» »

Lyrica Erfahrung

S?asc*ha2x0


Vielen Dank :-)

Na ja war gestern beim Neurologen und der meinte ich solls weiternehmen er schwört auf dieses Medikament !

Aber ich meinte nicht in der Dosierung !Dann meinte er 25mg Abend reicht erstmal.Damit war ich einverstanden !:-/

Ich meine vorher waren es das 6 fache,mal sehen aber ich denke ich sage ihm das

das keinen Wert hat !:-(

Cmhukkeelzxz


hallöchen

sorry war das wochende nicht da

also von den AD hatte ich einen fußballgroßen kloß im hals konnte nix essen mir war schwindlig ich war verwirrt war nur am heulen konnte nichts machen nur auf der couch liegen. kann das so gar net beschrieben wenn ih das weiter genommen hätte, weiß ich net was ich gemacht hätte...

wie gehts dir heut sascha?

B<rlig6ittLe53


Hallo,Sascha,

Du schreibst, daß Du Lyrica nur noch im Bedarfsfall nehmen willst.

Dann lasse es gleich bleiben! Dieses Medikament wirkt nicht akut, sondern baut bei Einnahme über einen längeren Zeitraum im Körper einen Spiegel auf, der möglichst konstant bleiben soll. So entfaltet sich die Wirkung von Lyrica.

Mein Mann leidet unter Trigeminus-Neuralgie und hat über ein Jahr lang Lyrica genommen. Davor Carbamazepin, Gabapentin und was es sonst noch alles so auf dem Markt gibt. Lyrica half dann endlich, aber auch nur in der Dosis morgens 300 mg und abends 300 mg. Das war echt der Hammer und die Nebenwirkungen entsprechend! Aber es half ihm, die Schmerzen zu ertragen. Und das war erst einmal die Hauptsache. Alles andere wie Gewichtszunahme, Konzentrationsschwäche, Verlust des Kurzzeitgedächtnisses etc. haben sich mit der Zeit eingespielt und wurden nach der ausschleichenden Absetzung von Lyrica auch weniger. Klar, daß das Ganze kein Kinderspiel ist, aber man muß halt Prioritäten setzen. Wichtig ist erst einmal die Bekämpfung dieses unerträglichen Schmerzes, und bei neurologischen Befunden ist Lyrica echt ein wirksames Medikament.

Vielleicht haben Dir meine Ausführungen geholfen und Du entschließt Dich, mittels dieses Medikamentes Deine Probleme in den Griff zu bekommen.

Alles Gute für Dich wünscht Dir

Brigitte

Zlwac*k4x4


Hatte 25 mg Lyrica gegen Schmerzen genommen. Leider mußte ich es wegen geschwollener Füße und Unterschenkel absetzen. Sehr schade, denn gegen die Schmerzen war es prima.

Alles Gute!

AWzucenxa1


Schascha,

Entschuldige, dass ich deinen Faden nehme.

Was für Nebenwirkungen habt ihr noch bei diesem Medikament?

Starke Kopfschmerzen, vielleicht?

Wadenkrämpfe?

Ist laut meiner Hausaerztin und meines Psychiaters nicht moeglich, bei der Einnahme dieses Medikaments ???

Mein Psychiater hat mir alle ADs gestrichen, nur noch Lyrica. :-/

C.hukkexlzz


also ich hab ca 1-2 mal richtig starke kopfschmerzen wobei ich dir nicht genau sagen hatte schon immer probleme mit kopfschmerzen aber sooo stark hatte ich die noch nie wie seit ich lyrica nehme. wadenkrämpfe hatte ich noch keine *:)

S<aschaa20


Danke für die vielen Antworten !

Ich hatte leider einen schlimmen Rückfall,ich war auf einer Party und hatte etwas viel getrunken !

Und der Kater am nächsten MOrgen löste so heftige Panik aus (Todesängste )

Das ich wie im Wahn weitertrank (Schnaps Wein )

und das fünf Tage lang immer wenn die Attacke wieder kam !

Zopiclon (ein Schlafmittel) hat mich gerettet ich nahm eine davon und schlief 24 Stunden ein !Danach hatte ich mich wieder im Griff !

Mann dieser Alkohol während mann ihn trinkt schafft er so erleichterung aber danach !

Zum Glück hat mich das Zopiclon "gerettet" !

Nehme jetzt Lyrica 25 mg und 150mg Opipramol!Von den Lyrica merke ich eigentlich jetzt gar keine Nebenwirkung mehr !

Wie gesagt eigentlich war die Nebenwirkung gar nicht so schlimm nur die Opipramol hatten es etwas geschafft die "unheimliche" Angst in den griff zu bekommen !

aber eben nicht die körperliche (Gangunsicherheit,Zittern usw )

Und dafür war das Lyrica.

Aber irgendwie hatte ich das Gefühl eher das es die Angst zurückholt weil ich ziemlich platt war !

Und mir kam es fast so vor als hätte ich in der kurzen Zeit schon 4 Kilo zugenommen so stand es auf der Waage !Und das ist völlig inakzeptapel da ich gerad schön abgenommen hatte >:(

CBhu0kk)elzz


hey sascha

hört sich alles net so gut an.

man sollte aber auch wenn man lyrica nimmt auch keinen alkohol trinken.

ich hoffe dir gehts jetzt wieder gut.

s:ecZute-sweext


Ich mag das Zeug nicht, hat mich süchtig gemacht, auserdem hat es meine Muskeln versteift. Dann kam noch dazu das ich weniger Kraft hatte und völlig neben der Kappe stand-Einmal und nie wieder!!!!!!!!!!!!!!!

BTW hab es gegen Angstzustände genommen :-(

C6hukkdelzz


von lyrica??

Gbutsxy


Hallo ihr Lieben,

also Lyrica (pregabalin) ist eigentlich nur der Nachfolger von Neurontin (gabapentin). Beide Medikamente greifen in das GABA-System ein. Und ich hab genug Sachen geschluckt die das Gabasys. durcheinander bringen können.

Bei Lyrica kann man sich ganz schnell die Finger verbrennen wenn man nicht aufpasst, es macht stark abhängig und der Entzug ist die HÖLLE. Die HAut fühlt sich an wie Sandpapier, und man sieht aus wie eine Leiche ...(das zum Aussehen). Innerlich donnert man mit Schallgeschwindigkeit wieder auf seine Ängste, Innere Unruhe etc... zurück. Das gleich gilt für GABAPENTIN! Hier wird höher dosiert als bei Lyrica, löst aber den gleichen üblen Entzug aus.

So jetzt werden gleich welche schreien "man kanns ja ausschleichen"... nix da runterfahren ja aber es ähnelt schon fast einem Benzoentzug (wer das schonmal hatte weiss wovon ich spreche – man würde lieber sterben).

Hier die Ursache für Entzugserscheinungen : "GABA-ähnliche Wirkung wird über andere Mechanismen hervorgerufen, u.a. über die Blockade spannungsabhängiger L-Typ-Calciumkanäle."

Lasst die Finger von dem Mist und zeigt Pfizer den DICKEN MITTELFINGER! Dieses Jahr läuft endl. das Patent aus für dieses unverschämt teure Medikament (googlt einfach mal nach 56 Tab a 300mg). Nun wisst ihr wer sich das die Taschen zuschaufelt.

Nach Patent, kommen dann Generika endlich auf den Markt und es wird günstiger für alle leidgeplagten die es leider doch nehmen müssen weil nix anderes hilft.

Und zum Abschluss bitte LESEN! : Der Fall "Lyrica” – Die Medikamenten – Zeitbombe, die Leben kosten kann.... Link: [[http://diezukunftistjetzt.com/?p=2248]]

MfG

Euer Gutsy

E'hema0ligeur N'utzer U(#32573x1)


Du hast schon gesehen das der Faden seit 2009 nicht mehr genutzt wird und es wohl auch keiner lesen wird??

syejpt^ember8x2


Ich hab den Link gelesen. Hätte ich mir sparen können. Ganz ehrlich ich nehme Lyrica seit fünf Jahren ohne jeglichen Nebenwirkungen. Es sind bei mir 150mg.

Absetzten geht wirklich nur ganz langsam, sonst kann ich gar nicht schlafen. Ich bin von 300mg innerhalb eines halben Jahres auf 150mg runter.

Ich kann von mir sagen das mir das Medikament das Leben gerettet hat. Selbst wenn ich es lebenslang nehmen muss, lieber das und mit 60 sterben als diese Ängste vorher nochmal aushalten.

Es ist mir wichtig das hier zu schreiben, niemand der es verschrieben bekommt sollte Angst vor einer Einnahme haben. Probiert es aus vielleicht kann es euch helfen.

Ich hatte totalen Respekt vor der ersten Einnahme und saß geschlagene vier Stunden vor der Kapsel. Ich würde niemanden empfehlen es leichtsinnig zu nehmen. Gewissenhaft sollte man generell mit allen Medikamenten umgehen.

EghemaligeVr Nutzer0 (#32a573x1)


Ich gehe aber doch mal davon aus das solche Medikamente keiner aus Leichtsinn nimmt, sondern weil er dem Arzt vertraut der ihm dieses verschreibt.

Ich habe 8 Monate lang Lyrika genommen, 150mg, ich hatte gar keine Nebenwirkungen und konnte es auch direkt absetzten.

Man sollte Respekt vor Medikamenten haben, aber keine Angst.

Ich nehme aktuell Morphine, ob ich nun abhängig werde oder nicht, da mache ich mir Gedanken drum wenn es soweit ist. ich nehme es ja nicht aus Spaß an der Freude

D'racu_lanNax78


Lyrica ist in meinen Augen ein Teufelszeug, wenn es unbedarft verschrieben wird!

Psychische Krankheiten habe ich keine, daher kann ich nicht beurteilen, ob es dann wirkt oder nicht.

Ich habe aber eine chronische physische Erkrankung namens Polyneuropathie. Als diese durch Lumbalpunktion festgestellt wurde, bekam ich im Krankenhaus vor ca. 7 Jahren auch sofort Lyrica und fühlte mich besser. Es verbesserte meine morgendliche Laune und half mir anfangs, die Schmerzen zu überstehen.

Es änderte aber nichts an der Krankheit. Ich bekam zwar bessere Laune und hatte weniger Schmerzen, aber blieb weiterhin im Rollstuhl sitzen. Erst als ich dann lange Zeit aus dem Kh raus war, auch den Neurologen nicht mehr vertraute (ich sollte tatsächlich AD einnehmen zusätzlich, obwohl ich psychisch durchaus gesund und stabil war), habe ich recherchiert und herausgefunden, dass Lyrica auch stimmungsaufhellend wirken KANN.

Auch wenn ich mal Tiefs habe und durchaus dramatisch sein kann, halte ich von solchen Medikamenten wenig. Im Notfall gerne über einen kurzen Zeitraum, dann sollte (für mich!) aber auch wieder Schluss sein.

Habe sie dann ohne ärztliche Unterstützung nach und nach ausgeschlichen (schon vor ca. einem Jahr) und bin derzeit körperlich eigentlich soweit recht fit.

Was mir besonders bei Lyrica aufgefallen ist, dass sie mich zum gefühllosen Zombie gemacht haben. Morgens aufgewacht, hab ich schon immer zu kurzzeitiger schlechter Laune tendiert. Wurde mit Lyrica besser, aber dafür war der ganze Tag wie in Watte gepackt und selbst wenn es mich innerlich zerissen hat emotional, konnte ich nicht lachen, schimpfen, weinen oder wütend werden und so meine Gefühle "los werden"!

Ist aber wie bei vielen Medikamenten vom Typ abhängig, wollte nur mal meine Erfahrungen schildern ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH