» »

Kopfdruck, Benommenheit, Gangunsicherheit

M>ic.ha51010


An alle Leidgeplagten in Sachen HWS-Benommenheit/Kippschwindel/Gangunsicherheit/Ohrrauschen. Ich habe es seit 1999 - vom Kreuz zum Kopf und zurück mit sehr ähnlichen bzw. gleichen Erfahrungen, wie ihr sie gemacht habt! Mit der gebotenen, emotionalen Distanz habe ich mich dem langsam angenährt, ohne (hoffentlich) in eine hypochondrische Falle gelaufen zu sein. Auch ich habe alles durch: von neurologische Schwindelambulanz stationär, HNO (Gleichgewichtsprovokation), vielfache Orthopädie (Chiropraktik HWS), Kardiologe (Belastungs-EKG), MRT-Kopf, -HWS, Blutbild, ½ jährl. Therapie b. Arbeitspsychologen und schließlich insgesamt kontraproduktive Einnahme von Diclofenac/Ibuprofen/Aspirin. Auf Antidepressiva habe ich bislang verzichtet. Und heute nachmittag dies: ich habe ein Fitnesstudio aufgesucht und Übungen am Butterfly-Gerät und anderen Geräten gemacht, die die Muskeln entlang der BWS/HWS stärken: 3 x 20 Übungseinheiten, danach einen pflanzlichen Eiweißdrink, der unbedingt zeitnah genommen werden muß, sonst haben die Muskeln nichts, um wachsen zu können und danach in die Sauna, um die soeben trainierten Muskeln zu lockern... Und: unglaublich, aber wahr, der jahrelange Schwindel ist so gut wie weg!!! :-D

m3äUuse0ohxr


Hallo,

ich leide auch unter den Symptomen :-( aber erst so schlimm seit etwa 6 Wochen. Davor hatte ich sowieso schon Nackenbeschwerden (Büro-Job), jedoch kam irgendwann vor kurzem ein merkwürdiger Schwindel und Druck im Hinterkopf dazu, bei welchem mir übel wird.

Hab endlich am Freitag beim Neurologen einen Termin. Heute Abend muss ich zum MRT.

Beim HNO und Augenarzt war ich schon (ohne Befund).

Mein HA vermutet ja, dass vlt eine Arterie eingeklemmt ist. Hab diesen Druck nur rechtsseitig.

Vor allem wenn ich länger als ne halbe Stunde sitze, fängt es wieder an.

Hab die Nacht kaum geschlafen, weil dieser Schwankschwindel und der Druck so unangenehm sind :-(

Wenn nichts beim Arzt raus kommt, weiß ich auch nicht mehr weiter...

Beim Orthopäden bin ich auch seit ner Woche, aber der muss das MRT heute abwarten. *:)

maäusXeo|hxr


Und: unglaublich, aber wahr, der jahrelange Schwindel ist so gut wie weg!!!

Mensch toll!!!

Haben auch seit kurzem nen Crosstrainer, aber ich trau mich im Moment nicht drauf zu gehen, weil ich nicht weiß, was ich habe. Aber sollte es wirklich "nur" die HWS sein, fange ich auch mit Sport an!

BOollyw\ood8x3


Hallo ihr lieben,,,

Ich leide seit wochen unter,benommenheit,druck an der stirn,augen nasenberecih,,nackenschmerzen...schwindel,und unsicherheit beim laufen....ich habe das gefühl neben mir zu steehn,,wie unter narkose zu stehen,,,es geht und geht nicht weg,ich habe eine tochter von 17monaten,,und bin dabei sehr unglücklich,das es mir so schecht geht,meisst leg ich mich sogar ins bett,,,

hab semtliche ärzte hinter mir....Hno...(da meinten sei ,,es wäre evtl -Morbus-menire,,),eine schwindelkrankheit im ohr,)...bin deswegen auch im krankenhaus behandelt worden,,,,aber der rest der simthpme ursachen kommen nicht von daher,also vom ohr,,,,,hab auch schon neurologe,,,orthopäde,,,hausarzt,,sogar hinrströme haben sei gemessen,,,mrt.....alles schon hinte rmir,,ich werde bald verrückt,,,und bin sehr verzweifelt,,,,,,,,,,,kann mri jemand en tipp geben,,??ich hab doch ein kleines mädchen zuhause............. :-(

ich danek euch,, :-))))

A1nonymx60


[[http://www.med1.de/Forum/Neurologie/579154/]]

m[äu1seohr


Ich denke ich werd mal diesen Test machen lassen.

Ich habe bemerkt, dass ich irgendwie total empfindlich reagiere.

Hier ein Beispiel:

Wir haben ein Wasserbett und bei Schwankungen im Bett, registriert mein Kopf das irgendwie extremer als es ist. Zumindest erst seit März. Das heisst, dass mir sofort für ein ruchteil von Sekunden schwindelig wird.

Ich war beim HNO Arzt und wisst ihr wie der mich untersucht hat?

Er schaute nur mit seinem Gerät in meine Ohren und ich musste 15 Mal auf der Stelle trampeln.

Das ist dooch ein Witz!!! Das ist doch keine Untersuchung!!

Der Neurologe stellte mir nur blöde Fragen und muss im September nun zum Doppler und EEG, das CT hat nix ergeben.

Muss ich mich jetzt darum kümmern, was ich haben könnte ???

Ich kann bald nicht mehr.... :°( :°(

m:äuseRohr


Und wenns nicht die Zecke ist, steh ich am Anfang...

Ein Versuch ist es Wert. Ich wurde bereits 3x von einer Zecke gebissen. Das letzte Mal vor 5 Jahren.

HManyxsek


Hallo zusammen,

ich habe in Google "Kopfdruck" eingegeben und bin auf diese Seite

und diesen Beitrag von @phetsch gestoßen und mich in dem Forum

sofort angemeldet.

Ich weiß, dass dieser Beitrag ziemlich alt ist, aber er betrifft mich

voll und ganz.

Ich bedaure sehr, dass sich die betroffenen Personen @phetsch und

@ Lunamel82 nicht mehr gemeldet haben.

Schade, dass @phetsch seinen Beitrag nicht abgeschlossen hat.

Mich würde interessieren, ob da eine konkrete Diagnose gestellt wurde.

Wie geht es den Betroffenen heute? Leben die noch?

Ich habe bereits seit einem Jahr die gleiche Symptome wie Kopfdruck

(Gefühl, dass mir Blut in Kopf schießt). Starker Druck aufs Gesicht und Nase.

Leichte Gangunsicherheit, weil sich die linke Körperhälfte dabei etwas

schwächer fühlt. Mein Gesicht ist bei den Atacken etwas rötlicher als sonst.

Die Symptome kommen Attacken mäßig vor und in unterschiedlichen Zeitperioden

immer unabsehbar und plötzlich. Die Symptome bereiten mir natürlich viel Angst.

Bin ich ein zukünftiger Schlaganfall-Kandidat? Werde ich mich bald hier auch

nicht mehr melden?

Ich bin männlich und 52 Jahre alt. Mein Blutdruck ist super gesund, sogar

etwas niedriger, also 110/60.

Während der Attacken ist der Blutdruck absolut nicht höher.

Jetzt besuche ich alle mögliche Fachärzte und bin bei großen Check.

(Kopf-MRT ist OK), EEG ist OK. Bald gehe ich zum Orthopäde.

Ich kann schwer mit den Attacken umgehen und habe vor den Nächsten Angst.

Ich würde mich auf die Meldung und Hilfe von den Betroffenen sehr freuen.

In Foren bin ich nicht so begab. Ich hoffe, dass ich nichts Falsches mit meinem Beitrag gemacht habe. :-D

A4na#tomixe88


Erstaunlich wie vielen es so geht. Mir nämlich auch!

Habe etliche Ärzte gesehen und keiner konnte mir etwas konkretes sagen außer Psyche.

Aber das kann es doch nicht wirklich sein?

Welche Erkrankung soll das sein bei der man sich so dermaßen krank und eingeschränkt

fühlt. Habe ja schon depressive Menschen kennengelernt, aber niemand hatte solche

Symptome.

PFustelblume65


Was hindert dich eigentlich daran, den Rat der Ärzte zu folgen und dich um deine Psyche zu kümmern.

AbnaZtomxie88


Gute Frage. Eigentlich tu ich ja auch was für meine Psyche. Ich mache ja eine Therapie parallel, aber irgendwie tut sich da leider nichts. Ganz im Gegenteil.

P0ustedblumPe65


OK. Wie viele Sitzungen hast Du schon gehabt?

Nach welcher Therapiemethode arbeitet dein Therapeut? Was ist Thema der Therapie?

Diagnose? Medikation?

Axn.atomNie988


Bin seit ca. 3 Monaten dort. Ist nicht lange das ist wohl wahr. Er ist Verhaltenstherapeut. Im Prinzip führen wir dort Gespräche über Alltägliches was eben so anliegt. Nichts konkretes. Diagnose, hmm. Ich weiß von keiner Diagnose. Außer eben die der Neurologe gestellt hat als Verdacht auf Somatisierungsstörung oder so ähnlich. Medikamente nehme ich nicht. Aber welches Medikament ist denn indiziert bei "Körpermissempfindungen"?

skanab-ella


@ lunamel und phetch:

Seid ihr etwas übergewichtig?

Gruß sanabella @:)

ABnat]omiex88


Also ich bin eher untergewichtig. Hab aber trotzdem einen leicht erhöhten Cholesterinwert der aber keinen Krankheitswert besitzt lt. Arzt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH