» »

Panikattacken und Wirbelsäule??

A'nkgie{K hat die Diskussion gestartet


hat das einen zusammenhang? (z.B. durch eingeklemmte nerven o.ä.?)

hallo allerseits.

ich leide seit 10 monaten an: schwindel, sehstörungen, tinnitus (seit 1 monat), hws-blockaden, übelkeit, panikattacken, manchmal eingeschlafene arme, atemnot und zittern mit herzrasen, manchmal plötzlichem harndrang und stuhlgang.

ich habe zahlreiche ärztebesuche schon hinter mir und ettliche untersuchungen, auch eine psychotherapie wurde bereits gemacht...rausgekommen ist nur, dass ich unter hws-syndrom leide und halt blockaden im rücken habe.

kann ich was dagegen tun? z.Z. gehe ich auf so eine streckbank, die die last der wirbel auf die nerven etwas lösen soll.

LG, HILFE!!

Antworten
B%rock[enelXfeE9x9


Hi AngieK

Auch bei mit ist es ähnlich wie bei dir. Ich quäle mich ständig mit Schwindel, Übelkeit und zu hohem Puls herum. Kopfschmerzen hab ich seit 1nem Jahr durchgehend. Ständig denke ich dass ich was schlimmes hab.Aber ich habe mich letztes Jahr im Krankenhaus durchchecken lassen. Körperlich alles i. O. Ich glaub man braucht einfach jemanden mit dem man sich gegenseitig aufmuntern kann.

Ich habe auch ständig eigeklemmte Nerven im Bereich HWS. Meine Schwester ist Masseurin und hilft mir da auch ständig, aber wirklich weg gehts nicht.

Liebe Grüße

Umli-Ratxlos


Hallo ihr zwei,

bei mir wurde ein Bandscheibenvorfall in der HWS festgestellt, der mir seit Anfang des Jahres

auch viel Ärger bereitet. Die o. g. Beschwerden kommen mir sehr bekannt vor. Panikattacken,

Atemnot und Herzrasen sind mir keine Fremdwörter mehr. Ich bekam dies aber nicht von den

eigentlichen Blockaden. Bei mir waren es die unzähligen Schmerzmittel, welche ausprobiert

wurden, schuld. Seit ich diese kpl. abgesetzt habe ist bei mir wieder alles in Ordnung. Habe

diesmal sogar die Röhre (Schichtröntgen) ohne Schlafmittel vertragen und bin im ganzen

wieder viel ruhiger und ausgeglichener geworden. Mit KG und viel Rehasport geht es mir

auch wieder etwas besser. Hat man euch auch auch Schmerztabletten verschrieben?

Dann lest erst mal den Beipackzettel und sprecht mit eurem Arzt. Ich wünsche euch gute

Besserung :)*

Atngi-eK


@ uli:

na da hast du wenigstens glück, dass es nur durch die medikamente kam und hast was fassbares.

was mir auch noch aufgefallen ist: meine peride ist total durcheinander! manchmal hab ich 2 monate lang keine regel!

können blockaden an der wirbelsäule sowas auslösen?

bzw. kanns auch umgekehrt sein? können hormonschwankungen blockaden in der WS auslösen?

LG

mred?elekxtra


Hi,

bin auch ein Kandidat massiver Blockaden, BWS und HWS.

Kenne die Panikattacken und auch die Symptome drumherum.

Bei mir kommen noch jede Menge andere Symptome dazu.

Momentan heißt es verdacht auf Fibromyalgie.

DAs mit der Periode macht mich ein bißchen stutzig.

Eigentlich kenne ich sowas nicht vom HWS.

ABER: Die HWS hängt auch mit dem Becken zusammen.

Ein Beckenschiefstand - macht Probleme in der HWS.

Kann dir sicher ein guter Physiotherapeut oder ein Ostheopath erklären.

Und der Beckenschiefstand kann m.W. wiederrum den Unterleib beeinflussen.

TVanQzb4ildexr


Huhu,

was du schteibst kommt mir sehr bekannt.

Habe auch das Problem mit Panik und Blockaden im Rücken.

Mir ist aufgefallen, dass solche Dinge wie Blockaden aber auch manchmal Schmerzen etc. bei mir unter starker Anspannung entstehen.

Deshalb muss ich oft versuchen "locker zulassen" fällt mir schwer und andere Übungen zu machen.

Noch ein kleiner Tipp für den Rücken: eher härtere Unterlagen bevorzugen (z.B.keine zu weiche Matratze). Das hilft mir zumindest minimal.

Liebe Grüße

A]ngKieK


hallo.

@ medelektra:

hmm, einerseits könnte diese fibro... auf mich zutreffen (hab mal bei wikipedia o.ä. recherchiert) aber ich leide komischerweise fast gar nicht an schmerzen. hin-und wieder kopfdrücken wegen der HWS und manchmal (nur nach dem aufstehen) ist mein rechter arm etwas taub. aber es konnte bisher geklärt werden, dass das von der HWS kommt.

gut, da waren noch müdigkeit, herrhytmusstörungen etc. beschrieben, was auf mich zutrifft. aber die herzattacken sind weg, solange es mir gut geht. sobald mir schwindellig wird oder ich zittere, sind sie da. ich denke, dass sie aus angst kommen. aber vielleicht sollte ich eine heilpraktikerin aufsuchen um genau zu klären was mit mir los ist... :-/

das mit dem beckenschiefstand könnte natürlich auch eine möglichkeit sein...

@ tanzbilder:

das ist mir bei mir auch aufgefallen. sobald ich mich ärgere oder sonstwie anspanne, fängt der rest wie ein domino-spiel an...herzrasen, schmerzen, etc.

aber manchmal wache ich nachts auf und zittere ohne grund (hab sogar keine angst) und dann wirds schlimmer...

aaaaaaaaaahhhhhhhh

mQedeWlqektxra


Hi Angie,

bei mir sind es auch nur selten richtige Schmerzen.

Häufig kribbelt es und ich habe Taubheitsgefühle.

Manchmal auch Krämpfe.

Check bei einem internistischen Rheumatologen ist bei mir das nächste was ansteht.

vg

TLanzb`il~der


AngieK

Ich habe eine neue Empfehlung bekommen: Touchlife-Massagen.

Soll angeblich gut entspannen.

m~edeflexktra


Hallo ihr alle,

also bei mir ist es jetzt doch eine Borreliose, eine reaktivierte.

Kann mich nicht an nen Zeckenbiss erinnern, aber auch andere Stechviecher übertragen das.

Und davon hatte ich zur Genüge, und auch immer heftigst entzündet.

Meine neue HÄ hat es mit einem gründlicheren Test rausgefunden.

Angie, check das mal, gerade weil bei Dir nix rausgekommen ist bei der Psycho.

Die Psychoschiene muss gerade bei Borreliose immer herhalten.

Borrelioseforum.de kann auch hilfreich sein.

Ich habe bei mir immer auf den Borre-Mist getippt. Die Symptome sind so passend.

Da aber der erste (0-8-15-)Test negativ war, hab ich gedacht das isses also nicht.

Und jetzt doch. {:(

Jetzt bin ich immerhin bei Schritt 2, wo ich ein Jahr doch auf der Stelle getreten bin.

Schritt 2 bedeutet Antibiotika. Ist keine super-Vorstellung, aber die Aussicht, das ganze Gezucke,

die Nervenschmerzen und die Missempfindungen loszuwerden ist schon verlockend.

Touchforlife ist glaube ich eine Supersache.

Wird hier bei meinen Physiotherapeuten auch angeboten.

Hilft nur nicht die Borre wegzukriegen, aber die Begleiterscheinungen zu mildern.

Denn ich glaube die ganzen Verspannungen und die Wirbelblockaden gehören gemeinerweise auch dazu.

Viele Grüße aus dem karnevalistischen Köln

b onsairdoggxe


Hallo an Alle: @medelektra; @angieK;@Tanzbilder;@brockenelfe99

All eure Symptome hatte ich nach einem Sportunfall mit Bewußtlosigkeit (Schädel-Hirn-Trauma Grad 1 und "übersehenes Schleudertrauma")im letzten Sommer und zwar so heftig, dass ich gar nicht mehr arbeiten konnte..Angst-Panikattacken; Depressionen, Aufmerksamkeits- und Merkschwierigkeiten, Desorientierung, Taubheitsgefühle, permanente Kopfschmerzen, (Tinnitus habe ich schon seit 3 Jahren), das Gefühl neben mir zu stehen, Halluzinationen, Burn-out Gefühl.....Doppeltsehen!! Nach etlichen Hausarztbesuchen bin ich in die Klinik zur Nachbehandlung gegangen...Es wurden, nach 8 Stunden des Wartens, ein CT und eine Röntgenaufnahme gemacht. Ergebnis und Diagnose: alles ohne Befund...der mich seinerzeit behandelte Arzt sagte, ich sei völlig unauffällig gewesen( und solle doch mal wegen Verdachts auf Multiple Sklerose zum Neurologen gehen....) Glücklicherweise habe ich ein Gefühl zu mir und ich wusste: die Ursache liegt woanders....Dann: Psychobehandlung. Diagnose: Posttraumatische Belastungsstörung....Verabreichung von Antidepressiva im November....Dann recherchierte ich im Internet und kam auf den Zusammenhang meiner Symptome und dem Schleuder-/Schädel-Hirn-Trauma....Insbesondere eine Überstreckung der Halswirbelsäule ist verantwortlich für die Symptome...die hat eine Verschiebung der 1. Halswirbelsäule...dem Atlas...zur folge....da der meinige schon von Kindesbeinen an verschoben war....brachte der Unfall das Fass zum Überlaufen. Ich machte dann auch Cranio-Sacrale Therapei...nutzte aber nix, weil halt der erste Halswirbel verschoben blieb....sodass die Behandlungen (ausgleich Beckenschiefstand etc...keine Wirkung zeigen konnten)

Habe mir dann verschiedene Verfahren zu Atlaskorrektur angeschaut...Bspw...nach ARLEN oder Atlasprofilax und habe mich dann zu einer Behandlung entschieden, die kostengünstig ist(weil als selbstständige no work...no money) und aus nur 2 Behandlungen besteht...der Erfolg ist gigantisch......die Behandlung schonend, weil sich der Atlas durch das Verfahren selbstständig positioniert...es wird dabei weder gezogen, noch ruckartig der Hals verdreht, was ich wirklich für sehr bedenklich halte....Mittlerweile nehme ich keine Antidepressiva mehr...habe die genannten Symptome nicht mehr...In der Kontrollbehandlung gab mir der Physiotherapeut Handlungsempfehlungen mit auf den Weg, die ich beherzige.. Entspannungstraining, gezielte Physiotherapie..mit osteopathischen Ansatz.....und er sagte auch, dass ich ihn jederzeit Kontaktieren könne, falls ich therapeutisch feststecke(kostenlos)....

Informiert zu sein halte ich in unserem Fall für ganz wichtig, um nicht in die Mühle der bürokratischen Medizin, die nur all zu oft in einer Sackgasse führt, zu gelangen...Deshalb für euch folgende Links:

[[www.dr-kuklinski.info]]

auf dieser Seite gibt es eine Bücherempfehlung....ganz wichtig für mich war das Buch: Schwachstelle Genick.... Das unterschätzte Krankheitsrisiko........kostet 14,80 und ist ein echtes Muss für HWS- und Rückengeplagte....finde ich.....

LG

Cbapkucxini


Hallo zusammen,

also ist da doch was dran an der HWS Sache, habe mich heute hier angemeldet – vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen , da ganze Story in Kurzfassung :

Ich habe meine Zähne im Jahr 2011 komplett Sanieren lassen, bis dahin keine Beschwerden, habe bis ich 18 war Leistungssport getrieben ( Tennis ) und seit ca 15 Jahren Fitness , Fußball und alles was das Programm hergibt ca.3-4 die Woche ( bin nun 37 ).

Nach der Sanierung hatte ich schon ein komisches Gefühl..

kurz nach der Sanierung; heftige Magen-Darm Beschwerden, Blut im Stuhl, Kinn geschwollen, im Januar 2012 dann Magen-Darm Spiegelung, hier wurde ein kleiner Polyp entfernt, die Probleme hatte ich bis Ende 2012, seit dem ging es einigermaßen mit dem Magen.

Mitte 2012 fingen die HWS Beschwerden an, extreme Verspannungen die sich aber durch Massage lösen liesen und echt zum aushalten waren.

Ab Februar 2013 extreme HWS Beschwerden , Blockaden etc etc. ging dann immer wieder zum einrenken, dann begann heftiger Schwindel und Wahrnehmungsstörungen ( war minimal und fing im August 2013 nach dem einrenken an ).

Im November 2013 habe ich mich dann eine Woche nach einem Schwindelanfall ins Klinikum / Neurologie begeben, ohne eigentliche Diagnose. Alles wurde untersucht, es wurde ein altes mini Infarktareal festgestellt, die Neurologen meinten aber der Schwindel kann daher nicht kommen, und ich sei gesund, habe keine Angststörung sei nur etwas überarbeitet.

Danach gings mir 3 Monate relativ gut,bis auf die Verspannungen. Zwischendrin war ich noch nach langer Zeit beim Zahngutachter, und der stellte fest das meine ganze Sanierung schief gelaufen ist und ich ein CMD habe. Bin derzeit mitten in der neusanierung.

Seit März diesen Jahres ging es dann rapide Bergab,an der HWS noch mehr Schmerzen, Schwindel und nun sogar Panikattacken. Seit 4 Wochen bin ich nun krank geschrieben.

War schon beim Internisten, Blutbild mit allen Vitaminen völlig ok nur Candida Krusei im Magen Darm Bereich und einen Hautpilz.

Kann nicht mehr wirklich sport treiben und gehe kaum mehr raus, bin körperlich null belastbar!

Untersuchungen :

-Blut komplett alles okay inkl allen Vitaminen , CRP etc., Schilddrüse, Zucker etc etc

-Kardiologe , ok bis auf ein hypermobiles Vorhofseptum im Ultraschall was aber nicht behandlungsbedürftig ist, ekg etc ok

Derzeit bin ich mitten in der neusanierung der Zähne und mache eine Atlastherapie.

Kann das ganze wirklich von dem falschen Biss und dem dadurch ausgelösten HWS Syndrom kommen, mein Kopfgelenk ist auch wackelig.

Liebe Grüße an alle leidenden!

CLapuc1inxi


hmmm... keiner eine Idee oder ähnliche Beschwerden im Zusammenhang mit einer Zahnsanierung?

T:ie%fster ,HiLmmexl


Hi Capucini!

Zuerst mal wünsche ich dir, dass es dir bald besser geht! Deine Geschichte klingt ja furchtbar.

Ich glaube, dass das alles nicht unbedingt zusammenhängen muss – aber durchaus könnte. Die Magen/Darm-Beschwerden könnten aufgetreten sein, durch die Anspannung, zum Glück hast du das machen lassen, sodass der Polyp entdeckt wurde und gleich abgetragen werden konnte. Jetzt ist mit der Verdauung alles ok?

Durch das Kiefer kann so einiges ausgelöst werden... Ich habe mir erst ein wirklich gutes Buch gekauft (ich habe selbst sehr starke Probleme mit Kiefer, HWS und allem, was dazugehört) – vielleicht ist es dir ja die 25 Euro wert, ich will es nicht mehr missen: "Unerklärliche Beschwerden?: Chronische Schmerzen und andere Leiden körpertherapeutisch verstehen und behandeln" von Helga Pohl

Wenn div. Facharztbesuche keine Befunde bringen, dann könnte durchaus der Kiefer schuld sein. Hast du zufällig auch eine Brille?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH