» »

Einschlafstörung, innere Unruhe, Unwohlsein, Übelkeitsgefühl...

699Ar9tdur6x9 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

kurz zu meiner Person. Bin 19 Jahre alt, 187cm groß und 72kg schwer. Besuche zurzeit ein Gymnasium und befinde mich in der Oberstufe (12 zweites Halbjahr). Seit ungefähr fünf Wochen bzw. zwei Tage vor Ferien beginn, leide ich nun an folgenden Beschwerden, die im Unterricht angefangen haben und bis heute andauern bzw. sich im laufe der letzten Wochen verschlimmert haben.

Zu erst war alles ganz harmlos und begann mit einem leichten Schwindelgefühl, Tremor (hat der Neurologe schon einige Jahre zuvor festgestellt), Unwohlsein, Beeinträchtigung der Sehkraft und Schweißausbruch. Bin dann für 15min an die frische Luft gegangen und es war wieder alles in Ordnung.

In den Ferien bin ich dann mit dem Zug zu meiner Freundin gefahren, die Fahrt dauerte zwei Stunden. Während der Fahrt sind diese Beschwerden wieder aufgetaucht und es kamen einige neue dazu wie z.B.: innere Unruhe, Konzentrationsschwierigkeiten, Gedankenrasen, Engegefühl im Brustkorb, Atemstörung und Übelkeitsgefühl. Diesmal war aber nach 15min nicht wieder alles in Ordnung das Ganze dauert ein bis zwei Stunden an und verschwand dann auch wieder.

Zwei Tage darauf, beim Abendessen mit meiner Freundin in einem Restaurante wieder dieselben Beschwerden und es kamen wieder einige neu hinzu: Rülpsen, Blähungen, Durchfall, Stechende Schmerzen im Darm, Rückenschmerzen infolge von Anspannungen der Magen-Darm-Region, Gefühl verrückt zu werden. Bin darauf hin ins Krankenhaus, der Doktor hat mich untersucht (Blinddarm, Darmregion, Nieren usw...) und gemeint ich hätte eine Magen Darm Grippe. Wovon ich nicht überzeugt war, da es mir am nächsten Tag wieder super ging.

Zwei Tage später, wieder dieselben beschwerden wobei nicht immer alle gleichzeitig auftreten und es nicht immer dieselben sind, sonder miteinander variieren. Das schlimme daran sie tauchen immer häufiger auf und halten immer länger an.

Bin dann wieder ins Krankenhaus zum Doktor, der mich dann untersuchte und zu folgender Diagnose gekommen ist entweder sei es eine Panikattacke oder eine Schilddrüsenüberfunktion. Eine Schilddrüsenüberfunktion konnte es nicht sein da ich seit ungefähr 4 Monaten an einem kreisrunden Haarausfall leide. Und in Bezug dessen einige Tage und Wochen zuvor bei verschiedenen Ärzten (Hausarzt, Hautarzt und Radiologe) war. Alle nahmen mir Blut ab für verschiedene Tests (Schilddrüse, mögliche Krankheiten, Antikörper, Leberwerte, Borreliose und und und). Alle drei Ärzte sind zum selben Ergebnis gekommen, bis auf einen minimalen Iod Mangel fehlt mir nichts. Sie konnten keine Ursache für den kreisrunden Haarausfall finden. Gut der stört mich auch weiter nicht, hab mir einfach die Haare auf 3mm runter rasiert ;-D ist zwar eine 3-4cm große kahle Stelle, die mich nicht weiter stört und die kurzen Haare stören mich auch nicht im Gegenteil sieht super aus meiner Freundin gefällt es auch sie meint sogar nun hab ich sehr große Ähnlichkeit mit "Jason Statham" :-D

Naja zurück zu den Beschwerden: Panikattacken? Woher und wovon?

Als ich dann wieder von meiner Freundin zurück nach Hause gekommen bin, bin ich gleich zum Hausarzt, dass war letzte Woche. Habe im die Situation und die Beschwerden geschildert und er meinte das kann gut möglich sein, sie können aus ganz normaler Ruhe und Entspanntheit auftreten. Er hat mir noch einen Behälter + 10% Salzsäure zum Urin sammeln über einen Zeitraum von 24h mitgegeben, er wollte damit meine Stresshormone messen, die Salzsäure sollte ich gleich in den Urin geben, weil sonst die Stresshormone nach wenigen Stunden in sich zerfallen. Das Ergebnis bekomm ich am 28 Januar. Er gab mir auch noch ein Blutzuckermessgerät und ein Blutdruckmessgerät mit er meinte ich soll wenn ich meine Anfälle bekomm beides überprüfen und mal auch zwischen durch messen, aber auch die Werte und Messungen waren alle in Ordnung. Er gab mir auch eine Überweisung zum Neurologen, hab morgen ein Termin.

Auf jeden fall hab ich seit letzter Woche Beschwerden die nun fast den ganzen Tag über anhalten: Unwohlsein, innere Unruhe, Tremor, Engegefühl im Brustkorb, Einschlafstörung, Konzentrationsschwierigkeiten und Müdigkeit.

Das ist so schlimm, dass ich davon schon depressiv werde und mich gar nicht mehr gut fühle.

Habt ihr ne Idee was das sein könnte oder was ich dagegen tun kann?

Aja bevor ich es vergesse mein Hausarzt hat mir Neurexan verschrieben, aber das hilft kein bisschen.

Bin über jeden Ratschlage, jede Antwort und jeden Bericht dankbar.

Antworten
b=a(asYken


Hallo,

so fast in der selben weise traten bei mir damals vor ca. 1,5 jahren vor dem PC auf, es fing mit Überlkeit an,Durchfall, Erbrechen und zittern am ganzen Körper,Bereitschaftsarzt kam schilderte magen Darm Virus... nächsten tag alles bestens.

Dann aber ca.5-6 tage fing alles richtig an diese Beschwerden hatte ich öffters die Woche immer zum Arzt, jeder sagte was anderes, aber nix kam dabei raus.Eine Ärztin sagte zu mir knallhart ins Gesicht: Sie sind Psychisch krank :|N,seid dem nehme ich immer wenn mir Übel wird MCP tropfen die helfen ganz gut.Jetzt habe ich diese anzeichen alle weniger wenn ich mich auf etwas konzentriere wie oha morgen der und der Termin,mache mich darüber halt immer über jede kleinigkeit große Sorgen... dann treten ruckartig Übelkeit,Durchfall sowie Herzstechen und zittern am Körper ein,geht dann nach paar Stunden wieder weg wenn ich mich dann bisschen zur ruhe setze.Dazu kam damals noch ein stechen in der linken Kopfhälfte zur Erscheinung was mich total stört so wie Nadelstiche, manchmal plötzlich über längerem Zeitraum (h) oder mal nur paar mal, dann wieder weg,mein hausarzt meinte das es von der HWS oder vom Stress kommen kann, na ja kann vieles sein.Bin auch erst 25 :-)

Hoffe das du hier ein paar gute Antworten bekommen tust.

Mfg.

Marcel

TYRollx_


Hallo, kann niemand etwas dazu sagen?

Wisst ihr zwei seitdem etwas neues?

Die Symptome treffen bei mir sehr ähnlich zu; mit dem Unterschied das ich das ganze sehr aktu hatte vor ungf. 1 Jahr ohne Grund für ein paar Tage.

Dann gings mir wieder gut; bis gestern;

jetzt geht die scheisse schon wieder los....

Alle Informationen dazu wären hilfreich

danke...

TRRholxl_


... und nochmal push.

Ich denke mittlerweile das es stressabhängig ist. Dazu müssen noch andere Faktoren kommen, bei mir aktuell zB. übermässiger Alkoholkonsum und falscher Schlafrythmus - das und eine sich anbahnende Erkältung haben dann zu diesem Zustand geführt.

Wobei diesmal der Spuk nach ein paar Stunden wieder vorbei war...

Denke werde es mit gesünderem Lebenstil und autogenem Training versuchen.

Viel Glück euch allen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH