» »

Epilepsie und Neonlicht

DGomPini}k_ hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich bin derzeit arbeitssuchend und habe seit meinem ersten epileptischen Anfall 2008 starke Schwindelgefühle, wenn ich ans Tageslicht gehe, besonders wenn ich mich in einem Raum befinde, der von Neonröhren beleuchtet ist, habe ich jedesmal Angst dass ich gleich weider einen Anfall bekomme. Demnächst muss ich an einem Lehrgang von der ARGE teilnehmen, auch da ist Neonlicht. 4 Wochen lang und anschließend im Büro ein Praktikum machen, wo höchstwarscheinlich auch Neonlicht sein wrrd.

Ist es möglich sich vom Arzt deshalb krankschreiben zu lassen?

Antworten
jQustsmOile83


das liegt glaub im ermessen des arztes. er würde dich wenn dann aber nicht nur krank schreiben, sondern zum neurologen überweisen (wäre zumindest angebracht). ich würde an deiner stelle ohnehin nochmal zum neurologen gehen, denn diese "empfindlichkeit" kann eine höhere anfallsbereitschaft bedeuten.die reizschwelle ist dann quasi niedriger als normal und deine nerven (hirn) fühlen sich schon leicht überfordert.

...kann aber muss nicht!!!, denn aus eigener erfahrung (hatte auch einen einmaligen anfall) weiß ich wie wenig man in der ersten zeit danach seinem körper traut. und weil man gehört hat man soll bei gewissen lichtverhältnissen aufpassen, wird es einem bei solchen oft sehr mulmig...was in diesem fall dann ehr psychisch ist. den bei neonröhren ist es ja so: siee können anfälle auslösen, aber meist dann wenn sie alt/defekt sind und ganz leicht (merkt man nur wenn man direkt rein sieht)flackern....das ist aber nicht bei allen der fall. also ruhig blut.

hast du´s schonmal mit ner sonnenbrille probiert? schau mal ob das hilft. dann wäre deine schulung auch gerettet :)

D>omCinxik_


das liegt glaub im ermessen des arztes. er würde dich wenn dann aber nicht nur krank schreiben, sondern zum neurologen überweisen (wäre zumindest angebracht). ich würde an deiner stelle ohnehin nochmal zum neurologen gehen, denn diese "empfindlichkeit" kann eine höhere anfallsbereitschaft bedeuten.die reizschwelle ist dann quasi niedriger als normal und deine nerven (hirn) fühlen sich schon leicht überfordert.

ja ich werde wohl nochmal zum Neurologen gehen

...kann aber muss nicht!!!, denn aus eigener erfahrung (hatte auch einen einmaligen anfall) weiß ich wie wenig man in der ersten zeit danach seinem körper traut. und weil man gehört hat man soll bei gewissen lichtverhältnissen aufpassen, wird es einem bei solchen oft sehr mulmig...was in diesem fall dann ehr psychisch ist. den bei neonröhren ist es ja so: siee können anfälle auslösen, aber meist dann wenn sie alt/defekt sind und ganz leicht (merkt man nur wenn man direkt rein sieht)flackern....das ist aber nicht bei allen der fall. also ruhig blut.

Naja ich war wirklich ziemlich kaputt nach meinem Anfall, habe sehr viel geschlafen und das 2 Wochen lang. Die Lichtempfindlichkeit ist monatlich schwächer geworden, aber es ist leider was davon hängen geblieben. 9 Monate ist mein Anfall mittlerweile her.

hast du´s schonmal mit ner sonnenbrille probiert? schau mal ob das hilft. dann wäre deine schulung auch gerettet :)

Naja die Schulung hat für mich keinen großen Wert, es geht lediglich daraum wie man sich bewirbt, aber das habe ich schon öfters mit Experten durchgekaut, daher überflüssig. Das einzig positive wäre das Praktikum, welches 6 Wochen läuft, aber ich will eben nicht mit Sonnenbrille im Büro rumlaufen.

D(omini1k_


Das Problem mit dem Licht ist überall, egal ob kaputte Neonröhren oder nicht. Mich drehts dann irgendwie und habe Angst, dass wieder ein Anfall kommt wenn ich mich Stunden in so inem Raum aufhalte.

jpus5tsm@ile8x3


ich versteh dich völlig. mir geht´s nicht anders. (siehe forum)...nur habe ich das mittlerweile schon so lange, dass ich einfach weiß das nix passiert (gott sei dank), ist trotzdem schlimm genug. aber bei mir kommt das wahrscheinlich von was ganz anderem...also bezieh das jetzt nicht auf dich. meine damit nur: kopf hoch!!! ich versteh wie unangenehm das ist!

wenn du nun aber zum neurologen gehst und der ein eeg macht und du tatsächlich grad ne erhöhte anfallsbereitschaft hast, dann erkennt der das und gibt dir eventuell medikamente, damit dein hirn zur ruhe kommt. wenn dabei nichts raus kommt dann denke ich, brauchst du eben noch ein wenig zeit bis die nerven bzw die nervenbahnen sich wieder erholt habe. ein epileptischer anfall kann eben schon zu winzig kleinen schäden führen, die der körper aber nach und nach repariert...deshalb ist man nach nem anfall ja auch so müde. so ganz ohne ist das halt nicht. wenn also nix rauskommt, dann solltest du dich einfach schonen, möglichst gesund leben kein alkohol, genug schlaf) und in deinem fall halt den lichtreiz ab und an durch ne brille lindern brauchst ja niemand sagen warum du sie aufhast...kannst ja behaupten du hättest augenschmerzen oder so, also bei mir hilft das zumindest immer wenn ich den reiz ab und zu durch ne brille unterbreche

--> und summa summarum: du sagst ja selber dass es seit dem anfall ständig besser wird...das ist doch schonmal was. :)^

D2omixnik_


aber bei mir kommt das wahrscheinlich von was ganz anderem...

Ja Epilepsie kann viele Ursachen haben, bei mir scheint das eher ein psychisch bedingter Anfall gewesen zu sein. Die Minuten bevor ich zusammengebrochen bin hatte ich sehr negative Gedanken und kam extrem gestresst von der Arbeit.

Rtita'17x3


Stress und Müdigkeit sind Auslöser für epileptische Anfälle, aber niemals Ursache. Geh so schnell wie möglich zum Neurologen und lasse Dich vorläufig krank schreiben. Dann kann der Doc in Ruhe abklären, woher die Anfälle kommen und ob die Lichtempfindlichkeit in Zusammenhang mit der Epilepsie steht.

Du solltest auch unbedingt Deine Angst ansprechen. Die Angst ist einerseits berechtigt, andererseits läufst Du Gefahr Dich hineinzusteigern. Dass bedeutet wieder Stress und das kann dann wirklich einen Anfall auslösen.

DIE ANGST VOR DEM ANFALL PROVOZIERT DEN ANFALL

Liebe Grüße und gute Besserung

E%S~P


Dominik nimmst du den schon Medikamente ? Also ich denke auch das ist psychisch die Angst ...die Unruhe kommt wenn man unter so ein flacker Ding sitzt . Also vom Licht her so glaube ich es nicht . Bist du Photosensibel ??? Welche Diagnose wurde gestellt ??? Auch Schlafentzug EEG ...ect ???

c/osmap86


also im eeg wurden bei mir auch veränderungen gefunden.. muss am freitag zum langzeit eeg um epilepsi auszuschließen.. ich weiß das ich als jugendliche nie das flackerlicht in discos vertragen habe, das ich dann fast zusammen gebrochen bin..

ich bin eigentlich nur zum neurologen, weil ich dauerhaft benommen bin..er meinte das sei eher ein zufallsbefund.

ich hatte noch nie so einen krampfanfall-zum glück!

gibt es epilepsien wo es zu einer dauer benommenheit kommt ??? eher nicht?? oder?

ExSP


Rita wenn Streß ein Auslöser wäre dann müsste ich schon wieder 100 Anfälle gehabt haben ...aber stimmt schon . :)^ Dann wirken wohl meine Medis so gut .

Das blöde an Epi ist ja ....man weiß es ja nicht ...manche nehm Medis obwohl sie vieleicht auch ohne Medis garkeine Anfälle bekommen würden.

Hab früher nach dem Anfall auch keine genommen das ging 3 1/2 Jahre gut .

c=osmma86


???

Rzit$a21X73


@ Cosma86

Du schreibst, dass Du noch nie einen Anfall hattest. Ich will Dir keine Angst machen, aber in einem Fachbuch (Den genauen Titel weiiß ich nicht mehr, aber es war aus dem Thieme-Verlag und handelte von den verschiedenen Formen von Epilepsie)habe ich gelesen, dass laut mehrer Studien etwa 20 % der Bevölkerung an Epilepsie leidet, ohne es zu wissen. Epilepsie heißt nicht zwangsläufig Anfall. Mein Sohn hatte als Kind eine sehr seltene Variante der frühkindlichen Epilepsie. Er hatte nie, auch nicht im Schlaf den geringsten Anfall, aber sein Sprachzentrum war derart gestört, dass er mit 3 Jahren außer Mama, ja und nein nur unverständlich vor sich hin lallte. Ich ließ einfach nicht locker beim Kinderarzt und wurde dann zum Kinderneurologen überwiesen. Dann bekam mein Sohn Epilepsie-Medis und 5 Jahre Sprachtherapie, so dass er mit 8 Jahren endlich in die Schule gehen konnte. Heute ist er erwachsen, redet normal, nur manchmal nuschelt er ein bisschen.

Es gibt auch viele Menschen, die nur im Tiefschlaf krampfen und das ganze garnicht bemerkt wird.

j_usts;mile83


na ja, das ist n bissle hart ausgedrückt. :-/

und es stimmt nicht ganz: von epilepsie spricht medizinisch man erst bei einer gewissen anzahl von anfällen innerhalb eines bestimmten zeitraumes.

also ein anfall bedeutet nicht gleich dass man epilepsie hat. bei vielen tritt ein anfall auch als komplikation auf, wenn der körper mal extrem geschwächt ist (krank, fieber). das heißt aber nicht, dass sie direkt ein anfallsleiden haben.

es stimmt dass vermutet wird dass viele menschen eine erhöhte anfallsbereitschaft haben ohne dies zu wissen, aber das heißt doch nicht dass sie epilepsie haben!!! nur weil man reizbarer ist muss das nicht heißen dass was passiert. jeder körper ist anders und reagiert anders.es gibt tatsächlich menschen, die regelmäßig unbemerkte anfälle haben, nur ist das ehr selten und fällt doch irgendwann auf.

@ cosma:

im dauer-eeg wird man schauen ob du irgendwann einen anfall hast (das zeigt sich im eeg durch spezielle formen). es gibt nämlich anfälle die du so garnicht mitbekommst, bei denen du dich einfach nur benommen fühlst. wenn das zutreffen würdest, dann hättest du tatsächlich eine epilepsie und würdest eventuell auch medikamente bekommen.

ist dies (der eeg-nachweis) nicht der fall, so hast du keine epilepsie(!!!)...allerdings könntest du eine erhöhte anfallsbereitschaft haben, nur lässt sich sowas nicht sicher nachweisen. ausserdem müsste man schauen ob es nicht eine körperliche ursache für diese erhöhte anfallsbereitschaft gibt. in einzelnen fällen gibt man bei sowas auch medikamente um die reizschwelle zu senken....aber nicht wenn nie ein anfall stattgefunden hat. die medis sind ja auch nicht ohne.

dein zustand kann auch von zig anderen sachen kommen...zum beispiel hormonell bedingt (schilddrüse, nebennieren). hast du denn auch andere symptome?

nein, eine epilepsie, bei der mann dauernd benommen ist (also über wochen hinweg) gibt es nicht. eine epilepsie besteht immer aus anfällen. bei diesen anfällen hüpfen reize aus ihren nervenbahnen und reizen nerven die sie eigentlich nicht reizen sollen. vor den anfällen haben viele eine sogenannte aura, die bei manchen auch als benommenheit wahrgenommen wird. aber die hält auch nicht dauernd an....entweder kommt es dabei zu einem anfall, oder das ganze klingt wieder ab. nach einem anfall sind viele auch sehr benommen und müde....aber auch das geht vorbei.

es gibt, wie gesagt tatsächlich anfälle, bei denen man benommen wird und mehr nicht, aber auch die sind zeitlich begrenzt.

ist dir denn ständig schwindelig oder mit pausen?

Ahndy1m60471


also zur Epilepsie kann ich nichts beitragen aber vieleicht zum neonlicht.

eine ehemalige kollegin von mir litt auch unter Epilepsie.und nicht grad wenig.

jedenfalls befanden wir uns eigentlich fast immer unter neonlicht und sie hatte damit keine probleme.sie meinte auch das es nur bedenklich wird wenn die lampen zu alt sind und kurz davor eh den dienst zu verweigern und dann auch nur wenn sie direkt und länger rein sieht.

c(os&ma86


danke für eure antworten..

also ich hatte so noch nie einen anfall ,außer in der kindheit wo dieses flackerlicht kam, da hab ich mich perman. benommen gefühlt..das ging nach 1 tage wieder weg...

jetzt ist es dauerhaft da.. hab aber eine chro. sinusitis und mir wurde heut vom hno erklärt das ich vllt gefenstert werden müsste, weil das auch so ein betrunkenheitsgefühl auslösen kann.-( außerdem hab ich noch eine latente sd unterfunktion..hab vor der ganzen sache die pille abgesetzt , vllt hängt das auch miteinander zusammen. hab so eine angst epilepsi zu haben.und wenn die morgen provokationsverfahren durchführen(flackerlicht,schnelles atmen) hab ich angst das ich so ein anfall bekomme und vllt erst alles ins rollen bringe ??? ist das möglich.. ich schrib mal eben den befund vom zweiten eeg:

#

#Alpha -Beta Misch EEG .Keine Allgemeinveränderungen.Kein Herd. Vereinzelt nahezu generalisi. Thetaparoxysmen.ZZweimaliges AUftreten von Artefakten rechts temporal (DD spitzenpotenzialverdächtige Abläufe)

was heißt das.. Mrt war io.. kein herd,ist doch schon mal gut ???

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH