» »

Kurzzeitiger Schwindel mit Blitzeinschlaggefühl

uDwe3x3


Hallo ich kenne das Problem schon sehr lange (ca. 10 Jahre) mit 24 hat es angefangen. Auch ich hatte damals eine fase so ca. 3 Jahre lang in der ich regelmäßig gekifft habe, bekam des Öfteren Herzrassen davon, was dazu führte das ich einmal so starkes Herzrassen davon bekam das ich glaubte die nächste Stunde nicht zu überleben (Panikattake). Ich wurde ins KH eingeliefert aber die Befunde waren alle OK. Ich habe danach nie wieder Gekifft, dennoch folgten die schlimmsten Jahre meines Lebens denn ich bekam Regemäßig, ja fast Täglich

starke Panikattacken mit Schwindel, Druck im Kopf, Taubheit in den Gliedmaßen usw. . Kein Arzt hatte mir damals gesagt dass das Symptome für Panikattaken sind

so lief ich alles ab was es gab Kadiolog, Neurologe, HNO-Artzt, Orthopade, Physiotherapie usw. was mir letzt endlich geholfen hatte war das Internet den hier hörte ich zum ersten mal was von Panikattaken, mit dem Wissen das es nichts körperliches, sondern eher ein Psychisches Problem war führte da zu, das die Panikattacken vollständig verschwanden, nicht jedoch die Begleiterscheinungen wie schwindel, leichte tinitus sowie die Blitze und vor allem dieser verdammte Druck in meinem Kopf, der jeden Tag ca. 2-3 Stunden nach dem aufstehen anfängt meist gegen Abend nachlässt, manchmal führt es aber auch dazu das ich Kreislauf Probleme davon bekomme (reale nicht eingebildete). Ein normaller Alltag ist nicht mehr möglich. Was wirklich ein bisschen Linderung bringt ist wie hier auch von einem Doc beschrieben, Magnesium weil das dazu führt das sich die verspannten Muskeln im Gehirn wieder schneller entspannen, auch rate ich zu Autogenem Training weil diese Übungen dazu führen den Körper besser unter Kontrolle zu bekommen, gerade die Funktionen die wir mit unserem Gehirn nicht

bewusst steuern können. Wichtigste Erkenntnis vertraue keinem ARTZ, vor allem nicht wen du Kassenpatient bist. falls jemand noch etwas genauer wissen möchte beantworte ich im gerne diese Fragen, in 10 Jahren hab ich so manche Erkenntnis mit diesem Problem bekommen

Gruß uwe

Gpin}ydoDgiex13


Hallo,

Sie haben 2009 etwas über kurzzeitigen Schwindel im Sitzen erzählt. Ich bin auf diesen Beitrag gestossen, weil ich immer mal wieder das gleiche Problem habe (beim Fernsehen, im Büro).

Hat sich dafür ein Auslöser gefunden?

Viele Grüße

Stefanie

bvrain3i17


Hallo,

tja, endlich kann ich mal beschreiben, was ich habe....

Leichter kurzer Schwindel mit einem Stromschlag kurz vor Bewusstlosigkeit.

Dies habe ich nach einer schweren Erkältung ca. 2-3 mal in der Woche bekommen.

Hat jemand ähnliche Erfahrung nach Erkältung?

b7rain7i17


Was ist eigentlich mit den Leuten passiert, die hier vor 7 Jahren geschrieben haben? Kein Lebenszeichen! Gibt es euch noch oder müssen wir uns Sorgen machen?

LG

Mkopp'elixno


Ich habe auch solche Probleme, jedoch für gewöhnlich nur beim Aufwachen...

[[http://www.med1.de/Forum/Neurologie/728103/]]

Ich hatte vor 4 Jahren mal einen schweren Unfall (mit Genickbruch). Habe dieses Ereignis irgendwie nie mit meinen Problemen in Verbindung gebracht. ":/ Kann auch nicht mit 100%iger Sicherheit sagen, ob ich die Symptome schon vor dem Unfall oder erst danach hatte.

Dkecnny1D000


Ich habe auch so welche Symptome. Das schon länger, ich habe Tage da geht's mir gut, und dann wieder schlechte Tage. Ich habe auch das Gefühl das es vom nacken kommt. Weil es hoch zieht. Dann son Einschlag oft, Schwindel, Kopfschmerzen. Wenn ich liege ist es gut. Trinken tuh ich echt wenig. Das muss ich auch ändern. Es ist ein scheiß gefühl. Ich hoffe das es irgendwann verschwindet. Ich wünsche euch eine gute Besserung.

AzlphIa77x7


Guten Tag,

auch ich habe das Problem.

Liest hier der Themenersteller oder @Susizuki, @Koala83, @WissenWollen noch mit und haben neue Erkenntnisse?

Ich kenne das Phänomen schon seit vielen Jahren, seit meiner späten Jugend. Es trat bei mir in der Vergangenheit sehr selten und meist konzentriert über einen kurzen Zeitraum auf. Bei mir handelte es sich in der Regel um konkrete Situationen im Alltag mit starker Anspannung, Unwohlsein oder Angst.

Jüngst belgleitet mich das Phänomen nun seit mehreren Wochen. Wenige Male sehr stark ausgeprägt (halbe bis eine Sekunde, sehr erschreckend und dann teils gefolgt von Übelkeit und Angst), aktuell aber sehr häufig schwächer ausgeprägt (eher wie ein kurzes Schummern), aber dennoch sehr lästig.

Wie von euch beschrieben, es tritt vorwiegend in Situationen gleichzeitiger Entspannung und Anspannung (Fernsehen, PC Arbeit, seltener beim Autofahren) auf. Teilweise dann aber mehrmals innerhalb einer Minute. Das ist wirklich sehr lästig, besonders da es das (wichtige) Entspannen sehr schwierig macht.

Ich für mich vermute (angelehnt an die Erfahrungen und aktuelle Lebenssituation) dass das Phänomen in Phasen von Anspannung, Stress, Angst oder Überforderung begründet ist.

Was mich interessiert: Hat von euch jemand eine Vorgeschichte, die mit dem Phänomen im Zusammenhang stehen könnte? Also z.B. eine Angstörung, Depression, Burnout oder ähnliches?

Viele Grüße, Alpha777

Fhuscxhu


Hallo Alpha777,

Find ich gerade sehr "lustig" habe einen Neitrag erstellt zu meinem Phänomen.

Klingt sehr ähnlich....

[[http://www.med1.de/Forum/Neurologie/746521/]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH