» »

Komische Missempfindungen und Taubheitsgefühle

A)ndrue-Acexr hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Ich habe wie viele eine kleine Odysee mittlerweile hinter mir und hoffe, dass hier mir jemand helfen kann....

Es begann vor 5 Wochen. Ich habe einen kleinen Herzfehler, der untersucht wurde, und man dachte er hätte sich verschlimmert. Daher habe ich eine Spiroergometrie machen müssen (Bleastungs-EKG mit gleichzeitigem Lungenfunktionstest) - die Ergebnisse waren super. Eine Verschlechterung war also nicht zu erkennen - also war ich total happy und hab meine Tante besucht (die übrigens an MS erkrankt ist). Und dort habe 3 Tassen ihres überaus starken Kaffees getrunken: Folge war ein plötzliches unruhiges Gefühl in der Magengegend und darauffolgenden Herzrasen etc.pp - entweder Folge des Kaffees oder eine Panikattacke?? Seitdem horche ich ständig in meinen Körper.

Nun ja, es ging weiter mit folgenden Symptomen:

- erst Gefühl von Atemnot

- dann Oberbrauchdrücken mit Aufstoßen, ist aber wieder verschwunden

- dann immer das Gefühl mit dem Herz stimmt etwas nicht und Gefühl von Luftnot

- dann Kribbeln in beiden Armen und im Gesicht, sowie Schwächegefühle in beiden Armen

- dann plötzliches Kribbeln auf einer Körperhälfte und einseitige Schluckbeschwerden

=> Besuch im Krankenhaus, EKG und Blut wurde untersucht - o.B. (Kaliummangel und leichte Leukocytenerhöhung), Neurologische Grunduntersuchungen wurden gemacht, wie z.B. Reflextest mit Hammer - Ergebnisse waren OK - Blutgasuntersuchung: Hyperventiliert...

Mit der Diagnose "psychosomatische Störungen" konnte ich dann wieder nach Haus am selben Tag.

Seitdem (genau 3 Wochen) plagen mich dauerhaft auftretende - mal kaum wahrnehmbare, mal stärkere Empfindungsstörungen auf der linken Körperseite und eben diese Schluckbeschwerden. Seitdem Krankenhausbesuch vor 3 Wochen ist somit folgendes passiert:

- zuerst Gefühl von Taubheit in linker Gesichthälfte, obwohl ansich das Gefühl da war

- Taubheitsgefühle im Gesicht gingen zurück

- einen Tag extreme linksseitige Kopfschmerzen vom Nacken bis hin zur Stirn, immer wieder das Gefühl das extreme Bewegungen des linkes Auges schmerzen (über 3-4 Tage ungefähr)

- dauerhaft sich verändernde linksseitige Schluckbeschwerden: mal Stechen, dann das Gefühl von Muskelverspannung oder gar Muskellähmung (obwohl Essen und Trinken einwandfrei funktioniert!)

- immer Gefühl erhöhter empfindlichkeit der linken Körperhälfte ab Mundhöhe ungefähr

- seit kurzem: gefühl von Krampf in der linken Wade (ohne das wirklich ein Krampf kommt) - mal kaum zu spüren, mal deutlicher zu spüren

- seit gestern leichtes Kribbeln im linken kleinen Finger und im linken Unterschenkel und Fuß

- seit gerade beginnendes gaaanz leichtes Taubheitsgefühl in der linken Gesichtshälfte (kaum spürbar, am meisten in der Zunge)

Das einzige was in dieser Zeit konstant blieb waren die einseitigen Schluckbeschwerden, aber mit der Einschränkung, dass sie sich im laufe eines Tages änderten...und die ersten 20 Minuten morgens und grundsätzlich abends kaum zu spüren sind. Höhepunkt ist meistens Mittags und Nachmittags. Mal sinds es Schluckschmerzen beim Trockenschlucken, dann wieder kommt eine Phase in der sich Rachen und Schluckmuskulatur wie taub oder gelähmt anfühlen, obwohl dies offensichtlich nicht der Fall ist.

Immer wieder bekomme ich die Diagnose "psychosomatische Beschwerden" - es gibt aber momentan nichts was mich psychisch bedrückt.

Dann wurde ein MRT von Schädel gemacht ohne jeden Befund.

Beim HNO Arzt war ich heute morgen, leichte Zungenmandelentzündung, aber im allgemeinen keine Reizungen oder so...Antibiotikum mitbekommen, ich glaube aber nicht, dass diese gaaanz leichte Zungenmandelentzündung ursächlich für meine Beschwerden sind.

Einen Termin beim Neurologen habe ich erst in 6 Wochen bekommen können.

Massagen haben nichts geholfen...weiterhin verändern sich die Symptome im Laufe eines Tages...betreffen aber immer nur die linke Körperhälfte...sind auch nicht extrem stark, sondern relativ leichte, wenn auch stärker als "übliche Beschwerden, denen man kein Bedeutung zu misst.

Auffällig sind halt mein ständiges in mich hineinhorchen und immer googeln nach verschiedenen Symptomen - Hypochondrie wird mir also attestiert...ich kann mir aber nicht vorstellen, dasss die Auslöser all meiner Symptome ist...ich bin ziemlich schnell ohne eigehende Untersuchung auf diese Richtung hingeschoben worden...das fand ich zu früh...

Worauf sollte ich mich mal untersuchen lassen noch weiter? Bzw. sollte ich tun? Hatte nun 2 Wochen Krankenschein, willl auch wieder arbeiten um keine Probleme im Job zu bekommen...

Bisher prinzipiell alles ohne Befund. Mein Hausarzt meint es könnten auch Verspannung in der HWS sein - der Massuer meint aber ihr wäre mittlerweile Verspannungsfrei...

Es ist echt beängstigend im Moment...

Vielen Dank vorab schon mal für jede Antwort und Hilfestellung!

Antworten
A_ndre-xAcexr


gerade hat das leichte Taubheitsgefühl in der Zunge z.B. wieder nachgelassen...passiert alles während des Schreibens...ist es möglich, dass alles nur Psyche ist...? Ich habe viel gegoogelt und immer wieder Krankheiten wie MS, ALS, Hirntumor und Schlaganfall gefunden - MRT war aber ok...

AQndr5e-A?cexr


Eine Ergänzung fällt mir gerade noch ein: Seit 2 Tagen habe ich ja diese Probleme mit dem linken Unterschenkel. Er fühlte sich liecht steif und kalt an genau ab Knie. Dennoch war alles voll beweglich und offensichtlich nicht kälter als rechte Unterschenkel...

Ich tippe zwar die ganze Zeit auf MS - aber im MRT war nix zu sehen - kann das sein=

S>h[ee#p


Bei dir wurde ein Kaliummangel festgestellt? Wurde dieser auch behandelt? Wenn nein, dann sollte das schnellstmöglich geschehen! Einige deiner Symptome können nämlich auch die Folge des Kaliummangels sein! Desweiteren würde ich mich an deiner Stelle auch noch auf weitere Vitamin- und Mineralstoffmängel untersuchen lassen, wei z.B. Magnesium, Vitamin B6 und B12!

Sport wäre in deinem FAll auch sehr hilfreich wenn du schon zu Nackenverspannungen neigst. Am besten Rückengymnastik und zwar mind. 5 mal die Woche eine halbe Stunde.

A7ndre-&Acexr


Hallo Sheep! Vielen Dank für deine Antwort!

Kalium war glaub ich bei 3,2 und muss war 3,5 wenn mich nicht alles täuscht...

Sprechen meine Beschwerden denn nicht für eine ernste neruologische Erkrankung? Das würde mich echt beruhigen...ich wollte heute mal zu einer Physiotherapeutin gehen bezüglich der Schluckbeschwerden, die z.B. die erste Stunde am morgen gar nicht zu spüren sind...

Also gehst du von Mineralienmangel und HWS Problemen aus?

Avndrle-A-cexr


Achso, Sport mache ich übrigens ziemlich regelmäßig. Ich spiele Badminton recht viel und recht gut (ich bin Linkshänder) - daher habe ich auch schon gedacht es könnte die einseitige Belastung durch den Sport sein...

B7rock(enselfe9x9


Hallo! Ich bin auch gerade dabei mich damit abzufinden dass alles nur psychisch ist. Ich habe ständig irgendwelche Beschwerden. Z. Bsp. Schwindel, Schläfrigkeit, kann mich nicht konzentrieren (sitze den ganzen Tag vorm PC) und Kopfschmerzen habe ich bereits seit über einem Jahr fast täglich. Lass doch Dein Vitaminhaushalt nochmal überprüfen - vieleicht liegts nur daran. Ansonsten musst du Deinen Körper zu verstehen wissen. Ich lern es auch gerade. Liebe Grüße

Agndre-.Acexr


Danke auch für diene Antwort!

Ich kann mich momentan nur noch nicht ganz damit abfinden, dass alles nur Psyche sein soll...denn ich merke bei vereinzelten Kopfbewegungen, dass es spannt und leicht schmerzt in der vorderen linken Halsregion...alles nur leicht, aber ich merks. Und das ist auf der rechten Halsseite nicht der Fall...und diese Schluckbeschwerden sind natürlich schlimm...die sind echt bedrückend. Ich spüre einfach, da die ganze linke Halsseite sich irgendwie "verspannt" anfühlt (obwohl laut Masseur keine Verspannungen da sind). Die ganze linke Körperhälfte fühlt sich halt irgendwie komisch an - obwohl eben alle Tätigkeiten uneingeschränkt möglich sind...ich gehe problemlos, und ich kann man auch problemlos mein Badminton spielen....aufgefallen ist mir heute zudem noch, dass mir beim Schlafen die rechte (!, nicht linke) Hand eingeschlafen ist. Immer wenn ich sie im Liegen auf meinen Bauch lege schläft sie sofort ein...spricht das denn nicht alles für ein HWS Problem?

AMndre^-Acexr


Ach ja, den ganzen Tag vorm PC sitzen ist auch mein Job...von morgens 8 Uhr bis abends teilweise 18 Uhr mit nur wenigen Unterbrechungen. Dann muss ich auch noch 45 Minuten mit dem Auto hin und zurückfahren...

Boroc3kenoel~fe9x9


Ich war von Dez. 08 bis Aug. 09 durchgehend krank geschrieben. Immer hatte ich das Gefühl dass was nicht stimmt, aber ich hatte 2 Jobs ein Kind einen Mann der immer erst nach 21 Uhr nach Hause kam. Dann passierte es bin einfach umgefallen. Krankenhausaufenthalt 2 Wochen vor Weihnachten. Ich hatte eine Psychologin mit der ich das erste Mal über alles gesprochen habe und siehe da, es soll alles psychisch sein. Ich habe heute noch alle Symptome wie damals. Und täglich Kopfschmerzen, mittlerweile denke ich das es an einem Nerv liegt der sich immer zwischen den Wirbeln einklemmt im Nackenbereich. Ich muss mich wohl damit abfinden, dass die Psyche sehr viel beeinflusst. Und ich habe solche Angst dass ich wieder umfalle (Weihnachtszeit). Letzes Jahr hat mir meine Tochter schon so leid getan. Und dieses Jahr möchte ich einfach nur ein schönes Weihnachtsfest.

AZndure-6Acer


Ja ich will auch endlich mal wieder glücklich sein....und meiner mitleidenden Mutter nicht anmerken lassen wie schlecht es mir geht - meine Symptome sind zwar nicht so stark, aber da keiner was findet und diese komischen Schluckbeschwerden da sind male ich mir das schlimmste dabei aus :( ist zwar Quatsch, ich weiß, aber ich komme da nur schwer gegen an...

immerhin geht es mir heute schon deutlich besser. Die einseitigen Schluckbeschwerden sind spürbar weniger geworden...bzw. seltener...immerhin...

ich hoffe das meine Beschwerden durch Mangel oder HWS echt zu erklären sind...leider ist der Termin beim Neruologen noch so lange hin :(

S+heexp


@ Andre-Acer

Vitamin- und Mineralstoffmängel können ja eben schwere neurologische Probleme auslösen. War bei mir ebenfalls mal der Fall. Ich litt unter Muskelschwäche (hatte also häufig Rücken- und Nackenscherzen), Sehstörungen, Ameisenlaufen wie auch Taubheitsgefühle im Bereich des linken Armes und der linken Gesichtshälfte, Schwindel, Übelkeit, Verdauungsbeschwerden, Blutarmut, Angst- und Panikattacken, Alpträume, Depressionen, Müdigkeit, Libidostörungen, Vergesslichkeit, Orientierungsschwierigkeiten, Krämpfe (Waden, Füße, Bauch), hatte sehr wenig Appetit, hatte oft Infekte, mein Puls lag immer bei 90-110, hatte Herzrasen, eine sehr schwache Kondition, hatte Schmerzen bei der Menstruation (was sonst nie der Fall war) usw. Ich hatte nicht alle Symptome gleich auf einmal sondern es hat sich im Laufe der Zeit immer mehr gehäuft. Mehr als zwei Jahre ging ich von Arzt zu Arzt. Nur durch einen Hausarztwechsel den ich wegen eines Umzuges in eine andere Stadt gemacht habe, bin ich das erste mal auf Vitaminmängel untersucht worden. Jetzt bekomme ich aufgrund eines B12 Mangels seit Juni diesen Jahres Spritzen. Meine ganzen Beschwerden sind wirklich alle wieder wie weg geblasen! Einzig Nackenschmerzen hab ich immernoch sehr häufig. Aber das hatte ich im Grunde schon immer aber jetzt zumindest nicht mehr so extrem stark und schmerzhaft.

Ich habe dir mal ein paar Links bezüglich Vitamin- und Mineralstoffmängeln heraus gesucht. Vielleicht hilft dir das etwas weiter:

[[http://www.meine-gesundheit.de/388.0.html]]

[[http://www.eesom.com/go/Ern%E4hrung+%26+Stoffwechsel/Ern%E4hrung/Nahrungsbestandteile/Vitamine?size=]]

B>roc*keonel^fe99


Gerade das warten auf einen Termin lässt meine Psyche total durchdrehen. Ich hab einfach immer mal beim Neurologen angerufen und gefragt ob kurzfristig ein Termin frei geworden ist, wegen Absage oder so. Und das hat auch geklappt. Hatte innerhalb 3 Tágen eine Termin bekommen. Am Anfang sollte ich ein halbes Jahr warten. Ich nehme immer noch seit Februar Tabletten gegen Depressionen. Und habe Angst sie ganz weg zu lassen. Leider habe ich auch im Moment niemanden der mich etwas aufmuntert oder so. Mein Mann hört mir zwar zu, aber wenn man solche Probleme selber nicht hat dann versteht man síe glaube ich auch nicht.

A^ndre-\Axcer


Hallo Brockenelfe!

Das kann ich gut verstehen...mir geht es auch nicht viel besser...aufgrund meiner Beschwerden drohe ich gerade in eine Depression abzurutschen :(

Bin froh wenn man mein Freund mal da ist...und könnte nur noch heulen wenn er wieder weg ist...das Wetter hilft einem auch nicht weiter....

Lenk Dich ab - tu was du gerne tust...und so wenig wie möglich nach Symptomen googeln - das ist meine Erfharung - das hilft.

Byrocken[elfe9x9


Ja das versuche ich. geh bei schlechtem Wetter auch mal ins Solarium(auch wenn das eigentlich mit Johanneskrautdragees nicht erlaubt ist!). aber meine kleine Tochter lenkt mich auch ab. Nun ist ja auch bald wochenende und ich habe morgen sogar frei!!!:)z

Musst Du morgen arbeiten?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH