» »

Kopfdruck, Benommenheit, Gangunsicherheit

Borucxe21


Du hattest also keine körperlichen Symptome

Doch,haufenweise.Durch die Depression.

Dann hast du Medikamente genommen?

Ja,ich nehme noch immer eins.Am Anfang waren es zwei zur Dauermedikation,und ein Notfallmedikament.

PGust`eblum:ex65


Das Problem ist bloß, dass so eine Therapie echt lange dauern kann und mir geht es von Tag zu Tag schlechter. Diese Zustände werden immer schlimmer und "schräger".

Deshalb mein Rat zusätzlicher Psychiatrischer Hilfe.

AsnatomBie8q8


Ist alles am laufen. Wöchentlich "Psychotherapie" wenn man das so nennen kann – leider nur 30 Minuten. Der Therapeut ist so nett und überzieht manchmal etwas. Der sieht auch die Dringlichkeit. Leider kann er mir nicht mehr Zeit einräumen dazu müsste ich mir einen niedergelassenen Therapeuten suchen. Aber dann doch lieber wöchentlich 30 Min. statt 5 Monate warten.

Psychiatrisch: Opipramol. Macht relativ matschig im Kopf, aber helfen tut es kaum bis gar nicht. Die schlaffördernde Wirkung ist nicht stark genug bzw. hält nur ein paar Stunden an. Auf die Entfremdungsgefühle oder die "körperlichen Geschichten" hat es keinerlei Einfluss. Die depressive Wirkung soll ja nach ein paar Wochen eintreten. Die anxiolytische angeblich sofort. Soll aber auch mit der Zeit nachlassen.

War nochmal bei meinem Neurologen wegen den Ergebnissen des Ultraschalls vor ca. 3 Monaten. Er meinte, einen Entzündungsherd könne man nie ausschließen und er ist auch verwundert, dass man von der Zyste nicht mehr weiß und, dass die MRTs nicht aussagekräftig waren, aber im CT eindeutig was zu sehen war (haben nochmal den Befund von damals angefordert – ist schon locker 4 Jahre her). Er meinte auch, die könnte weg sein, die könnte aber auch gewachsen sein! Und entzündliche Prozesse sind nicht unbedingt unwahrscheinlich gerade bei der diffusen Symptomatik sollte man mal genauer hinschauen auch wenn oft die normalen Untersuchungen reichen.

Er hat von sich aus also zur Lumbalpunktion geraten und mich direkt überwiesen. Der Termin ist jetzt bald und ich mach mir schon mächtig ins Hemd. Wär es nicht so wichtig würd ich den Termin absagen – selbst ich als Hypochonder! Oder gerade als Hypochonder?!

Man kann nur hoffen, dass die dort sauber arbeiten und "Sprotten benutzen". Was ich dort in der Lungenfachabteilung schon erleben musste war echt hart an der Grenze. Man darf das ja nicht auf alle Fachbereiche übertragen, aber meine Bedenken sind schon sehr groß...

PAuep]pi1906


Hallo Anatomie88

Mich würde mal

Interessieren was jetzt bei dir rauskam nach der lumbalpunktion. Ich selber kenne die symthome auch nur zu gut :/ habe heute meine Überweisung zum

MRT mit KM bekommen... Wäre cool wenn du mal schreiben würdest wir es dir nun geht.

H|anno4ver5x8


und was hat sich jetzt alles bei euch geändert ??? Viel Zeit vergangen

W<an.deKrfalkex07


phetsch

Hallo, ich kann dir nur raten, solange Ärzte aufzusuchen, bis dir einer von ihnen helfen kann.

Ich habe früher auch sehr unter meiner Akne im Gesicht gelitten und war diesbezüglich auch bei Unmengen von Hautärzten. Eben solang bis ich jemanden fand, der mir helfen konnte. Letztlich half mir Metrogel (mit Kortison) am Besten und ich bin jetzt diesbezüglich nahezu beschwerdefrei. Natürlich hat auch die Hautalterung ihren Teil getan. Aber ohne das Medikament sähe ich heute nicht sogut aus. Du darfst halt bloß nicht aufgeben und musst solange suchen, bis du fündig geworden bist.

Ich wünsche dir noch alles Liebe.

Herzliche Grüße! :-)

F4isch3701


es gibt au spezielle Neurologen MS Spezialisten habe auch neurogene Blase und Gleichgewichtsstörungen

und und Müdigkeit .

Lwupo74x9


phetsch

Hallo, ich kann dir nur raten, solange Ärzte aufzusuchen, bis dir einer von ihnen helfen kann.

Gehen wir mal davon aus, dass phetsch es geschafft hat, nachdem sein letzter Beitrag bereits vor 12 Jahren war ;-)

P roble6mjuNnge9x2


Hallo,

ich hatte und habe genau die gleichen Anzeichen und Symphtome wie du, wenn du magst, melde dich doch mal privat bei mir, dann kann ich dir einiges darüber erzählen... Ich denke, es wird dir auf jeden Fall helfen und ich weiß, wie man sich in der Lage fühlt. Habe es nun seit einem halben Jahr jeden Tag, kann auch nicht mehr zur Arbeit deswegen und sogut wie nicht mehr raus..Aber bei mir wurde es wohl gefunden an was es liegt, und ich kann dir - denke ich - wertvolle Tipps geben.

Lieben Gruß

Problemjunge92

wValtertr[ipleoxne


Benigne intrakranielle Drucksteigerung?

D2ANA1x5


Hallo "Problemjunge92",

Koenntest Du uns allen hier im Forum deine Diagnose/Symptome/Geschichte erzaehlen? Wie fand man deine Diagnose heraus (welche Untersuchung)? DANKE! Liebe Gruesse

s?ony7aner


Ursachen können sicher vielfältig sein. Ich habe es weg bekommen, durch Wärmflasche auf den Rücken wann immer ich zumindest zu hause sitze oder liege.

Am Anfang hab ich mir eine Wärmflasche in den Nacken geleckt beim Sitzen und dann massiert. Aber nicht zu lange die Wärmflasche im Nacken. Nur etwa 2-3 minuten, dann Nacken kneten.

Nachts Kofkissen beseitigt (harte ebene unterlage ist eh besser für den Rücken. Kissen sind eh als ungesund für den Rücken bekannt) und auf den Bauch gelegt und wärmflasche auf den Rücken, meißt zwischen den Schulterblättern. Manch mal kurz vorm Schalfe position gewechselt auf den Rücken gelegt und Wärmflasche unter den Po geschoben... Einfach an verschiedenen Bereichen Wärme vorm Schlafen einwircken lassen kurz.

Morgens wenn Zeit ist auch nochmal.

Das ganze hat sich graduell über eine Woche Stück für Stück gelöst und ich fing an einzelne Verspannungsherde zu Spüren, da nicht mehr alle Muslen auf einmal Verspannt waren. Und den ersten oder zweiten Morgen nach Wärmflasche hat es heftig und laut aber nicht unangenehm im Nacken beim Kopfdrehen geknackst. :)z

Grundursache ist bei mir Beckenschiefstand, da bin ich mir sicher. Da ich schon vor einem Jahr Probleme beim Laufen im großen Zeh einseitig bekommen habe. Das entsprechende Bein hat kurz vor dem Schwindel angefangen erst an der Achillissehne weh zu tun, da dachte ich Achillissehenentzündung.

Dann als der Schwindel kam nach 2 Wochen etwa fing das Knie, dann die Hüfte an weh zu tun, so als ob ein Nerv eingeklempt war.

Das ist jetzt allles deutlich zurück gegangen, wenngleich ich dennoch leichte Befindungstörungen in dem Bein und der Hüfte habe.

Um es kurz zu fassen. Ich habe das jetzt alles im Nachhinein im Detail zusammen puzzeln können, da ich mit dem Schwindel viel zu überlastet war. Aber Rückblickend betrachtet, kam ich auf die Zusammenhänge und das die Symptome zusammen hängen.

Mit dem Schwindel hatte ich zu sehr Tunnelblick und Fokus auf schlimmeres, als das ich die kleinen Zusammenhänge sehen konnte.

Was der Auslöser war, ist zu komplex. Da kamen auch mehrere Dinge zusammen + dem Grundproblem des Beckenschiefstandes. Auf den bin ich nicht gekommen, da ich nie solche Probleme wegen dem hatte. Tia, man wird halt Älter. Konnte mein Körper scheinbar früher besser kompensieren.

Wer dann mal bald zum Orthopäden gehen und mir Schuheinlagen wegen dem Schiefstand geben lassen. Hatte ich früher mal, aber ging auch 10jahre ohne. Jetzt aber nicht mehr.

Dieser Beckenschiefstand ist nicht mal selten und eine Ursache von HWS unter bestimmten Bedingungen. 40% aller Frauen haben einen. Bei mir sind es auch nur paar mm wodurch aber das eine Bein 1cm kürzer ist, was ich nur beim tanzen z.B. mercke. Viele haben das und mercken es nicht.

Ein Indiz dafür ist wenn der Kiefer beim Auf und Zumachen manchmal knackst. Kann also jeder mal testen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH