» »

Medikament

C7hr i+ss x21 hat die Diskussion gestartet


Hallo Leute,

ist jetzt schon etwas Zeit vergangen, seit ich das letzte mal hier war.

Also das gibts neues bei mir.

Mein Schwankschwindel ist etwas besser geworden, dass heißt ich habe ihn nicht mehr jeden Tag, das ist wenigstens schonmal ein Anfang.

Ich habe mit einem Psychotherapeuten gesprochen ( der einzige Arzt mit dem ich noch nicht gesprochen hatte) und er meinte zu mir, dass der Schwindel auch durch Angst ausgelöst werden könne und wir versuchen müssten diesen Zustand zu unterdrücken.

Er hat mir Paroxetin aufgeschrieben.

Jetzt zu meiner eigentlichen Frage.

Hat einer von euch schon Erfahrung mit Paroxetin oder ähnlichen Mitteln gemacht?Es ist ein Angstblocker und wird auch bei Depressionen verabreicht.

Danke schonmal für eine Antwort.

Antworten
LQupo&749


@ Chriss / Paroxetin - Seroxat

Hi Chriss,

tja da kreuzen sich unsere Wege wieder...

Zum Thema Paroxetin:

Das Medikament ist gut, zumindest hat es für mich nach einer langen Zeit immer größer werdenden Angst die Wende bedeutet. Leider sieht es aber so aus, daß es entgegen anderslautender Behauptungen der Hersteller eine gewisse Abhängigkeit erzeugen kann.

Auf jeden Fall ganz langsam einschleichen, da gerade in den ersten Tagen auch zusätzliche Symptome auftreten können.

Weitere Infos bei

[[http://www.antidepressiva-forum.de]]

C(hris;s 21


RE

Hi Lupo,

das was man da in dem AD-Forum ließt ist ja echt der Hammer.

Irgendwie bezweifle ich auch, dass ich Depressionen habe, obwohl das bestimmt jeder tut. :-)

Nunja, also ich will auf keinen Fall in irgend einer Art und Weise abhängig von dem Zeug werden und ich möchte auch hinterher nicht mit Selbstmord gedanken oder sowas konfrontiert werden, wenn ich diese AD nehme oder hinterher wieder absetze.

Will ja nur, das dieses Benommenheitsgefühl davon weg geht.

Gibt es nicht irgendein Pflanzliches Mittel was in etwa das gleiche bewirkt, wie Paroxetin?

Beeinflusst mich das Mittel eigendlich in irgend einer Weise?

LBupos749


@ Chriss

..ich hab befürchtet, daß du auf die Seite evtl. etwas überreagierst.

Ein AD zu nehmen heißt nicht gleichzeitig, depressiv zu sein. Fakt ist, es ist kein Mittel gegen Schwindel oder Benommenheit, sondern gegen Angst. Da es bei mir auch den Schwindel stark verbessert hat, war das für mich ein wichtiger Beweis, daß mein Schwindel hauptsächlich durch die Angst verursacht bzw. chronifiziert wurde. Wie soll ich sagen, es macht etwas "cooler", man denkt nicht gleich bis zur Beerdigung (...das war halt mein Problem...). Ansonsten habe ich keine "Persönlichkeitsveränderungen" oder sowas festgestellt. Also von der Wirksamkeit her fand ich es für mich genau das richtige. Nur, leichtfertig würde ich es nach heutigem Wissensstand nicht nehmen. Wäre ich aber wieder soweit wie damals, sofort wieder. Man sollte sich nur bewußt sein, daß beim ein- und ausschleichen Probleme auftauchen können, was die Ärzte gerne ignorieren. Die Suizid- oder Mordgedanken würde ich eher als Extremfälle betrachten. Also, überlege zusammen mit deinem Arzt bzw. Therapeuten, ob du es nehmen solltest oder ob du evtl. noch ohne auskommst.

CUhrijss P2\1


Frage

Welche Meinung hast du in Bezug auf alternative Medizin, wie z.B. Akupunktur und Johanniskraut.

Mein Arzt meinte ich könnte auch Johanniskrauttabletten nehmen anstatt das Paroxetin aber leider dürfte er mir das nicht aufschreiben.

Hast du vielleicht schon Erfahrung damit gemacht oder vielleicht irgendwer anders, der dies liest

CShr*iss ^21


Wäre auch nett,

wenn mir einer einen Namen zu einem Johanniskrautmedikament nennen könnte.

Danke!!!

ltucy"leWin


zu Paroxetin

Hallo Chriss,

ich kann dir nur zu Paroxetin raten.

Auch ich hatte monatelang Dauerschwankschwindel. An eine Angsterkrankung glaubte ich zunächst nicht. Schließlich hatte ich (meines Erachtens) Schwindel und nicht Angst. Dass unterdrückte Angst Schwindel macht - diese Erkenntnis kam mir viel später.

Das Paroxetin hat mir aus der schlimmsten Phase meines Lebens herausgeholfen.

Das allein sagt alles und drückt aus, dass ich jederzeit bereit wäre, die negativen Aspekte des Medikaments wieder in Kauf zu nehmen, wenn ich wieder derart down wäre wie vor einem Jahr.

Ja, Paroxetin wirkt erst nach einigen Wochen. In den ersten Tagen kann es sein, dass du dich noch bescheidener fühlst (sehr unruhig, panisch...).

Schau zu, dass du dann nicht allein bist.

Einmal habe ich Paroxetin viel zu früh und zu radikal abgesetzt (glaubte mich geheilt oder zumindest cool genug, es ohne Medikament zu packen). Die Konsequenz war, dass ich nach ein paar Wochen (dann lässt die Wirkung wieder nach) wieder am Anfang war: Schwindel hoch drei, Heulkrämpfe, Panik, Selbstmitleid, Angst, dass es nie mehr besser wird: Schwindel, Schwindel...

Dann habe ich mit Paroxetin wieder begonnen. Ganz langsam: Alle zehn Tage habe ich die Dosis (um 1/4 Tablette) gesteigert, bis ich bei einer ganzen Tablette war. Und dann kam der Umbruch: Ich habe mich an 1,5 Tabletten gewagt: Der Schwindel war zum ersten Mal komplett weg. Nach 6 monatiger Einnahme habe ich vor 1,5 Monaten mit dem Ausschleichen begonnen. Gaaanz langsam (alle zwei Monate reduziere ich um 1/4 - 1/2 Tablette)...

Begonnen hat mein Leidensweg vor ungefähr einem Jahr. Jetzt bin ich beim Ausschleichen im zweiten Monat, werde mir dazu aber insgesamt viel Zeit lassen.

Schwindel habe ich keinen mehr (nur manchmal, wenn ich sehr müde oder aufgeregt bin oder mich sehr darauf konzentriere, spüre ich ihn leicht im Hintergrund). Psychisch fühle ich mich stabil.

Paroxetin verschafft keine außergewöhnlichen Stimmungen, sondern nur eine verlorengegangene Normalität. Deshalb wirkt es auch nur stimmungsaufhellend, wenn man down ist. Normale Menschen spüren von Paroxetin überhaupt nichts.

Für mich war Paroxetin der rettende Strohhalm. Kein anderes Medikament hat gewirkt. Nebenbei mache ich seit 1 Jahr Psychotherapie.

Die Tatsache zu spüren, dass Paroxetin einem hilft, zeigt, dass man ein psychisches Problem hat. Für mich war das ungemein hilfreich zu sehen, dass ich nicht körperlich krank war (meine größte Angst...).

Entscheiden musst du selbst, aber wenn ich dran denke, wie sich mein Schwindel-Angst-Leben in ein Leben ohne Schwindel und Angst gewandelt hat, dann würde ich jederzeit Paroxetin empfehlen.

Grüße

Lucylein

KNer}stinx.F


hy chris,

wieso darf er dir kein medi. mit Johanneskraut verschgreiben ??? ??? ??? ???

So ein schmarn, ich nehme ein Medi. mit Johanneskraut!!!!

Bis jetzt wirkt es noch nicht ganz, weil ich es noch nicht lange nehme!! Aber es ist bestimmt gesünder wie das chemische Zeug.

Gruß Kerstin

NQinxE


Achtung Kerstin !

Zwar ist Johanneskraut ein natürliches Präparat aber es kann zu unschönen Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten und zu unschönen Nebenwirkungen kommen.

Gruß NinE

K/ersjtin.xF


hy ninE,

was meist du mit anderen Medi. und was für Nebenwirkungen ??? ??? ??? ??? ?

mein Neurologe hat mich zwar gefragt ob ich andere medi. nehme aber ich habe mir nichts dabei gedacht!!

schlimme Nebenwirkungen?

Hast du schon Erfahrungen damit ??? ?

Bitte schreib mir zurück!

Gruß kerstin

Kre3rstixn.F


NinE hab jetzt irgentwie Schiss!

Was für unschöne Wechselwirkungen und unschönen Nebenwirkungen ??? ???

Können die nebenwirkungen nur Auftretten wenn ich andere Medi. nehme ???

Oder Auch So!

Gruß kerstin

P4owexr


Johanniskraut

Wäre auch nett,

wenn mir einer einen Namen zu einem Johanniskrautmedikament nennen könnte.

Danke!!!

Chriss 21 - Hallo Chriss,

hab von meiner Ärztin "Laif 600" bekommen.

Es ist Apothekenpflichtig, da es höher konzentriert ist, als die Sachen, die du z.B. im Drogeriemarkt bekommst.

Hat echt Besserung gebracht.

NinE hab jetzt irgentwie Schiss!

Was für unschöne Wechselwirkungen und unschönen Nebenwirkungen

Kerstin.F - Hallo Kerstin,

nehme oben beschriebenes Medikament schon eine Weile, hatte aber nie irgendwelche Probleme. Meine Ärztin sagte mir in Punkto Nebenwirkungen nur, daß durch die Einnahme des Medikaments die Lichtempfind-

lichkeit zunimmt, besonders wenn man sehr helle Haut hat. Das heißt, daß man eher einen Sonnenbrand bekommen kann. Ansonsten wird in Einzelfällen, laut Beipackzettel, von Wechselwirkungen mit anderen Wirkstoffen gesprochen. Wechselwirkung in sofern, daß es zu einer Abschwächung der therapeutischen Wirksam-

keit dieser Wirkstoffe kommen kann. Wenn du dir unsicher bist, sprich doch deinen Arzt darauf an! Ich habe keine Probleme mit irgendwelchen Nebenwirkungen etc. Immer noch besser Johanniskraut, als irgendeine chemische Keule, die garantiert haufen-

weis Nebenwirkungen haben kann!

pKhoe1b8ethexwitch


xx

hier erst mal ein mittel mit johanniskraut

[[http://www.neuroplant.de/index.php]]

einfach unter google gucken und dort johanniskraut eingeben...dort findest du jede menge.

dann das mit den Antidepressiva...es ist schon wahr das sie eine menge nebenwirkungen und auch absetzphänomene erzeugen...aber die nebenwirkungen gehen verloren wenn man das mittel abends einnimmt und nicht morgens...vor allem langsam anfangen. Mir hat es in meiner größten depression geholfen und auch und vor allem gegen Schwindel. Die Absetzphänomene habe ich im großen Ausmasse gehabt. Man muss das Medikament ausschleichen...und zwar super langsam und stück für stück. Dann geht das auch irgendwann vorbei.

ABer wichtig ist das Mittel auch zu nehmen wenn es dann sein muss und wenn es der Arzt für richtig befindet.

Manchmal hilft da ein johanniskraut einfach nicht. Vor allem nicht gegen Schwindel.

LG

phoebe

KEers[tin|.F


hy Power,

bis jetzt habe ich auch noch nichts!

Naja nehme es seit ca. 2Wochen!

Wann fängt das eignentlich anzu wirken ???

mein Medi. heist Hypericum Stada und bei mirsteht das selbe wie bei dir in der Packungsbeilage!!!

wann tätten die nebenwirkungen auftretten gleich am Anfang oderwenn es zum wirken angeht!!!

Aber ich meine wenn man eh keine anderen Medi. nimmt sind es keine großen Nebenwirkungen!!

Gruß kerstin

Cehris/s 21


Hallo Leute,

danke für die vielen Antworten.

Konnte nicht so schnell antworten, weil mein PC kaputt war.

@ Power:

Ich habe auch laif600 bekommen und nehme es jetzt schon seit 2 Wochen.Nebenwirkungen habe ich nicht bemerkt aber eine Wirksamkeit auch noch nicht.

Mein Schwindel ist nicht sehr viel besser geworden und ich weis immer noch nicht woran es liegt.

Von chemischen Antidepressiva möchte ich erstmal die Finger lassen, weil mir dieses Ein und Ausschleichen schon sehr komisch vorkommt.

Naja irgendwie bin ich schon ziemlich verzweifelt,weil ich gerne wieder Sport machen würde und abends weggehen und so weiter aber ich fühle mich einfach nicht gut genug dafür.

Am 30.Oktober habe ich noch nen Thermin bei einem anderen Neurologen, dass heißt ich möchte gerne eine zweite Meinung hören.

Ich war auch noch bei einem Psychologen der mir sagte, dass wenn der Schwindel nicht durch diese Tabletten weg gehen würde dann müsste ich schon ein sehr schlimmes Ereignis oder was in meiner Vergangenheit verdrängt haben um diese Symptome zu haben.

Schwindel geht nur bei eine sehr starken Endphase der Depression einher, sagte er mir und dazu kommen auch noch Selbstmordgedanken.

Also langsam frage ich mich echt ob ich verrückt bin.

Psychogener Schwindel vergeht übrigens nach ein paar Monaten und hält nicht an, weil sich das Gehirn an die Situation gewöhnt sagte er mir.

Naja nach 2 Stunden hatte er mir gesagt, das ich mich vielleicht mal für 1 Woche ins KH begeben sollte um alles nochmal abzuchecken.

Wenn einer noch nen Tip für mich hat, wäre ich sehr dankbar.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH