» »

Langzeitiger Vitamin B12 Mangel und die Folgen, Erfahrungen?

R:lmmEp270f7 hat die Diskussion gestartet


Im aktuellen Fall, Lähmungserscheinungen am Bein mit anschließender Rollstuhlpflicht und Abbau der Oberkörperfunktionen.

Mangel wurde erst im Stadium der Rollstuhlpflicht erkannt und behoben.

Beine Erholen sich langsam, Muskelzuwachs ist da, aber der Oberkörper will nicht so recht.

Zur Info, V-B12 Mangel ausgelöst durch eine Aufnahmestörung im Darm. Wohl ausgelöst durch eine Borelliose.

Antworten
S2h9eep


Und was willst du jetzt genau wissen?

Ich kann nur soviel dazu sagen: Es ist einfach nur schlimm wie wenig Ärzte über das Vitmain B12 wissen und wie lange es dauert, bis sie überhaupt heraus finden, dass ein Patient einen B12 Mangel hat. Da wird entweder erst mal MS, Demenz, schwere Depressionen etc. diagnostiziert obwohl wahrscheinlich "nur" ein banaler Vitaminmangel dahinter steckt. Ein Vitaminmangel, der durchaus ziemlich große Auswirkungen haben kann.

Rlmmp2707, es sollten noch die anderen B-Vitamine in deinem Blut kontrolliert werden. Es ist nicht unüblich, dass man nicht nur einen Vitamin B Mangel hat sondern durchaus mehrere Vitamine der Gruppe B betroffen sind. Ansonsten wirst du wohl noch viel Geduld brauchen bis sich dein Körper vollkommen vom Mangel erholt. Aber es kann auch sein, dass nicht alle Beschwerden verschwinden sondern durchaus Folgeschäden bleiben.

Gute Genesung! :-)

Rzlmmpx2707


Es geht zum Glück nicht um mich.

Ich will wissen, wie es Leuten erging, die unter einem Vitamin B12 Mangel so lange litten, dass Körperteile teilweise gelähmt waren und falls ja, wieder den Weg zurückgeschafft haben.

Es wurde damals mal irgendwann ein Schilling-Test gemacht, dessen Ergebnis aber falsch ausviel, so dass der Vit. B12 Mangel erst dann raus kam, als die Person schon Rollstuhlpflichtig war. Mittlerweile pendelt das Bein schon wieder aus eigener Kraft ca. 5cm vor und zurück im sitzen. Der Muskelumfang ist auch wieder von optisch fast 0 auf normal zurück, nur die Ansteurung der Muskeln bereitet noch starke Probleme, aber kommt.

Das Problem ist jetzt nur, der Oberkörper ist in der Zeit des Rollstuhlsitzen stark abgebaut, teils durch passivität, was ja Muskeln und auch Nerven schwindet lässt. Letzteres ist wohl ein größeres Problem wenn auch hier schon eine Teilschädigung durch B12 Mangel vorlag!

S!hSeep


Ich litt lange Zeit unter einem B12 Mangel. Hatte aber keine Lähmungserscheinungn - zum Glück. Allerdings hatte ich viele andere Beschwerden, sicher über 20 an der Zahl, die mein Leben doch erheblich beeinträchtigten. Ich bin froh, dass die Beschwerden wieder weg sind. Ich habe nur noch ab und zu ein Kribbeln in der linken Gesichtshälfte und ab und an noch Zungenbrennen und Probleme mit den Augen.

r<efle3xandxer


hi,

ich quäle mich nun , mit 26 Jahren, seit 4 Jahren mit Schmerzen und Kribbeln in Händen und Füßen sowie Gesichtslähmungen rum. Gottseidank nur schubweise und reversiebel. Seit letzter Woche wurde auch jener Mangel festgestellt. Es fällt mir allerdings sehr schwer, zu akzeptieren, dass es das sein soll, nachdem ich schon paarmal im MRT war und man ursprünglich auch ein Schlaganfall vermutete. Einfach so, ohne Kommentar, Spritze in die Hüfte, und das soll es sein?? Meine Frage an sheep: hattest du alle Syndrome des Mangels oder auch nur einige, bei mir sind sie lediglich neurologischer Natur. Und vor allen Dingen, wie lange hat es gedauert, bis eine merkliche Besserung eingetreten ist?

Grüße

Mrichaebl pSa


Hallo sheep,

welche Symptome hattest Du und wie ließ sich das feststellen ?!

S*hehep


@ Michael

Willst du wirklich die ganzen Symptome wisssen ;-D *puh* dann fang ich mal an:

Konzentrationsschwäche, Muskelschwäche, Krämpfe (Waden und im Darmbereich), allgemeine Schwäche, Antriebslosigkeit, Depressionen, Übelkeit, vermehrt Durchfälle, Nachtschweiß, sehr häufig Alpträume, Schwindel, Ohrendruck, Ohrenrauschen, Aphten im Mund, leichte Anzeichen von Schuppenflechte, Kribbeln im linken Arm und in der linken Gesichtshälfte, Sehstörungen, Verwirrtheit, Orientierungsschwierigkeiten, Infektanfälligkeit, häufige Blasenentzündungen, Regelschmerzen, verminderter Libido, Anämie, Appetitlosigkeit (habe extrem wenig gegessen und hatte auch Untergewicht), Blässe, Angststörungen


Festgestellt wurde der Mangel erst sehr spät. Zum Einem aus dem Grund, weil man zwischen den ganzen Beschwerden nie einen Zusammenhang sah und zum Anderen mein Blutbild nicht daruf hinwies. Ein häufiger Indikator für einen B12 Mangel ist ja z.B. ein erhöhtes MCV und MCH. Bei mir waren hier die Werte aber immer erniedrigt, was ja wiederum auf eine Anämie hindeutet, die ich ja auch hatte. Man hatte daher einige Symptome auf die Anämie geschoben. Stutzig wurden die Ärzte erst, als meine Anämie so halbwegs wieder verschwunden war aber die Symptome immer noch blieben und gar noch schlimmer wurden. Als ich dann noch Sehstörungen und dieses Ameisenlaufen bekam ging meiner Hausärztin so langsam ein Licht auf und ich wurde schließlich auf B12 getestet. Dann ging alles ganz schnell... Als die Praxis dann schließlich meine Werte in der Hand hatte wurde ich angerufen und mir wurde gesagt, dass ich alles stehn und liegen lassen solle und solle sofort(!) in die Praxis kommen. Wenn dir das gesagt wird, bekommst du auch erst mal einen riesen Schreck.

Bin also in die Praxis und gleich zur Ärztin ins Zimmer rein. Die hat mir gesagt, wie katastrophal mein B12 Wert ist, hat mir ein Rezept für B12 Ampullen in die Hand gedrückt, welche ich mir dann gleich in der Apotheke besorgt habe und mir dann in der Praxis habe spritzen lassen.

Jetzt bekomme ich regelmäßig meine Spritzen und es geht mir auch gar nicht mehr schlecht. Ich fühl mich so gut wie schon lange nicht mehr :-)

Mqichaepl Sxa


Hallo sheep,

vielen Dank für Deine ausführliche Antwort.

Einige Deiner Symptome passen unheimlich gut auf meine in der Vergangenheit aufgezeigten Symptome. Ich bin zur Zeit verzweifelt. Seit ein paar Tagen hab ich schlimmes Kribbeln im Gesicht, welches mich total wahnsinng macht.

Freut mich für Dich, dass DU das letztendlich gefunden hast !

Wird dieser MCV und MCH Wert in einem normalen Blutbild bewertet ?!

Lg

SYheep


Wird dieser MCV und MCH Wert in einem normalen Blutbild bewertet ?!

Eigentlich schon. Kenne mich aber da nicht so aus. Um allerdings eine genaue Aussage treffen zu können muss ein B12 Test gemacht werden. Aber selbst dieser Test ist nicht immer genau. Man rät daher zu einen Methylmalonsäuretest. Den übernimmt die Kasse aber nicht.

Ich würde es an deiner Stelle mal bei deinem Arzt ansprechen, ob er dich mal auf einen B 12 Mangel untersucht. Oder du gehst selber in ein Labor und sagst, was getestet werden soll.

F9ran^k WBrxuns


Auch wenn dieses Thema schon etwas her ist so möchte ich doch sehr gerne etwas dazu schreiben.Um genau zu wissen ob man einen Vitamin B12 Mangel hat sollte man einen Holo TC Test machen lassen denn nur dieser Wert gibt Auskunft über den Speicher des Vitamin B12 die Normalen Blutwerte können zwar ok sein aber der Speicher dennoch nicht ausreichend gefüllt sein.

Gruß

Frank Bruns

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Neurologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Borreliose


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH