» »

Lexotanil, wer hatte es schon mal genommen?

SLilbxer


"Gehen" tut es schon. Bedenk aber dabei bitte, dass es ja gerade bei uns Emos häufig so ist, dass uns sehr oft schlecht ist, manchen sogar täglich - du kannst aber nicht täglich Lexotanil nehmen, ausser natürlich du möchtest abhängig werden (was du sicherlich nicht willst). Es gibt auch sowas wie eine psychische Abhängigkeit (z.B. dass man immer und überall Tabletten dabei haben muss, denn es könnte einem ja schlecht werden). Ich finde es sehr wichtig, dass man tabletten-unabhängige Möglichkeiten findet, mit Angst und Panik umzugehen. :-/ Lexotanil sollte - wenn man es überhaupt nimmt - ein Notfallmedikament bleiben. Also eines, das man nur dann nimmt, wenn es absolut gar nicht mehr geht und alles andere scheitert (und wirklich erst dann!). Sonst bist du da sehr schnell bei täglicher Einnahme angelangt und kannst gar nicht mehr ohne. Denn selbst wenn dir Lexotanil helfen sollte - Lösung ist es keine. Fände da eine Therapie sinnvoller.

b3anmbixe


ja bei mir ist es so dass mir täglich schlecht ist und ich mich nicht merh aus dem haus traue.

bin schon voll am verzweifeln. hab eh nicht dass gefühl dass lexotamil mir hilft. aber ich nehm sie vl einmal in der woche wenn es extrem schlimm ist.

wie ist das bei dir?

hast du auch täglich mit übelkeit zu kämpfen??

ich hab in meiner handtasche immer paspertin tropfen mit. ohne die geh ich gra nicht ausser haus. und ich lutsche immer pfefferminzbonbons

SHilbxer


hast du auch täglich mit übelkeit zu kämpfen??

ja, meistens. Beschwerdefreie Tage sind selten und meistens nur dann, wenn ich zuhause bleibe.

Paspertin hab ich auch mal genommen, darf ich aber nicht mehr (hab so doofe Nebenwirkungen bekommen). Bin auf Motilium umgestiegen, was ja auch nicht viel besser ist. :-| Da hat man die psychische Abhängigkeit auch - eben z.B. dass man ohne nicht aus dem Haus geht.

mir helfen Schmerzreize (natürlich nur solche, die nicht selbstschädigend sind) ein bisschen. Da kann man sich z.B. Kieselsteine in die Schuhe legen oder den Schmerzpunkt zwischen Daumen und Zeigefinger drücken. Igelball ginge auch, ist aber leider nicht wirklich öffentlichkeitstauglich. Irgendwie scheint (bei mir zumindest) der Schmerz dann die Übelkeit zu "überlagern". Ansonsten habe ich recht viel mit Ablenkung gemacht. Z.B. Kopfrechnen, oder Dinge beschreiben, Stadt-Land-Fluss im Kopf, etc. Das half gegen das Reinsteigern ("oh Gott. Mir ist so schlecht. Sicher muss ich mich gleich übergeben. Das ist ganz schlimm. Alle werden sich ekeln."..). Und ich versuche (auch wenn es nicht immer klappt), die Übelkeit zu akzeptieren. Weiss nicht, wie es bei dir ist, aber ich neige dazu, total mit der Übelkeit zu hadern, so à la "warum ist mir denn jetzt wieder schlecht? Kann das nicht mal weggehen? Blöder Körper, immer machst du Probleme, wieso kann ich nicht mal beschwerdefrei sein..". Das ist natürlich nicht gerade konstruktiv und helfen tut es logischerweise kein Stück. Also versuche ich mir zu sagen "ok, mir ist jetzt also schlecht und das ist schlimm für mich. Ich kann das jetzt grad nicht wegzaubern, aber es wird vorbeigehen." Und das tut es tatsächlich früher oder später.

von Pfefferminzbonbons würde mir schlecht werden. Mein Magen ist da etwas heikel. ;-)

Dass du dich nicht mehr aus dem Haus traust ist gar nicht gut. Das ist der Punkt, an dem die Angst anfängt, dich zu beherrschen. Ist mir sehr gut bekannt. %-| es wäre wichtig, dass du trotzdem rausgehst. Und wenn es anfangs nur für ein paar Minuten ist. Du kannst dich ja nicht für den Rest deines Lebens in der Wohnung verschanzen.

b-ambZixe


ja ich kenn diese gespräche mit meinen kopf :(

echt angsteinflössend. ich frag mich auch immer warum mir jetzt wieder schlecht wird. hab ja eh schon so auf meine ernährung geachtet und esse eher schonkost.

muss eh nachher mal schnell einkaufen fahren und wenn ich daran denk bekomm ich schon wieder panik. will dass das endlich mal aufhört :(

ja motilium hab ich auch. aber da nehmen ich mittlerweile vor jedn essen eines als vorbeugung.

aber schlecht ist mir eigentlich stänidg

C6aliWfor"niaxDream


ja motilium hab ich auch. aber da nehmen ich mittlerweile vor jedn essen eines als vorbeugung.

wenn ich das so lese dann läuten bei mir sämtliche alarmglocken...

bAamxbie


wie meinst du dass?

S#i.lbexr


Er/Sie meint vermutlich, dass es nicht gut ist, wenn du so viel davon nimmst und vor allem noch zusätzlich zum Paspertin. Könntest du dir vorstellen, es nicht mehr vorbeugend zu nehmen, sondern wirklich nur dann, wenn dir richtig schlecht ist? So als Anfang? Und bitte nicht Motilium und Paspertin gleichzeitig nehmen. Die sind in Deutschland sowieso beide verschreibungspflichtig, oder? Dann frag bitte den Arzt, was er dir empfiehlt. Ich persönlich (Laie!!) würde zu Motilium raten, aus dem einfachen Grund dass Paspertin vor allem bei Kindern und Leuten unter 30 extrapyramidale Störungen auslösen kann. Das kann auch erst nach längerer Zeit auftreten, bei mir kam das erst nach anderthalb Jahren. Bei Motilium ist dieses Risiko viel kleiner (auch wenn Motilium auch nicht nebenwirkungsfrei ist, wie alle Medikamente...).

Du kannst auch versuchen, statt mit Tabletten mit milderen Dingen zu arbeiten. Kamillentee zum Beispiel. Bei Bauchschmerzen kann Fenchel-Tee helfen. Auch Entspannungsübungen können hilfreich sein - was du da machst bleibt dir überlassen, einige bevorzugen Autogenes Training, andere Progressive Muskelrelaxation.

Das Problem ist ja: Die Emo und somit auch die Übelkeit verschwindet nicht einfach so. Das heisst, du müsstest jetzt die nächsten Monate oder gar Jahre ständig Paspertin und Motilium nehmen (dass das nicht gut wäre, brauche ich dir ja nicht zu sagen) - oder aber du versuchst es ohne bzw. reduzierst die Einnahmehäufigkeit und -dosis.

bZamb&ie


ja ich werde es versuchen

aber da kommt dann immer die panische angst in mir hoch. kann ja nicht mal mehr ausser haus genen wenn ich was im magen habe weil ich ständig angst hab mich zu übergeben.

und kamillentee oder so kann man schlecht ind er handtasche mitnhemen

S[il#ber


kann ja nicht mal mehr ausser haus genen wenn ich was im magen habe weil ich ständig angst hab mich zu übergeben.

man kann sich auch mit leerem Magen übergeben. ;-) So hart das für uns auch ist: Es gibt keine 100%ige Sicherheit. Auch mit Paspertin/Motilium nicht. Und auch nicht wenn man nichts isst. Ich würde auch sehr viel dafür geben, mich nie wieder übergeben zu müssen und schon gar nicht draussen - aber das geht nun mal nicht.

Vergiss während der Panik nicht, richtig zu atmen. Man neigt dann manchmal dazu, schnell und oberflächlich zu atmen, was zu zusätzlichen Symptomen (z.B. Schwindel) führen kann und das wiederum beunruhigt einen ja noch zusätzlich. Alle paar Atemzüge doppelt so lange aus- wie einatmen schafft dem Abhilfe.

Vielleicht magst du auch mal hier gucken:

[[http://www.med1.de/Forum/Psychologie/378883/]]

Zusammengefasst kann man sagen, dass es für dich - bzw. für alle Menschen mit einer Angststörung - zwei Möglichkeiten gibt: Du lässt dich von der Angst einsperren, schluckst massenweise Tabletten und gehst nur noch raus, wenn es absolut nötig ist (zusammengefasst: Lebensqualität = null) - oder aber du kämpfst gegen die Angst an. Das ist nicht einfach, aber - und das wird dir jeder Betroffene bestätigen können - es ist machbar. Du kannst das auch Stück für Stück aufbauen, heisst, du musst jetzt nicht jeden Tag 10 Stunden unterwegs sein. ;-) z.B. könntest du mit kürzeren Strecken anfangen, vielleicht gehst du mal einkaufen, oder spazieren, irgendsowas. Und mit der Zeit baust du das aus.

M#rDarxcy


Hallo Bambie,

ich kann schon ein bisschen verstehen wie du dich fühlst. Ich habe Angst und Panik fast jeden Tag ein bisschen, sagen wir mal, so latent ist die Angst immer da...

Ich hab bei einer akuten Attacke mal Lexotanil bekommen und habe keine Nebenwirkungen gemerkt. Ich glaube auch, dass es bestimmt Umstände geben kann, in denen es gar nicht verkehrt ist, Lexotanil für eine bestimmte Zeit einzunehmen.

Jetzt nehme ich schon seit einiger Zeit Opipramol , 50 mg pro Tag, vor dem Schlafengehen.

Die Medis habe ich von einer Psychiaterin bekommen, die sie mir gegen meine Angst und Panik verschrieben hat. Sie machen insgesamt etwas ruhiger, wirken also sedierend, aber nicht so stark, dass ich im Alltag eingeschränkt bin, das ist ganz gut.

Kannst ja mal hier lesen:

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Opipramol]]

Alles Gute für dich!!*:)

b`amNbie


danke silber. den thread hab ich schon gelesen

war heute kurz im geschäft einkaufen und wieder das selbe spiel. mir wird heiß, bekomme herzrasen und denke nur dran dass ich mich ja nicht übergeben muss :(

das ist echt schlimm

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH