» »

Viele Symptome, aber keiner nimmt mich so richtig ernst

CorazPy2l002


@ Dino2000

Ja, die Idee kam von mir selber und nicht von den Ärzten. Nachdem ich Wochenlang im Internet surfte und immer wieder auf rheumatisch Erkrankungen gekommen bin dachte ich mir, einen Termin machen kann nicht schaden. Ein Arzt mehr oder weniger. So langsam kenne ich ja alle Ärzte in meinem Umkreis. ;-D

Aber wie du schon sagtest, wenn man dann beim Arzt ist, vergißt man die Hälfte zu erwähnen. Deswegen habe ich mir eine Liste erstellt und alles aufgeschrieben und leg dann das vor. :)z

@ frohesneues

Dankeschön. Das ist nett. Aber ich denke das wird noch dauern. Mache ja schliesslich schon 1 1/2 damit rum. :-(

twearmdrop,77


Ich habe ähnliche Erfahrungen wie du, Crazy und im Endeffekt war doch alles körperlich. Ein Arzt hat dann sogar zugegeben das das mit dem "psychosomatisch" eine Art Schutz ist bei den Ärzten wenn sie sich mit einem Patienten und seinen Symptomen schwer tun. ;-) Ich finde es gut das du deine Beschwerden nicht mit Psycho-Medis zudecken willst.

Dir würde ich aber abgesehen von der Schulmedizin trotzdem auch die alternative Schiene empfehlen - egal was du hast, es wird dir im Gegensatz zur Schulmedizin (oft kann es zu Fehlbehandlungen kommen wie in meinem Fall) nicht schaden!

tWeaurdroVp7x7


ps: achja und natürlich auf ausgewogene Ernährung und Vitamine achten!

c{ylxl


@ Crazy 2002 und @ teardrop77

Ihr wisst nicht, wie ihr mir gerade von der Seele spricht :)z

Ich kann seit über zwei Monaten nicht mehr laufen, da meine Beine wie gelähmt sind. Davor waren es ca. 2 Monate, bei denen ich vermindert laufen konnte. Dazu kommen jetzt auch so eigenartige Atemprobleme, so als würde mir jemand die Lunge zudrücken. Ausserdem habe ich am bestimmten Stellen totale "Druckschmerzen", so als hätte ich blaue Flecken, die aber nicht da sind. Auch kribbelt es bei mir immer wieder, meine Finger sind angeschwollen, so wie meine Füsse, die zum Teil ganz blau/grau anlaufen...

Auf jeden Fall habe ich auch schon viele Untersuchungen hinter mir und man hatte mir jetzt auch offenbart, dass es psychisch sein sollte.

Ihr wisst nicht, wie gut es mir tut, solche Sachen von anderen Menschen zu hören, die ähnliches erlebt haben oder noch am erleben sind!!! Denn langsam denkt man selbst, man ist verrückt oder nicht normal im Kopf!!!

Darf ich dich fragen, teardrop77, was es dann schlussendlich war?

Und Crazy2002, weisst du schon Neues?

Drücke euch ganz fest und bin froh, dass es euch gibt @:)

t-ea"rdrop7x7


@ cyll:

bei mir kamen die symptome von meinen operationen - ich hatte multiple operationen im kopfbereich und damit verbundene nervenschädigungen. (meine rechte gesichtshälfte ist fast komplett taub) für mich ist trental, schmerzmittel und neurobion die rettung. ich kann nicht mehr normal schlucken (der gaumensegen schliesst nicht richtig) uä... ob es mir jemals wieder ganz normal gehen wird kann mir allerdings kein arzt sagen - momentan bekomme ich physikalische Therapie + will es beim Arzt für Kinesiologie versuchen. (vor allem wegen den nervenschmerzen in der stirn, sind heftiger als zahnweh, aber wenigstens spühr ich da was. :-/

Alles liebe an euch und gute Geneseung - der Körper ist ein Kraftwerk hat meine HA heute gesagt! *:) :)* :)*

ctyll


@ teardrop77

Vielen Dank, das wünsche ich dir auch!!!

Im Moment fühle ich mich so ziemlich schlecht. Habe total schlechte Erfahrungen mit meinem Arzt gemacht, werde nun aber zu einem anderen gehen. Hoffe, man findet endlich was raus - oder noch besser, es geht einfach möglichst schnell wieder weg :°(

:)_ liebe grüsse

cyll

tpearvdropx77


sehr wichtig - so sachen können von allgemeiner schwäche und immunsystem kommen, also in erster linie sehr viel auf gesunde ernährung und viel viel schlaf achten. wünsch dir auch eine gute besserung :)* *:)

cRy_ll


Vielen Dank für den Tip.

Auf Essen schaue ich generell schon ein wenig. Höchstens Früchte sollte ich mehr essen, habe die Winterfrüchte aber nicht so gerne ;-)

Das mit Schlafen ist so ein Problem. Ich bin totmüde, kann aber einfach nicht einschlafen. Bin aber nicht der Typ, der jetzt gleich zu Schlafmittel oder so greift. Hoffe diese Phase geht schnell wieder vorbei, normalerweise kann ich ins Bett liegen und direkt einschlafen, wenn ich so müde bin :-)

kVe?nkoxu


Falls der Verdacht besteht, dass Beschwerden von der Halswirbelsäule (HWS) kommen könnten, reichen normale Röntgen- oder MRT-Untersuchungen meist nicht aus. Beschwerdbilder aufgrund einer HWS-Verletzung sind sehr bunt und in aller Regel denken Neurologen und Orthopäden nur selten an diese Möglichkeit, bzw. kennen sich zu wenig aus, um entsprechend spezialisierte Untersuchungen durchzuführen. Ich kämpfe seit 2 Jahren mit Symptomen, habe aber wenigstens "das Glück" gehabt, dass sich die HWS selbst bemerkbar gemacht hat, sonst wäre ich da vielleicht nie drauf gekommen. Manche Patienten haben nämlich nicht direkt in der HWS Schmerzen und spüren nur die Auswirkungen an anderen Stellen des Körpes. Obwohl ich für mich ganz sicher weiß, dass es an der HWS liegt und ich wenigstens einen Orthopäden gefunden habe, der zumindest feststellte, dass da irgendwas nicht stimmt, kann mir dennoch bislang kein Arzt helfen. Es fehlt einfach die notwendige Aufklärung und fachübergreifende Kooperation der Ärzteschaft, bzw. mangelt es auch an Zeit und Geld. Was man als Patient dann tun muss, ist sich selbst zu informieren, sich in die Materie reinlesen, am besten auch anatomische Kenntnisse erwerben. Ebenso ist es gut, sich gezielt mit Patienten zu unterhalten, die bereits eine ähnliche Odyssee hinter sich haben und eventuell bereits wissen, wie man vorgehen muss.

Beispielsweise gibt es die Möglichkeit, ein sogenanntes Funktions-MRT der HWS durchführen zu lassen, also wo man den Kopf in alle möglichen Richtungen dreht und davon Bilder gemacht werden. Leider zahlt die gesetzliche Krankenkasse das nicht. Also steht man mit dem Problem da, dass man das selbst bezahlen muss. Andererseits kann so eine Untersuchung durchaus mehr Aufschluss geben. Wenn man also die Kosten nicht scheut, würde ich das mal in Erwägung ziehen. Ist auf jeden Fall ratsam, wenn man definitv HWS-Probleme hat und konservative Behandlungen keine Besserung zeigen, bzw. im schlimmsten Fall sogar eine Verschlechterung bewirken. Schädigungen bzw. Instabilitäten am Kopfgelenk sind sehr schwer zu erkennen. Aber genau das ist das "Nadelör" der Körpers, weil dort sämtliche wichtige Versorgungskanäle und Nervenstrukturen bzw. Steuerungssignale durchlaufen. Ich bin momentan auch noch am Zögern, ob ich wirklich das viele Geld für so eine Funktions-MRT ausgeben soll. Denn es fehlt mir ja jegliche ärztliche Betreuung, um genau zu wissen, wo und wie ich das am besten machen lasse. Es müsste ein Arzt erstmal in der Lage sein, einen spezifischeren Bereich in Verdacht zu haben, so dass man entsprechend die Untersuchungsprozedur daran ausrichtet, wie z.B. wie man den Kopf bei so einem Funktions-MRT am besten hält, um den Verdachtsbereich zu untersuchen. Viele Fragen, leider wenig Hilfe seitens der Mediziner.

Mein jetziger Orthopäde möchte mich in Manualtherapie-Reha schicken, obwohl er gar nicht so genau weiß, was ich hab. Vor eineinhalb Jahren hatte die Physiotherapie meine Symptome noch verschlimmert. Deshalb mache ich mir jetzt Sorgen, ob ich diese Reha wagen soll. Es ist wie Roulette, wenn man so etwas hat. Man siecht vor sich hin und findet keinen Arzt, der sich damit ernsthaft auseinandersetzt. Die Psychosomatik-Schiene scheint zudem irgendwie in Mode zu sein unter den Ärzten. Diese Schublade wird sehr schnell aufgemacht, selbst dann wenn bestimmte Symptome gar nicht psychosomatisch sein können. Es ist zum Beispiel so, dass wenn ich meinen Kopf in den Nacken legen will, das nur schief geht und sich dann sofort ein Druck im linken Kiefer aufbaut und mein Tinnitus augenblicklich lauter wird (nein, es ist kein CMD - das wurde alles schon an der Uniklinik abgeklärt). Darüberhinaus habe ich so einige der hier von anderen Patienten beschriebenen Symptome, wie z.B. Schwäche im Arm und in linker Körperhälfte, Taubheitsgefühle, etc.

Was mir fehlt, sind Adressen von fähigen Ärzten, bevorzugt im Raum Baden-Württemberg. Leider bekommt man diagnostisch seitens von Kliniken kaum Hilfe. Wollte zum Beispiel zur Ambulanz vom Klinikum Langensteinbach, da dort WS-Spezialisten am Werk sind. Man sagte mir aber, dort mache man nur Operationen und die Diagnose müsse vom Praxis-Orthopäden gestellt werden. Aber genau hier liegt das Problem: Praxisärzte sind fachlich nicht spezialisiert genug. Wer das hier zufällig lesen sollte und Adressen weiß, bitte per PN melden.

Im Netz habe ich wenigstens vor kurzem eine Seite gefunden, die sich damit auseinandersetzt und gerade noch im Aufbau ist. Dort gibt es auch ein ganz frisches Forum. Ich habe dort gute Informationen gefunden was Beschwerdebilder und die mögliche Ursache angeht, auch anatomisch ist es sehr hilfreich.

[[http://www.kopfgelenke.de/]]

[[http://forum.kopfgelenke.de/]]

P.S.

Falls irgendjemand der Quacksalber-Schergen, die sich hin und wieder in diesem Forum tummeln und leidende Patienten mit so dubiosen Methoden wie "Atlasprofilax" oder "Atlantotec" mit angeblichen Geschichten von Heilerfolgen locken, auf die Idee kommen sollte, mir eine PN zu schicken, nur um irgendwelchen Mist anzupreisen: Lasst es gleich bleiben, sonst werde ich stinksauer. Mit dem Leid anderer Menschen irgendwelcher Profitgier nachzugehen, ist das Allerletzte.

kQenkyou


Eines hab ich noch vergessen:

Derart bunte Beschwerdebilder - sofern HWS absolut nicht in Betracht kommt - können auch durch Wohnraumgifte hervorgerufen werden, also z.B. Holzschutzmittel oder Bodenbeläge, etc.

Einfach mal nach den Begriffen "Innenraummessung" und "Umweltmobil" googeln. Bei Verdacht auf eine Beeinträchtigung durch Wohnraumgifte können unter Umständen die Kosten für eine Innenraummessung von der KK übernommen werden. Dazu an die Krankenkasse bzw. einen Umweltmediziner wenden.

CPrazy;200x2


@ cyll

Nein, ich weiß leider noch immer nichts Neues. Ich habe jetzt am 20. Januar einen Termin bei einer Rheumatologin. Mitte Februar muss ich nochmal zum Orthopäden und den bitte ich nochmals um eine Überweisung zum Neuro.

Ich bin aber so langsam müde was Ärzte angeht. Mein Hausarzt ist total desinteressiert, und auf neue Suche zu gehen mag ich nicht. So langsam schlägt bei mir das alles in Gleichgültigkeit um. Keiner will helfen obwohl es sichtbar ist das irgendwas nicht stimmt. Irgendwann macht es einen "platscher" und ich lieg tot auf dem Boden. Mit dem Gedanken freunde ich mich so langsam aber sicher an. :°(

Was für Untersuchungen hast du denn bisher hinter dir? Und da ist mal wieder diese "Psychoschiene". ]:D Warum können Ärzte nicht einfach sagen das sie mit ihrem Latein am Ende sind und einem nicht weiterhelfen können/wollen? Wie geht es denn bei dir jetzt weiter?

c7yxll


@ Crazy2002

Zuerst einmal wünsche ich dir viel Kraft und natürlich, dass es wieder gut wird!:)*

Ich habe schon etliche Untersuchungen hinter mir! MRT vom Kopf, von Rücken, 2x Lumbalpunktion und verschiede EGs... alle mehr oder weniger ohne Ergebniss. Zum Teil gab es kleinere Auffälligkeiten in der Nervengeschwindigkeit usw. aber da ich nicht wahnisinnig tief unter dem Norm bin, sei es genetisch.

Insgesamt war ich bereits 4 Wochen im Krankenhaus. 1 Woche als ich noch laufen konnte, einfach eingeschränkter und da hatte ich stänig Untersuchungen usw. Dann war ich 3 Wochen im KH als ich nicht mehr laufen konnte. Und was machte man da? Man kam zu mir und sagte, dass ich die Lumbalpunktion wiederholen muss (das letze Mal war soo schlimm, hatte noch eine Woche lang fürchterliche Kopfschmerzen), da war ich natürlich nicht erfreut und fragte, ob man den jetzt mehr sehen könne? Da sagten sie: Ja das letzte Mal hatte man das Blut vergessen, so könne man gar kein richtiges Ergenis sagen. Nett, dass man mir aber damals sagte, es sei alles in Ordnung!

Ich werde auch auf die psychische Schiene gestellt! Mein Arzt sagte zwar einmal, es könnte ein Virus sein, aber man könne es nicht sicher sagen, da es tausende von Viren gäbe und man so nach der Nadel im Heuhaufen suchen musste. Und man könne halt auch nicht sagen, wie lange es ginge, das könne noch länger gehen, vielleich auch nur noch zwei Wochen. Und was sagte der gute Mann letzte Woche?? Ein Virus sei ausgeschlossen, das wäre viel zu lange für ein Virus. Es käme ihm auch gerade keinen in Sinn, der so etwas machen könnte. Und sollte es ein Virus sein, dann wäre ich ja schwer krank!!

Und dann: Es sei psychisch und meine einzige Möglichkeit sei jetzt noch eine Psychotherapie, so quasi, dass das meine letzte Hoffnung wäre..

Ich habe mir jetzt noch einen anderen Arzt gesucht. Ist zwar ein Allgemeinmediziner, doch mir geht es nicht mal primär um eine Diagnose sondern vor allem mal darum, einen Überblick zu haben, was überhaupt alles gemacht wurde. Denn mit 16 Jahren empfand es dieser Arzt leider nicht möglich, mich gross über Ergenisse aufzuklären. Die habe ich dann mehr nebenbei erfahren!

Ich gehe jetzt einfach mal zu diesem Arzt um wie gesagt einen Überblick zu kriegen und dann werde ich noch genau nachfragen, warum einzelne Krankheiten jetzt ausgeschlossen sind usw. Und werde meine Beschwerden noch aufzählen, also vor allem die starken "Druckschmerzen", die der andere Arzt auf die neue Muskelbelastung geschoben hat, nachdem er sie zuerst total ignoriert hat! Aber ja, logisch tun mir dann die Wangenknochen weh, weil ich nicht mehr laufen kann!

Aber ich kann mit diesem Arzt nicht mehr reden. Das einzige was psychisch an mir ist, ist das, was er mir alles angetan hat :-)

Und bitte gib nicht auf :°_ Wir stehen diesen "Ärztemarathon" gemeinsam durch :-) @:)

c4yll


@ kenkou

Habe jetzt gerade deinen Beitrag gelesen und den Link. Zunächst einmal GUTE BESSERUNG :)*

Das mit dem Gelenk ist ja sehr interessant!! Ich werde es mir merken und diesen Arzt einmal fragen... Es hat zwar eine riesen Liste mit Symtomen und einge, die nicht passen. Dennoch gibt es auch einige, die zutreffen! Was mir vor allem erstaunt ist, dass auch Lähmungen vorkommen, die nicht spastisch sind, sondern auch Lähmungen, die auf Schwäche zurückzuführen sind. Denn meine Muskeln funktionieren schon noch in den Beinen, haben einfach so wenig Kraft, dass ich nicht alleine stehen, laufen usw kann...

Weisst du zufällig, ob die Lähmungen symmetrisch auftauchen können?

Da mit dem Psychosomatischen hast du recht! Du glaubst gar nicht, wie viel mir in letzer Zeit auffällt, dass Leute etwas psychosomatisches haben.

Auch wenn jetzt einige nicht einverstanden sein werden mit meiner Aussage, doch ich bin der Meinung, dass man heute viel mehr mit "absurden" Krankheiten rechnen muss. Denn schau mal wie viele Tierchen es auf der Erde gibt, die irgendwelche Erreger in sich tragen, von denen man noch nie etwas gehört hat. Und durch die ganze Klimaerwärmung und den grossen Reisebedarf des Menschen, der überall herumkommen will und vor dem fast kein Fleckchen Urwald oder was weiss ich was mehr sicher ist, muss man sich auch nicht verwundern...

Und ausserdem hört man solche Symptome so oft. Mal sind sie weniger ähnlich, mal könnte man meinen es sei das Gleiche. Und bei allen zeigt sich mehr oder weniger das gleiche Bild: Keine körperlichen Befunde! Und deshalb kann mir niemand angeben, dass es dann bei allen psychosomatisch sein sollte...

Alles gute!!@:)

XCxrDanaxxX


Und was sagte der gute Mann letzte Woche?? Ein Virus sei ausgeschlossen, das wäre viel zu lange für ein Virus. Es käme ihm auch gerade keinen in Sinn, der so etwas machen könnte. Und sollte es ein Virus sein, dann wäre ich ja schwer krank!!

Beides ist Quatsch, es gibt durchaus Viruserkrankungen, die sich 1-2 Jahre hinziehen (bin ein gutes Beispiel dafür). Schwerkrank ist auch relativ, wenn jemand nicht mehr laufen kann, würde ich das nicht als Zipperlein bezeichnen. Merkwürdiger Arzt.

Haben sie dich mal auf Coxsackie getestet? Hier im Forum gabs schonmal jemanden, der danach im Rollstuhl saß

c&yll


@ XxDanaxX

Ja, er war wirklich ein totaler Idiot. Er mag vielleicht sein "Fachwissen" haben. Doch wie man mit Menschen umgeht, weiss der meiner Meinung nach nicht! Durch seine ganzen Aussagen habe ich überhaupt kein Vertrauen mehr in ihn!

Mmh, kann ich dir echt nicht sagen, wie gesagt, ich habe trotz vielem Nachfragen nicht wirklich den Überblick..

Was hast du denn für eine Viruserkrankung?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH