» »

Kurzzeitiger Schwindel mit Blitzeinschlaggefühl

W'iCssenWo`llevn hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen!

Hat das schon mal jemand erlebt !?

Man sitzt gemütlich irgendwo z.B. heute passiert vor dem Fernseher ist völlig entspannt und plötzlich wie aus heiterem Himmel "hauts wie ein Blitz" in den Kopf und man verliert für ca. 1 sec die Orientierung mit kurzem Schwindel.

Fühlt sich an, ob einen jemand von vorne geschuppst hätte. Meist passiert mir das echt vorm Fernseher.

Meine Tochter ist so erschrocken als ich aus dem Nichts mich am Sofa festgehalten habe. Armes Kind.

Danach kopft das Herz wie irre und mir ist lange danach noch schlecht und meine Gliedmaßen fühlen zittrig und schwer an. Der Kopf eher dumpf.

Auch habe ich das Phänomen, dass wenn sich irgendetwas im indirekten Blickfeld bewegt, dass mein Körper so reagiert, als ob ich mich bewegt hätte.

Wahnsinn !

Ich hatte dies schon eingen Neurologen erzählt - nur überlegende Gesichter?

Bin nich irr ?

Antworten
K^olala8x3


Hallo WissenWollen!

Also ich habe so etwas Ähnliches. Seit ca. 3 Monaten. Ich bekomme das immer auf der Arbeit. Meistens wenn ich vor meinem PC sitze. Dann kommt auch dieser plötzliche und sehr kurze Schwindel. Einmal hat das Gefühl ca. eine halbe Minute angedauert und da ist es mir auch auf den Magen geschlagen. Mir war echt schlecht danach.

Ich versuche dann einfach nur ruhig zu atmen, Panik wäre dann nicht gut.

Aber ich war auch noch bei keinem Arzt deshalb. Ich schiebe das bei mir auf Entzündungsherde im Gehirn, die ich habe. Aber ob das so ist, konnte mir hier auch noch niemand sagen (hab in einem MS-Thread gepostet).

Bleibt nur zu hoffen, dass das nicht mal beim Autofahren passiert :(v

Hoffe, es geht dir bald besser.

LG,

Koala

Fxried-alixna


[[http://de.wikipedia.org/wiki/Photosensibilit%C3%A4t]]

SMusqiezuki


Ich habe das vor Jahren auch erlebt. Damit begannen meine gesammelten Beschwerden im Kopfbereich.

Eines Freitagabends, kam ich nach Hause. Ich hatte die ganze Woche über schwer im Gartenbau gearbeitet und war körperlich erschöpft. Nachdem ich geduscht hatte, setzte ich mich mit dem Essen vor dem Fernseher. Nach dem ersten Bissen fühlte ich, wie ich mich entspannte.

Da passierte es:

Ich bekam einen fürchterlichen, elektrischen Schlag im Gehirn. :|N Nie zuvor hatte ich so etwas erlebt.

Innerhalb von Sekunden war ich in Schweiß gebadet, zitterte vor Kälte und mir wurde schwindlig. Irgendwie schaffte ich den Weg zur Toilette auf den Knien. Dort pumpte sich mein Magen und mein Darm leer. Alles drehte sich. Nach einer Stunde war ich innerlich leer und wankte zum Bett. Da schlief ich ein. Am morgen fühlte ich mich, als ob ich einen Kater hätte. Der Kopf war schwer. Er brummte leise und beim Gehen wackelte der Boden unter meinen Füßen. Am Montag darauf ging ich zum Arzt. Er schrieb mich drei Tage krank. Eine Blutuntersuchung ergab, dass ich zu wenig Calzium hätte. Also empfahl er mir bewusste Ernährung und Calzium-Tabletten. Doch nichts wurde dadurch besser. Langsam baute sich eine Art Druck im Kopf auf. Von da an bekam ich, immer Freitagsabends, einen Anfall, der vom HNO-Arzt als Morbus Meniere diagnostiziert wurde, weil er, während eines Anfalls, den Schwindel in meinen Augen gesehen hatte.

Etwa 4 Jahre kämpfte ich mit den Meniere-Schwindelanfällen herum. Noch Jahre nach deren Ausbleiben, mit den Elektroschocks im Kopf. Sie überfielen mich immer in ähnlichen Situationen:

Immer dann, wenn ich entspannt war und doch aufmerksam sein musste.

Zum Beispiel beim Autofahren; wenn nach gemütlichen Fahren plötzlich etwas meine uneingeschränkte Aufmerksamkeit forderte. Oder beim Spiel mit meinem Sohn, wenn ich plötzlich aufpassen musste um beim Spiel noch zu gewinnen. :-/

Ich war damit bei verschiedenen Neurologen (auch wegen dem Meniere). Einmal, bei einem Neurologen-Test, war ich am ganzen Kopf verkabelt und ich sollte mich mit geschlossenen Augen entspannen. Das tat ich auch (zuerst) dann kamen die Gedanken und damit die (leichte) Anspannung. Genau in diesem Moment schlug wieder ein Blitz in meinen Kopf ein. Als hätte ich mit einer Keule eins drüber bekommen. Der Arzt hatte das später auf den Hirnströmeaufzeichnungen sehen können. Er vermutete eine Migräne, oder so. Dabei habe ich die nicht! %-|

Schon viele Jahre habe ich jetzt Ruhe, mit den Blitzeinschlägen. Eine Behandlung gab es nicht deswegen. Sie wurden erst seltener, dann weniger heftig. Später, wie ein kurzer Klaps gegen den Kopf. Ich wusste dann immer, ah, da war ich also wieder entspannt und doch verspannt.

Vielleicht kannst du damit was anfangen?

Eine Gute Zeit, ohne Elektroschocks im Kopf!

WDis{senxWo'llen


Hallo @ All - Vielen herzlichen Dank für die Antworten.

Vielleicht ist es manchmal wirklich besser nicht genau zu wissen unter was man leidet :-)

Es grüßt

WissenWollen

AJimexe.g


@ wissen wollen:

Nein, Du bist nicht irr……..

Oh man, endlich mal jemand mit den gleichen Symptomen. Bei mir ist es ganz genauso. Allerdings geht das bei mir schon ein paar jahre. Eigentlich geht das ganz schön lange. Bin immer glücklich wenn es mal einen Tag besser ist.

Ich habe diese "Anfälle" fast den ganzen Tag, neuerdings auch abends im Bett. Lege ich mich dann paar Millimeter anders hin, ist er weg. Meine Arme und hände schlafen auch des öfteren nachts ein. Obwohl das langsam besser wird.

Ich war bei ALLEN Ärzten die es gibt! Wirklich! Das einzige worauf die es schieben ist der nacken, da habe ich auch leichte schmerzen. Aber kann das wirklich daher kommen? Ich bin auch ganz verzweifelt. Das ist doch nicht schön damit zu leben oder ??? ?

Was sind überlegende Gesichter ??? ?

LG

Aimee

S;usi?zucki


Hallo Aimee! *:)

Hattest du mal einen schweren Unfall? Vielleicht sogar mit Schleudertrauma?

Der Nacken kann tatsächlich mit deinen/unseren Beschwerden zusammenhängen. So ist es zumindest bei mir. Ich habe oft verkrafte Schultern und im Nacken ein Gefühl, als wenn er gebrochen wäre. Er ist aber bloß verkrampft. %-|

Gruß, :)D

s]tuck.o2n.ska


hallo,

ich bin echt total erleichtert endlich leute zu finden die ähnliche symptome haben...ich dachte schon ich bin verrückt, der assistenzarzt wollte mich gleich in die psychiatrie stecken... %-|. weimarer klinik eben, da kannste dich auch gleich selbst behandeln.

naja jedenfalls ist es bei mir so, das mir seit etwas über 2 wochen mein körper ein bisschen angst macht. zur vorgeschichte muss ich sagen das ich vor 4 jahren einen gehirntumor hatte, der erfolgreich operiert werden konnte. entdeckt wurde er zufällig durch 2 starke epileptische anfälle, weil der tumor raumfordernd war. heißt also, ich kann keine epilepsie mehr haben, weil auch die letzten mrt-bilder vor ein paar tagen in ordnung waren. das mrt hab ich veranlasst weil es damit begann das in mir ein komisches, schwankendes gefühl hochstieg, von dem ich dann wahnsinniges herzklopfen bekam (vllt auch aus panik). das begann einen tag ganz beiläufig in der schule und ich dachte mir, vllt ist mein kreislauf einfach etwas runter. nun wiederholte sich das immer öfter, wobei es gleichzeitig mit jedem mal schlimmer wurde. parralel dazu bekam ich manchmal einen extremen schmerzschlag, meist an den halsseiten, ganz kurz, dem aber kein schwindel folgte, hab mir wieder gedacht, gut, egal, wird schon nichts ernstes sein. beides passierte immer in momenten in denen ich entspannt war oder mich zumindest keine stressende situation umgab und belastete. vor ca einer woche begann es, da saß ich vor meinem rechner und surfte im netz rum nach belanglosem, plötzlich bekam ich einen kurzen, extrem schmerzenden stich auf der oberseite meines linken zeigefingers (klingt echt bescheuert, ist aber leider so), von dem ich total benommen war, der stich war schlagartig wieder weg, aber der schwindel bzw die benommenheit blieb noch ein bisschen. da bekam ich das erste mal schon echt angst. die nächsten tage bekam ich immer wieder leichte schwindelschauer, vllt hab ich auch gehäuft und aufmerksamer darauf geachtet. wirklich schlimm aber war vor 3 tagen, da sollte ich auf einer hochzeit kellnern, wir hatten noch einige stunden bis die ersten gäste kamen, wir hatten also noch viel verfügbare zeit vor uns, es war ruhig und entspannt. wir gingen also in die küche und schluge uns mit essen die zeit tot. meine freundin erzählte mir gerade irgendetwas, da bekam ich einen kurzen, starken, wahnsinnig schmerzenden stich an der rechten halsseite. der stich war wieder sofort weg aber ich war wie für eine sekunde oder so wie ohnmächtig. danach bekam ich für eine stunde etwa keinen normalen satz raus, mein ganzer boden wackelte, alles zitterte an mir, ich war völlig benommen. nach 2, 3 stunden bekam ich in regelmäßigen abständen immer wieder schwindelschauer, der arzt in der notaufnahme hatte absolut keine erklärung und schlussfolgerte, ich stünde unter stress und bräuchte dringend psychologische hilfe. ich muss dazu sagen ich habe eine absolut stressfreie, gemütliche ferienwoche hinter mir gehabt, ich stand in keinster weise unter stress. also bin ich wieder gegangen und hab den ganzen abend weiter so zugebracht, bis ich mit beruhigungstabletten ins bett gewankt bin. am nächsten tag gings mir wieder gut, einen "anfall" wie diesen hatte ich bis jetzt nicht wieder. allerdings fällt mir auf, das ich den ganzen tag über seitdem punktuell an allen stellen des körpers immer kleine, kurze, zum glück (?) aber schmerzfreie stiche merke, ob im kopf, in der hand, dem hals, egal. auch zittere ich sehr stark seitdem und habe oft ein kurzes druckgefühl in den halsschlagadern, selten tut das weh. ich bin wirklich kein mensch der auf die gesundheit oder dem körper viel acht gibt, ich hab seit dem krebs nie wieder irgendwas gehabt aber kann mir irgendjemand sagen was ich habe? kein bekannter, arzt usw konnte mir nur annähernd eine antwort geben...

wisst ihr irgendwas? oder wenigstens einen hinweis? ich habe selbst gesundheit als hauptfach in der schule seit 3 jahren, also ich kenn mich auch ein wenig mit der menschlichen anatomie aus, aber auf meinen körper kann ich mir einfach keinen reim mehr machen...

bitte helft mir!!!!

ich bin euch wirklich dankbar wenn ihr antworten könnt.

ganz liebe grüße aus weimar

S,usi4zukxi


Hallo stuck.on.ska

Hast du dich denn schon mal von einem Neurologen untersuchen lassen?

Liebe Grüße, :)D

s)ax9o


Im Zusammenhang mit starrer Halshaltung würde ich das auch auf die Halswirbelsäule schieben.

sNtuck(.onx.ska


nein leider nicht weil die termine hier wochenlang ausgebucht sind. hab im laufe alles mögliche gehört was es ist: durchblutungsstörung, nervenentzündung, epilepsie.....eine starre halswirbelsäule hab ich nicht. ach mensch sind ärzte nicht dazu da den menschen helfen zu können wenn man sich nicht mehr selbst mit hausmittelchen helfen kann? wenn es irgendwo etwas spezieller wird stecken viele (ich möcht aber nicht alle über einen kamm scheren) den kopf in den sand und überweisen nur von a nach b.

habt ihe schonmal daran gedacht das es auch bei euch eine nervenentzündung sein könnte? ich mein wenn das schon bei manchen seit jahren geht...

liebe grüße

bPo\nsYaidiogg+e


@ suzisuki,

deine Frage nach dem Unfall ist sehr gut. Durch Unfälle verursachte Schleudertraumen führen oft zu einer Verschiebung des 1. Halswirbels......gemachte CT's MRT's oder Röntgenaufnahmen geben hierauf keine Antwort....Nur spezielle Funktions aufnahmen bzw. Röntgenaufnahmen mit geöffnetem Mund von vorne sind aussagekräftig.....Nur: die Meisten Ärzte und Orthopäden sparen sich diesen Bereich aus...und sagen sogar, dass ein verschobener Atlas....der 1. Halswirbel....keine gravierenden Auswirkungen auf die Gesundheit hätten...bzw., dass eine Behandlung gefährlich sei....mit fatalen Folgen für die Patienten, die nur all zu oft zu Dauerpatienten werden.....Folgende Symptome werden in Zusammenhang mit einem luxierten Atlas gebracht:

- Migräneanfälle

- Spannungskopfschmerzen

- Nackenproblemen

- Rückenprobleme, Bandscheibenvorfall,

- Schulter – und Hüftschmerzen

- Knieproblemen

- Skoliosen

- Schiefhals

- Allergien

- Organische Probleme

- Psychologischen Probleme, wie Depressionen

- Folgen durch Schleudertrauma

- Fibromyalgie

-Multiorganerkrankungen

-Tinnitus

-Schwindel und Gleichgewichtsprobleme

LG

Sbusiz.ukxi


** Durch Unfälle verursachte Schleudertraumen führen oft zu einer Verschiebung des 1. Halswirbels....

Ja, du hast recht! :)z

Vieles in deiner langen Liste kann ich für mich bestätigen - hab ich - leider. Ich habe einen schlimmen Reitunfall mit Gehirnprellung gehabt, sowie zwei Unfälle im Auto danach. Aber ich war bei etlichen Speziallisten, die mir immer nur bestätigten, dass man auf Bildern oder in sonstigen Untersuchungen nichts sehen könnte. Ich habe mal von einem Arzt gelesen - mir fällt der Name nicht mehr ein, der für Schleudertraumapatienten eine spezielle Therapie entwickelt hat. Mit Übungen und Nahrungsergänzungsmitteln. Durch spezielle Röntgenaufnahmen konnte er sehen, dass es wirklich am Schleudertrauma lag.

Zur Zeit lese ich: :)D

"Trauma-Heilung" von Peter A. Levine.

In dem Buch geht es darum, wie man sich mit Kraft des Geistes von der schädlichen Energie, das ein Schleudertrauma verursacht hat, befreien kann. P. A. Levine geht davon aus, dass die schädliche Energie, die durch den Unfall zustande gebracht wurde, noch im Nacken steckt. Seiner Meinung nach hängt sie dort noch und verursacht die dauerhaften Blockade und Spannungszustände. :-o

Das Buch hat den Untertitel: Unsere Fähigkeit, traumatische Erfahrungen zu transformieren.

Es ist etwas esoterisch und teils schwierig zu lesen, aber sehr interessant!

Gute Besserung uns allen und liebe Grüße, :)_

byonsaixdogge


Hi susizuki, ich finde es gut, dass du dich um alternative Methoden bemühst. Da auch ich ein Schädel-Hirn und Schleudertruama hinter mir habe, werde ich mir auch das Buch kaufen...danke.

Nichts desto trotz solltest du dich mal um den 1. Halswirbel kümmern. Es gibt spezielle bildgebende Maßnahmen....Röntgenaufnahme von vorne durch geöffneten Mund...die die Position des Atlas erkennen lassen. Das geht leider weder bei einem CT noch bei einem normalen MRT......

Bedenke bitte, dass eine Luxation des Atlas folgende Nerven einklemmt:

- Nervus vagus .

- Vena jugularis interna....

- Arteria carotis interna.

Hier noch zu deiner Info ein interessanter link: [[http://www.elmar-schuerr.de/Atlas.htm]]

LG

SCu-sizmuki


Hallo Bonsaidogge! :)_

Danke für deinen Link, den ich mir bald durchlesen werde. Zur Zeit habe ich zu heftige Kopfschmerzen dazu. Aber er klingt sehr interessant! Warst oder bist du bei dem Heilpraktiker in Behandlung? Was hast du schon für Therapien versucht oder gemacht bekommen?

Ganz liebe Grüße, :)D @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH