne-Attacke.Folge:Sehfeldverlust im oberen Quadranten rechts bds.,und der Untersuchungs-Marathon geht weiter.Erschreckend nur,die Migräne war garnicht so schlimm,wie sonst.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen machen müssen und wie seid ihr damit umgegangen?Hat sich Euer Berufsleben geändert...es gibt so erschreckend viele Fragen,die ich noch garnicht aussprechen möchte,weil ich mich vor den Antworten fürchte.Über Antworten von ebenfalls betroffenen würde ich mich aber sehr freuen.

Da ich am Wochenende nur stundenweise "Beurlaubt" werde,kann ich nur gelegentlich nach Antworten sehen.Aber wie gesagt,über Erfahrungs-Austausch wäre ich wirklich dankbar

Antworten
eJlse-cnorxd


Hallo Lillifex,

ich hoffe es geht dir soweit erstmal gut.

Ich weiß, der Schock ist groß.

Ich hatte einen Schlaganfall, davor oft Migräne-Aura ohne Kopfschmerz.

Heute ist mir bekannt, dass ich gleichzeitig eine schwerer Schilddrüsen-Unterfunktion hatte. Und ich bin überzeugt, dass das mit der Auslöser war, zusätzlich zu einer Gerinnungsstörung.

Man wird ja sicherlich dein Blut auf den Kopf stellen. Frage doch einfach danach, ob Schilddrüsenmässig alles ok ist.

lAillFifex


Hallo Else-Nord,ja,zum Glück geht es mir eigentlich prima,wenn nicht die Augen etwas nerven würden.Viel schlimmer ist die Sorge,was jetzt kommt.Wie gehe ich mit der nächsten Migräne-Attacke um,wie geht es am Arbeitsplatz weiter ... eigentlich hielt ich mich für gut informiert in puncto Migräne,muß aber jetzt feststellen,das da noch so einiges zu erkunden ist.Auch über die Auswirkungen und damit verbundenen Folgen eines Schlaganfalls.Ab Montag wird nach den Ursachen weitergesucht,ob irgendwo eine Quelle des Thrombus liegt.

Hast du alles gut überstanden und das nicht nur körperlich?Momentan fühle ich mich so ausgeglichen,wie es eigentlich nicht normal ist,ein bischen Bange ist mir vor dem Moment,wenn alles "angekommen" ist und, na dann sehen wir weiter.

Vielen Dank für deine Nachricht,es tut gut,mit Menschen Kontakt zu bekommen,die Ähnliches durchgemacht habe,

erstmal schönes Wochenende,Gruß lillifex

eZlse- norxd


Bei mir ist es jetzt 2 Jahre her.

Aber man ließ mich ein halbes Jahr herumlaufen, bevor sich ein Arzt dazu herabließ, ein MRT vom Kopf anzuordnen.

Körperlich habe ich nur geringe Feinmotorikstörungen in der linken Hand zurückbehalten.

Psychisch ist das meiste verarbeitet, allerdings die Wut auf die Ärzte und ihre Unfähigkeit, das rechtzeitig zu erkennen, kommt immer wieder mal hoch. Ich denke, das ist berechtigt. Und mein Vertrauen in die Ärzte ist immer noch schwer erschüttert.

Ich bin gespannt, wie es mit dir weitergeht. @:)

Liebe Grüße Else

M?aro@ni


Hallo lillifex,

zunächst wünsche ich dir beste Genesung.

War es ein "normaler" Schlaganfall oder eine Sinusvenenthrombose?

mfg Gerrit ;-)

Mga6nnir 66


Hallo Lillifex,

ich kann absolout mit dir mitempfinden. Vor ca. 15-17 Jahren lag ich auf der Neurologie wegen Migräne. Man hat die Ursache nicht gefunden.

Am 14.7. diesen Jahres hatte ich dann einen Schlaganfall. Dann stellte man mich auf den Kopf, und siehe da, man fand etwas. Ein Loch in der Zwischenwand im Herz. Das soll die Ursache gewesen sein, für den Apoplex.

Ich machte mich schlau, und bekam heraus, das Migräne durch ein Loch im Herz verursacht werdeb kann.

Ich muß allerdings sagen, das dieser zwischenfall etwas gutes hatte. Ich begann zu fragen, warum man eigentlich lebt. Jetzt studiere ich die Bibel, und ich muß sagen, das die Antworten auf die fragen die man so hat, mich anhand der Bibel beruhigen, in dem Wissen das es einen Liebevollen und mitfühlenden Gott gibt der all dem Leid und dem Schmerz der Menschen bald ein Ende bereiten wird. Das kannst du in Offenbarung 21:3-5 nachlesen. Das soll natürlich keine Religiöse Diskussion werden, aber da ich auch einen Schlaganfall hatte, denke ich das die Bibel dir auch ein Trost sein kann. Mir hat es auf jeden Fall geholfen, und die Antworten werden dich vielleicht auch überraschen.

Mit lieben Grüßen.

Manni

MRicha n1<80x4


Wünsch Dir erst mal eine gute Besserung!!!@:) @:) @:)

Find das sehr interessant, was du da schreibst. Mir wurde nämlich bei einem Vortrag über Migräne im August erklärt, dass eine Migräne nie der Grund für einen Schlaganfall sei. Die Migräne sei zwar sehr unangenehm aber der Verlauf sei immer ohne Folgen. Ich war deshalb auch schon2x beim Kernspin, aber gesehen hat man da noch nie was. Tut mir leid für dich.

eflsek-nord


Hallo Lillifex,

geht es dir gut?

tuheW-cavxer


Ich machte mich schlau, und bekam heraus, das Migräne durch ein Loch im Herz verursacht werdeb kann.

Das stimmt sehr wahrscheinlich nicht: Richtig ist, dass Migränepatienten überzufällig oft ein offenes Foramen ovale haben. Daraus kann man aber nicht den Schluss ableiten, dass der Herzfehler die Migräne verursachen würde - wahrscheinlich wird einfach nur beides gemeinsam vererbt.

Als Ursache für den Hirninfarkt hingegen ist das offene Foramen durchaus wahrscheinlich - zumindest dann, wenn Du einen sog. "Rechts-Links-Shunt" hattest.

Mir wurde nämlich bei einem Vortrag über Migräne im August erklärt, dass eine Migräne nie der Grund für einen Schlaganfall sei.

"Nie" stimmt natürlich nicht - aber ein migränöser Infarkt ist schon etwas sehr seltenes.

Ich war deshalb auch schon2x beim Kernspin, aber gesehen hat man da noch nie was.

Bei Migräne gibt es auch im Kernspin nichts zu sehen - deswegen ist ein MRT bei klarer Migränesymptomatik und unauffälliger neurologischer Untersuchung auch überflüssig - das Geld sollte man besser in vernünftige Therapie investieren.

Grüße

p>etraU195x9


Hallo Lillifex

von mir auch gute Besserung.

über Erfahrungs-Austausch wäre ich wirklich dankbar

Ich kann dir nur von meiner Mutter berichten die vor ca 20 Jahren auch durch einen Migräneanfall eine kleine Gehirnblutung gehabt hat. Bestätigt wurde das durch ein CT und später duch eine DSA, die auch noch zusätzlich mehrere kleine Gefäßverschlüsse im Stammhirn beschrieb. Die Diagnostik wurde eingeleitet als sie nach dem Migräneanfall auf einem Auge schlechter sehen konnte und sich ihr Allgemeinbefinden (Schwindel, Müdigkeit) verschlechtert hatte. Die Ausfälle haben sich aber Gott sei Dank wieder komplett zurückgebildet.

Da ich auch unter Migräne leide - manchmal mehr und manchmal weniger - hat meine Familie richtig Panik wenn ein Migräneanfall mal etwas heftiger ausfällt.

lOadyj-likxe


na klasse nun hab ich aqngst vor nem schlaganfall :( hab nämlich auch migräne attacken jetzt seit tagen kopfweh schwindel usw und dazu ne heftige unterfunktion der schilddrüse :((:°( :°(

p!etrag195x9


@ lady-like

na klasse nun hab ich angst vor nem schlaganfall

Mach dich nicht verrückt, das kommt extrem selten vor.

Nur meine Familie ragiert so panisch, ich selber habe eigentlich keine Angst, dass mir das auch passieren könnte.

Vrerox12


Hi Lillifex. Ich weiß. Es ist schon lange her, trotzdem würde mich interessieren wie es dir geht, da mir genau das gleiche passiert ist. Hatte im Juli in der Türkei starke Kopfschmerzen, ich leide auch an Aura migräne.dann hatte ich eine Woche augenflimmern und bin erst daheim ins Spital gegangen. Dort haben sie einen posterior insult festgestellt , hab eine quadrantenanopsie im oberen rechten Quadranten, bis jetzt ist es nicht viel besser geworden. Würd mich interessieren wie es bei dir gesundheitlich weitergegangen ist.? Fühl mich momentan nicht belastbar genug zum Arbeiten. Wünsche dir alles Gute!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH