» »

Muskelzucken, Schmerzen, Vibrieren

I%sabeOllx_


Also...habe hier noch ne Kopie der Letzten Untersuchung

MESSWERT REFERENZBEREICH

Leukozyten 7,1 4,3-10,0

Erythozyten 4,3 3,9-5,0

Hämoglebin 13,0 12,0-15,5

Hämatokrit 38 37-45

MCV 88 84-98

MCH/HBE 30,1 27,0-34,0

MCHC 34,4 32,0-36,0

Trombozyten 316 150-400

Blutzucker i.S 88 76-110

Gamma-GT 15 <39

GOT 16 10-35

GPT 18 10-35

Cholesterin 166 0-200

Eriglyceride 70 <200

Harnsäure 3,9 2,4-5,7

Kreatinin 0,61 0,60-0,90

Natrium 139 135-147

Kalium 5,00 3,50-5,10

Calcium 2,52 2,20-2,60

Eisen 81,0 37,0-145,0

Magnesium und B Vitamine wurden auch gemessen, habe aber leider die Kopie nicht hier.

I/sab`ellx_


Und hier die Schilddrüse( die kann ja bekanntlich auch Muskelzuckungen etc verursachen aber die Werte sin ok)

Soll-Wert Ist-Wert

Anti-TPO <34,0 11,0

Freies T3 LIA 2,00-4,40 3,28

Freies T4 LIA 0,90-2,00 1,35

TAK -115,00 20,0

tsh basal LIA 0,27-4,20 1,01

TSH Rezeptor AK -1,5 <0,30

OQlen3chexnO


hey

ich hab auch ständiges muskelzucken oder ein ziehen in den muskeln. Und ich hab oft das gefühl, als würde ich innerlich beben..heute wars besonders schlimm: ich saß einfach nur so da und war am lesen (unterricht..) und auf einmal hab ich total gebebt, also richtig heftig gezittert bzw "gewackelt". KEnnt das jemand? war total merkwürdig...

ich weiß nich woher das ganze kommt -.- hab nebenbei auch rücken-und nackenschmerzen und kopfschmerzen. Hatte auch schon viele untersuchungen:

-reflexe getestet und eeg beim radiologen ->ausschluss von tumor usw, ich hätte spannungskopfschmerzen, kann durch massage und sport behoben werden (also das wären stresskopfschmerzen..)

-augenarzt weil ich dachte dass die kopfschmerzen und dieses "wackeln2 vllt von sehstörungen kommen, aber da war alles in ordnung

-blutwerte und ekg beim hausarzt waren auch in ordnung

Mich beschäftigt jetzt v.a. was das heute im unterricht war -.- das war total komisch, wie als wenn es beben würde, nur dass das mein körper war und nich die erde

ItsaYbeQll_


Hallo Olenchen,

GENAU das hab ich auch. Also du nbist nicht alleine!!!!Besonders wenn ich versuche einzuschlafen....dieses beben...bewege mich dann obwohl ich es garnicht will und ich kanns nicht steuern...Also Ärzte werden dazu wieder "psyche" sagen...aber das kann ich mir auch nicht vorstellen...wenn ich abgelenkt bin, keine angst etc habe wieso sollten dann diese Symptome wie beben, Muskelzucken kommen ??? ?

Schau mal hier

[[http://www.psychic.de/forum/es-hoert-nicht-auf-t17492,highlight,beben.html]]

oder

[[http://www.psychic.de/forum/viewtopic,p,164734.html#164734]]

da haben es auch ganz viele leute!*:)

SuhZeep


@ Isabell

Die Blutwerte scheinen tatsächlich in Ordnung zu sein. Auf Borrelien wurdest du aber noch nicht getestet, oder? Wenn nicht, würde ich das noch nachholen.

Hätte auch noch eine andere Idee: Trinkst du viel Kaffee? Habe mal gelesen, dass ein Koffeinüberschuss auch zu solchen Symptomen führen kann.

IWs0abelCl_


Hallo Sheep,

auf Borreolien wurde ich nicht getestet aber mein Arzt will es auch nicht machen denn er hält es nicht für nötig. Dass ich von einer Zecke gebissen worden bin, wüsste ich auch nicht.

Kaffee trinke ich nur 1 Tasse am Tag. Lebe im ganzen sehr gesund, rauche nicht, trinke nicht, mache nur zur wenig Sport....

|-o

SYheexp


Dass ich von einer Zecke gebissen worden bin, wüsste ich auch nicht.

MAnchmal bekommt man das auch nicht mit und nicht immer muss sich auch eine Wanderröte bilden.

OVleGnchxenO


@ sheep

ja ich weiß nich...das war so heftig, dass ich mein "beben" richtig sehen konnte, also mein blick war auch verwackelt praktisch, eben weil ich so am beben war. Ich hab dann so ne panik bekommen dass mir auf dem heimweg richtig komisch wurde -.-

Muss dazu sagen, dass ich hypochonder bin...vllt übertreibe ich einfach, aber das war so komisch.

M"arkussjel_x08


Vielleicht könnte dieser Tipp hilfreich sein:

Erst mal möchte ich (könnte leider etwas länger werden sorry) schildern wie ich das einschätze was mein bzw. unser Problem ist:

A) Unsere Nerven spielen verrückt bzw. B) Wir empfinden es so.

Ich bin mir sicher, dass meine Nerven öfters mal verrückt spielen denn ich habe Muskelzuckungen und so (hatte ich vorher auch aber nur selten und nicht so stark/ es ist normal das die Nerven mal überreagieren aber ab einem Gewissen Punkt kann man nicht mehr von normal reden). Da nun der Fokus stärker auf dem eigenen Körper liegt beunruhigen einen Symptome die man schon vorher hatte die einen sonst nicht gestört hätten.

Naja sicher zieht A) also B) mit sich und umgekehrt.

Die Frage ist nun wie ist es zu dem Problem A) gekommen (durch B)?). Evtl. war der Auslöser eine Krankheit, Infekt, Stress(der sich evtl. unbemerkt aufgebaut hat und irgendwann eine kritische Schwelle überschritten hat/ passiert wohl mit Stress dem man nicht entgegengetreten ist d.h. ausblendet und sich deshalb nicht darüber bewusst ist).

Wichtig ist auch ob die Problemquelle noch besteht oder sich das Problem als solches automatisiert hat.

Die Frage ist nun wieviele Tests sollte man machen wenn man den Ursprung bisher immer noch nicht gefunden hat da Tests auch immer Risiken in sich bergen und einen belasten?

Andererseits will man ja auch nicht das eine unbehandelte Problemquelle weiter besteht und einem weiter Schaden zufügt und sich evtl. mit der Zeit schwerer behandeln lässt.

Tipp: Zwischen Untersuchungen mal eine Untersuchungs(fasten)pause einlegen ;-)

Ich finde es sehr dumm und ärgerlich wenn an dieser Stelle gesagt wird:

Wahrscheinlich gab es nie eine andere Problemquelle als die Psyche oder es wäre alles ok nur das Problem hätte sich automatisiert also solle man wieder anfangen sich normal zu verhalten.

Hat man nämlich einmal diese Probleme ist es normal sich darüber Gedanken zu machen also muss man eher eine sonst untypische Strategie anwenden und die Probleme ignorieren und sich im besonderen Maß darüber Gedanken machen wie man Stress abbaut.

Eine Methode die man dazu ergreifen kann ist, dass man verhindert, dass der Körper auf diesen Stress falsch (z.B. mit einem veränderten Stoffwechsel) reagiert.

Dabei kann Psychotherapie hilfreich sein oder die Wirkung von Serotonin wieder Aufnahmehämmern (also ADs die dann nicht wegen einer Depression genommen werden).

Ich hatte als ich von meinen Problemen überfordert war eine Zeit lang Paroxetin (20 mg über ca. 10 Wochen / wirkt erst nach drei Wochen) genommen und es hat mir sehr sehr geholfen meinen Körper davon abzuhalten, negativ auf meine Probleme zu reagieren(was mein eigentliches Problem enorm verstärkte).

Mittlerweile denke ich, dass ich meine Psycho so gut es geht gerüstet habe aber meine Probleme gehen trotzdem nicht so einfach weg.

PS.: Würde gerne mal ein physisches Modell dafür gezeigt bekommen wie es zu solchen Symptomen (die manche von uns haben) kommt. Habe da selbst nur eine wage Vorstellung.

R=uthhg_C444


ich habe das auch oft, Muskelzuckungen überall, insbesondere beim Schreiben, dann fällt mir auch immer der Stift aus der Hand :-/

Aber das kann auch von zu wenig Schlaf kommen, is bei mir jedenfalls so.

O;lenc)henxO


mir fällt der stift nich aus der hand, aber ich zittere manchmal so sehr dass mein ganzer arm mitzittert und ich kaum schreiben kann. hatte heute auch die ganze zeit über so ein gefühl von innerem vibrieren, ganz schlimm...

ich würde ja gern glauben, dass das alles nur von stress kommt aber ich kanns mir nich so recht vorstellen. Ich mein, klar hab ich stress...aber mir kommt das nich so vor, als ob mich das ganze "erdrückt". Ich sag mal, da sind viele ungeklärte sachen, die ich aber nicht mal einfach so lösen kann und daher wahrscheinlich unterbewusst immer mit mir rumschleppe. Aber ich nehm das nich so wahr im sinne von "oh gott, ich hab so viel um die ohren/stress" bla bli blubb...Hab auch noch andere "stresssymptome", z.B. herzklopfen/herzstolpern,verspannungen,blähungen, kopfschmerzen, etc

Einerseits kann ich mir nich vorstellen, dass unter all dem eine krankheit steckt, da ja ziemlich alle körperteile betroffen sind, also das herz, der kopf, muskelschmerzen, magen-darm-trakt etc (okay vllt n vitaminmangel, aber ansonsten...welche krankheit betrifft schon sämtliche "körperteile"?) aber ich kann mir auch nich orstellen dass das alles nur von stress kommt

hats schonmal jemand mit massagen versucht? Wurde dadurch das zittern/vibrieren besser?

mXedel,ektrxa


Hallo Isabell,

ähnlich wie dir ging es mir auch. Kannste hier in meinen Beiträgen nachlesen.

Am Ende ist es bei mir doch eine BORRELIOSE.

Und glaub mir: Alle Docs wollten mir weismachen es ist irgendwas PSYCHISCHES.

Wenn denen nix mehr einfällt sagen die: Versuchen Sie es doch mal mit Psychotherapie.

Borreliose ist schwer zu diagnostizieren.

Google mal unter Hopf-Seidel, da findest du einen guten Artikel, der vieles erklärt.

Man muss auch mit einer speziellen Test-Diagnostik untersuchen, ob es eine frische Borreliose ist oder eine immer wiederkehrende persistierende.

Aber Achtung: die Testergebnisse liefern nur Hinweise, keine Richtige Diagnose.

Die Diagnose erfolgt v.a. aufgrund der Symptome.

Im [[www.borrelioseforum.de]] findest du weitere Infos. Lass dich nur nicht verwirren, viele dort haben schon lange Jahre damit zu tun, dementsprechend "krass" sind z.T. auch die Berichte.

Es gibt auf der Seite auch Therapieempfehlungen. Wichtig ist dass du dich von einem Spezialisten untersuchen läßt, der herausfinden kann ob es eine Borreliose ist.

Einen Arzt kannst du dir im Forum suchen (über persönliche Nachricht - pn).

Ich drück dir die DAumen, dass Du zu einem Ergebnis kommst.

Kannst du dich denn an einen Zecken- oder Insektenbiss erinnern. Evtl. einen, der lange brauchte um abzuheilen?

Gute Besserung.

B'ebxai


Hallo, ich bin zufällig auf diesen artikel und das forum gestoßen. Ob noch jemand her reinschaut weiß ich ned, ist ja schon über 1 jahr her. Ich hatte/ hab auch muskelzuckungen, in den beinen. Im sitzen und im stehen. Im liegen ist manchmal eine innere unruhe im ganzen körper zu spüren. Aber auch im kopf werd ich kribbelig, kann mich dann auf nichts konzentrieren.

Diazepam hat gut geholfen, leider macht das nur müde und süchtig. Also keine dauerlösung. Alle tests wurden gemacht, alles ok. Ich bekam dann auch trimipramin. Hat aber nicht geholfen. Dann las ich etwas vom restless legs syndrom, kurz RLS. Es hängt wohl mit dem botenstoff dopamin im gehirn zusammen. Ich stellte fest, das nach 3 bier das zittern aufhörte. Ist aber auch keine lösung, weil ungesund. Die schmerztablette Tramadol unterdrückt auch das zittern. Aber nur eine zeitlang, 12 – 20 std, bei mir. Es soll auch dopamin tabletten geben, die allerdings auch ständig in der dosis gesteigert werden müssen. Vielleicht kann ja jemand mit den infos etwas anfangen und in dieser richtung weiterforschen.

Ich wünsche allen gute besserung.

Liebe Grüße

Bebai

SMchmeSrz-1


Ich habe seit ca. 3 Jahren genau die hier geschilderten Symtome. Alles mögliche wurde untersucht. Es ist zum verrückt werden. Schaut mal in meinen berits erstellten Beitrag. Es gibt kaum noch etwas, was man noch untersuchen könnte. Ich dachte es wird über Weihnachten besser, aber dem ist nicht so.

Kann sich eine psychische Erkrankung so festsetzten, dass sie derartige starke Schmerzen und Vibrieren auslöst. Ich bin auch kein ängstlicher Mensch.

Mein Blut ist wahrscheinlich das am besten untersuchte in der ganzen Straße...

beim Nurologen bin ich durch, bzw er mit seinen Möglichkeiten am Ende, der Hausarzt erst recht. Es bleibt nur noch ein Klinikaufenthalt auf den ich keine Lust habe.

Ich müsste sicherlich auch in eine Spezialklinik und weiß gar nicht in was für eine.

Im Kopf bin ich total klar und kann rational denken, trotzdem weiß ich nicht mehr weiter...?!!

R@uss?ell4


He Schmerz

hier Dein Text und meine Antwort auch einem anderen Faden:

Ich weiß nicht mehr was man noch untersuchen sollte. Was fehlt ist ein Liqour-Test, den macht man aber nicht einfach mal so.

Fakten: – sämtliche Blutwerte i. o.

- kein Rheuma

- MRT i. o. mehrfach

- Herz i. O. außer leichte Ticks

- Harnsäure, B 12 , FE, Cu Se MG CA K alles i. O.

- Blutdruck niedrig, EKG 100 mal gemacht alles i. O.

- Langzeit EKG i. O.

- EEG ohne Befund

- neurologische Untersuchung i. o.

- Schilddrüse i. o.

- Antikörper Elia,

Befund: Depression, somatoformes Syndrom, Hypochondrie, lavierende Depression, Angststörung, Panickattacken

Was soll man da noch tun ???

Schmerz-1


24.12.10 17:10

Befund: Depression, somatoformes Syndrom, Hypochondrie, lavierende Depression, Angststörung, Panickattacken

Wie wäre es mit, an diesen Störungen arbeiten.

Russell4

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH