» »

Ich habe ein Kribbeln in der Brust, Kopfschmerzen, Atemaussetzer

8F3QMwatze hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

Ich hoffe ich bin hier im Richtigen Forum!

Ich habe mich mal in diesem Forum angemeldet um vielleicht gleich gesinnte zu treffen, die einen Rat für mich haben.

Zu erstmal zu meiner Person, ich bin Männlich und 25 Jahre alt, wiege ca.80kg bei einer Größe von 1,73m. Ich rauche seit dem ich 19 Jahre alt bin.

Ich bin recht Sportlich (gehe 4 mal die Woche zum Fussball), bin eher ein Zurückhaltender Typ, also ich fresse viele Ereignisse in mich rein.

Ich habe einen guten Job in einem Büro, wo ich ausschließlich am Computer arbeite,

lebe in einer glücklichen Beziehung und ich habe viele Freunde und Bekannte.

So nun zu meiner Geschichte:

Es ging ca. vor ein ein halb Jahren los, da hatte ich ständig das Gefühl das ich Herzrasen habe und Atemaussetzer,

aber in der Regel eigentlich nur spät Abends und in der Nacht. Worauf hin ich zum Arzt gegangen bin und der mich in ein Krankenhaus geschickt hat.

Dort wurde ich sogar auf die Intensivstation gebracht, nach einem Tag aber auf die normale Station kam, nach nicht ganz einer Woche und diversen

Untersuchungen, konnte ich das Krankenhaus verlassen und wurde auch ohne Befund nach Hause geschickt, wurde alles als Streß abgetan.

Dann ging es mir eine ganze Zeit lang eigentlich ganz gut ohne fortwehrende Probleme.

Vor ca. einem Jahr ging es dann weiter. Da bekam ich auf der Arbeit ein Kribbeln in der linken Hand, vom kleinen Finger ausgehend bis hin zur ganzen Hand,

dazu kam dann noch ein verschwommenes Sehvermögen, worauf hin ich dann vom Arzt wieder ins Krankenhaus geschickt wurde.

Nachdem alle Möglichen Untersuchungen inklusive Hirnstrommessungen abgeschlossen waren, sagte der Arzt das ich unter Migräne mit Aura leide.

Diese soeben beschriebenen Symptome waren nach gut einer halben Stunde wieder weg und diese sind bis heute nicht wieder aufgetaucht.

Jetzt zu meinem Hauptproblem:

Dies fing etwa vor einem dreiviertel Jahr an. Ich habe ich Stiche in der linken und rechten Brust. Dazu bekomme ich Regelmäßig Kopfschmerzen,

In der linken Brust habe ich ständig ein Kribbeln, ich würde mal sagen in Herznähe, dies erweist sich an beunruhigsten.

Dazu kommt, dass ich meinen Herzschlag immer ganz deutlich spüre, also ohne dass ich die Hand darauf lege und fühle.

Was mich auch immer in Angst und Schrecken versetzt sind gelegentlich auftretende Atemaussetzer (weiß nicht ob es Atemaussetzer sind, fühlt sich halt nur so an) Die Kopfschmerzen sind auch sehr hartnäckig, manchmal sind sie so wie eine Art Gänsehaut auf dem Kopf und manchmal an einer Stelle in der nähe der Schläfe mit einem Druckhaften schmerz, der aber schnell wieder weg ist.

Ab und zu habe ich auch Ohrensausen bzw. ein Gefühl als ob Wasser im meinem Ohr wäre, wenn ich den Kopf kippe.

Dann vor kurzen habe ich das Gefühl, als ob die Haut Taub wäre bzw. Gefühlsärmer ist. Speziell im Nacken und Gesicht.

Habe auch ständig das Gefühl das mein Rücken und Nackenbereich ständig verspannt ist. Wenn ich z.B. meinen Kopf in den Nacken lege,

habe ich auch schmerzen vorne in der Brust. Dazu kommen noch recht selten irgendwo im Körper Muskelzuckungen.

Mit dieser Problematik bin ich auch wieder zum Arzt, der dann wiederum ein EKG gemacht hat, ohne Befund, ein Blutbild erstellt hat,

der auch ohne Befund war. Der Arzt meinte, dass mein Herz/Kreislauf System tadellos funktioniert und völlig in Ordnung ist.

Darauf hin hat er mir ein Psychosomatisches Problem zugewiesen. Und er hat mir Doxepin verschrieben, diese halfen am Anfang ein wenig.

Aber nach einiger Zeit wurden einige Symptome immer schlimmer, woraufhin ich die Tabletten einmächtig abgesetzt habe.

Dann hatte ich eine ganze Zeit lang keine Probleme mehr. Aber seit gut 2 Monaten habe ich es alles wieder. Würde sogar behaupten,

das es schlimmer geworden ist. Ich weiß ehrlich nicht mehr weiter, ich halte diese Symptome manchmal kaum aus,

es macht echt kaum noch Spaß. Letzte Woche war ich wieder beim Arzt mit den Problem, worauf mein Nacken geröncht wurde,

mal wieder ohne Befund.

Kennt einer diese Problematik? Und hat vielleicht Tipps und Anregungen für mich?

Wäre über jegliche Hilfe sehr dankbar.

Antworten
8u3Ma=tGze


Kennt diese Problematik keiner?

Hoffe noch dass sich jemand meldet und mir vielleicht helfen kann.

AyndreO-Acexr


Hallo,

ich kann ähnliches berichten...

Hast du schon mal hier im Psychologie Forum gelesen über Angststörung und Hypochondrie - solche Symptome sind sehr typisch! Ich versuche mich auch gerade damit abzufinden, dass es nur die "Psyche" ist. Denn ich habe alle Ärzte durch...habe auch Taubheitsgefühle im Gesicht, Hals, Rachen und Nacken...Herz-Kreislauf-Beschwerden etc.pp - alle aus heiterem Himmel NACH einer kardiologischen Untersuchung, die mir beste Gesundheit attestiert hatte...seitdem habe ich 6 Wochen nun verschiedenste Symptome...mal mehr, mal weniger schlimm...gerade dass sie so anfallsweise richtig heftig werden zeugt von einer Angststörung...

C)ybe~r.cat


Kann ja sein, dass es die Psyche ist, aber ist schon mal deine Wirbelsäule untersucht worden? Solche Beschwerden können nämlich auch auftreten, wenn vorrübergehend ein Nerv einklemmt.

Wenn du mal einen Neurologen untersuchen lässt, ob das möglich ist, könnte dir anschließend vielleicht eine Physiotherapie helfen.

Oder ein Orthopäde, das geht auch.

Gute Besserung. :-)

8l3M2atzxe


Ich muss zugeben das ich ein sehr Ängstlicher Mensch bin!

Aber es ist nicht so das ich mir ständig Gedanken darüber mache.

Es ist ja auch nicht so, das ich mich irgendwo einschließe oder sowas!

Ich bin ein sehr Lebensfroher Mensch, also gehe ich auch viel raus und so,

deswegen kann ich mir das irgendwie nicht vorstellen, das es nur die Psyche sein soll!

Jetzt gerade habe ich nur so ein Gefühl des Unwohls sein und im Rachen das Gefühl das es leicht Taub ist!

Die letzten Tage habe ich das Gefühl gehabt, dass mein linker arm schwerer wird und auch leichte schmerzen dort verspürt!

8#3Mma+tze


Hallo noch mal,

Hatte Gott sei dank eine längere Zeit fast nichts mehr, bis vor ein paar Tagen! Da kam es wieder!

Ich haben den genzen Tag über so ein Gefühl als ob mein kompletter Oberkörper vibrieren würde , das zieht sich von der linken Brust bis hin zum Kopf!

Gelegentlich kommen da noch Stiche in der Brust hinzu! Hartnäckiger ist da aber der ständige Druck im oder auf meinem Kopf! Abwwe wie gesagt am schlimmsten ist zur Zeit dieses Vibrieren des Oberkörpers!

Kennt das einer in der Form und hat irgendwie Abhilfe?

Komme kaum noch klar damit!

c2ar,of68x40


hallo, dieses brustkribbeln kenne ich auch. ist sehr unangenehm. kribbelt und vibriert über die linke rippenseite bis in den arm.

habe schon sämtliche arztbesuche hinter mir und keiner konnte helfen oder hatte eine hilfreiche idee.

konntest du mittlerweile etwas neues erfahren? oder wurde es bei dir durch bestimmt verhaltensweisen besser?

ich nehme im moment (seit fast zwei wochen)baldrian auch tagsüber und hochdosiertes johanniskraut. habe schlafstörungen in dem sinne, dass ich zwar gut einschlafen kann aber nach 1-2 std. durch das vibrieren wieder wach werde und nur noch sehr schlecht einschlafe, wenn überhaupt.

sRmilyx-a


hallo als erste hätte ich auch auf einen eingeklemmten Nerv der WS gedacht aber auch aufgeschlossene fröhliche Menschen haben immer wieder Probleme mit der Psyche dies kann schon seher lange (evt. Kindheit) wie bei mir zurückliegen und wenn es einen gut geht dann kommen diese Symptome hervor. Ich würde es mal mit einem milden Antidepr. probieren (nach Arztrücksprache natürlich) und wenn es nach 6 bis 8 wochen besser wird dann brauchst du dir keine Gedanken über körperl. Bescherden mehr machen. Ich habe auch lange gebraucht um dies mit der Psyhe zu akzeptieren zumal es mir im Moment auch wieder (nach langer Zeit ohne Medis) schlecht geht. krippeln am körper, zittern, engegefühl Brust, ect. Viel Glück Smily-a

8f3iMaytxze


Also ich hatte dieses Unwohl sein und kribbeln, so ca. 1 Woche lang, aber ständig.

Dann bis Gestern war es eigentlich ganz gut, ausser das ich es manchmal nachts hatte also kurz vor dem einschlafen oder wenn ich aufgewacht bin war es extremer! Ich würde das so sagen, wie du es beschreibst Caro! Hilf das denn mit dem Baldrian und den Johanneskraut? wo bekommt man das denn her? Apotheke?

Bei mir ist es eigentlich etwas besser geworden, habe aber nicht dagegen genommen. Gestern fing es wieder an schlimmer zu werden, so das es wieder ständig kribbelt! Aber nachts, bzw. vor dem einschlafen ist das am schlimmsten! Es ist einfach schrecklich, manchmal steigere ich mich auch so da rein, das ich Angst habe um zu kippen oder das ich gleich nen Herz Infarkt bekomme! Also so ist das befinden in dem Moment!

Leider habe ich noch kein Heilmittel dazu gefunden. Habe auf der Internetseite [[http://www.chiropraktik.ch/Deutsch/index.cfm]] auch mal einen Betrag geschrieben, dieser wurde von dem Arzt dann beantwortet.

Der hat folgendes Geschrieben:

Ich denke Sie sind mit grosser Wahrscheinlichkeit sehr stark von Ihrem (ererbten) vegetativen /unbewussten Nervensystem gesteuert.

Dies kann ohne weiteres Ihre Symptome erklären.

Tipps: nehmen Sie täglich ein Sachet mit 200mg Magnesium. Versuchen Sie einen geregelten und genügenden Schlafrhythmus einzuhalten.

Dann wäre es auch möglich, dass Sie eventuell an einer schlafbezogenen Atemstörung =Schlafapnoe leiden könnten.

Weiter besteht die Vermutung, dass Sie vielleicht auch ein wenig eine Angststörung haben. Dann könnte Ihnen eine dafür spezialisierte Psychologin sehr gut helfen.

Habe das mit dem Magnesium gemacht, brachte aber keine Besserung.

Der nächste Schritt den ich machen würde wäre wirklich mal der Gang zu einem Psychologen, aber da wehre ich mich noch ein wenig gegen!

@ Smily-a Ich habe vor 9 Monaten von meinem Arzt mal Doxipin (Antidepressiva) verschrieben bekommen, das hat die ersten 4 Wochen auch was gebracht, dann kamen aber irgendwie die Nebenwirkungen und manche Dinge, wie z.B. die Atemaussetzer wurden immer schlimmer, somit habe ich die Dinger wieder abgesetzt! Dannach ging es mir ne ganze Zeit auch wieder besser!

7S1Ca`tt{i72


vom 12.11.08 15:53 im Faden Ich habe ein Kribbeln in der Brust, Kopfschmerzen, Atemaussetzer

Hallo zusammen,

Ich hoffe ich bin hier im Richtigen Forum!

Ich habe mich mal in diesem Forum angemeldet um vielleicht gleich gesinnte zu treffen, die einen Rat für mich haben.

Zu erstmal zu meiner Person, ich bin Männlich und 25 Jahre alt, wiege ca.80kg bei einer Größe von 1,73m. Ich rauche seit dem ich 19 Jahre alt bin.

Ich bin recht Sportlich (gehe 4 mal die Woche zum Fussball), bin eher ein Zurückhaltender Typ, also ich fresse viele Ereignisse in mich rein.

Ich habe einen guten Job in einem Büro, wo ich ausschließlich am Computer arbeite,

lebe in einer glücklichen Beziehung und ich habe viele Freunde und Bekannte.

So nun zu meiner Geschichte:

Es ging ca. vor ein ein halb Jahren los, da hatte ich ständig das Gefühl das ich Herzrasen habe und Atemaussetzer,

aber in der Regel eigentlich nur spät Abends und in der Nacht. Worauf hin ich zum Arzt gegangen bin und der mich in ein Krankenhaus geschickt hat.

Dort wurde ich sogar auf die Intensivstation gebracht, nach einem Tag aber auf die normale Station kam, nach nicht ganz einer Woche und diversen

Untersuchungen, konnte ich das Krankenhaus verlassen und wurde auch ohne Befund nach Hause geschickt, wurde alles als Streß abgetan.

Dann ging es mir eine ganze Zeit lang eigentlich ganz gut ohne fortwehrende Probleme.

Vor ca. einem Jahr ging es dann weiter. Da bekam ich auf der Arbeit ein Kribbeln in der linken Hand, vom kleinen Finger ausgehend bis hin zur ganzen Hand,

dazu kam dann noch ein verschwommenes Sehvermögen, worauf hin ich dann vom Arzt wieder ins Krankenhaus geschickt wurde.

Nachdem alle Möglichen Untersuchungen inklusive Hirnstrommessungen abgeschlossen waren, sagte der Arzt das ich unter Migräne mit Aura leide.

Diese soeben beschriebenen Symptome waren nach gut einer halben Stunde wieder weg und diese sind bis heute nicht wieder aufgetaucht.

Jetzt zu meinem Hauptproblem:

Dies fing etwa vor einem dreiviertel Jahr an. Ich habe ich Stiche in der linken und rechten Brust. Dazu bekomme ich Regelmäßig Kopfschmerzen,

In der linken Brust habe ich ständig ein Kribbeln, ich würde mal sagen in Herznähe, dies erweist sich an beunruhigsten.

Dazu kommt, dass ich meinen Herzschlag immer ganz deutlich spüre, also ohne dass ich die Hand darauf lege und fühle.

Was mich auch immer in Angst und Schrecken versetzt sind gelegentlich auftretende Atemaussetzer (weiß nicht ob es Atemaussetzer sind, fühlt sich halt nur so an) Die Kopfschmerzen sind auch sehr hartnäckig, manchmal sind sie so wie eine Art Gänsehaut auf dem Kopf und manchmal an einer Stelle in der nähe der Schläfe mit einem Druckhaften schmerz, der aber schnell wieder weg ist.

Ab und zu habe ich auch Ohrensausen bzw. ein Gefühl als ob Wasser im meinem Ohr wäre, wenn ich den Kopf kippe.

Dann vor kurzen habe ich das Gefühl, als ob die Haut Taub wäre bzw. Gefühlsärmer ist. Speziell im Nacken und Gesicht.

Habe auch ständig das Gefühl das mein Rücken und Nackenbereich ständig verspannt ist. Wenn ich z.B. meinen Kopf in den Nacken lege,

habe ich auch schmerzen vorne in der Brust. Dazu kommen noch recht selten irgendwo im Körper Muskelzuckungen.

Mit dieser Problematik bin ich auch wieder zum Arzt, der dann wiederum ein EKG gemacht hat, ohne Befund, ein Blutbild erstellt hat,

der auch ohne Befund war. Der Arzt meinte, dass mein Herz/Kreislauf System tadellos funktioniert und völlig in Ordnung ist.

Darauf hin hat er mir ein Psychosomatisches Problem zugewiesen. Und er hat mir Doxepin verschrieben, diese halfen am Anfang ein wenig.

Aber nach einiger Zeit wurden einige Symptome immer schlimmer, woraufhin ich die Tabletten einmächtig abgesetzt habe.

Dann hatte ich eine ganze Zeit lang keine Probleme mehr. Aber seit gut 2 Monaten habe ich es alles wieder. Würde sogar behaupten,

das es schlimmer geworden ist. Ich weiß ehrlich nicht mehr weiter, ich halte diese Symptome manchmal kaum aus,

es macht echt kaum noch Spaß. Letzte Woche war ich wieder beim Arzt mit den Problem, worauf mein Nacken geröncht wurde,

mal wieder ohne Befund.

Kennt einer diese Problematik? Und hat vielleicht Tipps und Anregungen für mich?

Wäre über jegliche Hilfe sehr dankbar.

fhgfhgfghgfjhgj

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH