» »

Nervenentzündung am Vorderfuß nach durchgetretenem Fuß

T3ROOjMMjE_LTIECR hat die Diskussion gestartet


Hallo,

vor über 4 Wochen spürte ich einen stechenden Schmerz im 3./4. Fußballen.

Dieser kam plötzlich während des Schlagzeugspielens(ich bin Berufsmusiker und übe täglich 3-4 Stunden).Ich hörte sofort auf und bemerkte aber, daß ich nur noch unter Schmerzen gehen konnte.

(->man tritt beim Schlagzeugspielen mit den Fußballen das Pedal herunter)

Im Ruhezustand hatte ich jedoch gar keinen Schmerz.

Daraufhin bin ich zum Orthopäden der ein bißchen am Fuß herumdrückte und fragte ob ich denn dabei Schmerzen hätte...nachdem das nicht der Fall war, meinte er ich hätte nochmal Glück gehabt(was immer das auch heißen mag?!)

Ohne eine Röntgenaufnahme zu machen war seine Diagnose:

Der Fuß sei durchgetreten(Quergewölbe) - die Folge davon sei eine Nervenentzündung.

Für den durchgetreten Fuß bekam ich orth. Einlagen - für die Nervenentzündung Diclofenac 2x75 mg/Tag.

Nach 2 Tagen Tabletteneinnahme bekam ich starke Schmerzen im Magen und Herzrhythmusstörungen, worauf ich die Tabletten sofort absetzte.

Ich informierte mich selbst über mögliche Alternativen aus der Naturheilkunde.

Seit 3 Wochen nehme ich nun Phlogenzym Tabletten ein und salbe meinen Fuß regelmäßig mit Traumeel, Umschläge mit Kytta-Plasma und Retterspitz-langsam wurde es besser und ich konnte wieder sehr vorsichtig gehen...zumindest dachte ich das...

...nachdem ich gestern ganz ganz extrem vorsichtig ein paar mal auf das Pedal des Schlagzeugs getreten bin, fühlte es sich äußerst unangenehm an, als ob man direkt gegen diesen wunden Punkt "schlägt" und ich hörte sofort wieder auf...seitdem spüre ich den Schmerz auch wieder leicht beim gehen....es fühlt sich an als wird das nicht wirklich besser...

Ich bin der Verzweiflung nahe, da ich als Berufsmusiker seit 4 Wochen keine Konzerte mehr spielen geschweige denn üben kann und damit auch kein Geld verdienen kann...

Noch größer ist die Angst, daß ich nie wieder meinen Beruf ausüben kann, da ich ja durch den (auf Dauer) durchgetretenen Fuß immer wieder meine Knöchelchen und Nerven reize....eine OP und damit ein Ausfall von weiteren 8 Wochen wäre existenztechnisch undenkbar!

...Was soll ich tun? Bitte helft mir!

*Dauert eine Nervenentzündung wirklich so lange?

*Wie kann ich wissen daß diese ausgeheilt ist, bzw. woher weiß ich wann ich meinen Fuß wieder langsam belasten kann?

*lt.Arzt bekommt man die Nervenentzündung nur mit Diclofenac oder ähnlichem weg, nicht mit Naturheilmedikamenten! Ist da was dran?

*blüht mir jetzt eine OP?

* da ich den Nerv scheinbar durchs Schlagzeugspielen überbelastet habe, wird das vermutlich immer wiederkommen?!

...ich weiß nun wirklich nicht mehr weiter...die Ärtze nehmen sich kaum 5 min. Zeit und ich habe das Vertrauen verloren...

Vielen Dank schon mal für eure Tips!

Liebe Grüße

Tom

Antworten
s9zmaxr


Hallo Tom

mir geht es momentan genauso wie dir mit diesem Beitrag (wobei ich nicht Musikerin bin)....

Ich wollte Dich gerne fragen, wie lange es bei Dir gedauert hat und was Du getan hast....

Ich würde mich freuen, was von Dir zu hören....

Schöne Grüße

Margret

BUefn$itaBx.


Ich tippe auf Morton Syndrom.

Da läßt man sich operieren und gut is. Man gehe zu einem Fußguru, der das täglich macht und keineswegs irgendeinen Feldwaldwiesenorthopäden.

Der hat ja hier Morton nicht mal ausgeschlossen.....

Ich würde vor 12 Jahren dran operiert und dieser wahnsinnige Schmerz trat nie wieder auf.

F?ix )und Fxoxie


Danke, Benita. Habe mir das mit dem Morton-Syndrom durchgelesen, das passt auch ziemlich genau auf meine Fußbeschwerden. (habe zudem auch Knick-Senk-Spreiz-Fuß) Hab am 27.10. eh Termin beim Orthopäden, da werde ich das mit dem Fuß mal mit ansprechen. Es wurde ja bisher nicht genau untersucht, nur Röntgen vor ein paar Monaten u. da konnte man nichts sehen. Hatte selbst einen Faden dazu eröffnet, aber leider keine Antwort bekommen. Gut, dass ich hier mal reingelesen habe.

BVen&itaBx.


Bei mir war das im Röntgen gar nicht sichtbar. Aber der Fußguru hat es dann diagnostiziert.

Man spritzt zunächst mal ein Lokalanästhetikum, das nimmt den Schmerz. Ging bei mir nicht, da ich darauf mit Epilepsie reagiere.

Ich hatte sogar 2 Stellen wo die Nerven richtig eingeklemmt waren. Nach der OP war alles in Butter.

F}ifx Kundb Foxixe


Ist dein Fuß vor allen Dingen nach Belastung morgens und abends auch immer stark angeschwollen gewesen im Vorfuß-/Mittelfußbereich? Er schwill auch immer wieder mal ab tagsüber u. dann wieder total an. ":/

B,eunitsaBx.


Ich hatte nie eine Schwellung. Nur höllische durchzuckende Schmerzen.

Fzix' nun9d Foxixe


Vllt. ist es ja dann doch was anderes bei mir, auch, wenn es von den Symptomen her passt. Die Schmerzen sind immer zwischen dem zweiten und drittem Zeh, wenn es ganz schlimm ist, dann tun die restlichen Zehen auch mit weh u. dann habe ich auch Schmerzen auf der Fußsohle auch in Höhe zwischen zweitem und dritten Zeh. Als ich das das erste Mal vor Jahren hatte, meinte der Rheuma-Doc, dass sich da die Sehne wohl entzündet hat. Aber damals war es auch nur an der Stelle leicht geschwollen u. nicht wie jetzt oft der gesamte Vor-/Mittelfuß. Allerdings hatte ich vor 12 Jahren an dem Fuß auch eine Bänderriss-OP. Mein HA meinte, dass da evtl. noch einiges kaputt ist im Fuß von der OP. Was genau er nun damit meint, weiß ich auch nicht so recht. ":/ Zwischendurch habe ich aber auch immer wieder mal Ruhe im Fuß. Nun ja, ich hoffe, der Orthopäde guckt da mal genauer. Ist bisher der beste Orthopäde, denn ich je hatte! :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH